Jump to content
Sign in to follow this  
Laurelin

Zauberlieder der Barden - Wann beginnt die Wirkung?

Recommended Posts

Ein Thema, dass ich nun schon mit mehreren Gruppen diskutiert habe und weder mit den Regeln der 3. noch der 4. Edition eindeutig klären konnte:

Wenn ein Barde ein Lied zu spielen beginnt, dessen Wirkung sofort, wenn er die Hände auf die Saiten legt? Sprich, gleich in der Runde, wenn er zu zaubern beginnt?

Wenn ja, wann in dieser Runde? Zu Anfang? Wenn er mit seiner Aktion an der Reihe ist? Oder vielleicht erst nach 10 sek.?

 

Eigentlich sollte man ja bei einem Lied schon etwas mehr als nur einen Ton hören, damit es überhaupt wirken kann, selbst, wenn es Magie ist...

Meiner Meinung nach würde es die Barden auch zu mächtig machen, wenn die Musik sofort wirkt.

 

Wie handhabt Ihr das?

 

 

(Sorry, falls die Frage schon Mal beantwortet wurde - habe mich erst recht neu angemeldet  wink.gif )

Share this post


Link to post

Willkommen im Forum Laurelin!

 

Ich denke, daß die Wirkung der Lieder zu verschiedenen Zeitpunkten einsetzt.

Einige muß man erst drei Minuten spielen, andere entfalten ihren Wirkung nach schon einer Minute und dann gibt es wiederum Lieder, deren Wirkung wohl sofort einsetzt.

 

Dies steht im Arkanum unter der jeweiligen Liedbeschreibung.

Share this post


Link to post
Willkommen im Forum Laurelin!

 

Ich denke, daß die Wirkung der Lieder zu verschiedenen Zeitpunkten einsetzt.

Einige muß man erst drei Minuten spielen, andere entfalten ihren Wirkung nach schon einer Minute und dann gibt es wiederum Lieder, deren Wirkung wohl sofort einsetzt.

 

Dies steht im Arkanum unter der jeweiligen Liedbeschreibung.

Das ist es ja, was mich etwas stört... stimmt, bei einigen Liedern steht es dabei, z.B. beim Lied der Feier, aber wie ist es dann mit dem Lied des Grauens oder aber Lied der Ruhe oder Lied der Tanzelust --> wirken die sofort in der Runde, in der der Barde sein Spiel beginnt (also wird der RW sofort fällig?). Das hieße ja, dass ein Gegner kaum eine Chance hat, einen Barden am Spielen zu hindern...

 

Genauso gut könnte ein Barde ja dann in drei direkt aufeinanderfolgenden Runden, drei verschiedene Bardenlieder mit sofortiger Wirkung spielen. Kommt mir etwas heftig vor!

Edited by Detritus
Zitat und kursive Bereiche repariert

Share this post


Link to post

Ich verstehe die Angaben im Arkanum so, dass ein Barde ein Zauberlied mindestens eine Minute lang spielen muss, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Andernfalls spielte er kein Lied, sondern lediglich einige Takte. Auch ist der AP-Verbrauch immer pro Minute angegeben (wird aber natürlich schon zu Beginn einer jeden Minute angerechnet).

 

Die Wirkung setzt jedoch sofort nach Beginn des Vortrags ein (bis auf einige Ausnahmen, die angegeben sind), d.h. ein Zuhörer, dessen WW:Resistenz misslingt - der WW wird direkt nach Beginn des Vortrags gewürfelt -, steht sofort unter dem Bann des Liedes und verhält sich so, wie in der Beschreibung angegeben.

 

Bricht der Barde sein Lied ab, bevor er eine volle Minute gespielt hat, kann das Lied nicht seine weitergehende Wirkung entfalten: Der Zuhörer ist sofort wieder Herr seiner Sinne und erleidet auch keinerlei anderen Schäden oder Vorteile.

 

Spielt der Barde jedoch mindestens eine Minute (oder die angegebene Mindestzeit), dann entfaltet das Lied seine volle Wirkung auch über das Ende des Spielens hinaus.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post
Guest Max-Lou

in dem abenteuer "der pfeiffer von daongaed" wird das lied des grauens gespielt und dort setzt die wirkung auch gleich am anfang an

Share this post


Link to post

Heißt das, dass zb das Lied der Tanzlust auch als "Kampfspruch" eingesetzt werden kann?

 

Gruß von Adjana, die das in ihrer Anfangszeit als SL mal hat durchgehen lassen und sich seither fragt, ob es korrekt war...

Share this post


Link to post

Ich habe die Regeln nicht im Kopf. Wenn dort aber nichts von einer Zauberdauer steht, dann geht das.

