Jump to content
Sign in to follow this  
Landabaran

M5 - Meinung Zauberlieder der Barden

Recommended Posts

In den neuen Regel steht folgende widersprüchliche Aussage zu den Zauberliedern (ARK S.162):

 

"Die Zauberdauer gibt an, wie lange der Barde spielen muss,

bevor die magische Wirkung einsetzt....

Zuhörer, die sich nicht verzaubern lassen wollen, würfeln

am Ende der Zauberdauer wie üblich ihren WW:Resistenz.

 

"Wesen, deren Widerstandswurf beim Einsetzen des Gesanges

gelungen ist, müssen erst einen neuen WW:Resistenz

würfeln, wenn der Barde sein Lied beendet und von Neuem

zu spielen beginnt."

 

Möglicherweise haben wir es ja immer falsch gemacht (M4), aber bisher dachte ich, dass die WW:Res bei Liedern und bei Zaubertänzen immer am Anfang gewürfelt werden müssen. Anders macht es nach meiner Meinung auch keinen Sinn. Die Zauberdauer wurde bei fast allen Lieder von 1 sec auf 1 min erhöht. Wenn ich vor einem wilden Tiger stehe und 1 min das "Lied der Ruhe" spielen muss, damit es wirkt (WW:Res am Ende), dann hat er mich doch längst gefressen ;)

 

Vielen Dank für eure Hilfe,

 

L. :wave:

Edited by Landabaran

Share this post


Link to post

Eventuell wird es Zukunft nur noch sehr wenige Barden geben. Aber im Ernst- in der Tat widersprüchlich.

Edited by Logarn

Share this post


Link to post

Die Einleitung für andere Zauberlieder bildet ab jetzt wohl fast immer "Das Lied des Fesselns". Wird dieses mindestens 1min lang gespielt, wirkt es noch 3min nach Ende der Melodie nach, so dass dann ein anderes Lied begonnen werden und es seine Wirkung entfalten kann.

Share this post


Link to post

Zur Frage: So wie ich das verstanden habe ist es eine bewusste Änderung, dass Zauberlieder jetzt nicht mehr sofort wirken.

 

Der Teil "Wesen, deren Widerstandswurf beim Einsetzen des Gesanges

gelungen ist, müssen erst einen neuen WW:Resistenz

würfeln, wenn der Barde sein Lied beendet und von Neuem

zu spielen beginnt." wäre dann eine veraltete, zu korrigierende Formulierung.

Share this post


Link to post
Zur Frage: So wie ich das verstanden habe ist es eine bewusste Änderung, dass Zauberlieder jetzt nicht mehr sofort wirken.

Jo, so verstehe ich den Text auch und macht aus meiner Sicht auch Sinn. Wenn ein Löwe schon mit offenem Maul auf den Barden zugeflitzt kommt soll er mit der Klampfe lieber draufhauen :D. Oder er spielt alternativ das Lied desFesselns so er es denn kann.

 

Der Teil "Wesen, deren Widerstandswurf beim Einsetzen des Gesanges

gelungen ist, müssen erst einen neuen WW:Resistenz

würfeln, wenn der Barde sein Lied beendet und von Neuem

zu spielen beginnt." wäre dann eine veraltete, zu korrigierende Formulierung.

 

Ich hatte diese Formulierung so verstanden, dass mit Einsetzen des Gesangs das Einsetzen der Zauberwirkung gemeint war. Ok, das könnte man streichen bzw. durch "nach Ablauf der Zauberdauer" ersetzen, um Missverständnisse zu vermeiden, wobei unter Berücksichtigung des ganzen Kontex eigentlich keine andere Interpretation möglich ist.

Share this post


Link to post

Es ist immer wieder erstaunlich wie genau man lesen muss. Da ich allerdings in verschiedenen Gruppen auch Barden habe wäre ich sehr an einer Diskussion interessiert. Obwohl ich haben gerade mal nach gesehen, es ist sehr deutlich auf der Seite 162 im Arkanum zu finden. Der Barde muss vorbereiten, bzw. sollte vorbereiten mit Lied des Fesseln und dann das gewünschte Lied anschließen.

 

BG Clagor

Share this post


Link to post

Hallo,

 

es gibt 2 Zauber die "Augenblicklich" bei Zauberdauer haben. Das Lied des Fesselns und die Hymne der Ordnung. Für alle anderen Zauber ist es sinnvoll vorher das Lied des Fesselns zu Zaubern. Ausnahme hierbei, ist "Die Klänge der Linderung" und das Lied der Tapferkeit. Bei diesen Liedern ist de ZD länger als 3 Minuten.

