Jump to content

Railroading in Kampagnen?


Recommended Posts

Railroading ist die Lenkung der Spielfiguren durch den Spielleiter.

 

Es ist dabei unwichtig, ob dies dem Abenteuer dienlich ist, in der Form, daß die Figuren dem roten Faden der Handlung folgen sollen oder ob es ein Eingriff in die Spielweise einer Figur ist.

 

Dies scheint mir so abstrakt aber wenig hilfreich.

 

Der SL ist schließlich derjenige, der die Sinneseindrücke der Abenteurer erklärt und auch die Nichtspielerfiguren.

 

Bei der Erklärung der Sinneseindrücke lenkt der SL die Figuren schon einmal, denn er stellt die Wahrnehmung aus seiner subjektiven Sicht des Abenteuers und Abenteurers (u. a. die fünf Minuten für den Helden) dar.

 

Bei der Darstellung der Nichtspielerfiguren ist er ebenfalls subjektiv, denn er legt die Motive der Figuren fest. Sind es bei einem Krieger/Priester/Magier/Hexer dessen Vorgesetzte/Gott/Mentoren, dann wird die Figur über den Auftrag/Befehl "Noah, baue eine Arche!" gelenkt.

Die Figur hat dann eventuell die Freiheit darüber nachzudenken, wie sie das machen will, aber nicht ob oder ob nicht.

"Noah!"

"Ja, Herr?"

"Ich sagte baue eine Arche, nicht lasse eine bauen."

 

Alleine durch die Aufforderung des Spielleiters würfeln zu sollen, wird die Figur gelenkt, gleichgültig, was daraus wird.

 

 

Letztlich muss die Definition wohl lauten:

Railroading ist das übertriebene Lenken der Spielfiguren durch den Spielleiter.

 

Hiebei ist allerdings deutlich geworden, daß dies übertriebene Eingreifen von den Spielern unterschiedlich wahrgenommen wird.

Es ist - und wird es wohl auch immer bleiben - Geschmackssache.

 

 

Diese Diskussion mit den üblichen Auswüchsen bis zum Eierbeispiel belegt, daß es dafür keine objektiven Kritierien gibt.

Man kann sich nur Gedanken dazu machen und überlegen, ob man sich als SL etwas mehr zurücknehmen sollte oder nicht.

Link to comment

In Moria selbst: Wird der Eingang zufällig beim Kampf zerstört, oder ist das eine durch den Spielleiter geplante Aktion um den Rückweg zu versperren. Letzteres ist Railroading.

 

Dann ist es meiner Meinung nach noch immer kein Railroading.

Es wäre Railroading, wenn sich der SL keine Gedanken darüber gemacht hätte, dass die Gruppe auf die Idee kommen könnte, einfach umzudrehen;

 

Gimli: "Sie sind alle tot!"

Gandalf: "Ich habe doch gesagt, dass es keine gute Idee ist diesen Weg zu nehmen!"

Frodo: "Ok, lasst uns umkehren."

SL: "Äh" .oO(Mist, die wollen nicht so, wie ich will) "- geht nicht! Weil... " .oO(verdammt wie hindere ich die jetzt daran abzuhauen?) "... der Eingang ist gerade eingestürzt!"

 

Als Railroading würde ich (re-)aktives Handeln des Spielleiters gegen das Handeln der Spieler (bzw. deren Charaktere) bezeichnen, um ihnen Handlungsalternativen zu verwehren, bzw. um nur vorgesehene Handlungen (bzw. Handlungsabläufe) zuzulassen.

 

Sonst wäre jede Falle, jede Verwendung eines Weltentors oder sonstige Gegebenheit der Spielwelt, die die Handlungsoptionen der Spielfiguren beschneidet, jede gegen die SCs gerichtete Handlung von NSCs oder jede sonstige ausweglos erscheinende Situation irgendwann eine Form von Railroading.

 

Aber gerade die Konfrontation mit solchen Situationen tragen nicht unerheblich zur Spannung bei.

 

 

bis dann,

Sulvahir

  • Like 3
Link to comment

Als Railroading würde ich (re-)aktives Handeln des Spielleiters gegen das Handeln der Spieler (bzw. deren Charaktere) bezeichnen, um ihnen Handlungsalternativen zu verwehren, bzw. um nur vorgesehene Handlungen (bzw. Handlungsabläufe) zuzulassen.

 

Das ist eine sehr schöne Definition, die ich so unterschreiben würde. Wenn ich ein Szenario entwerfe, werden da sicherlich irgendwie geartete Einschränkungen (abgesehen davon, dass Dinge nach unten fallen :dozingoff:) für die SpF vorkommen, auch um den Schwierigkeitslevel entsprechend zu gestalten.

