Jump to content
Sign in to follow this  
Torfinn

Zauberlieder - Wirkungsweise

Recommended Posts

Hallo Freunde! :wave:

 

Mich interessiert die allgemeine Wirkungsweise von Zauberliedern. Auch nach mehrmalig lesen der allgemeinen Beschreibung der Zauberlieder [Das Arkanum, Seite 77/78] und den Zauberliedern [Das Arkanum, ab Seite 197] bleiben noch ein paar Fragen.

 

1. Muß ein Betroffener das Zauberlied bewußt hören können?

2. Gibt es Unterschiede, wenn ein Betroffener schläft bzw. im Koma liegt?

3. Hat das Wirkungsziel [Geist, Körper, Umgebung] einen Einfluß auf die Wirkung?

4. Wenn die Wirkung eines Spruches "kopiert" wird, wie weit zählt die Spruchbeschreibung (Ausgenommen der allgemeinen Änderungen bei Zauberliedern: Immer Geste bzw. Wort, kein Material; Und natürlich Änderungen bei der Spruchbeschreibung des Zauberliedes: Wirkungsbereich...)?

 

Torfinn

Share this post


Link to post

Bzgl. der Fragen 1&2 würde ich dir folgenden Strang anbieten: Zauberlieder - Was schützt davor? Da sind sicherlich einige brauchbare Beiträge drin.

 

Bei Frage 3: Nun, das Wirkungsziel betrifft vor allem mal die Regeln zu den möglichen Resistenzen. Ob das Wirkungsziel auch bzgl. der Schutzmechanismen einen Unterschied macht, weiß ich nicht - vielleicht enthält der obige Strang hier ebenfalls eine Antwort.

 

Zu Frage 4: Wenn du konkrete Beispiele liefern könntest, würde das ungemein helfen.

 

Grüße,

Arenimo

Share this post


Link to post

Zu Frage 4: Als Beispiel > Der kleine Seiltrick

 

"Der Seiltrick wirkt ähnlich wie der Zauber Versetzen."

 

Beim Zauber Versetzen steht in der Spruchbeschreibung: "Jede Spielfigur...verliert 10% aller AP, ...Außerdem wird für jeden magischen Gegenstand gewürfelt... Wendet der Zauberer doppelt so viele Ap auf, ...bis zu 2km überbrücken."

 

Muß die Spruchbeschreibung bei Versetzen auch berücksichtigt werden?

 

 

Gruß

Torfinn

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Halbblut
      Mich würde interessieren, welche Zauberlieder ihr beim Barden für sinnvoll erachtet? Vor allem in der Reihenfolge diese zu erlernen für den Anfang, also bezogen auf Zauberlieder der Stufen 1-3, vielleicht sogar Stufe 4.
      Lied des Fesselns ist anscheinend Pflicht. Mit dem Lied der Ruhe z. B. fällt es mir schon schwer wirkliche sinnvolle Momente vorzustellen. Wenn ich z. B. Hunde damit beruhigen möchte, damit die keinen Radau verursachen, mich man diese vorher 2 min beschallen. Auch das Lied der Tapferkeit/Wagemuts hat den Hinweis demselben Kulturkreis - ein Faktor der gefühlt öfters in Heldengruppen nicht gegeben ist. Wie würdet ihr vorgehen?
       
       
       
    • By Gormat
      Ok liebe Donnawetta
      Ich gehöre wohl zu denen die einen Barden ehr von seinem Spieltisch fernhalten würde. 
      Natürlich kann man sagen, das der Barde sicher kein ganzes Abenteuer sprengen kann, ich bin da nicht von überzeugt.
      Ich schreib natürlich auch warum. Ich habe ganz einfach keine Ahnung von Barden. Mir kann ein Bardenspieler alles erzählen und ich kann nur nicken oder stundenlang nachschlagen. 
      Ich bin kein unerfahrener SL, bin aber nicht bereit meinen Horizont soweit zu erweitern damit ich sagen kann du Bardenspieler komm ruhig her. Ich hab genug damit zu tun meine Abenteuer für Figuren schön zu machen die ich kenne.
      LG Gormat
       