 

Der sicherlich gewünschte Effekt bei Barden ist, dass diese nicht mehr so ultra-stark sind. Nach der alten Auslegung konnten sie jede Runde theoretisch mit 1 Sekundenzauber eine grosse Menge an Lebewesen beeinflussen. Mit der neuen Regelung geht das "nur" indirekt.

 

- Erstens hat jeder 2 Rettungswürfe (einen gegen das Lied des Fesselns und einen gegen den "echten" Zauber.

- Zweitens können in mindestens der ersten Minute die Resistierenden evtl. den Barden am weiterspielen helfen.

 

Damit dies nicht geschieht, muss man also als Gruppe zusammenarbeiten, oder der Barde trifft umfangreiche vorbereitungen, bei grösseren Menschenmengen, oder er hat einfach Glück, dass Ihn eine ausreichende Zahl "gefesselte Zuschauer" unterstützen und verhindern, dass ihn jemand am weiterspielen hindert ...

 

Insgesamt eine zu begrüßende Änderung. Ich hatte zumindestens mit meinem Barden immer das Gefühl, ich setze meine Lieder eher nicht ein, sie sind zu stark ...

 

Grüße Merl

Share this post


Link to post

Da bisher nicht widersprochen wurde, scheinen die Regeln so zu verstehen zu sein. Das ist sehr schade und es gefällt mir persönlich nicht. Ich empfinde es als totale Kastration des Barden und ich würde keinen neuen Sänger mehr spielen. Sicherlich sind einige Lieder mächtig gewesen, aber dafür gab/gibt es ja auch viele Gegner, die immun sind. In der Praxis sind die Lieder nun kaum noch verwendbar. In aktionsreichen Situationen kann ich nicht erst 3 min ein Lied ungestört spielen, um dann noch eine weitere Minute dranzuhängen...

Egal, wir werden bei uns vermutlich "M4.5" spielen und nur ein Teil der neuen Regeln übernehmen.

Share this post


Link to post

@Meeresdruide: Einige Lieder haben z.B. einen wesentlich größeren Wirkungsbereich (Lockung, Grauen). Hier nützt das Lied des Fesselns nichts. Will ich z.B. alle Ratten in einem 200 m Kegel anlocken, so erwische ich nur die, die sich 1 min lang in diesem Kegel aufhalten. Laufen sie währendessen heraus, sind sie nicht betroffen.

 

Außerdem ist Musik normalerweise deutlich weiter als 30 m zu hören. Wenn der Barde das L.d.F. spielt, dann sind nur Wesen im 30 Umk betroffen. Andere Wesen, z.B. Wachen, werden nicht betroffen, hören aber natürlich Musik und kommen herbei. Die Möglichkeiten des Barden wurden nach meinem Geschmack einfach zu stark beschnitten. Spieler die auf reines Storytelling stehen wird das sicherlich egal sein. Mir gefällt es jedoch nicht.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Da bisher nicht widersprochen wurde, scheinen die Regeln so zu verstehen zu sein. Das ist sehr schade und es gefällt mir persönlich nicht. Ich empfinde es als totale Kastration des Barden und ich würde keinen neuen Sänger mehr spielen. Sicherlich sind einige Lieder mächtig gewesen, aber dafür gab/gibt es ja auch viele Gegner, die immun sind. In der Praxis sind die Lieder nun kaum noch verwendbar. In aktionsreichen Situationen kann ich nicht erst 3 min ein Lied ungestört spielen, um dann noch eine weitere Minute dranzuhängen...

Egal, wir werden bei uns vermutlich "M4.5" spielen und nur ein Teil der neuen Regeln übernehmen.

 

Naja, beim Barden von voller Kastration zu sprechen, finde ich schon hart. Immerhin hat er eine Spezialwaffe hinzugewonnen und ist ungemein stark in den sozialen Fertigkeiten. HINZU kommen dann noch seine Zauberlieder. Diese waren vor definitiv ZU stark. Hochgradige Gegnergruppen konnten mit einzelnen Zaubersprüchen quasi besiegt werden. Das kann sicher nicht im Sinne des Erfinders gewesen sein.

 

Die Magie der Barden wird durch die Neuregelung situationsspezifischer - was mir persönlich gut gefällt. In Kämpfen ist er ein Kämpfer wie viele anderen, aber seine Stärken spielt er jetzt umso mehr in der sozialen Interaktion aus.

Share this post


Link to post

Moderation :

dies ist die Regelecke für M5. Für die Spielweise von Barden und ob sie nun weniger können oder nicht, gibt es die Smalltalkecke bzw. den Konvertierungsbereich.

