Jump to content
Sign in to follow this  
Akeem al Harun

M4 - Anderes Totemtiere - mehr als die im Regelwerk

Recommended Posts

Andere Frage: Unterscheiden sich Tiger und Elefanten in Rawindra von denen in anderen Regionen?

Zumindest die Totemboni haben doch erhebliche Unterschiede:

 

Elefant +4 auf Ausdauerbonus, -6 beim Kraftaktwurf

Elefant (Rawindra) +4 auf EW:Raufen beim Versuch einen Gegner zu Fall zu bringen, +1 LP-Maximum, -4 beim Kraftaktwurf

 

 

Krokodil +2 auf EW:Schwimmen und EW:Tarnen

Krokodil (Rawindra) +4 auf EW:Schwimmen und EW:Tauchen

 

 

Tiger +2 auf EW:Schleichen, EW:Springen und EW:Tarnen

Tiger (Rawindra) +2 auf EW:Raufen beim Einleiten eines Handgemenges, +2 auf EW:Springen, 2 auf Ausdauerbonus

 

 

Wie handhabt ihr das, bzw welche Boni bevorzugt ihr?

Wisst ihr wie es zu diesen unterschiedlichen Boni kam?

 

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

Mag sein, dass da Gründe vorliegen, die mit den unterschiedlichen Regeln (M3 - M4) zusammenhängen. Oder einfach, dass man nicht unbedingt ins Quellenbuch Rawindra geguckt hat, als man das DFR neu gemacht hat.

 

Oder, und das ist auch eine ganz einfache Erklärung, die Tiere unterscheiden sich nunmal, wie sie es auch in unserer Welt tun.

 

Ein sibirischer Tiger hat eine andere Physis als ein indischer. Ein indischer Elefant ist kleiner als ein afrikanischer.

Und ein Leistenkrokodil ist wahrscheinlich doppelt so groß, wie ein indisches.

 

Dazu kommen andere Lebensbedingungen und deshalb auch andere Stärken der Tiere.

 

Was meinst du mit "bevorzugen"?

 

Ein rawindrischer Schamane bekommt Rawindrawerte, einer aus anderen die des DFRs. :dunno:

Edited by Einskaldir

Share this post


Link to post

Es gibt doch diesen Gildenbriefartikel über den dunklen Weg des Schamanen. Der könnte hilfreich sein.

 

Ansonsten ist das Totem Eule und die Schwarzseele ist eben nur eine Eule von vielen, jedoch eine besonders häßliche.

 

Sollte die Gruppe nicht in Nordsirao sein, dann könnte es allerdings, wenn du das Totem zulässt problematisch werden. Anderswo gibt es dieses Totem dann so nicht und es erscheinen nur normale Totemeulen/Eulen oder nichts.

 

Sollte der Schamane sich in das Totemtier verwandeln, muss er mit Problemen rechnen und seine Gruppe auch.

 

Die Gruppe startet in Moravod, am besten in der Nähe des Racudin, damit das Tier auch in räumlicher Nähe ist.

Dann folgen Auseinandersetzungen mit fiesen Schwarzalben, die Gruppe lernt dabei Schwarzseelen kennen, muss gegen die Schwarzelfen und -seelen vorgehen und ein paar Dörfer gegen sie schützen.

 

Der Schamanenspieler könnte da doch sehr schöne Probleme bekommen.

Spätestens nachdem die Gruppe die ersten Schwarzseelen erlegt hat und die Kleidung und den Schmuck des Freundes dann mit ganz anderen Augen betrachtet.

 

Alte moravische - vorurteilsfreie - Weisheit: "Wer mit Schwarzseelen sympathisiert ist auch Schwarzalbenfreund und Menschenfeind."

Im Ergebnis sollte man diese Leute also den Schwarzseelen näherbringen, also in luftiger Höhe - als Mah- und Warnung an alle - gut zu sehen, aufhängen.

 

Das könnte für den Spieler interessant werden.