    • By Ma Kai
      Moderation: Ich (Abd al Rahman) hab das Thema aus diesem Strang herausgetrennt:
       

      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen  
      Barden sind Massenvernichtungswaffen und nach meiner Beobachtung besonders bei optimierenden Spielern durchaus beliebt. 
      Ein Lied der Tapferkeit stelle ich mir im Zweifelsfall auch ein bisschen wie Henry V an Saint Crispin‘s Day vor. 
    • By Vulkangestein
      Wir hatten in meiner Gruppe am letzten Spielabend folgende Situation: Wir haben eine Gruppe Zombies erspäht und uns auf meinen Wink zurückgezogen. Da ich einen Barden spiele, dachte ich mir: "Ok, jetzt ein Lied der Tapferkeit!" 
      Aber ich muss zugeben, mit der Vorstellung, dass sich jetzt alle anderen erstmal hinsetzen und dem Barden bei einem zehnminütigen Lied lauschen, während hundert Meter weiter die Zombies stehen, stieß mir sehr negativ auf. Ich hatte nicht gerade das Gefühl, dass das wirklich das wäre, was "richtige Menschen" tun würden. Es wirkte für mich anti-immersiv, roch schon fast nach ... Powerplay
      Klar, wenn die Zauberer der Gruppe vor einem Kampf erstmal ihre "Buffs" raushauen, ist das auch nicht extrem immersiv, aber zumindest beschränkt sich das auf ~ zwei Minuten und die Charaktere handeln in der Zeit aktiv - statt einfach einem Lied zu lauschen und dann zu sagen: "Jetzt machen wir sie platt!" 
      Ich würde jetzt in Zukunft dazu neigen, das Lied (wenn überhaupt) nur noch bei Situationen einzusetzen, wo man Gegner erwartet, aber noch keine gesehen hat (klassischerweise am Anfang eines "Dungeons"). Wo es noch einigermaßen Sinn macht, dass sich die Gruppe noch einmal sammelt und Zeit und Muße hat, einem Lied zu lauschen. Da das Lied nach einer Stunde vorbei ist, verpufft die Wirkung dann wahrscheinlich, aber das ist bei Antizipationen halt nun mal so ... 
       
      Meine Frage an euch ist: Wie spielen/spielten Barden in euren Runden mit diesem ominösen Lied der Tapferkeit, das ja eigentlich jeder Barde kann? 
      Man könnte natürlich auch zugrunde legen, dass wir in einer Fantasy-Welt spielen, in der es auch "normal" sein könnte, dass man sich zunächst zurückzieht, um von der magischen Wirkung eines Liedes zu profitieren. Mein Befremden könnte in einer Welt, in der es Magie gibt, gar unlogisch sein. Wie seht ihr das?
    • By Landabaran
      In den neuen Regel steht folgende widersprüchliche Aussage zu den Zauberliedern (ARK S.162):
       
      "Die Zauberdauer gibt an, wie lange der Barde spielen muss,
      bevor die magische Wirkung einsetzt....
      Zuhörer, die sich nicht verzaubern lassen wollen, würfeln
      am Ende der Zauberdauer wie üblich ihren WW:Resistenz.
       
      "Wesen, deren Widerstandswurf beim Einsetzen des Gesanges
      gelungen ist, müssen erst einen neuen WW:Resistenz
      würfeln, wenn der Barde sein Lied beendet und von Neuem
      zu spielen beginnt."
       
      Möglicherweise haben wir es ja immer falsch gemacht (M4), aber bisher dachte ich, dass die WW:Res bei Liedern und bei Zaubertänzen immer am Anfang gewürfelt werden müssen. Anders macht es nach meiner Meinung auch keinen Sinn. Die Zauberdauer wurde bei fast allen Lieder von 1 sec auf 1 min erhöht. Wenn ich vor einem wilden Tiger stehe und 1 min das "Lied der Ruhe" spielen muss, damit es wirkt (WW:Res am Ende), dann hat er mich doch längst gefressen
       
      Vielen Dank für eure Hilfe,
       
      L.
×
×
  • Create New...