Jump to content
Sign in to follow this  
Yarisuma

Artikel: Der Drachenmeister

Recommended Posts

Der Drachenmeister genießt aufgrund der Verbundenheit mit „seinem“ Drachen die folgenden Vorteile:

- Er ist immun gegen den Zauber Angst.

- Die Immunität des Drachen gegen Feuer überträgt sich in der Weise auf den Drachenmeister, dass dieser ständig unter der Wirkung des Zaubers Hitzeschutz steht.

- Er erhält einen WM+2 auf alle Zauber mit dem Agens Magan und dem Agens Feuer

- Seine natürliche Lebenserwartung erhöht sich auf 150 Jahre; der Alterungsprozess verlangsamt sich entsprechend.

- Er gewinnt einen Bonus von +1 auf seine LP.

- Die Resistenz des Drachenmeisters entspricht mindestens der Resistenz des Drachen; ist sie höher, entspricht die Resistenz des Drachen der des Drachenmeisters

- Daneben gelten Drachenmeister und Drache wie durch den Zauber Blutsbrüderschaft stiften miteinander verbunden.

.

 

Der erste Gedanke war - schön, einem Spieler eine Verbundenheit zu einem Drachen (analaog auch zu diversen Hollywood Filmen) zu ermöglichen.

 

Beim weiteren Lesen dachte ich: Wow- die Vorteile sind ja heftig. Aus meiner Sicht zu viele zu starke Vorteile.

Share this post


Link to post

Unabhängig davon, was ich von der Idee eines Drachenmeisters o. dgl. (z.B. Drachenreiter so im Stile der unsäglichen Abbildung auf dem neuen Spielleiterschirm) halte -nämlich ehrlich gesagt nicht viel, dazu ist mein Midgard zu arm an Drachen- fände ich es stimmiger, wenn die Klasse irgendwo noch einen Barden zugrundeliegen hätte. Drachen sind ja DIE Wesen schlechthin, die mit der Bardenmagie verbunden sind, weshalb ich einem Menschen am ehesten mit dieser Magieform eine Form von Macht oder Verbundenheit mit Drachen zugestehen würde.

Aber ich nehme an, das Konzept steht so wie es ist, und außerdem würde eine Einarbeitung des "bardischen" den regeltechnischen Teil wohl komplett umwerfen.

 

Edit @Schrat: Der Ausgleich wird wohl über die Einschränkungen der Zauberfertigkeiten geschaffen. Da ist auf den ersten Blick Etliches dabei, was wegfällt.

Share this post


Link to post

Sehr schön, wenn auch sehr stark, jedoch verstehe ich die Verwendung von Drachenwut nicht.

 

Einerseits sagst du:

- Die Immunität des Drachen gegen Feuer überträgt sich in der Weise auf den Drachenmeister, dass dieser ständig unter der Wirkung des Zaubers Hitzeschutz steht.

 

Aber andererseits:

Drachenwut wirkt nicht, wenn der Zauberer aufgrund irgendeiner Form von Magie gegen Feuer geschützt ist (z.B. Hitzeschutz, Talisman gegen Feuerzauber, Schutzamulett gegen Feuerzauber).

Share this post


Link to post
Sehr schön, wenn auch sehr stark, jedoch verstehe ich die Verwendung von Drachenwut nicht.

 

Einerseits sagst du:

- Die Immunität des Drachen gegen Feuer überträgt sich in der Weise auf den Drachenmeister, dass dieser ständig unter der Wirkung des Zaubers Hitzeschutz steht.

 

Aber andererseits:

Drachenwut wirkt nicht, wenn der Zauberer aufgrund irgendeiner Form von Magie gegen Feuer geschützt ist (z.B. Hitzeschutz, Talisman gegen Feuerzauber, Schutzamulett gegen Feuerzauber).

 

Yep...

 

Stimmt, da wiederspreche ich mir...

 

Muss mal in mich gehen, wie ich den Wiederspruch auflöse...

Share this post


Link to post
Der Drachenmeister genießt aufgrund der Verbundenheit mit „seinem“ Drachen die folgenden Vorteile:

- Er ist immun gegen den Zauber Angst.

- Die Immunität des Drachen gegen Feuer überträgt sich in der Weise auf den Drachenmeister, dass dieser ständig unter der Wirkung des Zaubers Hitzeschutz steht.

