Jump to content
Sign in to follow this  
Ellegon

Frage zu den Regelwerken (Auflagen, Verfügbarkeit)

Recommended Posts

@Sinbringer: Ich verstehe Deine Aufgeregtheit nicht. Wenn ich ein PDF "greifbar" haben will, dann drucke ich es aus und lasse es je nach gewünschtem Aufwand binden. Durch diesen Mehraufwand sind wir dann wieder bei der Diskussion um einen angemessenen Preis. Hier scheinen mir die Argumente aber schon alle auf dem Tisch zu sein und auch er Verlag kennt sie.

 

Problematisch bei der Umsetzung ist nur, dass zum einen die verfügbare Technik für den geschäftlichen Umgang mit PDFs zum Download immer noch das Gelbe vom Ei ist (es gibt mindestens einen Strang mit viel Diskussion zum Thema PayPal und Alternativen) und zum anderen Verlagsgröße und Menge des jährlich neuen Materials nicht sehr zum Experimentieren einladen. :dunno:

 

Solwac

Share this post


Link to post
Einerseits finde ich es nicht wirklich schwer zu verstehen, wen ich gemeint haben könnte wenn ich direkt nach Deiner Aussage poste.

Das ist erfahrungsgemäß hier im Forum nicht immer klar. Aber ich habe es ja vermutet und deswegen geantwortet. ;)

 

Andererseits ist Deine - sagen wir - exklusive Interpretation absolut falsch, der Preis ist in meiner Aussage gerade sch...egal, wie Du auf die Idee kommst DAS hinein zu interpretieren ist mir gänzlich schleierhaft.

 

[...]

 

Bei Abenteuern kann man vielleicht noch darüber streiten, wobei ich aber auch dort eher die gebundene Ausgabe bevorzugen würde.

Vermutlich habe ich bisher nicht deutlich genug betont, dass ich mich ausschließlich auf Abenteuer beziehe. Regelwerke als reine PDF Veröffentlichung fände ich selbst nicht so prall. Wenn es - wie bei anderen Rollenspielen - das PDF als Beilage zum Regelwerk gäbe, würde ich es sicher gerne nutzen. Der Zusatznutzen ist ja da. Zum drin schmökern habe ich aber auch lieber etwas in der Hand. ...und ja, ich habe auch Luxusausgabe und Kompendium. ;)

 

Bei Abenteuern ist die Veröffentlichungsform jedoch relativ egal. Ich bevorzuge es auch bei gedruckten Abenteuerbänden, den Band zu kopieren und das Abenteuer auf den Kopien vorzubereiten, anstatt den Band selbst vollzuschmieren. Das geht mit PDF sogar besser, als mit gedruckten Bänden.

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Und wie sieht der "Preisvorteil" aus, wenn ich Das Land, das nicht sein darf vergleiche? 104 Seite zu 14,95?

 

Wenn ich bei der Prinzenhochzeit meine "persönlichen Druckkosten" dazurechne, die sind immerhin bei gedruckten Werken mit drin, dann kostet sie mich bei 5 Cent pro Seite (was billig gerechnet ist) 15,70 Euro. Ungebunden.

Wo ist da mein Vorteil?

Edited by Einskaldir

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Ich ahnte, dass so ein Argument kommen musste...

 

Was kostet gleich noch mal eine Seite beim Drucker? Was kostet dieselbe Seite im PDF? Wird der Abenteuerautor pro Seite bezahlt? Was kostet die Lagerung von 500 Abenteuerbänden? Was kostet die Lagerung einer PDF Datei?

 

Die einzigen Kosten, die bei PDF und gedrucktem Abenteuer vergleichbar sind, sind die der Illustrationen und des Titelbilds.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Und wie sieht der "Preisvorteil" aus, wenn ich Das Land, das nicht sein darf vergleiche? 104 Seite zu 14,95?

 

Wenn ich bei der Prinzenhochzeit meine "persönlichen Druckkosten" dazurechne, die sind immerhin bei gedruckten Werken mit drin, dann kostet sie mich bei 5 Cent pro Seite (was billig gerechnet ist) 15,70 Euro. Ungebunden.

Wo ist da mein Vorteil?

 

Gegenüber Das Land, das nicht sein darf beträgt der Rabatt nach meiner Rechnung 18%.