 

 

Ich würde das nicht zulassen, und wenn doch, dann eben angemessene Probleme schaffen.

Share this post


Link to post

Ich betrachte das Rawindraquellenbuch in diesem Fall als irrelevant, nicht mehr aktuell. Das neue Regelwerk ist hier für mich maßgebend.

 

S. 43 DFR: Jaguar, Leopard als Totem haben die gleichen Auswirkungen wie Tiger und ein Leopard ist deutlich kleiner als ein Tiger. Es sollte also keine regionalbedingten Totemboniunterschiede geben.

Share this post


Link to post
Die Gruppe startet in Moravod, am besten in der Nähe des Racudin, damit das Tier auch in räumlicher Nähe ist.

Dann folgen Auseinandersetzungen mit fiesen Schwarzalben, die Gruppe lernt dabei Schwarzseelen kennen, muss gegen die Schwarzelfen und -seelen vorgehen und ein paar Dörfer gegen sie schützen.

 

Der Schamanenspieler könnte da doch sehr schöne Probleme bekommen.

Spätestens nachdem die Gruppe die ersten Schwarzseelen erlegt hat und die Kleidung und den Schmuck des Freundes dann mit ganz anderen Augen betrachtet.

Dass der Schamanenspieler da Probleme bekommen könnte, ist wohl noch gelinde ausgedrückt, da er nicht gegen sein Totemtier vorgehen darf und auch andere daran hindern muss, wenn sie keinen wirklich guten Grund haben.

 

Viele Grüße

Ticaya

Share this post


Link to post

Da ich nunmehr die Schwarzseele für regelkonform halte, ziehe ich meine Frage zurück. Die Frage bezog sich in der Tat nur auf regeltechnische Zulässigkeit, leider hat nur daraubasbua in einem PS darauf geantwortet (genau den Passus habe ich vergeblich gesucht!).

 

Zu Einskaldir: Das Problem lag in dem Zauber Tiergestalt, durch den der Schamane dann mit den magischen Fertigkeiten des Totemtieres quasi drei zusätzliche Zauberfähigkeiten erhält. Warum Infrarotsicht generell Abzüge bei Tageslicht erzeugt, müsstest du mir erklären. Die entsprechende Regelung für Orks hat m. W. nichts mit Infrarotsicht zu tun, bei der Schwarzseele finde ich jedenfalls keinen entsprechenden Vermerk.

 

Henni Potter

Share this post


Link to post

 

Zu Einskaldir: Das Problem lag in dem Zauber Tiergestalt, durch den der Schamane dann mit den magischen Fertigkeiten des Totemtieres quasi drei zusätzliche Zauberfähigkeiten erhält. Warum Infrarotsicht generell Abzüge bei Tageslicht erzeugt, müsstest du mir erklären. Die entsprechende Regelung für Orks hat m. W. nichts mit Infrarotsicht zu tun, bei der Schwarzseele finde ich jedenfalls keinen entsprechenden Vermerk.

 

Henni Potter

 

 

Siehst du und das sehe ich anders. Ich denke, dass durchaus die EW Abzüge mit der Infrarotsicht zu tun haben. Und -1 finde ich da nahezu harmlos.

 

Bei der Schwarzseele steht deshalb nichts dazu, weil sie explizit nachtaktiv ist. Ein entsprechener Verweis ist deshalb überflüssig.

Share this post


Link to post

Ich bleibe mal off-topic, um die Schnapsidee kurz zu den Akten zu legen:

 

Die Angabe müsste auch bei einem nachtaktiven Tier da sein, falls man es bei Tag überrascht oder Bannen von Dunkelheit zaubert. Sie fehlt aber bei der Schwarzseele. Ebenso bei Sturmkatzen, Schattenpanthern, M3-Kobolden, Unoten, Geisterwesen und Dämonen. Aber das liegt bestimmt daran, dass da im Gegensatz zur Orcbeschreibung Platz gelassen werden sollte für einen höheren Abzug als -1, was?

