Jump to content
Sign in to follow this  
Merl

Wildläufer - Fylgie

Recommended Posts

Hallo,

 

ich habe mir nun den Wildläufer etwas genauer angeschaut.

 

Es gibt im Kompendium nun den Passus, dass er so behandelt wird wie der Tiermeister.

Einer der grossen Unterschiede ist der Glaube. Der Tiermeister ist schamanistisch, wobei der Wildläufer druidisch ist.

Der Tiermeister erhält über sein Totem diverse Vorteile (z.B. mehr AP, bessere Fähigkeiten usw.). Erhält dies auch der Wildläufer über sein Fylgentier?

 

A) Nein, da nur schamanistisch geprägte Charaktere diesen Vorteil erhalten.

B) Ja, auch der Schutzgeist (Fylgie) gewährt einen besonderen Schutz/Vorteil.

 

Wenn es geht antwortet bitte mit der entsprechenden Regelpassage, damit klar ist worauf ihr euch bezieht.

 

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Es gilt a.), da im Regelwerk nirgends erwähnt wird, das es eine andere Regelung wie z.B. b.) gibt.

Im Regelwerk ist zu lesen (S.43, DFR) "[Manche Charakterklassen] genießen abhängig von ihrem Totem Zuschläge auf Erfolgswürfe"

 

Von Fylgien steht das nirgends, zumal ja jeder normale Mensch eine Fylgiengestalt haben kann.

 

Dieser Vorteil ist schamanistisch geprägten Charakteren vorbehalten, wobei unter ihnen auch nur manche Charakterklassen diesen erhalten (z.B. Tiermeister, Schamane)

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

Bei druidischen Figuren ist die Fylgie eigentlich nur für Tiergestalt wichtig. Einzig Naturhexer haben Vorteile wie Schamanen, auch wenn sie nicht schamanistischen Glaubens sind.

 

Solwac

Edited by Solwac

Share this post


Link to post

Hallo Yon,

 

du musst bei Deiner Antwort bedenken, dass das DFR den Wildläufer nicht kennt. Somit wäre ein Passus im Kompendium stärker zu gewichten, es sei denn es steht irgendwo im DFR, dass ein Fylgie keine Eigenschaften vermittelt.

 

Aber seis drum, ich habe die korrekte Antwort im Kompendium S. 7 gefunden. Dort steht, dass der Wildläufer die analogen Vorteile eines Totems vom Tiermeister oder Schamanen nicht geniesst.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Stephan
      Bei einigen Zaubern findet sich unter dem Zusatz 'Dweomer' die Bemerkung, dass Druiden und Heiler sie mit dem abweichenden Agens Holz wirken.
      Ich war bisher davon ausgegangen, dass dieser Passus auch für den Wildläufer gilt, der nach KOM, Seite 8 ja ebenfalls Dweomer wirkt.
      Die Tatsache, dass er bei obiger Formel nicht mit erwähnt wird, habe ich darauf zurück geführt, dass er bei Auflage des Arkanums noch gar nicht bekannt war.
       
      Nun fällt mir aber auf, dass es einen analogen Passus auch in KTP gibt (Seite 212, Hauch des Frühlings).
      Auch hier fehlt die Erwähnung des Wildläufers, obwohl für ihn sogar Lernkosten angegeben werden, so dass obige Erklärung nicht zieht.
       
      Muss ich meine oben geäußerte Annahme revidieren, oder handelt es sich um ein weiteres Erratum des Quellenbuchs?
    • By Bro
      Dieses Problem betrifft in eingeschränktem Maße auch menschliche Tiermeister, aber infolge deren Langlebigkeit besonders die elfischen Wildläufer:
       
      Wi bekommen ja bei jedem Gradanstieg bis zu 1-2 tierische Gefährten hinzu, sonst nicht. Zu Beginn der Karriere mag das ja okay sein, wegen der schnellen Gradanstiege zu Beginn, aber was macht ein hochgradiger Wi?
       