 

Ob 18%, 36% oder eine anderer Rabatt nun angemessen ist, weiß ich nicht. Ich fand nur die simple Gegenüberstellung der beiden Preise ohne Berücksichtigung der Seitenzahlen nicht sinnvoll.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Ich ahnte, dass so ein Argument kommen musste...

 

Was kostet gleich noch mal eine Seite beim Drucker? Was kostet dieselbe Seite im PDF? Wird der Abenteuerautor pro Seite bezahlt? Was kostet die Lagerung von 500 Abenteuerbänden? Was kostet die Lagerung einer PDF Datei?

 

Die einzigen Kosten, die bei PDF und gedrucktem Abenteuer vergleichbar sind, sind die der Illustrationen und des Titelbilds.

 

Weiß ich alles nicht. Ich habe auch nicht behauptet, 11€/36% seien angemessen. Dennoch fand ich den von dir angebrachten Vergleich in seiner Verkürzung irreführend.

Share this post


Link to post
Ob 18%, 36% oder eine anderer Rabatt nun angemessen ist, weiß ich nicht. Ich fand nur die simple Gegenüberstellung der beiden Preise ohne Berücksichtigung der Seitenzahlen nicht sinnvoll.

 

Mir geht es genau anders. Die Seitenzahlen spielen aufgrund der unterschiedlichen Vertriebswege nur eine sehr untergeordnete Rolle. Gerade bei Druckwerken kommen noch ganz andere Kosten zum Tragen, die bei einer PDF Publikation nicht anfallen.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Ich ahnte, dass so ein Argument kommen musste...

 

Was kostet gleich noch mal eine Seite beim Drucker? Was kostet dieselbe Seite im PDF? Wird der Abenteuerautor pro Seite bezahlt? Was kostet die Lagerung von 500 Abenteuerbänden? Was kostet die Lagerung einer PDF Datei?

 

Die einzigen Kosten, die bei PDF und gedrucktem Abenteuer vergleichbar sind, sind die der Illustrationen und des Titelbilds.

 

Weiß ich alles nicht. Ich habe auch nicht behauptet, 11€/36% seien angemessen. Dennoch fand ich den von dir angebrachten Vergleich in seiner Verkürzung irreführend.

 

Weiter oben schrieb ich schon einmal, dass gedruckte Abenteuer ganz anders kalkuliert werden müssen. Ich hatte nicht angenommen, dass ich das wiederholen muss.

Share this post


Link to post
Ob 18%, 36% oder eine anderer Rabatt nun angemessen ist, weiß ich nicht. Ich fand nur die simple Gegenüberstellung der beiden Preise ohne Berücksichtigung der Seitenzahlen nicht sinnvoll.

 

Mir geht es genau anders. Die Seitenzahlen spielen aufgrund der unterschiedlichen Vertriebswege nur eine sehr untergeordnete Rolle. Gerade bei Druckwerken kommen noch ganz andere Kosten zum Tragen, die bei einer PDF Publikation nicht anfallen.

 

Das verstehe ich nicht. Unter Annahme gleicher Qualität, sollte doch auf 94 Seiten mehr Abenteuerhandlung rüberkommen als bei 76, sich beim Kunden also ein höherer Mehrwert einstellen.

 

Weiterhin müssen (bei gleicher angenommener Dichte) entsprechend mehr Illustrationen bezahlt werden und auch der Lektor wird mehr verlangen (sofern er bezahlt wird, was ich nicht weiß).

Von daher sind die Kosten beim Verlag auch höher.

 

Zwei Gründe, die meines Erachtens auch einen höheren Preis rechtfertigen.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Und wie sieht der "Preisvorteil" aus, wenn ich Das Land, das nicht sein darf vergleiche? 104 Seite zu 14,95?

 

Wenn ich bei der Prinzenhochzeit meine "persönlichen Druckkosten" dazurechne, die sind immerhin bei gedruckten Werken mit drin, dann kostet sie mich bei 5 Cent pro Seite (was billig gerechnet ist) 15,70 Euro. Ungebunden.

Wo ist da mein Vorteil?

 

Gegenüber Das Land, das nicht sein darf beträgt der Rabatt nach meiner Rechnung 18%.

 

Ob 18%, 36% oder eine anderer Rabatt nun angemessen ist, weiß ich nicht. Ich fand nur die simple Gegenüberstellung der beiden Preise ohne Berücksichtigung der Seitenzahlen nicht sinnvoll.