 

Im übrigen stelle ich mir das witzig vor wenn der Barde erstmal die Zuhörer eine Minute lang dazu bringen muss seinem Lied des Grauens zu lauschen.

 

Viele Grüße

hj

Share this post


Link to post
Heißt das, dass zb das Lied der Tanzlust auch als "Kampfspruch" eingesetzt werden kann?

 

Gruß von Adjana, die das in ihrer Anfangszeit als SL mal hat durchgehen lassen und sich seither fragt, ob es korrekt war...

Ja, das funktioniert.

Allerdings dürften die Kameraden des Barden nicht gerade begeistert sein...

 

Grüße

Prados

Edited by Detritus

Share this post


Link to post
Heißt das, dass zb das Lied der Tanzlust auch als "Kampfspruch" eingesetzt werden kann?

 

Gruß von Adjana, die das in ihrer Anfangszeit als SL mal hat durchgehen lassen und sich seither fragt, ob es korrekt war...

Ja, das funktioniert.

Allerdings dürften die Kameraden des Barden nicht gerade begeistert sein...

 

Grüße

Prados

@Prados: Oh, die hatten sich Wachs in die Ohren gestopft. :D

Ich weiß nicht mehr, wie wir das geregelt haben - heute würde ich sagen, es gibt einen ordentlichen Bonus auf die Resi.

 

Gruß von Adjana, die schon lange keinen Barden mehr in der Gruppe hatte

Edited by Detritus

Share this post


Link to post

Oh, da fällt mir in diesem Zusammenhang noch eine Frage ein: Wieviele ZEP würdet ihr dem Barden für so eine Aktion geben? Wenn ich mich recht erinnere, hat unser damaliger Barde mit dieser Methode ziemlich vielen Gegnern ziemlich viele APs geraubt und dementsprechend saftig abkassiert.

 

Gruß von Adjana

Share this post


Link to post
Oh, da fällt mir in diesem Zusammenhang noch eine Frage ein: Wieviele ZEP würdet ihr dem Barden für so eine Aktion geben? Wenn ich mich recht erinnere, hat unser damaliger Barde mit dieser Methode ziemlich vielen Gegnern ziemlich viele APs geraubt und dementsprechend saftig abkassiert.

 

Gruß von Adjana

Es ist ein ganz normaler Zauber, also würde ich die üblichen ZEP verteilen: eventuelle Übermacht anrechnen, mit den EP multiplizieren und wegen der Zauberei halbieren. Voilà!

 

Wer sich die Ohren richtig ordentlich zustöpselt, ist übrigens gegen Bardenmagie gefeit, braucht also noch nicht einmal einen WW:Resistenz zu würfeln.

 

Grüße

Prados

Edited by Detritus
Zitat repariert

Share this post


Link to post
Oh, da fällt mir in diesem Zusammenhang noch eine Frage ein: Wieviele ZEP würdet ihr dem Barden für so eine Aktion geben? Wenn ich mich recht erinnere, hat unser damaliger Barde mit dieser Methode ziemlich vielen Gegnern ziemlich viele APs geraubt und dementsprechend saftig abkassiert.

 

Gruß von Adjana

Es ist ein ganz normaler Zauber, also würde ich die üblichen ZEP verteilen: eventuelle Übermacht anrechnen, mit den EP multiplizieren und wegen der Zauberei halbieren. Voilà!

 

Wer sich die Ohren richtig ordentlich zustöpselt, ist übrigens gegen Bardenmagie gefeit, braucht also noch nicht einmal einen WW:Resistenz zu würfeln.

 

Grüße

Prados

Ich dachte immer die Bardenmagie wirkt nicht nur über das Gehör sondern auch über die "Schwingungen" auf den Körper und den Geist.

Werd aber noch mal im Arkanum nachlesen.

 

Gruß

Eike

Share this post


Link to post
Wer sich die Ohren richtig ordentlich zustöpselt, ist übrigens gegen Bardenmagie gefeit, braucht also noch nicht einmal einen WW:Resistenz zu würfeln.

 

Grüße

Prados

Ich dachte immer die Bardenmagie wirkt nicht nur über das Gehör sondern auch über die "Schwingungen" auf den Körper und den Geist.

Werd aber noch mal im Arkanum nachlesen.

 

Gruß

Eike

Das steht auf Seite 78, linke Spalte.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post
Allerdings dürften die Kameraden des Barden nicht gerade begeistert sein...

In der Tat... :dance:

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche :D

Share this post


Link to post

In der Tat sind Geisterwesen und Untote immun gegen Bardenlieder, da sie keine Anima und keinen Astralleib mehr besitzen...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Nein! (s. S. 78 links oben)

 

Begründung:

 

Sie sind keine vollständigen Wesen mehr, d.h. sie besitzen entweder keinen Körper, Anima oder Astralleib mehr.