 

Aber: Keine Beschreibung, die ich mir vorher zurechtlege, kann komplett sein. Wenn nun die Spieler zwischen den Zeilen etwas finden, woran ich nicht gedacht habe, dann habe ich als SL da drauf einzugehen. Wenn ich das nur mit einer Bemerkung, die nicht aus der Szenariologik resultiert, unterbinden kann, dann ist es definitiv Railroading. Dazu gehört auch, dass ich das Szenario nicht unlogisch improvisiert erweitern darf. "Daran habe ich nicht gedacht, also wird das aus Grund X (Die Schwalben fliegen niedrig) nicht gehen." Wenn die Spieler diesen logischen Bruch wahrnehmen (es kann auch sein, dass eine Situation erst etwas später voll aufgeklärt wird - z.B. der freundlich gesonnene NPC lief weg, weil es jemand anders in Verkleidung war), dann fühlen sie sich zu recht gerailroadet.

 

Ich würde Railroading also auf alle Fälle an einen offensichtlichen logischen Bruch binden.

Link to comment

Sulvahirs Definition trifft mMn zumindest den Kern.

 

Dominic Wäsch übersetzt in seinem Buch Spielleiten im Übrigen den Begriff "Railroading" mit "Gängelei". Diesbezüglich nennt er drei "fragwürdige" Techniken:

  1. direkte Vorgaben (SL steuert Handlung und Verhalten der SpF),
  2. Beschneidung der Entscheidungsfreiheit (Informationen streuen/Fakten vorenthalten, scheinbare Wahl geben, obwohl vorbestimmt),
  3. Biegen von Regeln und Hintergrund (Gültige Regeln aussetzen, Würfelergebnisse verändern, Hintergrundinformationen anpassen)

Link to comment
Guest Quintulf
Sulvahirs Definition trifft mMn zumindest den Kern.

 

Dominic Wäsch übersetzt in seinem Buch Spielleiten im Übrigen den Begriff "Railroading" mit "Gängelei". Diesbezüglich nennt er drei "fragwürdige" Techniken:

  1. direkte Vorgaben (SL steuert Handlung und Verhalten der SpF),
  2. Beschneidung der Entscheidungsfreiheit (Informationen streuen/Fakten vorenthalten, scheinbare Wahl geben, obwohl vorbestimmt),
  3. Biegen von Regeln und Hintergrund (Gültige Regeln aussetzen, Würfelergebnisse verändern, Hintergrundinformationen anpassen)

 

Die ersten beiden Punkte sehe ich auch so. Sowas finde ich ist schlechtes Leiten.

Was aber ist denn an dem letzten Punkt schlecht ? Ich finde es durchaus legitim wenn der Spielleiter hin und wieder - dezent - ein paar Würfe verändert wenn ihm das Ergebnis nicht passt.

Link to comment

Als Railroading würde ich (re-)aktives Handeln des Spielleiters gegen das Handeln der Spieler (bzw. deren Charaktere) bezeichnen, um ihnen Handlungsalternativen zu verwehren, bzw. um nur vorgesehene Handlungen (bzw. Handlungsabläufe) zuzulassen.

 

Das ist eine sehr schöne Definition, die ich so unterschreiben würde. Wenn ich ein Szenario entwerfe, werden da sicherlich irgendwie geartete Einschränkungen (abgesehen davon, dass Dinge nach unten fallen :dozingoff:) für die SpF vorkommen, auch um den Schwierigkeitslevel entsprechend zu gestalten.

 

Aber: Keine Beschreibung, die ich mir vorher zurechtlege, kann komplett sein. Wenn nun die Spieler zwischen den Zeilen etwas finden, woran ich nicht gedacht habe, dann habe ich als SL da drauf einzugehen. Wenn ich das nur mit einer Bemerkung, die nicht aus der Szenariologik resultiert, unterbinden kann, dann ist es definitiv Railroading. Dazu gehört auch, dass ich das Szenario nicht unlogisch improvisiert erweitern darf. "Daran habe ich nicht gedacht, also wird das aus Grund X (Die Schwalben fliegen niedrig) nicht gehen." Wenn die Spieler diesen logischen Bruch wahrnehmen (es kann auch sein, dass eine Situation erst etwas später voll aufgeklärt wird - z.B. der freundlich gesonnene NPC lief weg, weil es jemand anders in Verkleidung war), dann fühlen sie sich zu recht gerailroadet.

 

Ich würde Railroading also auf alle Fälle an einen offensichtlichen logischen Bruch binden.

 

Hallo!

 

Railroading beschränkt sich aber nicht nur auf den reaktiven Bereich. Als Spieleiter kann ich auch aktiv (vorausplanend) Railroading betreiben, es teilweise sogar gegenüber mir selbst als Teil der Handlung, des Settings, bzw als Aktion von NSCs tarnen.

Eine Definition darüber was noch eine legitime Herausforderung darstellt und wo die Gruppe in einen Handlungsstrang gezwungen wird, traue ich mir allerdings nicht zu. Ich glaube auch nicht, dass dies wirklich möglich ist, sondern sollte aufgrund der Vertrauensbasis in der Gruppe ausgeschlossen werden.