 

Und ich finde ihn weiterhin nicht sinnvoll, wenn du nicht dieselben Voraussetzungen vergleichst. Solange du die Druckkosten nicht reinrechnest, ist deine Rechnung unbrauchbar.

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Ich ahnte, dass so ein Argument kommen musste...

 

Was kostet gleich noch mal eine Seite beim Drucker? Was kostet dieselbe Seite im PDF? Wird der Abenteuerautor pro Seite bezahlt? Was kostet die Lagerung von 500 Abenteuerbänden? Was kostet die Lagerung einer PDF Datei?

 

Die einzigen Kosten, die bei PDF und gedrucktem Abenteuer vergleichbar sind, sind die der Illustrationen und des Titelbilds.

 

Weiß ich alles nicht. Ich habe auch nicht behauptet, 11€/36% seien angemessen. Dennoch fand ich den von dir angebrachten Vergleich in seiner Verkürzung irreführend.

 

Weiter oben schrieb ich schon einmal, dass gedruckte Abenteuer ganz anders kalkuliert werden müssen. Ich hatte nicht angenommen, dass ich das wiederholen muss.

 

Selbstverständlich. Dass PDF-Abenteuer tendentiell billiger sein sollten als gedruckte Werke ist klar. Aber wenn man mehrere Parameter verändert (hier Vertriebsform und Seitenzahl), die in die Preisfindung eingehen, so sollte man das auch berücksichtigen.

 

Du wirst auch nicht den Preis für einen Blue-Ray-Kurzfilm mit dem eines Normal-DVD-Spielfilms vergleichen.

Share this post


Link to post

Ich halte es nicht für sinnvoll, wenn hier Preise zweier unterschiedlicher Produktarten anhand eines Beispiels verallgemeinert werden. :dunno:

 

Hat Prinzenhochzeit vielleicht Text, der in einer Druckversion so nicht Platz gefunden hätte? Hat eine Druckversion vielleicht etwas Material nicht bekommen, damit eine vorher kalkulierte Seitenzahl eingehalten wird?

 

Solwac

Share this post


Link to post
...

 

Nichtsdestotrotz sollte sich der geringe Preis für die Anfertigung aber insbesondere Lagerung und Vertrieb für eine PDF Publikation deutlich im Preis niederschlagen. Wenn ich zum Beispiel sehe, dass Das Grüne Sigill 14 EUR kostet, dann finde ich 11 EUR für die Prinzenhochzeit zu viel. ...und das ist eigentlich das, was ich im Kern aussagen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Du solltest bei dieser Gegenüberstellung allerdings noch berücksichtigen, dass Prinzenhochzeit 94 Seiten und Das Grüne Sigil 76 Seiten hat.

Rechnet man den Preis pro Seite aus, so gibt es für das PDF also einen Rabatt von 36%.

 

Und wie sieht der "Preisvorteil" aus, wenn ich Das Land, das nicht sein darf vergleiche? 104 Seite zu 14,95?

 

Wenn ich bei der Prinzenhochzeit meine "persönlichen Druckkosten" dazurechne, die sind immerhin bei gedruckten Werken mit drin, dann kostet sie mich bei 5 Cent pro Seite (was billig gerechnet ist) 15,70 Euro. Ungebunden.

Wo ist da mein Vorteil?

 

Gegenüber Das Land, das nicht sein darf beträgt der Rabatt nach meiner Rechnung 18%.

 

Ob 18%, 36% oder eine anderer Rabatt nun angemessen ist, weiß ich nicht. Ich fand nur die simple Gegenüberstellung der beiden Preise ohne Berücksichtigung der Seitenzahlen nicht sinnvoll.

 

Und ich finde ihn weiterhin nicht sinnvoll, wenn du nicht dieselben Voraussetzungen vergleichst. Solange du die Druckkosten nicht reinrechnest, ist deine Rechnung unbrauchbar.

 

Ich habe mit dem Vergleich ja nicht angefangen. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass Akeems Vergleich die unterschiedlichen Voraussetzungen (nämlich Seitenzahlen) nicht berücksichtigt.

 

Wie stark man dann die von dir genannten Druckkosten noch einrechnet, ist eine zweite Frage, die jeder für sich entscheiden muss.

 

Ich selbst bin inzwischen dazu überggegangen, alle Abenteuer vor dem Spielen zu kopieren, weil ich nicht in den Originalen rumschmieren mag. Für mich ist PDF daher sogar ein Vorteil, weil es mir das einscannen erspart. Damit gehöre ich aber sicher einer Minderheit an.

