Jump to content
Sign in to follow this  
Solwac

Pfründe in Alba oder wovon lebt ein Priester auf dem Land?

Recommended Posts

Im Alba-QB wird nur kurz auf das Leben in einem Dorf eingegangen (S.35) und das gut beschriebene Dorf Worming (Der weiße Wurm) hat ein selbstständiges Kloster. Wie aber sieht es in Dörfern mit etwa 100 Einwohnern und einem kleinen Tempel aus?

 

Der Priester* und seine Familie (wenn vorhanden) sind Teil der Dorfgemeinde. Meist stammen sie zwar aus der Region, allerdings haben die meisten Priester nur dann ein Mitspracherecht bei der Betrauung mit einem Tempel, wenn sie einem Familienmitglied oder Freund nachfolgen. Oft ist die Besetzung eines Amtes auch ein Politikum zwischen dem übergeordnetem Abt und dem weltlichen Grundherrn.

 

Der Tempel, das dazu gehörige Grundstück und die Teilhabe an der Allmende gehören dem zuständigen Kloster und nur selten besitzt der Priester mehr als den beweglichen Hausrat und ein paar Tiere. Der Lebensunterhalt kann damit aus folgenden Quellen zur Verfügung:

  • Die Bewirtschaftung des Tempelgrundstücks. Meist kann der Priester mit seiner Familie dort ein paar Kräuterbeete, ein paar Obstbäume und ein paar Gemüsebeete unterhalten.
  • Viehzucht, meist nur Kleinvieh wie ein paar Hühner, Schafe, Schweine, manchmal aber auch eine Kuh.
  • Handwerksarbeit, manche Priester können z.B. Schmiede- oder Zimmermannarbeiten ausführen.
  • Feldarbeit außerhalb des Tempelgartens. Die meisten Priester stammen ja vom Land und kennen Feldarbeit von klein auf.
  • Der Tausch von Rechten an der Allmende (Weiderecht, Wasserrecht, Fischrecht, Recht zum Torfabbau, Recht auf Waldhute und Holzrecht).
  • Spenden. Dazu gehören allgemeine Spenden der Gläubigen, aber auch Spenden als Dank für gewährte Wundertaten der Götter.

Manche dieser Punkte erfolgen nur zur Selbstversorgung und manche zum Tausch innerhalb der Dorfgemeinschaft. Ebenso steuert die Familie des Priesters ihre Möglichkeiten bei, trotzdem ist das Leben eines Priester oft nicht viel weniger hart als das der übrigen Dorfbewohner. Ein großer Vorteil soll aber nicht verschwiegen werden: Ein Priester unterliegt nicht der Steuerpflicht an den Grundherrn des Dorfes.

 

Wenn also beim nächsten Mal Abenteurer bei einem Dorftempel vorbei schauen, dann kann es sein, dass keiner da ist. Der Priester sammelt Holz im Wald, die Ehefrau ist im Garten oder auf dem Feld und die Kinder hüten die Tiere. ;)

 

Solwac

 

*Ich schreibe hier immer in der männlichen Form. Dies geschieht nur der Bequemlichkeit halber und ist genauso gültig, wenn eine Priesterin im Dorf lebt.

  • Like 3

Share this post


Link to post
Ob du es glaubst oder nicht, ich rede von einer regulären Abgabe, die jeder zu leisten hat.

 

die trotzdem jeder als Spende empfinden kann.

Share this post


Link to post

Die Frage wie freiwillig ein Kirchenzehent abgeliefert wird, ist ziemlich müßig.

 

So eine Kirchenabgabe kann ja sehr unterschiedlich eingehoben werden:

  • Der Priester kann einmal pro Monat bei seinen Schäfchen vorbei schauen, mal kurz ein wenig mit den Leuten reden, ein wenig seelsorgen etc. Und da ist es dann eben üblich, dass das genannte Schäfchen dem Priester etwas mitgibt. Das funktioniert dann nach dem Sternsinger-Prinzip: Einige Leute spenden gerne, weil sie wissen/hoffen, dass es für einen guten Zweck ist. Andere Leute fühlen sich eher dazu gezwungen etwas abzugeben. Aber jeder gibt was her, weil es sich so gehört.
  • Es könnte auch nach den Gottesdiensten eine Art Klingelbeutel umgehen, wo dann eben die Nachbarn gut darauf schauen, wer da wie viel her gibt. Da sorgt der soziale Druck dafür, dass brav gezahlt wird. Und auch hier gibt es wieder die braven Gläubigen, welche gerne etwas spenden (du die dann immer sehr genau schaun, wer nix her gibt...)
  • Ein einzelner Priester wird kaum die Steuern so eintreiben, wie es die Lehensherren machen. Dafür hat er einfach eine ganz andere Kommunikationsbasis mit den Leuten. Ein größeres Kloster mit vielen Ländereien etc. wird sich in seiner Vorgehensweise aber kaum von weltlichen Lehensherren unterscheiden.