 

LG

 

Chaos

Link to comment
Ich finde es durchaus legitim wenn der Spielleiter hin und wieder - dezent - ein paar Würfe verändert wenn ihm das Ergebnis nicht passt.

 

Die Techniken wurden ja auch nur als "Fragwürdig" bezeichnet. Schlecht werden sie dann, wenn du sie einsetzt obwohl deine Spieler dagegen sind.

 

Genau wie Railroading nichts schlechtes ist, solten deine Spieler damit einverstanden sind.

 

Eine andere Frage in dem Zusammenhang: Lässt du auch deine Spieler an den Würfeln drehen wenn ihnen das Ergebnis nicht gefällt? Wie würdest du dazu stehen wenn du sie beim heimlichen Würfeldrehen überraschst?

Link to comment
Sulvahirs Definition trifft mMn zumindest den Kern.

 

Dominic Wäsch übersetzt in seinem Buch Spielleiten im Übrigen den Begriff "Railroading" mit "Gängelei". Diesbezüglich nennt er drei "fragwürdige" Techniken:

  1. direkte Vorgaben (SL steuert Handlung und Verhalten der SpF),
  2. Beschneidung der Entscheidungsfreiheit (Informationen streuen/Fakten vorenthalten, scheinbare Wahl geben, obwohl vorbestimmt),
  3. Biegen von Regeln und Hintergrund (Gültige Regeln aussetzen, Würfelergebnisse verändern, Hintergrundinformationen anpassen)

 

Die ersten beiden Punkte sehe ich auch so. Sowas finde ich ist schlechtes Leiten.

Was aber ist denn an dem letzten Punkt schlecht ? Ich finde es durchaus legitim wenn der Spielleiter hin und wieder - dezent - ein paar Würfe verändert wenn ihm das Ergebnis nicht passt.

 

Wenn ich meine gesamte Laufbahn als SL ansehe, ist das Einzige, was ich nie getan habe: Gültige Regeln ausgesetzt. Auch als Anfänger nicht.

 

Manches davon mache ich heute noch. Manchmal. Sehr manchmal. Und ich weiß in jedem einzelnen Fall, warum ich es tue. Ob es bessere Alternativen gegeben hätte, ist eine andere Frage.

Link to comment

  1. direkte Vorgaben (SL steuert Handlung und Verhalten der SpF),
  2. Beschneidung der Entscheidungsfreiheit (Informationen streuen/Fakten vorenthalten, scheinbare Wahl geben, obwohl vorbestimmt),
  3. Biegen von Regeln und Hintergrund (Gültige Regeln aussetzen, Würfelergebnisse verändern, Hintergrundinformationen anpassen)

Ich sprach weiter oben ja auch von Szenariobeschreibungen; diese sollten auf alle Fälle eine hinreichende Anzahl an Handlungsalternativen beinhalten. Wenn ich den Leuten immer nur 1 oder vielleicht mal großzügige 2 Optionen offen lasse, dann können sie sich auch zu Recht gerailroadet fühlen.

 

Im Kampagnenmaßstab kann es nun immer wieder dazu kommen, dass bestimmte Zwischenziele erreicht werden müssen: Die SpF müssen zu Zeitpunkt X an Punkt P sein, sonst fehlt ihnen die Information, um weiterzumachen (wohin sich die Gegner begeben, was das verschwundene Artefakt kann, etc.). So was sollte man vermeiden, und sich immer Gedanken machen, welche Alternativen man hat: Wo können die SpF die Information noch her bekommen? Welche Informationen helfen ihnen alternativ weiter und wie ändert sich die Perspektive auf den Ablauf? Wenn die Information so essentiell war, dass sie auf den ersten Blick einen Handlungsengpass wert war, dann stoßen sie viel später noch mal darauf und dann gibt es den richtigen Aha-Effekt.

Link to comment

Railroading beschränkt sich aber nicht nur auf den reaktiven Bereich. Als Spieleiter kann ich auch aktiv (vorausplanend) Railroading betreiben, es teilweise sogar gegenüber mir selbst als Teil der Handlung, des Settings, bzw als Aktion von NSCs tarnen.

Dazu habe ich eben was geschrieben. :) Man muss sich bei Einschränkungen, die man bei der Planung macht, eben auch kritisch selber hinterfragen: Mache ich das, um die Aufgabe zu gestalten, oder weil mir diese Möglichkeit, die ich damit unterbinde, nicht in den Kram passt?

Link to comment
Eine andere Frage in dem Zusammenhang: Lässt du auch deine Spieler an den Würfeln drehen wenn ihnen das Ergebnis nicht gefällt? Wie würdest du dazu stehen wenn du sie beim heimlichen Würfeldrehen überraschst?

