Jump to content
Sign in to follow this  
Mala Fides

Tierische Gefährten des Tm/Wi im Kampf - Was macht er Rest?

Recommended Posts

Hallo zusammen.

Ich habe gerade mal wieder meinen Wildläufer gespielt und mir stellte sich folgende Frage:

 

Der Tm/Wi kann ja mehr Tiere zum tierischen Gefährten haben, als er dann auch wirklich im Kampf einsetzen kann.

 

Beispiel:

Grad 8 Tm/Wi befindet sich im Kampf und hat einen Berekijbär (Grad 8) und mehrere Wölfe dabei hat (alle Grad 2). Laut DFR kann die maximale Gradsumme aller im Kampf kontrollierten Tiere ja maximal den Grad des Tm/Wi betragen.

Jetzt ist die Frage: Wenn in unserem Beispiel der Berekijbär gesteuert wird,

was machen die Wölfe im Kampf? Verteidigen sie sich nur? Verhalten sie sich angesichts des Kampfes "artentypisch" (Fluchttier, Rudeltier)? Verteidigen sie ihr Alpha-Tier, das der Tm/Wi ja darstellt, auch ohne dass der Tm/Wi sie im Kampf kontrolliert? Oder tun sie eventuell garnichts?

Ich würde einfach nur gerne wissen, wie das regeltechnisch gedacht war. Würden sich die Tiere "realistisch" verhalten, würden sie ihren Herren verteidigen - und zwar immer - da ein mentales Band zwischen ihnen besteht. Ist das aber nicht viel zu stark und von den Regeln so garnicht angedacht. Oder geht es nur darum, dass die Anzahl der "auf Schritt und Tritt" kontrollierten Tiere während des Kampfes im Rahmen bleibt? Wie genau definiert sich diese Kontrolle überhaupt?

 

Fragen über Fragen. Und ich lechze wie immer nach Erleuchtung. Ich freue mich über eure Meinungen.

 

Bitte beachten, dass es sich um ein Beispiel mit Beispiel-Tieren handelt. Ich will keine Essays über die sozialen Strukturen von Wölfen und Bären heraufbeschwören.

 

Gruss,

Mathias

Edited by Mala Fides

Share this post


Link to post

Die Tiere verhalten sich arttypisch und werden vom SL geführt. Der Tm kann nur seinen eigenen Grad an Tieren kontrollieren. Er führt im Kampf daher auch nur diese.

Share this post


Link to post

Sehe ich so wie Tuor. Neben den direkt kontrollierten Tieren kann der Tiermeister noch Abrichten einsetzen. Allerdings bietet das nur Zugriff auf die gelernten Tricks eines Tiers und damit deutlich weniger Kontrolle.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Eine Frage für mich ist aber, wie sieht das "Verteidigen" des Tm/Wi durch die Wölfe aus? Greifen sie auf jeden Fall seinen Nahkampfgegner an, greifen sie jemanden an, der ihn mit Fernkampfwaffen angreift oder offensichtlich bezaubert?

 

Das könnte der Tm/Wi natürlich auch missbrauchen, indem er sich auf jeden Fall in einen Nahkampf stürzt, die Wölfe werden dann schon mitkämpfen. Und zusätzlich kämpft noch der Bär unter Kontrolle des Tm/Wi wie üblich.

Share this post


Link to post
Eine Frage für mich ist aber, wie sieht das "Verteidigen" des Tm/Wi durch die Wölfe aus? Greifen sie auf jeden Fall seinen Nahkampfgegner an, greifen sie jemanden an, der ihn mit Fernkampfwaffen angreift oder offensichtlich bezaubert?

 

Das könnte der Tm/Wi natürlich auch missbrauchen, indem er sich auf jeden Fall in einen Nahkampf stürzt, die Wölfe werden dann schon mitkämpfen. Und zusätzlich kämpft noch der Bär unter Kontrolle des Tm/Wi wie üblich.

 

Da auch ein Wolf, der ein tierischer Gefährte eines Tm/Wi ist, immer noch tierische Intelligenz besitzt, wird er nicht selbständig in der Lage sein, einen entfernt stehenden Magier als unmittelbare Gefahr auszumachen. Lediglich dem in der Kampfphase vom Tm/Wi kontrollierten Tier würde ich sowas zusprechen. Es ist ja sozusagen ferngesteuert.

Share this post


Link to post

Ich denke alle die Jagd oder den Kampf gewohnten Gefährten würden kämpfen, allerdings nur die Gesteuerten gezielt eingesetzt.

 

Und dann würde ich es als SL von der Art des Tieres abhängig machen, ob nur Nahkampfgegner angegriffen werden.