 

Ansonsten hat Solwac hier schon eine sehr schöne Liste gegeben.

 

Grüße,

Arenimo

Share this post


Link to post
und Kirchenzehnt
Es wäre schön, wenn Du nicht nur einfach so einen Begriff in den Raum stellen würdest, sondern mit klaren und ausformulierten Sätzen sagst, was Du damit aussagen willst. :dozingoff:

 

@Arenimo: Es wird im Kasten im Quellenbuch nur kurz über die Steuern berichtet, dass die Abgabenlast bei 10% liegt. Ob damit die Steuern und Abgaben an Grundherrn und Kirgh gemeinsam gemeint ist oder jeweils getrennt, da kann man sehr schön philosophieren. Ebenso ist die Prozentangabe bewusst wage gestaltet worden.

 

Im irdischen Mittelalter wurde zu Beginn die Abgabe an die Kirche noch beim Pfarrer abgeliefert, später entfiel das. Für Alba gibt es da bisher keine Festlegung,wie auch die höhere Struktur von Kirgh und Kirche unterschiedlich sind.

 

Für mein Alba sehe ich den Priester nicht als Steuereintreiber für die Kirgh und zwar aus ganz pragmatischen Gründen: Sowohl bei Naturalien als auch bei Gold wäre die nötige Logistik sehr problematisch. Wie soll der Priester die Waren dem zuständigen Kloster bringen und welchen Schutz bekommt das Gold?

 

Solwac

Share this post


Link to post
und Kirchenzehnt
Es wäre schön, wenn Du

mir sagen würdest was unklar ist, das würde mir helfen zu verstehen und zu antworten

Moderation :

Da es gerade Mode ist:

 

Es wäre schän, wenn Ihr ... das per PN klären könntet ;)

 

Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen

 

Viele Grüße

hj

  • Like 1

Share this post


Link to post

Hi Schwerttänzer,

 

eine Gesellschaft, in der "man glaubt" ist anders als unsere deutsche Gesellschaft. Bei uns ist Religion weitestgehend Privatsache. Es gehört sogar für viele zum guten Ton, "nicht zu glauben". Es gibt immer mehr Menschen, die mit dem christlichen Glauben so gar nichts verbinden und nicht einmal mehr wissen, was an Karfreitag oder an Ostern gefeiert wird.

 

Die Gesellschaft auf Midgard stelle ich mir da doch anders vor. Die Religion wird gelebt. Sie is lebendiger Bestandteil des alltäglichen Geschehens. "Man glaubt" eben. Die Religion dringt in alle Bereiche ein. Das ist für viele von uns heute so fremdartig, wie mittelalterlichen Menschen unser "Glaube an die Wissenschaft" fremdartig vorgekommen wäre.

 

Damit, dass "man glaubt", wird die Spende für die Kirche nicht als Steuer, also als Belastung, sondern als "Gabe aus dem Glauben heraus" empfunden. Für viele Heutige ist das eben schwer nachzuvollziehen, weil sie nie die innere Bindung an eine Glaubensgemeinschaft erlebt haben. Dass es regelmäßig ein ähnlich hoher Betrag ist, spielt dabei keine Rolle.

 

Man kann sich das vielleicht so vorstellen wie eine Patenschaft für Kinder in der Dritten Welt, die Leute heute übernehmen. Freiwillig zahlen diese Leute einen bestimmten Betrag an das Hilfswerk, das dieses Kind betreut - Monat für Monat. Sie tun es gern - weil es für sie ein guter Zweck ist....

Share this post


Link to post

@Alas: Der Glauben hört aber spätestens beim Geldbeutel auf.

Dabei geht es nicht darum, dass die Steuern und Abgaben per se abgelehnt werden, aber die Höhe macht es. Der irdische Kirchenzehnt war teilweise über 10% und vor allem fix. In schlechten Jahren musste das Volk also überproportional viel von dem wenigen abgeben. Die Begeisterung dabei dürfte ungefähr auf demselben Niveau wie bei den weltlichen Steuern gewesen sein.