Share this post


Link to post

Hallo Henni!

 

Moderation :

Ich bleibe mal off-topic, um die Schnapsidee kurz zu den Akten zu legen:
Erwischt! Fühl Dir auf die Finger geklopft und rechne damit, dass ich weitere solche Beiträge löschen werde (das gilt auch für andere Schreiberlinge).

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Welche Eigenschaften würdet Ihr einem Waschbär-Schamanen modifizieren.

Laut wikipedia hat ein Waschbär ja jede Menge Besonderheiten:

Wegen des Winterspecks können Waschbären zu Winteranfang bis zu 50 Prozent mehr wiegen als im Frühling.
Weniger AP-Verlust bei Entbehrung(Nahrung)?
Ihre Beine sind im Verhältnis zum gedrungenen Rumpf zierlich, weswegen ihr Körperbau schnelle Sprints oder weite Sprünge nicht zulässt.
Laufen-1? Springen-2?
als Restlichtverstärker ... auch im Dämmerlicht gut sehen können
Nachtsicht+8?
Über den scharfen, nicht einziehbaren Krallen befinden sich zusätzliche Sinneshaare, die genauso wie ihre Schnurrhaare dazu dienen, Gegenstände schon vor dem Anfassen zu erkennen.
+4 auf Tasten?
Waschbären sind farbenblind.
Schamanen sind farbenblind?
Mit ihrem Gehör sind sie in der Lage, sehr leise Geräusche wahrzunehmen, wie sie zum Beispiel im Boden eingegrabene Regenwürmer verursachen. Was hohe Töne angeht, liegt ihre Hörgrenze bei 50 bis 85 Kilohertz.
(Zum Vergleich: obere Hörgrenze bei Menschen liegt bei 19 kHz!)

+4 auf Hören?

Sie sind geschickte Kletterer und schlafen tagsüber mit Vorliebe in den Baumhöhlen alter Eichen.
+2 auf Klettern?
Experimente von Verhaltensforschern haben gezeigt, dass die Lerngeschwindigkeit von Waschbären mit der von Rhesusaffen vergleichbar ist. Hervorzuheben ist ferner ihr ausgezeichnetes Gedächtnis, vor allem im Hinblick auf ihre haptische Wahrnehmung. So kann sich ein Waschbär noch Jahre später an die Kombination eines Schlosses erinnern, mit der ein Futterbehälter geöffnet werden konnte.
eidetisches Gedächtnis+9? (keine Ahnung, wie die Fähigkeit wirklich heisst; hab kein DFR zur Hand.)
Wenn keine geeigneten Schutzvorkehrungen getroffen werden, ist zudem die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein Waschbär aufgrund der ihm angeborenen Neugier massive Verwüstungen im Haushalt anrichtet.
Gibt es da nicht in irgendeinem QB die Fertigkeit Akribie? (Ist das überhaupt Spielspaßfördernd?) Analog könnte man da was mit Neugier basteln. Oder Sb-30?

 

Sonstige Infos:

Waschbären sind keine Einzelgänger! (das war ein alter Mythos)

Waschbären haben einen Penisknochen (öhm, dafür geben wir aber keinen Bonus ...)

 

 

Zusammenfassend finde ich folgende Komposition sinnvoll:

+4 auf Tasten

+4 auf Hören

-2 auf Springen

-1 auf Laufen (und damit auch auf die Bewegungsweite)

gutes Gedächtnis +9

Neugier +X

 

Oder meint Ihr, das wäre zu viel?

Edited by Serdo

Share this post


Link to post

Meine Meinung zu Totems ist, dass so lange sie nicht overpowert sind sie so viele Vor- und Nachteilsfähigkeiten haben sollen wie der Spieler erklären kann und der Spielleiter es zulässt.

Share this post


Link to post

das mit dem Gedächtnis würde ich streichen und stattdessen die Nachtsicht aufnehmen. - Der Mensch ist immer noch der schnellste Lerner, weswegen hier ein Tier kein Vorteil wäre.