Und dass der Verlag die bereits genannten wegfallenden Kosten und Planungsunsicherheiten an die Kunden weitergeben sollte, halte ich auch für selbstverständlich.

Share this post


Link to post

Ich "brauche" gar keine pdf´s.

 

Ich habe gezwungenermaßen die ersten 15 Gildenbriefe auf pdf, würde sie aber auch für Wucherpreise bei ebay kaufen.

 

Pdf ist für mich nur eine Option, wenn es gar nicht anders geht. Und in der Tat habe ich sie ausgedruckt und binden lassen. Damit wäre der Preisvorteil bei jedem Abenteuer schon mal weg.

 

Jede Meinungsbildung hier im Forum zu diesem Thema würde ich äußerst kritisch betrachten. Hier tummeln sich Leute, die zumindest schon mal gerne in ihrer Freizeit mit dem Computer umgehen. Das dürfte sich auch auf die Liebhaberei für pdfs niederschlagen. Die Wahrheit sagen andersrum nur Verkaufszahlen und da hat sich Branwen schon zu geäußert.

 

Zum Kompendium:

Das große Problem dieses Buches ist doch wohl, dass im Prinzip überflüssig ist. Es sind als Buch die "Reste", die sonst nirgends untergekommen sind. Bei einer überarbeiteten Neuauflage würden die verwertbaren Reste integriert werden und der Rest geht in die Tonne des Vergessens. Derlei Expertenwissen legen sich nur Sammler, Regelfüchse oder wirklich ambitionierte SLs an. Die Mehrzahl der Spieler braucht es nicht und hat es nicht gekauft.

 

Das ist für ein Buch bei einem an sich schon übersichtlichen Kundenstamm das Todesurteil. Und dass man Midgard ohne Kompendium nicht vernünftig spielen kann, ist Unsinn. Offensichtlich belegen viele Spielgruppen das Gegenteil, sonst wäre die Neuauflage da.

Share this post


Link to post
Ich "brauche" gar keine pdf´s.

 

Ich habe gezwungenermaßen die ersten 15 Gildenbriefe auf pdf, würde sie aber auch für Wucherpreise bei ebay kaufen.

 

Pdf ist für mich nur eine Option, wenn es gar nicht anders geht. Und in der Tat habe ich sie ausgedruckt und binden lassen. Damit wäre der Preisvorteil bei jedem Abenteuer schon mal weg.

 

Jede Meinungsbildung hier im Forum zu diesem Thema würde ich äußerst kritisch betrachten. Hier tummeln sich Leute, die zumindest schon mal gerne in ihrer Freizeit mit dem Computer umgehen. Das dürfte sich auch auf die Liebhaberei für pdfs niederschlagen. Die Wahrheit sagen andersrum nur Verkaufszahlen und da hat sich Branwen schon zu geäußert.

 

...

 

Und da steckt für den Verlag wohl das große Dilemma. Zum Einen gibt es Kunden, wie Eleazar, denen die ganzen neumodischen Techniken suspekt sind, und die am liebsten alles in bewärter Form präsentiert haben möchten.

 

Dann gibt es Kunden wie mich, die sich wünschen, dass die erweiterten technischen Möglichkeuten auch für unser Hobby erschlossen werden.

 

Und natürlich noch massenhaft dazwischen, die sich in bestimmten Punkten (jeder hat seine eigenen Präferenzen) eine Nutzung der neuen technischen Möglichkeiten wünscht, weil sie den Mehrwert für sich sehen, es bei anderen aber wieder abschreckend findet.

 

Keine leichte Aufgabe da die richtige Mischung zu finden.

Share this post


Link to post

Ich weiß jetzt nicht genau, wen du mit "Du" ansprichst, aber was du schreibst ist wieder ein Indiz dafür, dass der Preis für ein PDF zu hoch gewählt wurde (im Falle der Prinzenhochzeit).

 

 

Einerseits finde ich es nicht wirklich schwer zu verstehen, wen ich gemeint haben könnte wenn ich direkt nach Deiner Aussage poste.

 

Andererseits ist Deine - sagen wir - exklusive Interpretation absolut falsch, der Preis ist in meiner Aussage gerade sch...egal, wie Du auf die Idee kommst DAS hinein zu interpretieren ist mir gänzlich schleierhaft.