 

Was Du beschreibst, dass sehe ich eher bei Gebeten, die vom Volk selber ausgehen. Nach Alba transferiert wäre also die feste Abgabe an die Kirgh unbeliebt, während im Rahmen der Gebete an Vana für die nächste Ernte recht gerne geopfert wird.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich die Verwendung der Gelder. Wenn die Kirchenoberen in Notzeiten rumprassen, dann wirkt das anders als wenn in Thame Geld für den Tempelbau verwendet wird.

 

Solwac

Share this post


Link to post
Hi Schwerttänzer,

 

eine Gesellschaft, in der "man glaubt" ist anders als unsere deutsche Gesellschaft. Bei uns ist Religion weitestgehend Privatsache.

 

Dieser Punkt, in der Umkehrung, sollte einem immer im Hinterkopf bleiben. Denn bis in die frühe Neuzeit war Religion eben nichts privates, sondern höchst öffentlich. Wer sich dem entzog, entzog sich auch der Gemeinschaft. (Und nein, die Beispiele für Exkommunikationen belegen das sogar deutlich, denn die Betroffenen haben sich extrem bemüht, gerade deswegen ihren Glauben öffentlich zu demonstrieren.)

 

Die zu leistenden Abgaben sind damit sozialer Zwang und Notwendigkeit. Es ist faktisch egal, ob sie "Spende" oder "Steuer" sind. Sie werden geleistet.

 

Für einen Dorfpriester sehe ich es ansonsten als normal an, dass er ein Stück Land bewirtschaftet, das wird in der Regel kaum für seinen Unterhalt ausreichen, aber er wird Sachspenden von den Dorfbewohnern bekommen.

 

Die Einnahmen aus dem örtlichen Besitz des Tempels gehen dagegen direkt an das Kloster, das diese Tempelstelle "besitzt". Logistischer Aufwand wird insgesamt eher gering sein. Zu Leisten halt, wenn deren Eintreiber vorbei kommt, und das Zeug abholt. Aber das ist eine andere Ebene.

 

Dorfpriester werden eher selten ein sorgenfreies Leben führen. Sie dürften in vielem den Ängsten und Nöten ihrer "Schäfchen" recht nahe sein. Je reicher das Dorf, desto besser situiert ist der Priester. Andere Einnahmen dürfte er nicht haben.

Share this post


Link to post
@Alas: Der Glauben hört aber spätestens beim Geldbeutel auf.

Dabei geht es nicht darum, dass die Steuern und Abgaben per se abgelehnt werden, aber die Höhe macht es. Der irdische Kirchenzehnt war teilweise über 10% und vor allem fix. In schlechten Jahren musste das Volk also überproportional viel von dem wenigen abgeben. Die Begeisterung dabei dürfte ungefähr auf demselben Niveau wie bei den weltlichen Steuern gewesen sein.

 

Was Du beschreibst, dass sehe ich eher bei Gebeten, die vom Volk selber ausgehen. Nach Alba transferiert wäre also die feste Abgabe an die Kirgh unbeliebt, während im Rahmen der Gebete an Vana für die nächste Ernte recht gerne geopfert wird.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich die Verwendung der Gelder. Wenn die Kirchenoberen in Notzeiten rumprassen, dann wirkt das anders als wenn in Thame Geld für den Tempelbau verwendet wird.

 

Solwac

 

Mag nicht unbedingt so sein. 10 % ist ja immer 10 %. Wenn wenig da ist, ist 10 % ja auch weniger als wenn mehr da ist;-).

 

Der Glaube hört eben bei Menschen, denen der Glaube wichtig ist, anders als bei uns, nicht auf, wenn finanzielle Opfer verlangt werden - solange diese sich noch einigermaßen im Rahmen halten - und bei ganz tief Gläubigen vielleicht sogar darüber hinaus (Vererbung von Gesamtvermögen an die Kirgh..) Wir kennen das heute nicht mehr so, weil unsere Welt nicht durch Glauben gestaltet wird.

 

Prasserei bei Gläubigen löste auch in unserer Welt immer wieder Gegenbewegungen aus. Die Franziskaner waren beispielsweise eine Reaktion auf kirchliche Prasserei. Manche sehen auch die lutherischen Ansätze als Gegenbewegung zur Prasserei kirchlicherseits (Ablasshandel). Wäre dann ja vielleicht auch ein interessanter Ausgangspunkt für ein Abenteuer als Grundsitutation...;-)...

Edited by Alas Ven

Share this post


Link to post
@Alas: Der Glauben hört aber spätestens beim Geldbeutel auf.

Dabei geht es nicht darum, dass die Steuern und Abgaben per se abgelehnt werden, aber die Höhe macht es. Der irdische Kirchenzehnt war teilweise über 10% und vor allem fix. In schlechten Jahren musste das Volk also überproportional viel von dem wenigen abgeben. Die Begeisterung dabei dürfte ungefähr auf demselben Niveau wie bei den weltlichen Steuern gewesen sein.