 

Neugier wäre ein interessanter Aspekt - eventuell könnte man das mit Sb vereinen z.b.: Wenn der Abenteurer einen PW:Sb machen muss, welcher auf Neugier beruht kriegt er +20 auf seinen PW - leider werden PW:Sb's viel zu selten durchgeführt.

Share this post


Link to post
Zusammenfassend finde ich folgende Komposition sinnvoll:

+4 auf Tasten

+4 auf Hören

-2 auf Springen

-1 auf Laufen

gutes Gedächtnis +9

Neugier +X

 

Oder meint Ihr, das wäre zu viel?

-1 auf Laufen? Und wenn man Laufen gar nicht lernt? Was dann? Vielleicht: -2 auf B?

 

gutes Gedächtnis +9 --> Einprägen +4, wie die angeborene Fähigkeit. Halt die SpF die Fähigkeit ohnehin ausgewürfelt, gibt es Einprägen +6

 

Neugier: -30 auf einen PW:Sb im Zusammenhang mit Neugier.

 

So scheint es mir sinnvoll zu sein.

Share this post


Link to post

Eventuell könnte man für "Neugier" die Versuchungsregeln adaptieren (nicht alles ist gleich interessant und Sb wird auch noch für anderes verwendet).

Share this post


Link to post

Ich habe die Totemliste bzw. den zugehörigen Artikel mal ergänzt und leicht korrigiert. Hoffentlich gefällts... :type:

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Edited by Odysseus
  • Like 3

Share this post


Link to post
Am 12.3.2012 um 10:20 schrieb Odysseus:

Ich habe die Totemliste bzw. den zugehörigen Artikel mal ergänzt und leicht korrigiert. Hoffentlich gefällts... :type:

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

@Odysseus, @Abd al Rahman,

Hallo.

Die mehrfach hier erwähnte Liste der Totemtiere lässt sich über den Link nicht mehr erreichen. Kann man das wieder reparieren oder mir die Liste per PN schicken? Das wäre sehr nett.

Sind auf der Liste auch die offiziellen oder halboffiziellen Totemgeister und die durch sie gewährten Vorteile? Gibt es sonst so eine Liste? Wenn man in die Suchmaschine "Totem" eingibt, wird man nämlich seines Lebens nicht mehr froh, weil die Funktion offensichtlich auch auf "Toten" anspringt.

Ich bräuchte mal eine umfängliche Liste, vor allem auch mit einem Raben- oder einem Krähen-Totem.

@Rolf: Ich habe noch mal in deinen Tjukik-Artikel geschaut. Ich suche nämlich am dringlichsten die Vorteile, die ein Raben-, besser ein Krähenschamane, hat. Im Glidenbrief habe ich dazu nichts gefunden, ist das bei so einem Artikel möglich? Aber du wirst dir doch wahrscheinlich Gedanken dazu gemacht haben.

Share this post


Link to post
vor 13 Minuten schrieb Eleazar:

@Rolf: Ich habe noch mal in deinen Tjukik-Artikel geschaut. Ich suche nämlich am dringlichsten die Vorteile, die ein Raben-, besser ein Krähenschamane, hat. Im Glidenbrief habe ich dazu nichts gefunden, ist das bei so einem Artikel möglich? Aber du wirst dir doch wahrscheinlich Gedanken dazu gemacht haben.

In Hexenzauber & Druidenkraft war mal etwas zu Krähe und Rabe als Mentor beschrieben. Zu speziellen Vorteilen hatte ich mir damals keine konkreten Gedanken gemacht. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 46 Minuten schrieb Eleazar:

Sind auf der Liste auch die offiziellen oder halboffiziellen Totemgeister und die durch sie gewährten Vorteile? Gibt es sonst so eine Liste? Wenn man in die Suchmaschine "Totem" eingibt, wird man nämlich seines Lebens nicht mehr froh, weil die Funktion offensichtlich auch auf "Toten" anspringt.