 

 

Meine Aussage ist insbesondere die, daß ich etwas in der Hand haben will und ich rede nicht von popeligen zusammengetackerten oder gehefteten Ausdrucken, nicht umsonst habe ich auch die Luxusedition im Schrank stehen.

 

Ich verfolge Deine Aussagen zu PDFs jetzt schon eine ganze Weile und Du solltest vielleicht schon auch akzeptieren, dass nicht jeder (und ich vermute eigentlich dahinter die Mehrheit) alles nur als elektronische Datensammlung zur Hand haben will und wenn PDFs zu günstig würden, wir uns auf das Terrain zubewegten, das ich bereits im ersten Post skizziert habe: Die tatsächlichen gebundenen Ausgaben würden unbezahlbar weil sie nur in noch geringerer Stückzahl aufgelegt werden könnten.

PnP-Rollenspiele leben aber m.E. nach genau davon, dass sie noch auf greifbarem Material basieren, ansonsten kann ich auch gleich PC-Spiele spielen.

 

Bei Abenteuern kann man vielleicht noch darüber streiten, wobei ich aber auch dort eher die gebundene Ausgabe bevorzugen würde.

 

 

Mir geht es vor allem um die Werke, die nie wieder in Print-Form erscheinen werden, wie eben nach Aussage der Verlagschefin das Kompendium, aber vielleicht auch Quellenbücher wie Nahuatlan oder Rawindra. Ich selbst verstehe es sehr gut, dass das haptische Erlebnis ein anderes ist und erwerbe auch lieber Quellenbücher als pdfs, aber wenn der Verlag sagt, ein Nachdruck der Werke ist gar nicht mehr zu machen wegen der Kosten, wäre es doch für neu anfangende Spieler und Spielerinnen schön, wenn man diese Sachen, wo das bei dem Verlag beschlossene Sache ist, noch als pdf erwerben könnte.

 

L G Alas Ven

Share this post


Link to post

Und da steckt für den Verlag wohl das große Dilemma. Zum Einen gibt es Kunden, wie Eleazar, denen die ganzen neumodischen Techniken suspekt sind ...

 

He, ich bin nicht meine Oma ;), ich mag nur gerne Bücher!

Share this post


Link to post

Ich finde, aus der Sicht der "Kostentragenden" und Verantwortlichen sollte man es wie folgt halten:

 

1. Alte Artikel für den sie keinen Markt mehr sehen in der Druckversion, sollten sie als Pdf anbieten zum Download. Denn so hat jeder Späteinsteiger, bzw. Interessierte die möglichkeit das Produkt zu bekommen.

 

2. Neue Druckausgaben sollten auf einer CD, oder einen Link als Pdf enthalten sein.

 

So kriegt jeder Interessierte, jedes Produkt in der Version die ihm beliebt.

 

Preise sind dabei wohl eher für Midgard-Fans zweitrangig.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Ich finde, aus der Sicht der "Kostentragenden" und Verantwortlichen sollte man es wie folgt halten:

 

1. Alte Artikel für den sie keinen Markt mehr sehen in der Druckversion, sollten sie als Pdf anbieten zum Download. Denn so hat jeder Späteinsteiger, bzw. Interessierte die möglichkeit das Produkt zu bekommen.

 

2. Neue Druckausgaben sollten auf einer CD, oder einen Link als Pdf enthalten sein.

 

So kriegt jeder Interessierte, jedes Produkt in der Version die ihm beliebt.

 

Preise sind dabei wohl eher für Midgard-Fans zweitrangig.

 

Den Punkt 1 unterstreiche ich hier voll und ganz!!! Und mir ist es egal, auf welchem Regelstand die Produkte sind, das heißt ich bräuchte sie nicht auf M4 konvertiert!

 

Punkt 2 findet auch meine Zustimmung! :thumbs:

Share this post


Link to post

Prinzipiell finden beide Punkte auch bei mir vollste Zustimmung: gerade für Neuanfänger sollten in irgendeiner Form alle vergriffenen Regel- und Quellenbände verfügbar sein. Und zu den neuen Sachen: wenn man gleich eine pdf-Datei anlegt, erspart man sich, dies später machen zu müssen, wo es einem dann vielleicht nicht mehr freut.