 

Was uns an Lebensbeschreibungen aus dem Mittelalter überkommen ist, würde ich das bestreiten. Die Leute, gerade die Bauern, waren zutiefst um ihr Seelenheil besorgt und haben buchstäblich ihr letztes Hemd weggespendet. Teilweise ihren ganzen Besitz beim Tode, statt diesen zu vererben, allein um möglichst lange die Totenmesse sicher zu stellen. Die Sorge um das jenseitige Leben war omnipräsent und hat weltliche Sorgen bei weitem überwogen. Und das probate Mittel war damals anerkanntermaßen sich von weltlichen Dingen zu befreien, Gebete war bis in Luthers Zeiten vorrangig Aufgabe der Kleriker. Private Gebete erreichen eh nicht das Ziel. Sie brauchten einen Priester als Kanal.

Ich sehe nicht, wieso das in Alba anders sein sollte, wieso dort grundsätzlich (bis auf wenige Ausnahmen) dermaßen materialistisch gedacht werden sollte.

Share this post


Link to post
Mag nicht unbedingt so sein. 10 % ist ja immer 10 %. Wenn wenig da ist, ist 10 % ja auch weniger als wenn mehr da ist;-).
Du hast nicht gelesen, was ich geschrieben habe. ;)

Es war kein fester Prozentsatz, es war eine feste Abgabe. Und die war in schlechten Jahren relativ höher als in guten.

 

Was uns an Lebensbeschreibungen aus dem Mittelalter überkommen ist, würde ich das bestreiten. Die Leute, gerade die Bauern, waren zutiefst um ihr Seelenheil besorgt und haben buchstäblich ihr letztes Hemd weggespendet. Teilweise ihren ganzen Besitz beim Tode, statt diesen zu vererben, allein um möglichst lange die Totenmesse sicher zu stellen. Die Sorge um das jenseitige Leben war omnipräsent und hat weltliche Sorgen bei weitem überwogen. Und das probate Mittel war damals anerkanntermaßen sich von weltlichen Dingen zu befreien, Gebete war bis in Luthers Zeiten vorrangig Aufgabe der Kleriker. Private Gebete erreichen eh nicht das Ziel. Sie brauchten einen Priester als Kanal.

Ich sehe nicht, wieso das in Alba anders sein sollte, wieso dort grundsätzlich (bis auf wenige Ausnahmen) dermaßen materialistisch gedacht werden sollte.

Jetzt kommt es auf den Betrachtungszeitraum an. Im frühen Mittelalter dürfte das noch anders ausgesehen haben als im Hochmittelalter oder kurz vor der Reformation.

 

Alleine schon deshalb, weil im frühen Mittelalter die wirklich 100%ige Bekennung zum Christentum noch nicht sehr alt war und unter der Oberfläche die Bräuche der Altvorderen eine andere Rolle spielten als 250 oder 500 Jahre später. Für mich ist in vielen Punkte die Zeit von 900-1100 das beste Vorbild für Alba (was mich natürlich nicht davon abhält auch andere Ideen zu verwursten...).

 

Solwac

Share this post


Link to post
Jetzt kommt es auf den Betrachtungszeitraum an. Im frühen Mittelalter dürfte das noch anders ausgesehen haben als im Hochmittelalter oder kurz vor der Reformation.

 

Alleine schon deshalb, weil im frühen Mittelalter die wirklich 100%ige Bekennung zum Christentum noch nicht sehr alt war und unter der Oberfläche die Bräuche der Altvorderen eine andere Rolle spielten als 250 oder 500 Jahre später. Für mich ist in vielen Punkte die Zeit von 900-1100 das beste Vorbild für Alba (was mich natürlich nicht davon abhält auch andere Ideen zu verwursten...).

 

Aha, in Alba ist der Glaube an die Dheis Albi also noch nicht verfestigt?

 

Und ja, in Transelbien (also Teile des heutigen Sachsen-Anhalts, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern), da war der christliche Glaube um 900 noch nicht verinnerlicht (die waren da noch gar nicht christianisiert, geopfert haben die aber auch, halt anderen Göttern).

 

Ansonsten war die Christianisierung um 900 durchaus durch. In vielen Dingen wahrscheinlich sogar wesentlich "heftiger" als im Spätmittelalter, gerade auf der Ebene des einfachen Mannes. Da herrschte nämlich Endzeitstimmung. Man war felsenfest überzeugt, dass die Welt wahrscheinlich noch zu eigenen Lebzeiten untergehen würde! Diesen Teil hat man im Hochmittelalter durchaus überwunden.

