Jump to content
Sign in to follow this  
Wolfsschwester

Artikel: Physik des mittelalterlichen Bogens

Recommended Posts

Ich weiss nicht was ich von der Quelle halten soll. Die physikalischen Ausführungen sind wohl etwas sehr grundlegend (aber soweit ich das beurteilen kann korrekt). Andererseits schreibt sie den Erfolg der Engländer in Azincourt dem Einsatz des Langbogens zu, was vielleicht nicht so falsch ist, vernachlässigt aber andere mindestens ebenso wichtige Gründe der Niederlage der Franzosen wie taktisches Unvermögen, scchlechtes Wetter, Ueberheblichkeit sowie Streitereien der Kommandeure und nennt ein nach heutiger Erkenntniss falsches Zahlenverhältniss der beiden Parteien (das aber dem englischen Mythos entspricht).

http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Azincourt

Damit wird die Effektivität des Langbogens als Kriegswaffe in diesem Link wahrscheinlich etwas (deutlich?) überbewertet.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Share this post


Link to post

Meiner Meinung nach wird die Rolle des Langbogens nicht überbbewertet, da der LAngbogen Trotz allem die "entscheidende" Waffe gewesen ist. Zwar geb ich dir recht und die Engländer hätten ohne diese anderen Faktoren , wie der Sumpfige Boden der die Kavalerie bremst keine Chance gehabt. Auf der andere Seite ist der Langbogen jedoch wirklich der entscheidende Vorteil gewesen (meiner Meinung nach) Da mit dem Langbogen viel schwerere Pfeile abgeschossen wurden konnten waren auch die "Pfeilwolken" sehr effektiv, da diese nicht nur ihr moralische Wirkung hatten sondern auch eine sehr überzeugende Durchschlagskraft besaßen.

 

Im allgemeinen ist es meines Wissen auch so dass der Langbogen noch längere Zeit nach der Erfindung der ersten Pulver Waffen im gebrauch war , da diese schneller " Nachzuladen" war

und auch zielsicher war.

Share this post


Link to post

Zitat aus der Wikipedia:

"Zwar fand nach dem Fall Harfleurs eine Mobilmachung der Lehnsheere in den französischen Provinzen statt, aber die Heere der Herzöge von Orléans und Burgund hätten sich vermutlich auf ihrem Marsch an die Front gegenseitig bekämpft, wenn die beiden Herzöge ihnen vorangeschritten wären."

liesst man die englische Version tönt das alles etwas anders, Sicherheit was damals genau passierte gibt es also nicht.

http://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Agincourt

da ist dann auch ein wahrscheinlicher Schlachtplan aufgeführt und es werden Zahlen genannt wonach auch die Franzosen Bogenschützen hatten. Wie dem auch sei, da heisst es "Arguably, the deciding factor for the outcome was the terrain." Die Engländer hätten ausserdem einen einfachen Lanzenwall errichtet, der die Bogenschützen vor der Kavalerie der Franzosen geschützt habe. Später wird beschrieben, dass die englischen Bogenschützen sich in Handgemenge gestürzt hätten wo sie dank schlechten Bodenverhältnissen dank ihrer leichteren Rüstung bevorteilt gewesen seien sowie das während der Schlacht Teile der französischen Armee nicht verfügbar gewesen wären und dass der ursprünglich entworfene Schlachtplan nicht befolgt worden sei.

Viel wichtiger aber für unsere Diskussion hier: es kam zum Nahkampf, was impliziert, dass wesentliche Teile der französischen Armee durch den Pfeilhagel hindurch marschiert sind, was die Effektivität des Langbogens gegen eine schwere Rüstung in Frage stellt.

Wie auch immer, wir können noch lange streiten (und haben das an anderer Stelle schon getan). Die Franzosen verdanken aus meiner Sicht die Niederlage hauptsächlich ihrem eigenen Unvermögen und internen Streitereien. Damit ist der Langbogen eine billige und richtig eingesetzt auch eine effiektive Waffe (vielleicht besser die Langbogenschützen eine effektive Einheit) aber kein 'Ueberding' als die er gerne hingestellt wird.