 

Zu der obigen Diskussion: auch ich liebe Bücher mehr als Computerdateien und brauche beim RS Zettel oder Bücher. Ich habe aber auch schon andere SL gesehen, die stattdessen einen Laptop mitgebracht haben (auch Spieler). Dafür ersparten sie sich zwar den Sichtschirm, allerdings könnte und wollte ich nicht so spielen.

 

Zur Frage, wer sich was kauft: natürlich kaufen sich die Spieler selbst z.B. kein Kompendium. Aber kaufen sie sich ein Bestiarium, oder ein MdS, oder Abenteuer, oder QB, wenn sie nicht selbst auch leiten? Und selbst in meinen Runden gibt es bei dzt. in Summe 14 SpielerInnen nur 1, der sich das Arkanum und das GRW gekauft hat. Die anderen borgen es sich von mir oder ihm aus, um etwas nachzuschauen. Also auch da sehe ich nicht die großen Verkaufszahlen für den Verlag. Eher darin, dass sich viele fanatische SL und Midgardfans, wie auch ich einer bin, einfach alles kaufen, auch wenn sie es dann doppelt haben (Hallo Alba, Hallo KTP) :)

Share this post


Link to post
ich fände es auch cool, wenn es das kompendium oder andere bücher als pdf gäbe!

 

Darf ich fragen, ob Du Dir die Gildenbriefe 1-15 als PDFs gekauft hast?

Die gleiche Frage geht an Elodaria, die an nicht auf M4 konvertiertem Material interessiert war.

 

Leider ist für den Verlag auch die Erstellung von PDFs mit Aufwand verbunden. Es ist nicht nur, wie wenn unsereins einen Brief oder zwei Seiten Stichworte für ein Abenteuer geschrieben hat, ein Klick auf Print to PDF. Ein Band von der Größe des Kompendiums liegt selten als genau eine Datei vor. Oft, gerade bei älterem Material, tut es dies überdies in alten Programmversionen, die so nicht mehr laufen, mit PDF-Druck-Schnittstellen nicht vernünftig zusammenarbeiten usw. usf. Der Teufel steckt im Detail und Elsa ist diejenige, die nachher spätabends an der Kiste sitzt und den Krempel auseinanderklamüstert - während sie eigentlich Neuerscheinungen (also echt neu) machen sollte, die sich doch noch einmal besser verkaufen.

 

Andererseits könnte es sich zu einem Industriestandard zu entwickeln, zu neuen Druckwerken die PDFs kostenlos verfügbar zu machen - nicht in der Welt der "echten" Bücher, wo man für das ebook selbstverständlich noch einmal bezahlt, aber bei kleinen Rollenspielverlagen, die für Fans produzieren. Natürlich fände ich das auch schön.

 

Elsa ist kommerziell sehr vorsichtig. Deswegen gibt es allerdings Midgard noch, nach all' den Jahren, immer noch von den selben Leuten, ohne Insolvenzen, Rausschmisse, Turbulenzen mannigfaltiger Art, wie wir sie anderswo gesehen haben.

Share this post


Link to post
Darf ich fragen, ob Du Dir die Gildenbriefe 1-15 als PDFs gekauft hast?

 

 

Also, ich hab sie mir gekauft und würde sofort auch die weiteren alten Gildenbriefe kaufen!

Edited by Galaphil

Share this post


Link to post

Darf ich fragen, ob Du Dir die Gildenbriefe 1-15 als PDFs gekauft hast?

Die gleiche Frage geht an Elodaria, die an nicht auf M4 konvertiertem Material interessiert war.

 

Die Gildenbriefe habe ich mir noch nicht gekauft - aber das möchte ich gerne noch nachholen. Dafür habe ich mir schon auf Midgard-Online andere PDF's geholt. Aber ich kaufe gezielt ein, das heißt ich habe mir nur die Pdf's geholt, welche ich auch wirklich brauche.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Solwac
      Die meisten von Euch werden die Empfehlungen des Kompendiums für außergewöhnliche Personen ab Grad 4 kennen (KOM S.74ff). Damit werden relativ schnell Figuren erstellt, die in ihren Möglichkeiten denen von Spielerfiguren entsprechen, meist nur nicht über deren Breite der Fertigkeiten. Dies ist aber insofern kein Problem, als solche NSC meist für ein Abenteuer und dessen Umfeld erschaffen werden.
       
      Mich interessiert nun, wie weit Eure Figuren mit den Vorschlägen für Waffen-, allgemeine Fertigkeiten und Zauber beschreibbar sind.
       