- Er erhält einen WM+2 auf alle Zauber mit dem Agens Magan und dem Agens Feuer

- Seine natürliche Lebenserwartung erhöht sich auf 150 Jahre; der Alterungsprozess verlangsamt sich entsprechend.

- Er gewinnt einen Bonus von +1 auf seine LP.

- Die Resistenz des Drachenmeisters entspricht mindestens der Resistenz des Drachen; ist sie höher, entspricht die Resistenz des Drachen der des Drachenmeisters

- Daneben gelten Drachenmeister und Drache wie durch den Zauber Blutsbrüderschaft stiften miteinander verbunden.

.

 

Der erste Gedanke war - schön, einem Spieler eine Verbundenheit zu einem Drachen (analaog auch zu diversen Hollywood Filmen) zu ermöglichen.

 

Beim weiteren Lesen dachte ich: Wow- die Vorteile sind ja heftig. Aus meiner Sicht zu viele zu starke Vorteile.

 

;) Der Dm war urspünglich auch nicht als SC gedacht. Eine Kampagnenwelt, in der der Dm als SC vorgesehen wäre, müsste demnach auch eher High-Fantasy sein...

 

Nicht überlesen:

 

Schließlich ist noch zu berücksichtigen, dass erwachsene oder noch ältere Flammendrachen eine Abneigung dagegen entwickelt haben können, dass ihr Nachwuchs sich so ohne weiteres und kompetente Aufsicht aus dem Staub macht und sich in irgendwelche haarsträubenden Abenteuer stürzt. Da sie die Drachenmeister tatsächlich „nur“ als Spielgefährten ansehen, die ihren Sprösslingen die Zeit vertreiben sollen, ohne sie in Gefahr zu bringen, stehen sie einer Abenteurerkarriere eher kritisch gegenüber. Eine ganze Reihe von Drachenmeistern war daher ihr gesamtes Leben tatsächlich „nur“ ein besserer Drachensitter in einem durch kontrollsüchtige Dracheneltern eingegrenzten Gebiet.
Edited by Yarisuma

Share this post


Link to post

Tolle Ausarbeitung, Yarisuma! :clap:

 

Ich habe deine ganzen Angaben mal in eine formatierte Form gebracht, aus der ich ein PDF für hier zum runterladen und ausdrucken machen kann, soll ich es hier im Forum einstellen?

 

Grüße

 

Bruder Buck

Share this post


Link to post

Hi Yarisuma!

 

Eine Frage noch zum Drachenmeister: Zählt er regeltechnisch als Doppelklassencharakter mit allen Nachteilen (weniger Lernpunkte, halbe KEP/ZEP)?

 

Ansonsten sind die Vorteile eindeutig zu gross. Als NSC mag es durchgehen. Als Sc ungeeignet.

 

LG

 

Chaos

Share this post


Link to post

Danke!

 

Bevor es nur negativ rüberkommt. Die Ausarbeitung ist sehr schön und stimmungsvoll, aber sie geht über die Möglichkeiten anderer Klassen deutlich hinaus.

 

LG

 

Chaos

Share this post


Link to post
Danke!

 

Bevor es nur negativ rüberkommt. Die Ausarbeitung ist sehr schön und stimmungsvoll, aber sie geht über die Möglichkeiten anderer Klassen deutlich hinaus.

 

LG

 

Chaos

 

Ist mir klar.

 

Ich bin mir auch definitiv der Tatsache bewusst, dass das, was ich hier von mir gegeben habe, im günstigsten Fall eine Anregung für andere sein kann, aus dem Beitrag etwas zur eigenen Verwendung abzuleiten, im schlechtesten Fall, dass ein Leser den Beitrag als Zeitverschwendung ansieht.

 

Da ich den Drachenmeister derzeit noch nirgendwo ausgetestet habe (vielleich in einer meiner nächsten Kampagnenwelten, wer weiß), kann ich leider auch noch keine Erlebnisberichte anbieten.