 

Wir haben bei uns in der Gruppe einen Spieler, der gerne Würfel dreht. Ich als SL denke mir: wenns ihm Spaß macht... Das Problem ist, dass andere Spieler sich betrogen fühlen. Jetzt passen bei ihm alle auf wie Schießhunde und nix mehr is mit Würfeldrehen. Er spielt aber weiter mit.

Link to comment

Die Techniken werden als fragwürdig bezeichnet. Die Techniken sollten selten oder überhaupt nicht eingesetzt werden, man kommt auch ohne aus.

 

Die dritte Technik habe ich auch schon des Öfteren angewendet. Durch die Diskussion hier bin ich ins Grübeln gekommen und werde zukünftig darauf verzichten (bzw. es versuchen).

Link to comment
Guest Quintulf
Sulvahirs Definition trifft mMn zumindest den Kern.

 

Dominic Wäsch übersetzt in seinem Buch Spielleiten im Übrigen den Begriff "Railroading" mit "Gängelei". Diesbezüglich nennt er drei "fragwürdige" Techniken:

  1. direkte Vorgaben (SL steuert Handlung und Verhalten der SpF),
  2. Beschneidung der Entscheidungsfreiheit (Informationen streuen/Fakten vorenthalten, scheinbare Wahl geben, obwohl vorbestimmt),
  3. Biegen von Regeln und Hintergrund (Gültige Regeln aussetzen, Würfelergebnisse verändern, Hintergrundinformationen anpassen)

 

Die ersten beiden Punkte sehe ich auch so. Sowas finde ich ist schlechtes Leiten.

Was aber ist denn an dem letzten Punkt schlecht ? Ich finde es durchaus legitim wenn der Spielleiter hin und wieder - dezent - ein paar Würfe verändert wenn ihm das Ergebnis nicht passt.

 

Wenn ich meine gesamte Laufbahn als SL ansehe, ist das Einzige, was ich nie getan habe: Gültige Regeln ausgesetzt. Auch als Anfänger nicht.

 

Manches davon mache ich heute noch. Manchmal. Sehr manchmal. Und ich weiß in jedem einzelnen Fall, warum ich es tue. Ob es bessere Alternativen gegeben hätte, ist eine andere Frage.

 

Normalerweise versuche ich mich auch an die Regeln zu halten, sogut ich es vermag. Wen ich aber den Eindruck habe eine Regel für eine Spielsituation führt zu unglaubwürdigen Ergebnissen, dann ändere ich sie kurzfristig ab und teile das den Spielern mit. Ich sehe Regeln nicht als einzig seligmachende Wahrheit an.

Link to comment
Normalerweise versuche ich mich auch an die Regeln zu halten, sogut ich es vermag. Wen ich aber den Eindruck habe eine Regel für eine Spielsituation führt zu unglaubwürdigen Ergebnissen, dann ändere ich sie kurzfristig ab und teile das den Spielern mit. Ich sehe Regeln nicht als einzig seligmachende Wahrheit an.

 

Auch hier kommt es auf das Maß und das Vorgehen an. Regeln sind etwas worauf sich Spieler verlassen können müssen. Alle ihre Entscheidungen werden aufgrund der Regeln getroffen.

 

Eine geltende Regel einfach mal ad-Hoc in einer aktullen Spielsituation ausser Kraft zu setzen oder zu ändern ist meistens schlecht, die Spieler verlieren ihr Vertrauen in die Regeln.

 

Ab und zu mal eine Regel zu ändern (möglichst nach Absprache mit den Spielern) und dieses den Spielern offen mitzuteilen und zu begründen kann funktionieren und muss nicht zwangsläufig in diesen Vertrauensbruch führen.

Link to comment
Herr der Ringe: Ist Moria Railroading?

 

Als Gandalf würde ich mir sehr "geschient" vorkommen. Ich weiß doch ganz genau, daß ich da unten nicht durch will, und der blöde SL macht alles andere unmöglich. Und mag das jetzt noch so sehr die objektive Repräsentation der Spielwelt-Realität sein: als Spieler würde ich mir blöd vorkommen (ist mir auch schon mal in einem Abenteuer passiert. Spieler sind auf eine Illusion reingefallen, nachher hieß es dann, "da hast Du uns mit dem Gott aber schon ganz schön geschubst" - ja mann, Ihr hättet bloß weitergehen müssen, gehindert hätte Euch daran rein gar nichts... aber es war dann halt "gefühltes Railroading").

Link to comment
Sulvahirs Definition trifft mMn zumindest den Kern.