Ich bräuchte mal eine umfängliche Liste, vor allem auch mit einem Raben- oder einem Krähen-Totem.

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich damals fast nur Eigenkreationen in die Liste aufgenommen. Ein kleiner Teil davon wurde auch im 'brainstorming' im zugehörigen thread erdacht und dann umgesetzt.

Best,

der Listen-Reiche

PS: Danke für den Link, Solwac! :wave:

  • Like 1

Share this post


Link to post

Danke für die prompte Hilfe. Vielleicht kann man den Link auch noch mal an den Beginn des Stranges setzen, damit man ihn sofort wiederfindet.

Wie gesagt interessiere ich mich besonders für den Raben oder die Krähe. Hier haben wir den Raben.

Rabe

+4 auf EW:Stimmen nachahmen

Robustheit+9

 

Robustheit kann man nehmen, ist allein aber nicht so der Bringer. Stimmen nachahmen gibt es nicht mehr und Verstellen passt nur zum kleinen Teil. Vor allem fiele mir da direkt noch eher der Papagei ein.

Nun ist der Rabe oder die Krähe ja das Paradetier für Zauberer. Wie wäre es mit Zaubern+1?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      32 überlebte Abenteuer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

       
       
       
      TierBMM4.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor33_latexwerte.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor33_beschreibung.pdf
      Batr-32.magus
      Bogen_5_28_4 Batracho_Myomakia.pdf
       
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      32 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Bro
      Mir ist gerade aufgefallen, dass ein Dunkler Schamane im Gegensatz zu seinem helleren Kollegen offenbar den Zauber "Vision" nicht lernen kann. Der DSc kann ja statt der Wundertaten nur die Chaoswunder lernen und da ist die Vision nicht enthalten.
      1) Irre ich mich irgendwo und der DSc kann sehr wohl Vision lernen und ich bin nur zu blöd, das zu erkennen?
      2) Wenn nicht, warum sollte das so sein?          Immerhin ist Vision nicht nur meiner Ansicht nach DER Schamanenzauber überhaupt. Und der DSc dient ja wie der Sc einem Totemgeist
       
      Habt Ihr dafür eine Erklärung (bitte KEINE Erklärung im Sinne von "Steht halt im Regelwerk". Das kann ich selbst sehen...) dafür parat?
       
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
    • By Waldo
      Hallo zusammen,
       
      mir ist eben eine nun "unstimmigkeit" im Arkanum aufgefallen, die sich auf den Schamanen und sein Totem bezieht.
       
      Ein Schamane kann bei der Charaktererschaffung ein Totem Wählen. In der vorschlags-Liste ist der Bär aufgeführt.
       
      Beim Zauber Tiergestallt steht nun dabei, dass man aber nur ein Totem wählen darf, welches eine Gefährlichkeit von 12 oder weniger hat, es sei denn es ist anders mit dem Spielleiter abgestimmt.
       
       
      Wenn man nun in das kleine Bestiarium im Kodex schaut wird man feststellen, dass der Bär eine Gefährlichkeit von 15 hat.
      (Bei den Wölfen fehlt die Angabe der Gefährlichkeit ganz)
       
       
      Das ganze ist meiner Meinung nach ein wenig unschön, da Midgard neulinge oder diejenigen die sich bisher noch nicht mit dem Zauber Tiergestalt beschäftigt haben eine Charakter / Totem Kombination wählen können die einen der Zauber des Zauberers unbrauchbar macht. Ganz davon abgesehen, dass die Einschränkungen zum Totem doch eigentlich da erklärt werden sollte, wo die Totems erklärt sind.
       
      Es könnte natürlich auch sein, dass die Einschränkung für Schmanen nicht gilt aber dies geht für mich so aus den Regeln nicht hervor.
       
      Kann es vielleicht sein, dass das ganze eine Erata ist??
      Ich habe die Forensuche benutzt habe aber kein Thema gefunden, dass sich genau mit dieem Problem beschäftigt.
×
×
  • Create New...