 

Sollte sich das ändern, poste ich hier gerne entsprechende Berichte. ;)

 

Grüße,

Yarisuma

Share this post


Link to post

Was mich noch interessieren würde:

Was bringt es detailgetreu eine Klasse auszuarbeiten, die nicht für Spieler geeignet ist und praktisch nicht vorkommt? Wenn ich einen NSC erstelle, der eindeutig außerhalb der Regeln liegt, für was brauche ich Lehrplände, detailierte Boni-Listen und so weiter und so weiter?

Auch in regeltechnischer Hinsicht kann man praktisch nicht über die Klasse diskutieren, da sie eh nicht für Spieler ist und eh viel zu stark ist. Ist es da nicht sinnvoller nur die Hintergründe und eventuelle Zauber auszuarbeiten? Der Hintergrund ist zwar interessant, aber auch kurz, und die Zauber sind nur (kleine) Variantionen bereits bestehender Zauber. Und ohne die Arbeit die hinter der Zusammenstellung der Daten-Mengen steckt herabzuwürdigen, frage ich mich doch, für was man das braucht.

Edited by Dracosophus

Share this post


Link to post
Was mich noch interessieren würde:

Was bringt es detailgetreu eine Klasse auszuarbeiten, die nicht für Spieler geeignet ist und praktisch nicht vorkommt? Wenn ich einen NSC erstelle, der eindeutig außerhalb der Regeln liegt, für was brauche ich Lehrplände, detailierte Boni-Listen und so weiter und so weiter?

Auch in regeltechnischer Hinsicht kann man praktisch nicht über die Klasse diskutieren, da sie eh nicht für Spieler ist. Ist es da nicht sinnvoller nur die Hintergründe und eventuelle Zauber auszuarbeiten? Der Hintergrund ist zwar reltiv interessant, aber auch kurz, und die Zauber sind nur (kleine) Variantionen bereits bestehender Zauber. Und ohne die Arbeit die hinter der Zusammenstellung der Daten-Mengen steckt herabzuwürdigen, frage ich mich doch, für was man das braucht.

 

Wofür man es braucht? Ich denke, die Antwort habe ich bereits gegeben...

 

Ich bin mir auch definitiv der Tatsache bewusst, dass das, was ich hier von mir gegeben habe, im günstigsten Fall eine Anregung für andere sein kann, aus dem Beitrag etwas zur eigenen Verwendung abzuleiten, im schlechtesten Fall, dass ein Leser den Beitrag als Zeitverschwendung ansieht.

 

Es soll Leute geben, die sich über Neues, andere Denkansätze, Ideen, ... was auch immer ... freuen.

 

Ich hindere keinen daran, das von mir präsentierte Konzept zu nehmen und es nach den eigenen Wünschen umzuarbeiten, getreu dem Motto: Ich muss das Rad nicht neu erfinden, aber eine Konzeption aus Aluminium würde mir besser gefallen als die aus Granit.

 

Die Vorteile des Drachenmeisters sind euch für "eigene" Figuren und eure Vorstellung von MIDGARD zu heftig? Streicht sie weg, modifiziert sie, solange, bis es für euch passt. Streicht die Zauberliste noch weiter zusammen (oder erweitert sie), lasst den Drachenmeister Bardenlieder lernen (und benennt ihn in Drachensänger um), integriert anstelle eines Hexers einen Priester (Herrschaft) in das Lernschema...

 

Seid kreativ. Es geht doch im Grunde darum, dass jeder kreativ gemeinte Beitrag unser gemeinsames Hobby bereichert. Was der Einzelne damit anstellt, sei ihm selbst überlassen.

 

Grüße,

Yarisuma

Share this post


Link to post
Was mich noch interessieren würde:

Was bringt es detailgetreu eine Klasse auszuarbeiten, die nicht für Spieler geeignet ist und praktisch nicht vorkommt? Wenn ich einen NSC erstelle, der eindeutig außerhalb der Regeln liegt, für was brauche ich Lehrplände, detailierte Boni-Listen und so weiter und so weiter?

Auch in regeltechnischer Hinsicht kann man praktisch nicht über die Klasse diskutieren, da sie eh nicht für Spieler ist. Ist es da nicht sinnvoller nur die Hintergründe und eventuelle Zauber auszuarbeiten? Der Hintergrund ist zwar reltiv interessant, aber auch kurz, und die Zauber sind nur (kleine) Variantionen bereits bestehender Zauber. Und ohne die Arbeit die hinter der Zusammenstellung der Daten-Mengen steckt herabzuwürdigen, frage ich mich doch, für was man das braucht.