 

Dominic Wäsch übersetzt in seinem Buch Spielleiten im Übrigen den Begriff "Railroading" mit "Gängelei". Diesbezüglich nennt er drei "fragwürdige" Techniken:

  1. direkte Vorgaben (SL steuert Handlung und Verhalten der SpF),
  2. Beschneidung der Entscheidungsfreiheit (Informationen streuen/Fakten vorenthalten, scheinbare Wahl geben, obwohl vorbestimmt),
  3. Biegen von Regeln und Hintergrund (Gültige Regeln aussetzen, Würfelergebnisse verändern, Hintergrundinformationen anpassen)

 

Zu 2: Wenn der SL die Welt komplett darstellen soll, dann kann und muss er Informationen streuen und vorenthalten. Außerdem hat man manchmal keine Wahl, weil entweder die Figur so gestrickt ist, daß sie auf gewisse Dinge anspringt oder aber in eine Hierarchie eingebunden ist, die Ungehorsam zumindest sehr unbequem macht.

 

Einige Bewohner geben ihr Wissen nicht preis, andere erlangen Wissen, weil sie zufällig etwas wahrgenommen/erfahren haben.

Wenn die Gruppe also in einem schlechten Abenteuer zu spät an einen Ort gelangt, der die Verlegung des feindlichen Lager bekannt gegeben hätte, kann aber ein anderer Bewohner (Mensch, Tier usw.) Midgards dies erlebt/erfahren haben. Setzt der SL diese Methode ein, dann ist es kein Railroading, sondern eben die überzeugende Darstellung der Welt.

 

Wer eine Figur sei es Clanangehöriger, Ordensmitglied, Gildenmitglied o. ä. spielt, dann gehört diese Figur vom SL auch mal getrietzt.

Link to comment
Als Railroading würde ich (re-)aktives Handeln des Spielleiters gegen das Handeln der Spieler (bzw. deren Charaktere) bezeichnen, um ihnen Handlungsalternativen zu verwehren, bzw. um nur vorgesehene Handlungen (bzw. Handlungsabläufe) zuzulassen.

 

Sonst wäre jede Falle, jede Verwendung eines Weltentors oder sonstige Gegebenheit der Spielwelt, die die Handlungsoptionen der Spielfiguren beschneidet, jede gegen die SCs gerichtete Handlung von NSCs oder jede sonstige ausweglos erscheinende Situation irgendwann eine Form von Railroading.

 

M.E. kann RR sehr wohl in der Abenteuervorbereitung stattfinden. Wenn ich das Abenteuer so aufschreibe, daß sie da und da hin müssen, ob sie wollen oder nicht, dann ist das RR, und zwar mit Vorsatz. Ich habe gerade (nach diesen ganzen Diskussionen) eine halbe Woche an einem Abenteueraufschrieb herumgewurstelt, um an ein paar Stellen Alternativen einzufügen, deshalb schreibe ich das so deutlich.

 

Handlungsmöglichkeiteneinschränkungen werden dann unangenehm, wenn sich die Spieler eingeengt fühlen. Werden ihnen die nicht kriegsentscheidenden Möglichkeiten 37, 44a und 993 von mehreren Tausend genommen, dann tut das nicht weh. Wenn ihnen von vier Möglichkeiten drei versperrt werden (so daß sie dann noch Möglichkeit A oder Alternative A oder Backup-Plan A verfolgen können - "any colour as long as it is black"), dann werden sie (mit Recht) anfangen, sich zu beschweren.

Link to comment

Normalerweise versuche ich mich auch an die Regeln zu halten, sogut ich es vermag. Wen ich aber den Eindruck habe eine Regel für eine Spielsituation führt zu unglaubwürdigen Ergebnissen, dann ändere ich sie kurzfristig ab und teile das den Spielern mit.

das ist mMn weder Regelbruch noch sonstwas, sondern das Umsetzen von Regeln.

 

Zu 2: Wenn der SL die Welt komplett darstellen soll, dann kann und muss er Informationen streuen und vorenthalten. Außerdem hat man manchmal keine Wahl, weil entweder die Figur so gestrickt ist, daß sie auf gewisse Dinge anspringt oder aber in eine Hierarchie eingebunden ist, die Ungehorsam zumindest sehr unbequem macht.

das ist aber nicht RR, das ist einfach die Spielwelt, solange der Spieler die Wahl behält wie Sturm Feuerklinge, die Wahl Nein zu sagen.

 

 

Wer eine Figur sei es Clanangehöriger, Ordensmitglied, Gildenmitglied o. ä. spielt, dann gehört diese Figur vom SL auch mal getrietzt

das ist SL-Schikane und kein Deut besser als RR
Link to comment

 

Zu 2: Wenn der SL die Welt komplett darstellen soll, dann kann und muss er Informationen streuen und vorenthalten. Außerdem hat man manchmal keine Wahl, weil entweder die Figur so gestrickt ist, daß sie auf gewisse Dinge anspringt oder aber in eine Hierarchie eingebunden ist, die Ungehorsam zumindest sehr unbequem macht.

das ist aber nicht RR, das ist einfach die Spielwelt, solange der Spieler die Wahl behält wie Sturm Feuerklinge, die Wahl Nein zu sagen.