      Bitte bei der Umfrage beachten, dass nicht alle Kombinationen von Antworten Sinn machen, Mehrfachantworten aber durchaus gewünscht sind.
       
      Solwac
    • By Wolfio
      Hey zusammen
       
      War neulich am durchsehen der Midgardbücher die ich besitze und hab doch gemerkt, dass vor allem bei der Erstellung von Abenteuern ein gravierendes Problem vorherrscht: Es ist alles irgendwie, irgendwo verstreut.
       
      Ein Beispiel wäre:
       
       
      -Priester Chaos steht nur im Meister der Sphären, nicht aber im Midgard DFR 4 drin.
      -Kelpies werden in Alba - Für Clan und Krone beschrieben und als Gegnertyp dargestellt, im Bestarium jedoch nur erwähnt, mit dem Verweis auf das Alba-QB.
      -Beschwörungszauber werden im Arkanum absolut ausgelassen. auch große Teile der Bardenlieder fehlen und sind nur im Hexenzauber und Druidenkraft enthalten.
       
       
       
      Das Problem hierbei ist, dass bekanntlich viele Gildenbriefe, Quellenbücher und ähnliches vergriffen, außer Produktion oder einfach extrem selten sind, da nur geringe Stückzahlen. Kompendium, Gildenbriefe und ähnliches sind für viele nur wage Gerüchte...
       
       
      Hier mein Wusch/Vorschlag an irgendwelche offiziellen, die mal hier vorbeigucken sollten:
       
       
      Erstellt doch bitte Endlich mal eine gesammelte Ausgabe, mit allen Elementen.
       
      Also:
       
      Bestarium, wo alle Tiere drin erwähnt werden, und vielleicht auch so die wichtigsten Pflanzen. Egal ob die in den Quellenbüchern drin stehen. Das kann ja wohl nicht so schwer sein, Notfalls die einzelnen Bestarium von Land X einfach hinten ins Bestarium einzufügen. (Mit überarbeiteten Werten für Kreaturen. (Drache weniger Schaden als Orkkrieger?-.-)
       
      Arkanum mit allen Zaubern. Also auch die aus Meister der Sphären, etc.
       
      Grundregelwerk mit ALLEN Erstellungsregeln und Kampfregeln. Ja, auch Gifte, Erschöpfung, seltenere Klassen (Finstermagier, etc) und Sonderegeln für Länder (oder wer weiß noch, dass Alba-Chars Langbogen für nur 1 Punkt, statt wie bei Krieger für 2 erlernen?)
       
       
      So würde Midgard mehr aus spielen, und nicht aus "Sch... wo stand nochmal, wie viel das Vieh hat? Im bestarium stehts nicht."
       
      Als Zusatzbücher sollten auch Wirklich nur Zusätze kommen. Also Beispielsweise Abenteuer, Landesinformationen. Spezialwissen, etc
       
       
      Würde aber gerne eure Meinung hören, lieber Spielerkolegen und Spielleiterkolegen: Wäre sowas wünschenswert?
      Würdet ihr vielleicht sogar mehr für solch ausführliche Bücher zahlen?
    • By Bro
      Ich wäre an einer solchen Diskussion interessiert.
       
      Zu meiner Kritik an dem Bild des Sichtschirms: Dazu stehe ich und wenn ich früher von dem Bild gewusst hätte, hätte ich mich auch früher geäußert.
       
      Ich habe soeben mal die Titelbilder einiger Regelwerke, Kulturenbände und Sondereditionen angesehen. Die meisten Bilder gefallen mir (Cuanscadan, Barbarenwut und Ritterehre), einige Bilder gefallen mir sogar ausnehmend gut. Meine Favoriten sind die Titel von "Hexenzauber und Druidenkraft" (nicht wegen der Frau, sondern hauptsächlich wegen des kleinen Zweikampfes zwischen Zwergdrachen und Katze oben), des "Bestiarium" (Cornmorwyn gab mir die Anregung für den Hintergrund einer meiner SpFen) und des "Arkanum" (1. Auflage) (ich finde den Dämonen, der dem Zauberer über die Stuhllehne guckt, einfach klasse).
       