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

ps. zum Vergleich, was passiert wenn die Bogenschützen ungeschützt gegen eine Kavallerie antreten müssen

http://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Patay

pps. eigentlich geht es ja hier um die Physik des Bogens...

Share this post


Link to post
Damit ist der Langbogen eine billige und richtig eingesetzt auch eine effiektive Waffe (vielleicht besser die Langbogenschützen eine effektive Einheit) aber kein 'Ueberding' als die er gerne hingestellt wird.

 

War nicht einer der Vorteile der Feuerwaffen, daß die im Prinzip jeder Depp bedienen konnte, während Langbogenschießen jahrelanges Training erforderte?

Share this post


Link to post

Stimmt das erforderte jahrelanges trainig, aber in den anfängen der Feuerwaffen hatte der Langbogen eben entscheidende Vorteile in der Waffe selbst (kann nicht explodieren)

Und die Herstellungskosten waren auch billiger

 

Was jedoch den Pfeilhagel angeht ist der LAngbogen schon sehr effektiv.

Jedoch kommt es auch auf zahlreiche andere faktoren , wie Wind und Wetter an.

Die Pfeile werden ja nicht direkt auf den Feind abgefeuert, sonder Mehr oder Weniger in die Luft, sodass sie direkt von oben auf den Feind nieder hageln. Dadurch verlieren sie selbs jedoch an effektivität.

 

Der Langbogen ist keineswegs ein Überding, sondern einfach nur eine der tödlichsten Distanzwaffen dieser zeit, die eben auch Panzer durchschlagen konnten.

Im "Nahkampf" waren die Schützen jedoch ehr nutzlos, da das Training am Langbogen viel Zeit kostete. Außerdem waren meines wissen nach solche Schützen nur noch mit Langdolchen ausgesattet.

Share this post


Link to post

Diese Rechnungen, wann wird welcher Panzer durchschlagen, sind alle ziemliche Milchmädchenrechnungen. Zum einen können zwar die Pfeile und die Bögen recht gut rekonstruiert werden, die Rüstungen aber deutlich weniger gut. Ein Stück Rüstung mit 1,2, 3 oder 4mm Dicke, was hält es aus? Gerade bei handgeschmiedetem Stahl ist das schwer zu sagen. Und leider sind kaum "echte" Rüstungen erhalten geblieben. Prunkrüstungen sind halt doch etwas anderes und der Zahn der Zeit hat sein übriges getan.

 

Ein weiterer Punkt wird nur selten berücksichtigt: Der Pfeilhagel trifft auch die Pferde und deren Rüstung kann nicht überall dick genug sein. Ein Ritter mit dicker Rüstung hingegen ist als Fußkämpfer deutlich schlechter (oder die Rüstung wiegt weniger und schützt demzufolge weniger gegen Pfeile).

 

Solwac

Share this post


Link to post

Um noch einen kleinen Mosaikstein in die Diskussion zu werfen:

Kataphraktoi hat in diesem Beitrag u.a. auf eine engl. Dokumentation über die Schlacht von Agincourt verlinkt. Wie bei jeder anderen Informationsquelle muss man jetzt nicht alles für bare Münze nehmen, aber die Dokumentation ist dennoch recht interessant.

Die vertreten übrigens ebenfalls die Position, dass man die Rolle des Langbogens nicht überschätzen sollte, da der Bogen prinzipiell zwar sehr stark war - die französischen Rüstungen aber ebenfalls auf modernstem Niveau waren.