      Jaja, mir ist auch klar, dass ein Wi genauso schnell aufsteigt wie seine kurzlebigen Kollegen, aber versucht das ganze mal unter dem Gesichtspunkt der elfischen Lebensspanne zu sehen: Die Tiere verrecken selbst bei bester Pflege dem Wi schneller, als er durch Gradaufstiege neue bekommen kann. Bleiben dem Wi im Grunde nur Schildkröten und andere langlebige Wesen als Gefährten?
       
      Dies ist keine Regelfrage sondern eine Frage nach rollenspielerischer Umsetzung.
       
      Ich hoffe, es ist mir gelungen, mein Problem so darzustellen, dass Ihr so darauf antworten könnt, dass ich mir etwas darunter vorstellen kann.
    • By Quicksilver
      Hallo alle zusammen!
       
      Ich habe die ganze Zeit schon das Bild eines extrem tierlieben elfischen Heilers im Kopf. Nun sind Heiler ja schon per se sehr tierverbunden, allerdings langt mir das nicht. Ich hätte gerne eine tiefere Beziehungen zu den Tieren, wie das z.b. beim Tiermeister der Fall ist. Nun gibt es ja auch im Kompendium den Wildläufer, der einem Tiermeister druidischen Glaubens entspricht. Allerdings ist mir dieser Charakter zu kampfbetont. Ich würde lieber bei der pazifistischen Art des Heilers bleiben, der halt einfach nur den guten Draht des Tiermeisters zu den Tieren hat. Wie könnte ich das denn wohl am besten bewerkstelligen?
    • By Mala Fides
      Hallo zusammen.
      Ich habe gerade mal wieder meinen Wildläufer gespielt und mir stellte sich folgende Frage:
       
      Der Tm/Wi kann ja mehr Tiere zum tierischen Gefährten haben, als er dann auch wirklich im Kampf einsetzen kann.
       
      Beispiel:
      Grad 8 Tm/Wi befindet sich im Kampf und hat einen Berekijbär (Grad 8) und mehrere Wölfe dabei hat (alle Grad 2). Laut DFR kann die maximale Gradsumme aller im Kampf kontrollierten Tiere ja maximal den Grad des Tm/Wi betragen.
      Jetzt ist die Frage: Wenn in unserem Beispiel der Berekijbär gesteuert wird,
      was machen die Wölfe im Kampf? Verteidigen sie sich nur? Verhalten sie sich angesichts des Kampfes "artentypisch" (Fluchttier, Rudeltier)? Verteidigen sie ihr Alpha-Tier, das der Tm/Wi ja darstellt, auch ohne dass der Tm/Wi sie im Kampf kontrolliert? Oder tun sie eventuell garnichts?
      Ich würde einfach nur gerne wissen, wie das regeltechnisch gedacht war. Würden sich die Tiere "realistisch" verhalten, würden sie ihren Herren verteidigen - und zwar immer - da ein mentales Band zwischen ihnen besteht. Ist das aber nicht viel zu stark und von den Regeln so garnicht angedacht. Oder geht es nur darum, dass die Anzahl der "auf Schritt und Tritt" kontrollierten Tiere während des Kampfes im Rahmen bleibt? Wie genau definiert sich diese Kontrolle überhaupt?
       
      Fragen über Fragen. Und ich lechze wie immer nach Erleuchtung. Ich freue mich über eure Meinungen.
       
      Bitte beachten, dass es sich um ein Beispiel mit Beispiel-Tieren handelt. Ich will keine Essays über die sozialen Strukturen von Wölfen und Bären heraufbeschwören.
       
      Gruss,
      Mathias
    • By Schattenläufer
      An alle Tiermeister, Wildläufer und alle die es werden wollen:
      Was für Tiere haben eure Chars und welche haltet ihr für am sinnvollsten?
      Besitzt ihr auch exotische (Reit-)Tiere? Wenn ja, wo habt ihr sie her?
×
×
  • Create New...