 

Wofür man es braucht? Ich denke, die Antwort habe ich bereits gegeben...

 

Ich bin mir auch definitiv der Tatsache bewusst, dass das, was ich hier von mir gegeben habe, im günstigsten Fall eine Anregung für andere sein kann, aus dem Beitrag etwas zur eigenen Verwendung abzuleiten, im schlechtesten Fall, dass ein Leser den Beitrag als Zeitverschwendung ansieht.

 

Es soll Leute geben, die sich über Neues, andere Denkansätze, Ideen, ... was auch immer ... freuen.

 

Ich hindere keinen daran, das von mir präsentierte Konzept zu nehmen und es nach den eigenen Wünschen umzuarbeiten, getreu dem Motto: Ich muss das Rad nicht neu erfinden, aber eine Konzeption aus Aluminium würde mir besser gefallen als die aus Granit.

 

Die Vorteile des Drachenmeisters sind euch für "eigene" Figuren und eure Vorstellung von MIDGARD zu heftig? Streicht sie weg, modifiziert sie, solange, bis es für euch passt. Streicht die Zauberliste noch weiter zusammen (oder erweitert sie), lasst den Drachenmeister Bardenlieder lernen (und benennt ihn in Drachensänger um), integriert anstelle eines Hexers einen Priester (Herrschaft) in das Lernschema...

 

Seid kreativ. Es geht doch im Grunde darum, dass jeder kreativ gemeinte Beitrag unser gemeinsames Hobby bereichert. Was der Einzelne damit anstellt, sei ihm selbst überlassen.

 

Grüße,

Yarisuma

 

Nun dagegen habe ich ja nichts. Deswegen befürworte ich ja auch die Hintergundgeschichte und neue Zauber.

Aber den Rest halte ich für wenig sinnvoll, was ich auch schon erläutert habe. Und eine kreative Anregung ist beispielsweise ein Lehrplan, der weder ausgeglichen, noch wirklich passend sein soll, nicht wirklich und auch nicht praxistauglich, da es keinen Sinn macht einen außergewöhnlichen NSC, der höchstwahrscheinlich hochgradig ist und sich außerhalb der Regeln bewegt, mit Lernpunkten eines nicht angepassten Lehrplans zu erstellen. Aber wenn es jemandem hilft soll es mir Recht sein...

Share this post


Link to post
Aber wenn es jemandem hilft soll es mir Recht sein...

 

Und das wird man wohl erst jetzt erfahren können... ;)

 

Freut mich, dass Dir die Hintergrundgeschichte gefällt.

 

Grüße,

Yarisuma

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      30 überlebte Abenteuer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

      Batr-30.magus
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor31_beschreibung.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor31_latexwerte.pdf
      TierBMM4.pdf
      Bogen Batracho Myomakia-5-28.pdf
       
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      30 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
    • By JoDomo
      Meine Gruppe wird demnächst auf Wendehäuter treffen, Wolfsmenschen, die am Tag "nur durch ihre gelblichen Augen" ihre tierische Zweitnatur zeigen. Dementsprechend schwer bis unmöglich sollte es sein, vor der Nacht zu diesem Schluss zu kommen. Jetzt frage ich mich, müsste ein Tiermeister Wendehäuter nicht irgendwie besser als andere Abenteurer erkennen können, weil sie nunmal auch Tiere sind?
    • By lakthar
      Hallo,
       
      ich bin letztes Jahr ganz neu mit M5 eingestiegen und erobere mir gerade voller Neugier MISGARDs wunderbare Welt
       
      Nun habe ich bereits eine buntgemischte Spieler/innengruppe und frage mich u.a. woher die Zauberlieder des Barden stammen. Ich habe gelesen, dass die Lieder von den Drachengesängen abstammen.
       
      Gibt es hierzu eine überlieferte Legende, wie die Barden zu ihren Liedern kamen? Gab es damals freundlich gesinnte Darchen, die ihr Wissen teilten? Dieser Hintergrund interessiert mich brennend.
       
      Vielen lieben Dnak im Voraus für Anregungen oder gar nähere Informationen!
       
      Laki
×
×
  • Create New...