 

Gruß

Lemeriel

 

der kurze Antworten liebt!

Share this post


Link to post

Hallo Leute,

 

habe gestern ein wenig zu den Regeln der Bardenmusik im Arkanum geblättert und dabei gelesen, dass eine Angabe der Zauberdauer bei den Liedern prinzipiell entfallen kann, da ein Barde ohnehin seinen AP-Verbrauch im Minutentakt berechnet.

Muss ich daraus zwingend schließen, dass generell die Zauberdauer bei Bardenliedern 1 Minute beträgt, es sei denn, in der Liedbeschreibung steht etwas anderes?

 

Gruß

Eike

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Moderation :

Verschmolzen, da identische Frage. Antwort auf Seite 1 nachlesen.

 

Kurzfassung:

Bardenlieder müssen immer mindestens eine Minute gespielt werden, es sei denn, in der Spruchbeschreibung steht gegenteiliges. Die Wirkung setzt jedoch augenblicklich ein. Prados erklärt auf Seite 1 sehr schön, wie sich diese beiden Aussagen nicht widersprechen.

Hornack

 

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

Share this post


Link to post

Ich sollte mehr schlafen :rolleyes:

 

Danke, dass du mich ohne Spott und Häme aufgeklärt hast

 

Gruß

Eike

Share this post


Link to post
Ich verstehe die Angaben im Arkanum so, dass ein Barde ein Zauberlied mindestens eine Minute lang spielen muss, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Andernfalls spielte er kein Lied, sondern lediglich einige Takte. Auch ist der AP-Verbrauch immer pro Minute angegeben (wird aber natürlich schon zu Beginn einer jeden Minute angerechnet).

 

Die Wirkung setzt jedoch sofort nach Beginn des Vortrags ein (bis auf einige Ausnahmen, die angegeben sind), d.h. ein Zuhörer, dessen WW:Resistenz misslingt - der WW wird direkt nach Beginn des Vortrags gewürfelt -, steht sofort unter dem Bann des Liedes und verhält sich so, wie in der Beschreibung angegeben.

 

Bricht der Barde sein Lied ab, bevor er eine volle Minute gespielt hat, kann das Lied nicht seine weitergehende Wirkung entfalten: Der Zuhörer ist sofort wieder Herr seiner Sinne und erleidet auch keinerlei anderen Schäden oder Vorteile.

 

Spielt der Barde jedoch mindestens eine Minute (oder die angegebene Mindestzeit), dann entfaltet das Lied seine volle Wirkung auch über das Ende des Spielens hinaus.

 

Grüße

Prados

Diese Auslegung ist so gut, dass ich sie auch für Zaubertänze übernehmen werde.

 

Hornack

Share this post


Link to post

Also, Jürgen hat in Bacharach fogendes verlauten lassen:

 

Bardenlieder bei denen keine andere Zauberdauer angeführt ist, wirken sofort nachdem sie angefangen wurden zu spielen. Das heisst also auch, dass die Vollständige Wirkung sofort einsetzt.

 

Viele Grüße

hj

Share this post


Link to post
Also, Jürgen hat in Bacharach fogendes verlauten lassen:

 

Bardenlieder bei denen keine andere Zauberdauer angeführt ist, wirken sofort nachdem sie angefangen wurden zu spielen. Das heisst also auch, dass die Vollständige Wirkung sofort einsetzt.

- Auf die Angabe der Zauberdauer wurde doch verzichtet :confused: ??? Kannst Du ein Beispiel nennen.

 

 

- Beim Lied "Der einschläfernde Gesang" steht Wirkungsdauer 1 min; Heißt das, daß die Opfer dann wieder von selbst aufwachen?

 

Gruß,

 

Landabaran

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Gormat
      Ok liebe Donnawetta
      Ich gehöre wohl zu denen die einen Barden ehr von seinem Spieltisch fernhalten würde. 
      Natürlich kann man sagen, das der Barde sicher kein ganzes Abenteuer sprengen kann, ich bin da nicht von überzeugt.
      Ich schreib natürlich auch warum. Ich habe ganz einfach keine Ahnung von Barden. Mir kann ein Bardenspieler alles erzählen und ich kann nur nicken oder stundenlang nachschlagen. 
      Ich bin kein unerfahrener SL, bin aber nicht bereit meinen Horizont soweit zu erweitern damit ich sagen kann du Bardenspieler komm ruhig her. Ich hab genug damit zu tun meine Abenteuer für Figuren schön zu machen die ich kenne.
      LG Gormat
       
    • By Ma Kai
      Moderation: Ich (Abd al Rahman) hab das Thema aus diesem Strang herausgetrennt:
       