 

 

Wer eine Figur sei es Clanangehöriger, Ordensmitglied, Gildenmitglied o. ä. spielt, dann gehört diese Figur vom SL auch mal getrietzt

das ist SL-Schikane und kein Deut besser als RR

 

Hier habe ich mich wohl undeutlich ausgedrückt. Ich bestätige und führe nur noch einmal genauer aus, was der SL bei in Hierarchie eingebundenen Figuren machen sollte, damit der Charakter in allen Facetten gespielt und gefordert werden kann. Der Ausdruck trietzen soll nur noch einmal unterstreichen, daß dies als RR ausgelegt werden kann oder gar sein könnte, wobei ich mir sicher bin, daß es das nicht ist.

 

nebenbei habe ich "auch mal getrietzt" geschrieben, damit deutlich wird, daß dies nicht ständig der Fall sein sollte.

Link to comment

Hi, den von Solwac erwähnten Fall habe ich gerade in meiner Spielerunde. Ich als SL wollte sie nach Rawindra bringen, einer meiner Spieler vermutete das von seinem Zwerg begehrte Artefakt in Ikenga (ich weiß bis heute nicht wie er auf diese Idee kam) - und weil er einen leicht dominanten Zug hat und die anderen grade nichts besseres zu tun hatten ging die reise nach Ikenga - obwohl keiner der anderen eigentlich eine Motivation hatte dort hin zu gehen... Erfüllt das deine Definition von Railroading?

 

Als SL hatte ich die Möglichkeit einen Spieler zu vergrätzen (der aber motiviert und voller Energie jedesmal am Spiel teilnimmt) oder ihm seinen Willen zu lassen (und die gesamte Gruppe in neue Abenteuer in einer völlig neuen Umgebung zu schmeißen) - die Entscheidung fiel mirt nicht wirklich schwer und hat dazu geführt dass auch ich als Sl mir meine Gedanken über einen großen weißen Fleck der Welt zu machen - und hat in Konsequenz zu großem Spaß geführt.

 

railroading ist also was Gutes - wenn man was draus macht...

 

Und zu Serdo möchter ich noch anmerken - ganz und gar freiwillig sind wir nicht alle auf den Zug aufgesprungen - ein Tropfen Blut zur rechten Zeit vergossen kann einem SL ganz schön in die Karten spielen :cry:

Link to comment

@Abd: Mal eine direkte Frage an dich. Deine Äußerungen zum Thema RR interpretiere ich so, dass du RR als schlecht empfindest und dich zur Vervollkommnung deines SL-Könnens davon vollständig befreien möchtest.

Auf der anderen Seite erinnere ich mich, dass du dich sehr positiv über den Zyklus der zwei Welten geäußert hast. Dieser Zyklus enthält in meinen Augen extrem viel RR-Elemente. Tatsächlich sogar mir, der ich RR offener gegenüber zu stehen scheine, deutlich zu viele.

Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?

Link to comment

 

Wer eine Figur sei es Clanangehöriger, Ordensmitglied, Gildenmitglied o. ä. spielt, dann gehört diese Figur vom SL auch mal getrietzt

das ist SL-Schikane und kein Deut besser als RR

:confused:

a) die Wahl der Figur steht frei und zur Spielbalance gehört, dass manche Charakterklassen einen etwas "angebundeneren" Hintergrund haben. ( z.B. Magier vs. Hexer)

b) Der Priester in meiner Runde ist weit weg von der Heimat und der Spieler erwartet, dass ich ihn mit Orakeln und Visionen in der Kampagne halte. Ansonsten macht er sich auf den Weg nach Hause. Sehr handlich für den SL, aber er empfindet es nicht als RR.

Link to comment

 

Wer eine Figur sei es Clanangehöriger, Ordensmitglied, Gildenmitglied o. ä. spielt, dann gehört diese Figur vom SL auch mal getrietzt

das ist SL-Schikane und kein Deut besser als RR

:confused:

a) die Wahl der Figur steht frei und zur Spielbalance gehört, dass manche Charakterklassen einen etwas "angebundeneren" Hintergrund haben. ( z.B. Magier vs. Hexer)

b) Der Priester in meiner Runde ist weit weg von der Heimat und der Spieler erwartet, dass ich ihn mit Orakeln und Visionen in der Kampagne halte. Ansonsten macht er sich auf den Weg nach Hause. Sehr handlich für den SL, aber er empfindet es nicht als RR.

 

Das ist auch kein RR. So etwas gehört zum Priestersein dazu. Doch wenn der Spieler es entgegen der Gottesvisionen vorzieht nach hause zurückzukehren, dann darf er das durchaus. Dann wiederum verhällt er sich nicht rollengerecht und hat mit Abzügen bei der EP-Vergabe zu rechnen. Zwingen darf man ihn nicht.