 

Wichtig ist aber, so rein religionssoziologisch, völlig unabhängig von realen Ausprägungen, dass gerade in bäuerlichen Schichten Glaubensfragen extrem tief verwurzelt sind, und zwar insbesondere die damit verbundenen Opferpflichten. Der "Zehnt" ist notwendig, weil damit die Ernte gesichert wird. Sonst zürnen die Götter.

Share this post


Link to post
Der "Zehnt" ist notwendig, weil damit die Ernte gesichert wird. Sonst zürnen die Götter.
Hier können wir wohl wieder nach Alba kommen. ;)

Ich sehe auch, dass die Bauern lieber die Kirgh bedienen als einen Grundherren. Aber in Zeiten der Not wird es schon darauf ankommen, wie viel dem Bauern für seine Familie bleibt. Und da haben wir aus Alba nicht genügend Informationen. Ein despotisch verschrieener Abt wird ja auch anders reagieren als ein verständnisvollerer. Hier bieten sich viele schöne Abenteuerideen.

 

Solwac

Share this post


Link to post
Die Heilung von Kranken wurde vergessen.

 

Das ist wohl die größte Einnahmequelle (wenn man nach den Preisen im DFR geht).

  • Spenden. Dazu gehören allgemeine Spenden der Gläubigen, aber auch Spenden als Dank für gewährte Wundertaten der Götter.

;)

 

Solwac

Share this post


Link to post

Würde sagen es kommt auf die Religion drauf an ob das eine freiwillge Spende ist oder eine Pflichtabgabe (wenn nicht die Mittel aufgebracht werden können dann wird etwas verpfändet). In KTP muss jedenfalls dies immer bezahlt werden.

 

Da fällt mir noch der Ylathor-Priester ein, der wird wohl für das Begräbniss und das sichere Geleit des Verstorbenen in Xans Reich einiges an Geld bekommen (die originäre Aufgabe eines Priesters).

Share this post


Link to post

Verpfänden ist für manche Regionen schon wieder ein zu neuzeitliches Konzept... Kazzirahs Bild vom "letzten Hemd" finde ich sehr passend...

Share this post


Link to post

@Solwac

 

Ich beziehe mich auf die regulären Abgaben, die jedes Mitglied der Kirgh Albai an diese zu leisten haben dürfte.

 

Darunter können sehr wohl vorgeschriebene Mengen an Nahrung, Kleidung/Tuch, Feuerholz, Vieh, usw. vorgeschrieben sein.

 

Die jedes Erstgeborene eines Tieres zu opfern o.ä. Passt mEn nicht zum Flair Albas.

 

@Alas Ven

 

Was bedeutet für einen Unterschied, der Zehnt oder das erstgeborene Vieh zu opfern ist vorgeschriebene religiöse Pflicht, was darüber hinausgeht freiwillige Leistung.

 

Der Zehnt, ermöglicht es dem Klerus seine Arbeit zu tun.

 

In dieser Zeit war Steuer eine aussergewöhnliche Massnahme um einer Not zu steuern, zu Unrecht erhobene Steuern war die Todsünde der Gier.

Share this post


Link to post

Hm, auch wenn der Begriff "Pfründe" im Titel etwas verwirrend ist, geht es hier doch eigentlich nicht um die Finanzierung der Kirgh, sondern um die eines Dorfpriesters. Daher fände ich es ganz schön, wenn wir uns soweit als möglich darauf konzentrieren könnten. Das würde die Übersicht erleichtern.

 

@Solwac

Ich beziehe mich auf die regulären Abgaben, die jedes Mitglied der Kirgh Albai an diese zu leisten haben dürfte.

Und an wen sind diese Abgaben deiner Meinung nach zu leisten? An den örtlichen Priester als Vertreter der Gesamtkirgh? Das entspräche jedenfalls nicht meinem Bild. Da träte die Kirgh viel zu zentralistisch und monolithisch auf.

Und wenn er nicht der Empfänger ist: Inwiefern profitiert der lokale Priester dann eventuell von solchen Abgaben? Ich behaupte, gar nicht. Denn diese Abgaben gehen an das zuständige Kloster und tragen zu dessen Finanzierung bei. Und das Kloster zahlt Priestern kein Gehalt.

 

Darunter können sehr wohl vorgeschriebene Mengen an Nahrung, Kleidung/Tuch, Feuerholz, Vieh, usw. vorgeschrieben sein.