      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen  
      Barden sind Massenvernichtungswaffen und nach meiner Beobachtung besonders bei optimierenden Spielern durchaus beliebt. 
      Ein Lied der Tapferkeit stelle ich mir im Zweifelsfall auch ein bisschen wie Henry V an Saint Crispin‘s Day vor. 
    • By Vulkangestein
      Wir hatten in meiner Gruppe am letzten Spielabend folgende Situation: Wir haben eine Gruppe Zombies erspäht und uns auf meinen Wink zurückgezogen. Da ich einen Barden spiele, dachte ich mir: "Ok, jetzt ein Lied der Tapferkeit!" 
      Aber ich muss zugeben, mit der Vorstellung, dass sich jetzt alle anderen erstmal hinsetzen und dem Barden bei einem zehnminütigen Lied lauschen, während hundert Meter weiter die Zombies stehen, stieß mir sehr negativ auf. Ich hatte nicht gerade das Gefühl, dass das wirklich das wäre, was "richtige Menschen" tun würden. Es wirkte für mich anti-immersiv, roch schon fast nach ... Powerplay
      Klar, wenn die Zauberer der Gruppe vor einem Kampf erstmal ihre "Buffs" raushauen, ist das auch nicht extrem immersiv, aber zumindest beschränkt sich das auf ~ zwei Minuten und die Charaktere handeln in der Zeit aktiv - statt einfach einem Lied zu lauschen und dann zu sagen: "Jetzt machen wir sie platt!" 
      Ich würde jetzt in Zukunft dazu neigen, das Lied (wenn überhaupt) nur noch bei Situationen einzusetzen, wo man Gegner erwartet, aber noch keine gesehen hat (klassischerweise am Anfang eines "Dungeons"). Wo es noch einigermaßen Sinn macht, dass sich die Gruppe noch einmal sammelt und Zeit und Muße hat, einem Lied zu lauschen. Da das Lied nach einer Stunde vorbei ist, verpufft die Wirkung dann wahrscheinlich, aber das ist bei Antizipationen halt nun mal so ... 
       
      Meine Frage an euch ist: Wie spielen/spielten Barden in euren Runden mit diesem ominösen Lied der Tapferkeit, das ja eigentlich jeder Barde kann? 
      Man könnte natürlich auch zugrunde legen, dass wir in einer Fantasy-Welt spielen, in der es auch "normal" sein könnte, dass man sich zunächst zurückzieht, um von der magischen Wirkung eines Liedes zu profitieren. Mein Befremden könnte in einer Welt, in der es Magie gibt, gar unlogisch sein. Wie seht ihr das?
    • By Landabaran
      In den neuen Regel steht folgende widersprüchliche Aussage zu den Zauberliedern (ARK S.162):
       
      "Die Zauberdauer gibt an, wie lange der Barde spielen muss,
      bevor die magische Wirkung einsetzt....
      Zuhörer, die sich nicht verzaubern lassen wollen, würfeln
      am Ende der Zauberdauer wie üblich ihren WW:Resistenz.
       
      "Wesen, deren Widerstandswurf beim Einsetzen des Gesanges
      gelungen ist, müssen erst einen neuen WW:Resistenz
      würfeln, wenn der Barde sein Lied beendet und von Neuem
      zu spielen beginnt."
       
      Möglicherweise haben wir es ja immer falsch gemacht (M4), aber bisher dachte ich, dass die WW:Res bei Liedern und bei Zaubertänzen immer am Anfang gewürfelt werden müssen. Anders macht es nach meiner Meinung auch keinen Sinn. Die Zauberdauer wurde bei fast allen Lieder von 1 sec auf 1 min erhöht. Wenn ich vor einem wilden Tiger stehe und 1 min das "Lied der Ruhe" spielen muss, damit es wirkt (WW:Res am Ende), dann hat er mich doch längst gefressen
       
      Vielen Dank für eure Hilfe,
       
      L.
    • By lakthar
      Hallo,
       
      ich bin letztes Jahr ganz neu mit M5 eingestiegen und erobere mir gerade voller Neugier MISGARDs wunderbare Welt
       
      Nun habe ich bereits eine buntgemischte Spieler/innengruppe und frage mich u.a. woher die Zauberlieder des Barden stammen. Ich habe gelesen, dass die Lieder von den Drachengesängen abstammen.
       
      Gibt es hierzu eine überlieferte Legende, wie die Barden zu ihren Liedern kamen? Gab es damals freundlich gesinnte Darchen, die ihr Wissen teilten? Dieser Hintergrund interessiert mich brennend.
       
      Vielen lieben Dnak im Voraus für Anregungen oder gar nähere Informationen!
       
      Laki
×
×
  • Create New...