      So richtig stören mich eigentlich nur die Titelbilder des DFR (egal welche Auflage) und des Sichtschrims bzw. des Brettspiels (jetzt weiß ich wieder, woher ich diese Gruppe kannte). Es ist immer eine gelackte Gruppe von Wesen, die so in einer beliebigen US-Fantasyserie auftreten könnte. So etwas passt nicht zu Midgard, denn Midgard ist eine Welt, die trotz aller Phantasie, trotz aller Magie "realistisch" wirkt. Allen voran die Frau. Ich habe als Mann nun wirklich nichts gegen halbnackte Frauen auf Titelbildern einzuwenden (s. Buluga, s. H&D), aber das sieht im Zusammenhang einfach lächerlich aus. Kann sie nicht irgend ein Kleidungsstück in ihrer Körpermitte tragen, das sie nicht gleich an Blasenentzündung erkranken lässt - insbesondere dann, wenn es offensichtlich eine Winterszene ist (es sei denn, das weiße Zeug ist Vulkanasche, was ich nicht annehme)? Das wirkt lächerlich.
       
      Ich würde mir wünschen (und ich hoffe, wünschen ist erlaubt), das Titelbild des DFR beinhielte [gibt es das so im Konjunktiv?] eine Szene aus dem Leben einer Abenteurergruppe. Muss ja nicht notwendigerweise ein Kampf sein, kann eine Audienz einer Gruppe bei einem Fürsten sein oder die Gruppe, die gerade ein Orclager beobachtet und dabei einen Angriff plant oder oder oder... Ich bin sicher, Vorschläge gäbe es zuhauf.
       
      Ich finde es schade, dass nach vielen "positiven" Reaktionen auf das Bild des Sichtschirms nun auf die 3-4 "negativen" (aber zumeist begründeten) Reaktionen so reagiert wird, wie momentan. Es wirkt trotzig, es kommt mir vor, als hätte ich Majestätsbeleidigung begangen, weil ich das Bild nicht so supertoll finde wie andere.
       
      Liebe Elsa, ich werde auch weiterhin Midgard-Publikationen kaufen, egal, wie wunderhübsch oder grässlich ich diese Titelbilder finde [Achtung, Einskaldir. Dies war wieder nur eine persönliche Meinung.] Von mir aus kannst Du auch gern auf Titelbilder verzichten. "Wie bei wissenschaftlichen Arbeiten." Schade nur, dass das die einzige Reaktion darauf ist. Und ich werde mir das Recht vorbehalten, nach erstmaligem Betrachten des Titelbildes ein persöliches Urteil darüber abzugeben, wie es mir gefällt, auch dann, wenn es mir nicht gefällt. Wenn Dir ausschließliche Lobeshymnen aber lieber sind, wie es mir in dem anderen Strang, aus dem dieser hier stammt, vorkommt, dann behalte ich sie lieber für mich. Schere im Kopf. Okay. Musst Du nur sagen. Ich mag Euch trotzdem.
       
      Ich möchte hier gern eine offene und ehrliche Diskussion dazu, wie von Elsa gewünscht und von mir ebenso.
    • By Tharon
      http://www.gamesinfodepot.com/blog/roleplaying-games/100-pen-and-paper-roleplaying-games-you-should-play-before-you-die/
       
      Vielleicht eine ganz interessante Liste...
       
      Tharon.
    • By Plank
      So, ich habe hier im Forum einiges zum vergriffenen Midgard Kompendium gelesen und an diversen anderen Stellen im Netz ebenfalls. Nicht unerwähnt sollen auch die diversen Gespräche auf Con´s und Messen bleiben und ehrlich gesagt mir ist nach all den Jahren und dem Bedarf den einige von uns an diesem Objekt noch immer haben, nchtklar, warum es nicht möglich ist, das Kompendium zumindest als pdf zur Verfügung zu stellen.
      Andere Verlage schaffen dasmit ihren Produkten doch auch und gegen eine Schutzgebühr könnte doch im Verhältnis zum Aufwand auch noch ein Gewinn gemacht werden. Wobei ich auch nichts dagegen hätte wenn sich jemand die Mühe machen würde, sein Kompendium als pdf zur Verfügung zu stellen. Naja vielleicht kann mir ja jemand auf die Sprünge helfen, - vielleicht sollten wir alle Jürgen E Franke eine email zu kommen lassen, in dem wir ihn bitten mit Pegasus Spiele in Kontakt zu treten oder vielleicht auch direkt an Pegasus-Spiele schreiben und Wunsch+Lösung des Problems darstellen.
       
      In diesem Sinne auf uns
×
×
  • Create New...