Vorgeschriebene Mengen passen für mich aber eher in normale Grundabgaben, die an "die Kirgh" als Grundherrin zu leisten sind, nicht an den "Zehnt".

 

Die jedes Erstgeborene eines Tieres zu opfern o.ä. Passt mEn nicht zum Flair Albas.

Opfer sind aber auch wieder eine andere Kategorie. Die kommen im Allgemeinen nicht der Kirgh als Körperschaft zu Gute. Die gehen an die Götter (und an die Gemeinschaft, wenn es Tieropfer sind), ein Priester profitiert davon nur insofern, als er am Opfermahl teilnimmt. Ansonsten fände ich solche Opfer durchaus passend.

 

@Alas Ven

 

Was bedeutet für einen Unterschied, der Zehnt oder das erstgeborene Vieh zu opfern ist vorgeschriebene religiöse Pflicht, was darüber hinausgeht freiwillige Leistung.

De Satz verstehe ich rein semantisch nicht. Ist das eine Frage oder eine Feststellung?

Der Zehnt, ermöglicht es dem Klerus seine Arbeit zu tun.

Es finanziert die höheren Gliederungen, ja; ich denke nicht den lokalen Priester. Der lebt imho vor allem von seiner Hände Arbeit. Zusätzlich von den Dienstleistungen, die er in der Gemeinde leistet, also Beerdigungen, Bittgebete, Opfer, Segnungen... Für jedes davon dürfte eine angemessene Sachspende (mehr oder minder freiwillig) fällig sein, die dem Priester zu Gute kommt. Die Höhe hängt massiv von der Prosperität der Einwohner ab.

 

In dieser Zeit war Steuer eine aussergewöhnliche Massnahme um einer Not zu steuern, zu Unrecht erhobene Steuern war die Todsünde der Gier.

 

Wir reden hier aber nicht von Steuern, sondern von Abgaben. Kein (Orts-)Priester kann in seiner Funktion als Priester Steuern erheben. Er ist keine Obrigkeit, ja noch nicht einmal deren Vertreter.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Yon Attan
      Hallo alle miteinander,

      meine Gruppe ist nun etliche Jahre ingame später wieder in die Stadt gekommen. Marthen war seinerzeit getötet worden und die Abenteurer sind mit Garan aus der Stadt geflüchtet. Ich bin nun davon ausgegangen, dass PodFol mit dem Kristall in der Zwischenzeit die restlichen Bettler von Tidford übernommen hat, sodass diese für ihn ein perfektes Spionagenetzwerk bilden. Da der Kristall (nur) eine ABW von 8 hat, habe ich weiterhin unterstellt, dass der Kristall anschließend ausgebrannt ist, sodass PodFol nicht noch mehr Personen als die Bettler übernehmen konnte.

      PodFol hat den Bettlern eingeschärft, ihn zu informieren, sollten die Abenteurer (die damals fast seine Pläne durchkreuzt hätten) wieder in die Stadt kommen. Nachdem er eine entsprechende Meldung erhält, würde er die Abenteurer durch die Bettler beschatten lassen. Er würde dann etwa alle zwei Tage ein Attentat auf die Gruppe aus dem Verborgenen durchführen lassen. Beispielsweise können Bettler im Schankraum bei den Abenteurern bettel und unaufällig Gift in deren Trinken streuen. Oder PodFol kann durch seine Spinne die Abenteurer nachts mit Bösem Blick verzaubern.

      Habt ihr noch weitere Ideen, was PodFol, wenn er nicht enttarnt wurde, in den nächsten Monaten/Jahren gemacht haben könnte und wie er ev. gegen die Abenteurer vorgeht, wenn diese wieder in die Stadt kommen?

      Mfg   Yon
    • By Lucius Meto
      Das Grabmal des Steinkönigs
      Spielleiter: Lucius

      Anzahl der Spieler: 3-6

      Grade der Figuren: ca. 9-14 (M5)

      Voraussichtlicher Beginn: Freitag, Start ca. 17 Uhr, nach der Pause geht es weiter. Ich bin das erste Mal beim Südcon, von daher muss ich schauen, dass das mit der Raumvergabe und mit Begrüßung+Abendessen zusammenpasst.