 

Grüße,

Arenimo

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Heidenheim
      Wir möchten Euch bei entsprechendem Interesse anbeiten, mal mit richtigen Bögen zu schießen.
      Blankbogen, olympisch Recurve und auch ein Bogen zum Büchsenschießen für die kleineren Abenteurer wird zur Vefügung stehen.
      Geplant haben wir dafür den Samstag-Vormittag.
      Robert, (Taladorn)  Ricarda und Stefan (Heidenheim)
    • By Ariadar
      Hallo
      im Forum tauchen immer wieder Links auf, z.B. für Abenteuer
      z.B.
      Das Erbe der Dunatha Grad 2-5
      Fluffy Grad 1-6
      Finnians Bier Grad 1-3
      Wenn sie jedoch aufrufe, kommt eine Eingabemaske. Ich gebe mein passwort und mein Benutzernamen ein, den ich auch für dieses Forum benutze, aber ich komme nicht rein.
      Was muß ich machen, um dieses Abenteuer zu sehen?
       
      Danke
       
    • Guest Wwjd
      By Guest Wwjd
      Artikel lesen
    • By Silent
      Boedarn - Langbogen* (+X/+1)
       
      Beschreibung:
       
      Boedarn ist recht schlicht und sieht auf dem ersten Blick wie ein normaler Langbogen aus. Auf seiner Innenseite steht in feinen, kaum sichtbaren Lettern eine Liste mit Namen, welche fast alle durchgestrichen sind. Ganz am Anfang der Liste steht der Name Boedarn, welcher nicht durchgestrichen ist. Darunter Folgen alle Namen der Schützen des Bogens, welche alle durchgestrichen sind, am Ende der Name des aktuellen Besitzers und darüber der des vorherigen Besitzers. Dieser Bogen ist recht unbekannt und um ihn gibt es nur wenige Legenden, welche meist damit Enden, dass der Besitzer diese Bogens eben mit diesem Bogen erschossen wird und dannach auf irgendeine Weise übel zugerichtet wird..
      Seine Träger waren alle sehr geschickte Schützen, welche an ihrem Bogen hingen und häufig mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen hatten.
       
       
      Effekte:
      Die 5 Phasen des Schützen:
       
      1. Prägung: Sobald der erste kritische Treffer mit diesem Bogen erziehlt wird, spürt der Schütze ein leichtes Stechen im Kopf, welches 5 Minuten anhält und ihm in dieser Zeit einen Abzug von 1 auf alle EW und WW beschert. Nach diesen 5 Minuten fühlt sich der Schütze wieder gut und seine Geschicklichkeit seigt dauerhaft auf Gs 100 mit allen entsprechenden Folgen.
      2. Abhängigkeit: Entfernt sich der Schütze mehr als 150 Meter von diesem Bogen, so erleidet er starke Kopfschmerzen, welche 1W6 leichten Schaden anrichten. Außerdem sinkt seine Geschicklichkeit auf Gs 20 mit allen Konsequenzen, bis er den Bogen wieder in seiner Hand hält.
      3. Stimmungsschwankungen: Die Genauigkeit des Schützen hängt von seinem Selbstvertrauen und dem Vertrauen in seinen Bogen ab, weswegen X (siehe oben) bei kritischem Treffer Xneu=Xalt+1 und bei kritischem Fehler Xneu=Xalt-1 ist, wobei -3≤X≤3 gilt.
      4. Paranoia: Der aktuelle Träger des Bogens fühlt sich vom vorherigen Träger beobachtet und verfolgt, und sieht diesen irgendwann an jeder Straßenecke und in seinen Träumen, selbst wenn er diesen noch nie zuvor gesehen hat, kann ihn aber nichtmehr finden, wenn er auf ihn zugeht. Zudem denkt der Schütze, sein Vorgänger wolle ihn töten und er findet z.B. Nadeln in seinem Essen, welche nicht wirklich da sind. So steigt die Paranoia des Schützen, was damit endet, dass der Schütze den ehemaligen Besitzer des Bogens erschießt und dessen Name auf der Bogeninnenseite ebenfalls durchgestrichen wird. Ob der Schütze dazu übergeht, seinen Vorgänger zu töten, wird durch einen PW: Sb-m*Y geprüft, falls der Spielleiter die Paranoia nicht so echt wirken lässt, dass der Spieler wirklich glaubt, dass seine Figur in Gefahr ist, wobei Y die Anzahl der vergangenen Tage nach dem ersten scheinbaren auftauchen des vorherigen Schützen ist und m eine konstante ist, welche mit der Persönlichen Beziehung des Schützen zu seinem Vorgänger zusammenhängt, welche von 1-10 variieren kann. (Bei einem dem Schützen unbekannten Vorgänger liegt der Wert der Beziehungskonstante bei 5. Ein Vorgänger, mit dem der Schütze gut steht, hat einen ganzzahligen Wert, der <5 ist, während ein Vorgänger, welchen der Schütze nicht mag einen ganzzahligen Wert, der >5 ist, hat.) Der gleiche Vorgang wiederholt sich bei jeder Person, welche sich nach dem Bogen erkundigt, oder ihn sogar kaufen will.
      5. Entprägung: Sobald ein Schütze einen kritischen Treffer mit dem Bogen landet, geht die Prägung auf den vorherigen Schützen verloren und dessen Geschicklichkeit sinkt dauerhaft auf Gs 20 mit allen Konsequenzen.
       