Tut man es doch, dann ist es in meine Augen auch kein RR sondern wie Schwerttänzer schreibt wirklich Schikane.

Link to comment
Guest Quintulf

 

Wer eine Figur sei es Clanangehöriger, Ordensmitglied, Gildenmitglied o. ä. spielt, dann gehört diese Figur vom SL auch mal getrietzt

das ist SL-Schikane und kein Deut besser als RR

 

 

Manche Leute sollten halt einfach keine Priester oder Ordenskrieger spielen. Wer Zwänge durch den Status seines Charakters in der Spielwelt als störend empfindet gehört meiner Meinung nach dazu. Dieswer Logik nach wäre es auch Schikane wenn ein Charakter eingekerkert wird weil er den König beleidigt hat oder ein in der Öffentlichkeit zaubernder Magier von einem Lynchmob verbrannt wird.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Oddi
      SL: Oddi
      Anzahl der Spieler: 4-5
      Spieldauer: so das es von 15- ungefähr 0:00 Uhr geht
      Termin: nach Absprache bevorzugt Freitag oder Samstag (ich werde einen Noodle erstellen)
      Bedingungen: man muss den Prolog gespielt haben 
      Beschreibung: Ein oder zwei neue Kapitel im Märchenland Storybrook nach Wahl
      Grade: mal schauen was sich meldet so wird sich dann auch die Gruppe herauskristallisieren
      Wer sich noch nicht bei mir im Club registriert hat den würde ich das bitten zu tun macht es einfacher für die Kommunikation und Organisation.
      https://www.midgard-forum.de/forum/clubs/150-once-upon-a-time-es-war-einmal-kampange/
    • By Oddi
      Spielleiter: Oddi / Torben Große
      Beschreibung: Ein Sturm braut sich zusammen ein wahres Unwetter, doch was ist das in all dem Regen ein Licht keine 100 schritt vor euch. Ein Gasthaus endlich Schutz ein warmes Feuer etwas zu essen und eine Bleibe für die Nacht. Erst als ihr die Tür hinter euch zu macht fällt euch auf wo ihr hier gelandet seid offenbar scheint das Gasthaus in einen Riesigen Baum eingeschlossen zu sein scheint man kann nicht sagen ob der Baum zuerst da war oder das Gasthaus. Die Bunten Fenster zeigen komische Bilder eine Riesige Bohnen Ranke die zu einem Schloss führt in dem eine Gans sitzt, eine Frau mit Rotem Umhang und ein Wolf und einer Frau die in einem Bett liegt umringt von kleinen Männern mit Spitzhacken. Selbst auf der Tür sieht man einen Jungen, der ein Schwert, das in einem Stein steckt versucht heraus zuziehen. Aber naja ist jetzt auch egal ihr legt euch ins Bett und wacht auf einer Lichtung auf um euch Vogel Gezwitscher und nicht weit von euch Huf Getrappel. Es stellen sich zwei Fragen. Wo seid ihr? Und wie seid ihr hierhingekommen?
      System: Midgard M5
      Genre: Kampf, Mystik, Märchen und Detektiv eigentlich von allem ein bisschen
      Anzahl der Spieler: 4-5
      Grade der Figuren: 5-10
      Tag und Uhrzeit: Nach Absprache aber erst im April
      Hinweise/Warnung: Die Spieler müssen Charaktere haben, das Abenteuer ist mehrteilig und in mehrere Kapitel unterteilt die bis auf das das erste Kapitelunabhängig voneinander Spielbar sind. Das hier ist das erste Kapitel und ein oder zwei zusätzliche Kapitel. Das Abenteuer spielt in einer anderen Welt.
      Technische Voraussetzungen: Roll20, Discord
    • By Schwerttänzer
      Moderiert von Tellur:
      Diskussion ausgelagert aus Was macht einen guten SL aus?.
       
      Hier soll es um allgemeine Diskussion über Zufallstabellen gehen. Ausgangspunkt war ein Blogeintrag von Hofrat.
       
      mfg
      Tellur
       
       
      Ein Service des freundlichen Forumteams. Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
       
      Wie ziehst du diese These aus dem Blog? 
       
      weil sie dort ihre Basis hatten. 
       

      wie in Mittelerde, Midgard, etc 
       
      Wie einseitig spielst du Zufallsbegegnungen aus? Aus dem Limbus poppen 5 Orks - , 1 Stunde später 3 Trolle - , 2 Drachen - Iniwurf?
       
      Weil die vor Ort ihre Basis hatten! Wie liest du das aus dem Blog nur raus?
       
       
      Diablostil ist sehr schlechter SL-Stil nach Monte Cook und empfohlener DSA Stil nach Ulrich Kiesow. 
      Wie kannst du Inrigen und Ränke mit Freien Willens handelnden Protagonisten spielen ohne zu improvisieren?
       