      Voraussichtliche Dauer: bis 24 Uhr (max. 1 Uhr)

      Art des Abenteuers: in alphabetischer Rheinefolge: Dorf, Dungeon, Kampf
      Voraussetzung/Vorbedingung: Bereitschaft, den Zwergen Albas, insbesondere der Priesterschaft, zu helfen
      Beschreibung: Es ist ein Herbstabend im nördlich Alba. Du sitzt im Gasthaus "Wildschwein unter den Eichen" am Rande eines kleinen Dorfes entlang der Königsstraße von Thame nach Twineward. In den zwei Kaminen brennen wärmende Feuer. Ein wohltuender Duft durzieht die Gaststube. Du freust Dich darauf die oftgerühmten Speisen (die Wirtin ist weitbekannt für ihre Wildschweingerichte) und Getränke (ein intensives Hobby des Wirts, so sagt man) einmal selbst zu erleben. Es ist Zeit zu entspannen. Was kann heute abend noch passieren...
       
      Spieler/innen: Voranmeldungen möglich, freie Plätze werden vor Ort ausgeschrieben. 

      1. Stefan_01 (Sorin Schutzhand, PB Gr 13)
      2.
      3.
      4.
      5. ---wird auf dem Con ausgehängt---
      6. ---wird auf dem Con ausgehängt---
    • By Jacki
      Hallo zusammen!
       
      Ich spiele in Gruppe Rollenspiel (kein Midgard) und möchte auch einmal meinen Spielleiter-Beitrag leisten. Ich will dazu ein älteres Abenteuer überarbeiten. Sehr erfahren, bin ich nicht.
      Das Abenteuer spielt in Alba und dort im Offa-Massiv (Berggipfel in „meinem“ Massiv bis 2.400m, der Pass verläuft aber deutlich unter 2.000m). Schauplatz ist ein Posten ca. 4 Tagesreisen südöstlich von Deorstead entfernt, sehr zentral im Massiv.
      Der erste Tag der Reise ist noch durch Hügelland, dann geht es ins Bergland über. Der Zollposten liegt an einem schmalen Pass der nur für Fußgänger und Packtiere gangbar ist.
      Die Gruppe wird aus Grad 1 Figuren bestehen, wahrscheinlich Fußgänger.
      Ich leite nach dem Einsteigerheftchen / ggf. M3.  
      Ich suche nach Möglichkeiten die Reisetage etwas mit spannenden Geschehnissen zu füllen und habe hier im Forum schon etwas finden können. Allerdings war da nicht viel für meinen speziellen Fall dabei.
      Wegen der Handlung dürfen Gnome, Geister und andere Spukgestalten nicht vorkommen.
       
      Grüßle
      Jacki
    • By Leif Johannson
      Spielleiter Leif Johannson
      Anzahl der Spieler: 5
      System M5 - M4 Chars gehen auch
      Grade der Charaktere 8+ nach M4 / 20+ nach M5 (empfohlen)
      Beginn des Abenteuers
      Es ist Spätsommer und ihr sitzt in einer gemütlichen und fast neu ausgestatteten Kneipe - der Bärenkralle - in Alba in Tidford. Im Hintergrund hört man das leise Rauschen des Tuarisc und eine leichte Brise liegt in der Luft. Ein Barde spielt fröhliche Lieder und tanzt dazu im Rhythmus der Musik in der Hoffnung auf einige Kupfer - bzw. Silberstücke. Die Stimmung ist ausgezeichnet und das Essen sowie die Getränke sind sowohl bezahlbar als auch von guter Qualität und tragen zur guten Stimmung bei. Am Nachbartisch erzählt ein Bauer in einer Musikpause von seinem entfernten Verwandten Rodric McRathgar ganz im Norden von Alba, von dem er eigentlich seit Tagen Besuch erwartet. Der fahrende und weithin bekannte Krämer-Händler John McCeata sitzt bei Euch am Tisch und erzählt, dass er sowieso in diese Gegend reisen möchte, um seine neuen Pfannen, Nägel und Töpfe zu verkaufen. Er hat von Unruhen im Norden von Alba gehört und sucht vertrauenswürdige Begleitung. Er ist auch bereit ein wirklich kleines Entgeld zu entrichten und die Verpflegung zu übernehmen (Halblinge bekommen nur 3 Mahlzeiten pro Tag)...
      geplante Dauer Donnerstag
      Start: Nach dem Frühstück (9 Uhr)
      Art des Abenteuers Natur, Erkundung, etwas Politik und der Rest ist SEHR von Euch abhängig
      sonstige Voraussetzungen für die Charaktere: Nur Albai (egal ob Halbling, Mensch, Gnom, Zwerg oder Elf) 
      1: Eriol mit Padraigh (Stufe 25) ;
      2: *** ;
      3: *** ;
      4: *** ;
      5: *** .
      Wer einen Nicht-Albai spielen möchte, muss mir per PN verständlich machen, warum dies rollenspieltechnisch notwendig ist.
    • By Chillur
      Spielleiter: Mathias aka Chillur

      Anzahl der Spieler: bis zu 6

      Grade der Figuren: ca. 16-18 nach M5
      Ich möchte die Figuren vom Grad und den Fähigkeiten her, so nahe wie möglich aneinander haben. Ich leite nach M5.

