Jump to content

Recommended Posts

Ursprünglich erdacht von Gundur Pinzettenfinger, haben inzwischen auch andere Handwerker in Dvarheim Bolzenschleudern hergestellt. Montiert auf einer Lafette ermöglicht sie den Abschuss von ganzen Salven von Armbrustbolzen in kürzester Zeit. Eine Bolzenschleuder besteht dabei aus bis zu 16 Bögen (Abschussrampen), welche in vier Reihen übereinander angebracht sind:

 

[TABLE=class: outer_border]

[/TD]

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

Bogen

[TD]

[/TABLE]

 

Jede Reihe kann separat abgeschossen werden, oder eben alle auf einmal. Dabei bringt die Lafette etwa das Gewicht von drei Gnomen auf die Waage und die Bedienung mit weniger als drei Personen ist äußerst mühsam. Erdacht wurde die Bolzenschleuder für die Verteidigung von Positionen, logisch für eine kleine Rasse, die sich mit Hilfe der Technik gegen ihre Feinde verteidigen müssen und nicht sehr schnell laufen können.

 

Regeln im Spiel:

 

Eine Bolzenschleuder wird der Einfachkeit halber mit der Fertigkeit leichte oder schwere Armbrust bedient, dabei wird für jede abgefeuerte Reihe ein eigener EW-Anzahl der gefeuerten Reihen:Armbrust gewürfelt. Bei einem Patzer verfehlen alle Bolzen einer Reihe und die betroffenen Bögen müssen erst wieder repariert werden. Die Bauart verhindert die Anwendung von Scharfschießen, dafür können Schlachtreihen effektiv bekämpft werden. Als Faustregel verteilen sich die Bolzen auf 2-5 Meter im Nahbereich (1+Anzahl der abgefeuerten Reihen) und fächern bis zu Anzahl der Bolzen Meter im Fernbereich auf. An die Stelle der sorgfältigen Zielens (DFR S.234) tritt die Berechnung der Schussbahn. Ein erfolgreicher EW:Rechnen nach dem letzten Ausrichten gibt WM+1 und bei ballistischen Schüssen sogar WM+2.

 

Die Bedienung braucht mindestens zwei Menschen oder drei Gnome für alle Handgriffe außer dem eigentlichen Schuss. Der Auf- und Abbau benötigt dabei je 2W6 Runden, das Spannen der Bögen 1W6 Runden je Reihe und das Laden der Bolzen jeweils eine Runde pro Reihe.

 

Solwac

 

P.S. Die Regeln sind ein Vorschlag für den Spielleiter, damit dieser (und die Spieler, denen solch ein Gerät im Spiel bekannt wird) eine ungefähre Vorstellung von den Möglichkeiten und der Gefährlichkeit hat. Es ist nicht gedacht, dass hier eine tolle Überwaffe geschaffen wurde, vielmehr soll es eine so noch nicht bekannte Waffe vor allem für NSC sein ohne den Abenteurern die Möglichkeit zum Gebrauch zu nehmen.

 

 

Bedingt durch das Gewicht kann eine Bolzenschleuder nur eingeschränkt auf der Lafette ausgerichtet werden. Mehr als ein Schusswinkel von 30° erfordert die Ausrichtung der ganzen Lafette und mindestens eine Kampfrunde.

Link to comment

Ein spontaner Einfall ist mir gerade gekommen, und den möcht ich dir nicht vorenthalten. Statt jeden "Lauf" mit einem eigenen Bogen auszustatten, könntest du jeweils eine Reihe mit einem großen Bogen ausstatten. Unter der Zuhilfenahme der Hebelgesetzte und moderner Zwergentechnik, könnte der große Bogen vielleicht sogar schneller gespannt sein als vier kleinere. Damit jeder Bolzen, mit dem selben Vortrieb herausgeschleudert wird, läuft die Sehne durch einen breiten Schlitten, der alle Bolzen einer Reihe gleichzeitig bewegt. Durch einfaches Koppeln dieser Schlitten kann man dann auch alle 16 Bolzen mit nur einem Schuss abfeuern.

 

Grüße,

 

Phillipos

Link to comment

Mir erscheint die Erhöhung der Streuung im Fernbereich zu kompliziert zu sein. Wie wäre es, wenn die Bolzenschleuder immer eine Angriffsbreite von 8 Metern hätte:

 

Reihe 1 trifft auf Feld 2,4,6,8 und Reihe 2 trifft auf 1,3,5,7, Reihe 3 wie 1 und Reihe 4 wie 2. Die höhere Streuung/ schlechtere Trefferquote bekommst du über die Entfernungsmodifikationen hin. Wobei ich dann jeweils beim Verfehlen nur noch einen weiteren Trefferwurf erlauben würde. Wer bei einer Schlachtreihe die erste Reihe nicht trifft, der trifft gar keine.

 

Wenn du schon so eine trickreiche Waffe hast, dann würde ich zumindest die Option einräumen, auch nur auf Feld 1-4 in einer Salve schießen zu lassen und danach noch mal zu zielen.

Link to comment
Mir erscheint die Erhöhung der Streuung im Fernbereich zu kompliziert zu sein. Wie wäre es, wenn die Bolzenschleuder immer eine Angriffsbreite von 8 Metern hätte:
Zum einen kannst Du als Spielleiter natürlich gerne was für Dich festlegen. Mein Vorschlag funktioniert aber bei vier Reihen zu je vier Bögen genauso wie bei drei mal drei Bögen. Außerdem fehlt mir bei Deinem Vorschlag die Unterscheidung zwischen einer vollen Salve und reihenweisem Schuss.