 

Grüße vom Modfeuer

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By daaavid
      Hallo, 
      Bei uns in der Gruppe gab es gestern eine Diskussion über den Zauber Mitfühlen (ARK5, S. 102). Und selbst nach längerem Überlegen ist uns keine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit eingefallen. Hat den Zauber schon mal jemand eingesetzt? Wenn ja, warum? Oder fällt jemandem eine fiktive Situation ein, in der er nützlich wäre? 
      Gruß, 
      David 
    • By Octavius Valesius
      Ich habe mal eine Frage zu materiellen Kompnennten im Allgemeinen und stelle meinen Gedankengang anhand der Feuerkugel dar:
      Nach M4 war es noch so, dass materielle Komponennten beim Zaubervorgang verbraucht wurden, dass ist mit M5 weggefallen. Nur noch bei einem Patzer zerfällt die Komponente und dann ist das das kleinere Problem.
      Die Frage: benötigt man die Komponente nur um den Zaubervorgang durchzuführen oder auch um den Spruch aufrecht zu erhalten?
      Die Idee: Falls man sie auch benötigt um einen Zauber aufrecht zu erhalten könnte man einem ZAU die Komponennte während der Wirkungsdauer entziehen (z.B. durch Heranholen) und der Zauber würde gebrochen. Am Beispiel einer Feuerkugel: Es wird eine Feuerkugel gezaubert. Der NPC-ZAU holt sich den Blutstein und sie explodiert vor der Nase des SC-ZAU
      Liege ich mit dieser These richtig oder habe ich etwas übersehen?
      Danke für eure Gedanken.
    • By Octavius Valesius
      Mahlzeit
      Elexiere sind lt. MYS S.82 indiviuell und nicht haltbar. Für NPCs könnte ich mir vorstellen, dass letzteres mit Binden und dem Rest die Haltbarkeit erhöht werden könnte. Aber wie werden die Tränke individualisiert? Mit einem Haar? Mit einem Tropfen Blut? Ist die Rezeotur immer die gleiche und die Wirkung kommt dann durch die Individualisierung? Wäre z.B. ein NPC zuviel, der z.B. Elexiere der Erinnerung verkauft die durch Binden haltbar sind und denen vor der Einnahme hat noch ein Tropfen Blut zugesetzt werden muss? Klar, machen kann man vieles/alles, aber würde das aus eurer Sicht die Spielbalance zerlegen?
      PS: Regelhinweise sind hilfreich und bindend. Wenn also jemand da Regelstellen hat: einfach kurz ne Quelle hinschreiben und ich les nach
    • By Octavius Valesius
      Moin
      Eine Frage zu Geräuschelettern: Eine Letter erzeugt ein 10 sec. langes Geräusch. Jetzt steht dort: "Es gibt Lettern für für Geräusche, die sich mit einem Wort ausdrücken lassen." Nehmen wir mal an, unser Th möchte ein Glockenspiel erklingen lassen. Ist dann eine Letter ausreichend "Glockenspiel" oder müsste er ein Kettenthaumagram mit einer Letter für jede Note erstellen? Folgefrage: Wie könnten soche Lettern heißen? Glockenspiel, Flötenspiel ist etwas unspezifisch (wie wäre es mal mit einer anderen Melodie oder klingen alle auf Midgard gleich?) und für einzelne Noten könnte schnell ausarten. Ich hab zwar keine Ahnung von Noten, aber es gibt ja Voll-, Halb- und Viertelnoten und alles in unterschiedlicher Länge und Tonlage gespielt. Ist eigentlich mehr eine eigene Schriftart die jeder Barde können sollte. ^^
      Danke für eure Gedanken.
    • By Fabian Wagner
      Wie seht bzw. spielt ihr das?
      Wenn ich z. B. Zaubersprung wirke, dann bekomme ich einen Bonus auf Geländelauf von +8. Harter Fakt. Wenn ich Beeinflussen zaubere, dann bekomme ich eine Wischiwaschi-Erklärung. Ich überlege, ob ich analog zu anderen Zaubern, bei denen es klar geregelt ist, auch Boni gewähre.
      Es wäre aus meiner Sicht sinnvoll, dass das erfolgreiche Wirken von Beeinflussen zusätzlich für die Wirkungsdauer Boni auf Beredsamkeit und Verhören gibt, z. B. einen Bonus von +4. Fraglich ist, ob ein Zauberer, der die Fertigkeiten nicht gelernt hat, dann einen Bonus auf den ungelernten Wurf erhalten sollte?
      Was meint ihr dazu?
×
×
  • Create New...