      Nein, dürfen sie nicht, sie dürfen der Erzählung hinterherhecheln und ihre Entscheidungen sind absolut bedeutungslos. 
       
      Nein, wie narrativ, Ron Edwards und ich nennen sowas Kicker, einen interessantes Angebot für Charakterspiel, was macht der oder die SCs damit? 
      hast du gerade Herr der Ringe, Star Wars A New Hope, Aladdin und die Wunderlampe, die Artussage, stillos genanntund/oder Klischee 
      Bei dir kommen als DEM immer die Balroghorden hervorgestürmt, wenn SCs sich nem Höllentor nähern?
      was soll daran falsch sein?Kein vernünftiger Mensch will nach Drjhistan, aber wenn der Irrweg der SCs sie dahinführt, was ist daran falsch oder was wäre nicht daran falsch führte er sie nicht dahin?
      Darauf beruhen ganze sagen.
       
      Hier, ich würde mich veralbert vorkommen, würde der SL drehen. 
      Wer das Risiko aus einem FRPG rausnimmt, nimmt auch Sinn und Spass daraus.
       
      Wie kommst du auf diese Vorstellung?nsbenbei 50 Fathoms Spielwelt und Kampagne beruht exakt darauf.
      Können bei dir Mitspieler auch noch was anderes als metzeln oder warum verknüpfst du freies Spiel so ausdrücklich damit?
       
      Die Toten des Winters beruhen darauf
      http://www.midgard-forum.de/forum/showpost.php?p=1366995&postcount=119
      Grenzenlose Macht auch, das nur mit Plotpeitsche und sich alles bieten lassenden Spielern funktioniert.
    • By Alondro
      Hallo zusammen!
       
      Angeregt durch einiges Querlesen (und tw. auch Kopfschütteln) in anderen Bereichen/Foren der Rollenspielwelt, würde mich mal interessieren, was ihr von der Idee des knallharten Abenteuerrollenspiels ARS halltet. Zur besseren Eklärung hier ein Link zu Skyrocks ARS-Manifest v2.0 und zur Begriffserklärung siehe hier.
       
      Grüße, Alondro
    • By Detritus
      Hallo Leute,
       
      einen richtigen Strang zum Thema gutem oder schlechtem Rollenspiel gibt es ja nicht, aber genug Stränge in denen dies ausreichend und teilweise heftigst diskutiert wurden.
       
      Ich werde hier auch keine Antworten geben, weil ich bei dieser Thematik immer ein bißchen Zahnschmerzen habe. Ich habe hier nur diverse Links zu Strängen in denen zu diesem Thema freiwillig und unfreiwillig diskutiert wurde:
       
      Generell:
      Ich oder meine Figur, was sagt ihr und warum
       
      Freunde, Liebe, Blutsbruderschaft
       
      Wie passt der Tod zum Helden?
       
      Realismus im Rollenspiel
       
      Spielen Spieler sich oder eine Rolle?
       
      Niedrige Intelligenz, wie spiele ich eine In unter 50
       
      Würfeln oder spielen?
       
      Gut oder Böse, Welche Gesinnung haben Eure Charaktere
       
      Das Ende der Spielbarkeit
       
      Denken Rollenspieler nur mit dem Schwert
       
      Selbstbeschränkung im Rollenspiel
       
      Hochgradig = Powergamer???
       
      Ist totale Gleichberechtigung ein Ziel
       
      Gute Vorgeschichten der Abenteurer
       
      Wer mehr als 5 Spieler hat, kann nicht richtig rollenspielen, eine Provokation?
       
       
      Zum Thema Spielleiter:
      müssen meister lieb sein
       
      Eingreifen des Spielleiters
       
      Ein Stolperstein für Superhelden
       
      Hintergrund im Spiel, was macht ihn für Spieler lebendig
       
      Tipps für Spielleiter

      Spieler müssen nicht wissen was geht...
       
       
      Themen die unfreiwillig in einer heftigen Spielstil-Diskussion endeten:
      Ausschalten von Spielfiguren
       
      HILFE! Bin ein Werwolf
       
      Mein Hexer wird sterben
       
      So, ich hoffe alle links funktionieren, ansonsten per Such-Funktion suchen.
       
      Ich hoffe geholfen zu haben.
       
      Wer etwas nicht berücksichtigt sieht, mag hier gerne seine Meinung zu gutem Rollenspiel abgeben.
       
      Nur um eins bitte ich:
      Bitte keine Anfeindungen in irgendeiner Form!
      Danke!
       
      mfg
      Detritus
       
      P.S. In dieser Liste sind übrigens keine Stränge anderer Foren (z. B. Kampf-, Magie- und Sonstige Regeln) enthalten. Dort findet man zum Teil ebenfalls Diskussionen zu diesem Topic.
       
      P.P.S. Die Links wurden erneut aktualisiert am 03.10.2004.
×
×
  • Create New...