Share this post


Link to post
Sehe ich so wie Tuor. Neben den direkt kontrollierten Tieren kann der Tiermeister noch Abrichten einsetzen. Allerdings bietet das nur Zugriff auf die gelernten Tricks eines Tiers und damit deutlich weniger Kontrolle.

 

Solwac

 

Ich habe es jetzt nicht 100% im Kopf. Wer es nachlesen kann, mag mich daher korrigieren. Ich meine mich zu erinnern, dass die Kontrolle der Tiere durch den Tiermeister unabhängig davon ist, ob er sie über einen Trick zum Einsatz bringt oder über die geistige Verbindung.

 

Der Grundsatz war doch ein Tier pro Abenteurer – Ausnahme Tiermeister, bei dem ist es gradabhängig. Der mentale Kontakt läuft hierzu parallel, bzw. unabhängig.

Share this post


Link to post

Wie so oft gibt das Regelwerk selbst die Antwort. Auf Seite 168 KDX (Tiermeisterpassage beim Abrichten) steht eindeutig, dass je nach Tierart auch die anderen Tiere in den Kampf eingreifen. Dies bedeutet auch eine Gefahr für den Tiermeister, weil er sie eben nicht kontrollieren kann und sie sich so selbst gefährden.

 

Außerdem sollte man darauf achten, dass die Tiere sich eben nicht immer beim Tiermeister aufhalten, oft nur einmal am Tag vorbeischauen. Es ist also nicht wahrscheindlich, dass seine gesamte Menagerie immer mit ihm durch die Gegend läuft.

 

Da dies ein großer Vorteil sein kann, sollte man als SPL auch sehr streng sein, was den Tod eines Tieres angeht. Der Tiermeister sollte sich sehr bewusst sein, was für eine Gefahr jeder Kampf für sein geliebtes Tier bedeutet und sich entsprechend mit einem Angriffsbefehl zurückhalten.

Edited by Einskaldir

Share this post


Link to post
Wie so oft gibt das Regelwerk selbst die Antwort. Auf Seite 168 KDX (Tiermeisterpassage beim Abrichten) steht eindeutig, dass je nach Tierart auch die anderen Tiere in den Kampf eingreifen. Dies bedeutet auch eine Gefahr für den Tiermeister, weil er sie eben nicht kontrollieren kann und sie sich so selbst gefährden.

 

Außerdem sollte man darauf achten, dass die Tiere sich eben nicht immer beim Tiermeister aufhalten, oft nur einmal am Tag vorbeischauen. Es ist also nicht wahrscheindlich, dass seine gesamte Menagerie immer mit ihm durch die Gegend läuft.

 

Da dies ein großer Vorteil sein kann, sollte man als SPL auch sehr streng sein, was den Tod eines Tieres angeht. Der Tiermeister sollte sich sehr bewusst sein, was für eine Gefahr jeder Kampf für sein geliebtes Tier bedeutet und sich entsprechend mit einem Angriffsbefehl zurückhalten.

Danke, dass du es nachgelesen hast. Ich versteh dies so, dass es unabhängig davon ist, ob der Tm die Tiere per „Trick“ oder Geist steuert. Die Sache ist rein Grad abhängig. Tiere, die der Tm nicht steuern kann, werden vom SL geführt und der entscheidet darüber, wie das Tier reagiert.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

      TierBMM4.pdf
       
       
       
       
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor34_beschreibung.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor34_latexwerte.pdf
      Bogen Batracho Myomakia-5-29.pdf
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgieriger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      34 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgieriger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      34 überlebte Abenteuer
    • By Akeem al Harun
      Hi Folks,
       
      gerade habe ich mir die Frage gestellt, was denn ein Schamane so alles sinnvollerweise als Totemtier wählen kann. Was denkt Ihr, was da möglich ist? Die Aufzählung im Arkanum versteht sich ja selbst nicht als vollständig.
       
      Begegnet ist mir zum Beispiel schon mal ein Schildkrötenschamane (langsam und unbehaart aber gut geschützt).
       
      Kann man sich auch Insekten als Totemtiere vorstellen?
       
       
      Moderation :
      Zum leichteren Wiederfinden: Aus der Diskussion ist ein Forumsartikel zu neuen Totemtieren entstanden, der dort zu finden ist: Artikel: Neue Totems
      Kazzirah
       
       
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
       
       
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
    • By JoDomo
      Meine Gruppe wird demnächst auf Wendehäuter treffen, Wolfsmenschen, die am Tag "nur durch ihre gelblichen Augen" ihre tierische Zweitnatur zeigen. Dementsprechend schwer bis unmöglich sollte es sein, vor der Nacht zu diesem Schluss zu kommen. Jetzt frage ich mich, müsste ein Tiermeister Wendehäuter nicht irgendwie besser als andere Abenteurer erkennen können, weil sie nunmal auch Tiere sind?
×
×
  • Create New...