      Auf Grund von schlechten Erfahrungen mit gemischten M4/M5 Gruppen -> Bitte nur M5 Figuren!
      Ich werde keine Figuren aus älteren Regelgenerationen zulassen.

      Voraussichtlicher Beginn: Samstag ca. ab 10:00 Uhr (Nach dem Frühstück)
      Voraussichtliche Dauer: Samstag ca. bis 23:59 bzw. Sonntag bis ca. 1 Uhr Nachts/Morgens (Ganztagesabenteuer)
      Leitung / Was ihr wissen müsst:
      - Ich leite nach M5.
      - Ich behalte mir vor ggf. ganze Figuren, einzelnes Equipment / mag. Artefakte oder mag. Waffen usw. usf. für das Abenteuer zu streichen.
      - Es wird in einem Raum gespielt und nicht "draussen im Hof".
      - Bitte seht zu, dass die Figuren im vorgeschlagenen Gradbereich sind.

      Da ich gerne eine gemischte Gruppe in diesem Abenteuer haben möchte, so werde ich Spielfiguren, die eine andere Rasse haben, als bereits vorhandene Figuren, bevorzugen.
      Wer mir seinen Char direkt vorstellen möchte, kann dies gerne per PN machen.

      Es wäre gut, wenn mindestens eine Figur ganz ordentlich Heilen/Wunden verpflegen ausgebildet wäre...
       
      Art des Abenteuers: Detektiv, Überland, Erkundung, Rollenspiel, Kampf und natürlich Spaß
      Voraussetzung / Bedingung:
      Man sollte die Landessprache beherrschen. Die Spieler sollten sich von ihrer generellen Gesinnung eher der "hellen Seite der Macht" zugewandt fühlen.
      Alle Rassen sind willkommen, gerne eine schön bunt gemischte Truppe!
       
      Beschreibung/Teaser für das Abenteuer

      So beginnt es: Alba, Beornanburgh...

      Viel los in der Hauptstadt, nachdem die Feierlichkeiten der letzten Fayre (Mehrtägiges Marktfest) just zu ende gegangen sind. Man sieht jedoch noch einige der Schaukünstler, die eine letztes Mal ihre Kunststücke in der Stadt aufführen, bevor diese dann auch Beornanburgh wieder verlassen. Der Schwung und die Fröhlichkeit des Festes scheint vielen Städtern noch frischen Schwung für Ihr Tagewerk zu verleihen. Man sieht geschäftiges Treiben und auch viel Gelächter, auch wenn das Tagewerk nun wieder seinen normalen Gang aufnimmt.

      An vielen Anschlagbrettern findet man brandneue Aufgaben und die reicheren Albai lassen von geschickten Ausrufern aus der Handwerkszunft ihre Aufgaben bekannt geben.

      So wird verkündet und so steht es an den Aushängen an den Anschlagbrettern: "Argyle Mac Ceallaigh sucht nach wackeren Abenteurern, die für Ihn seltsame Vorkommnisse im Wald von Brocendias untersuchen. Gestandene Abenteurer, die Ihr Handwerk verstehen, werden gesucht. Dieser Dienst wird in gutem Gold, oder wenn gewünscht mit Diensten aus dem Hause der Mac Ceallaighs, bezahlt. Interessierte mögen sich am Landhaus von Argyle Mac Ceallaigh, nahe Kingsbridge, einfinden."

      Kingsbridge liegt, wie ihr wisst, nördlich von Beornanburgh, wo sich die große Brücke über den Fluss Cam spannt, noch vor Cambrygg. Da die Fayre eure Taschen etwas geleert, euch Spaß, Unterhaltung, Bier/Wein/WasimmereuerDrinkist in Hülle und Fülle beschert und euren Durst nach neuen Abenteuern geweckt hat, beschliesst ihr mal nachzusehen, was der gute Argyle Mac Ceallaigh denn für ein Problemchen im Brocendias haben könnte...


      Mitspieler:
      1. Zwerg mit Starkangil (Zwerg - M5 Grad 18)
      2. Bro mit Brom
      3. Stefan_01 mit Edret da Vedere
      4. Narima mit einer Halblingspriesterin
      5. - Wird auf dem Con vergeben -
      6. - Wird auf dem Con vergeben -


      ---
×
×
  • Create New...