      Brechen des Fluchs
       
      Der Fluch kann nur gebrochen werden, wenn Boedarn gefunden wird. Dieser Verfluchte den Bogen, weil er ihm geklaut worden war und Boedarn den Bogen niemals abgeben wollte. Der Spielleiter kann selbst entscheiden, wer Boedarn ist, wie dieser aussieht und unter welchen Bedingungen der Fluch gebrochen wird.
       
       
      Anwendungsbeispiel:
       
      Ich habe den Bogen noch nicht ausprobiert, habe aber vor, ihn dem Assassinen meiner Gruppe zu geben, welcher bei einem Piratenüberfall auf ein Schiff, auf dem meine Gruppe unterwegs war, als sie sich noch nicht kannten, schwer verletzt wurde und am Hafen dann von Bord geworfen wurde während der Rest der Gruppe weiter zum Piratenboss (hat mit der Story zu tun) geschifft wurden. Am Hafen wurde dieser von einem Alten Mann eingesammelt und bei diesem zu Hause gesundgepflegt. Dieser soll ähnlich wie Brom bei Eragon zu dem Assassinen stehen und wird diesen dazu ausbilden, gegen die Piraten vorzugehen. Letztenendes wird er ihm diesen Bogen geben (er selbst ist der aktuelle Besitzer), in dem Wissen, dass dies seinen Tod bedeutet (warscheinlich). Am Ende, wenn der Assassine wieder mit der Gruppe zusammen ist und dabei ist, den alten Mann zu töten (ich werde das recht geskriptet durchführen), was eine Weile dauern kann, denn der Asssassine hat Sb 100 und wird sehr gut zu dem Alten stehen, werde ich dem Assassinen erzählen, dass der alte sich nur hämisch über ihn lustig macht und Morddrohungen ausspricht, während ich dem Rest der Gruppe einen Zettel geben werde, auf dem steht was wirklich passiert, dass der Alte kein Bedauern hat, und den Assassinen verstehen kann und so weiter. Wenn der Alte dann Tot ist werde ich dem Assassinen sagen, dass er nur am Boden liegt und ihn angrinst und sich weiter über ihn lustig macht und ihn letztenendes dazu bringen, mir irgendwas entweder auf den Alten einzustechen oder einzuschlagen, bis der Assassine zusammenbricht.
      Zur Hintergrund-Info: Diese Gruppe ist eigentlich eine dunkelgraue bis graue Gruppe, die dabei ist, eine Mafia aufzubauen, weswegen ich nicht weiß ob die Gruppe eingreifen wird, aber ich denke, dann wird der Assassine auch auf die losgehen. Das ganze werde ich ihn am besten wie im Fieberwahn erleben lassen.
       
      PS: Ich bin ein recht unerfahrener Spielleiter und wüsste gerne, was ihr von diesem Bogen halten, und ob ihr denkt, dass mein Plan aufgeht und wie die dramatik der Situation rüberkommen wird. Ach und meine Inspirationen für den Bogen waren Higurashi und Herr der Ringe.
       
      MfG. Silent
×
×
  • Create New...