 

Solwac

Link to comment

Der Unterschied: Mit Reihe 1 und 2 gleichzeitig kann ich alle acht Personen angreifen. Mit einer Reihe nur jeden zweiten. Mit allen vieren jeden zweimal.

Wenn ich eine senkrecht geteilte Hälfte abschießen würde, könnte ich die Personen 1-4 zweimal angreifen, danach neu zielen und noch zwei Schuss auf die gleichen vier. Das dürfte eine Lücke öffnen.

Link to comment

Sorry, obwohl ich diese unleidige Realismusdebatte hasse, wie Du weißt:

Diese Kriegsmaschine ist in jeder Hinsicht nicht möglich oder zu bauen.

Erst recht nicht zu bedienen oder zu bewegen. Zu drehen auch nicht.

Das Ding ist wie ein Ratroad (ja, der Wagen fährt) :

Cool anzuschauen, aber alltagsuntauglich.

Sorry.

 

Stell doch mal eine Skizze als Anhang ein, wie das Teil daherkommt.

 

Unmöglich, ich wette um Deinen Einsatz.

 

PS: Auch kriegstaktisch betrachtet ist diese Maschine voll daneben:

Zwölf Bolzenschussgeräte an einem drehbaren Baum erden in Richtung des Gegners gewuchtet und abgeschossen.

Was für ein Gegner sollte das sein, das extra für ihn diese Einrichtung gebaut, gewartet und bemannt wird?

Und wie langsam bitte watschelt er über das Feld?

Wie werden die Armbrüste geladen und von wem?

 

Entschuldige, das ist Pillepalle.

Mit einem anständig erlernten EW:Geländelauf wird diese "Bastion" in Sekunden unterlaufen.

Denk' doch mal alleine an das Gewicht!

Wenn Du Deine Spieler einschüchtern willst, gibt es wirklich andere Mittel.

;)

Edited by Drachenmann
Link to comment
Wenn ich eine senkrecht geteilte Hälfte abschießen würde
Was nach meiner Beschreibung nach aber gar nicht geht. ;)

 

Die Einschränkung ist bewusst gewählt, die Bolzenschleuder soll gegen eine Gruppe von Gegnern wirken und nicht den Angriff auf Einzelopfer zu einfach machen. Bei einer vollen Salve im Nahbereich kommen bis zu drei Bolzen mit WM-4 auf den EW:Armbrust, das halte ich noch für angemessen.

 

@Drachenmann: :realismus:

 

Solwac

Link to comment

Diese Maschine, die Solwac da beschreibt kann ich mir sehr wohl gebaut vorstellen. Von daher ist sie ME kein Pillepalle. Ich kann mir dagegen kaum vorstellen, dass eine solche Waffe für sich alleine und ungeschützt zum Einsatz kommt und taugt. Wie du schon sagtest, Drachenmann, das Ding ist groß und schwer und nicht sehr wendig.

Das sind alles Nachteile, die den Einsatz in der Feldschlacht wohl eher ausschließen. Als Verdeidigungshilfe einer Bastion, Feste oder Burg kann ich es mir jedoch vorstellen. Einmal auf einem Turm aufgestellt beharkt man damit die heranstürmenden Angreifer aus gesicherter und im Idealfall erhöhter Position. Auch gegen große Gegner wie Trolle, Oger, Riesen etc. mag diese Bolzenschleuder eine Wirkung erzielen.

Ich bin jedenfalls zuversichtlich und gespannt, ob Solwac ein Skizze dieser Waffe hier einstellt.

 

Grüße,

Phillipos

Link to comment
Ich bin jedenfalls zuversichtlich und gespannt, ob Solwac ein Skizze dieser Waffe hier einstellt.
Mehr als die Prinzipgrafik im Eingangsbeitrag habe ich nicht. ;)

Letztlich ist die Bolzenschleuder ein Fantasieprodukt, inspiriert durch die Existenz von Repetierarmbrüsten und das Bild eines alten Salvengeschützes. Interessant sind dabei die Bemerkungen:

die mehrere Pfeile auf einmal abschoss
und
oder schwere Versionen mit zwei Magazinen, die zwei Pfeile auf einmal abschossen

 

Solwac

Link to comment

Ich weiß zwar nicht ob das dem hier in etwa nahe käme, aber wenn ich die Beschreibung richtig verstanden habe, dann gab es (wenn ich mich richtig erinnere) etwas Ähnliches in einem der Midgard-Herolde ("Kriegsmaschinen aus Ikonium").

Link to comment

Ich finde das Teil nett.

 

Die leichte Armbrust wiegt 2,5 kg, mit Bolzen 2,65 kg, also dürfte dieses Gerät mehr als 60 kg wiegen.

 

Ich stelle mir das vor als eine drehbare Vorrichtung (quadratischer Tisch mit 2 m Kantenlänge auf einem drehbaren Fuß oder auf dem Tisch die drehbare Platte) auf der 16 leichte Armbrüste oder Armbruste(n) - was ist eigentlich der Plural - in Stufen angebracht sind. Über einen Seilzug oder eine Mechanik mit Zahnradgetriebe löst man die Schüsse einer Reihe oder eben aller aus.

 

Wenn das Abfeuern mit dem EW: Armbrust geschehen soll, dann würde ich keinen EW: Rechnen mehr verlangen.

 

Allerdings stellt sich mir die Frage auch nach einem Streuangriff oder einem Angriff mit allen Bolzen auf ein einzigen Ziel. Schließlich kann man die einzelnen Waffen auf ein einziges Ziel ausrichten.

 

Allerdings müsste man den Punkt vorher festlegen und die Waffen einschießen.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...