Jump to content
Sign in to follow this  
e-my

Wachsen, Bärenwut, Lebenskeule - addieren sich die Boni?

Recommended Posts

Aus reiner Neugierde:

 

Funktioniert folgende Kombination an Zaubersprüchen auf die Art und Weise, das sich ihre Boni addieren? Ich finde das die Boni immer sehr unabhängig voneinander entstehen:

 

Wachsen = Schaden + 8. (Boni durch riesenhafter Stärke)

Bärenwut = Schaden (bis zu) +2. (Boni durch Emotion)

Taumagral mit Lebenskeule = +2 Angriff / +2 Schaden. (Boni durch Waffe)

 

In Summe: +2 Angriff / +12 Schaden

 

Stimmt diese Rechnung und funktioniert es so??

 

e-my

 

Sorry!!!! Ich merke grad, ich hätt die Frage mit einem anderen Strang verschmelzen sollen (Bärenwut und Lebenskeule). Der ist sogar von mir! (Schande). Tut leid ich war unachtsam... (Schähm...)

 

e-my

Edited by e-my

Share this post


Link to post

Ich sehe es so, dass Wachsen einen fixen Schadensbonus von +8 gibt, also unabhängig von anderen Zaubern (hier Bärenwut) oder dem normalen Schadensbonus der Figur.

 

Das andere Problem ist die Größe des Thaumagrals; Es wird nach Wachsen nicht mehr passen können, alleine der Durchmesser des Griffs ist jetzt zu gering usw.

 

Aber wenn eine passende Waffe mit Lebenskeule verzaubert wird, dann gibt es einen Schadensbonus von insgesamt 9.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Abgesehen davon dass es keinen neuen Strang gebraucht hätte addieren sich alle Boni die du oben aufgezählt hast, bis auf die Tatsache, dass der Schadensbonus auf +8 festgelegt ist und nicht zum alten dazuaddiert wird.

Bedenken solltest du:

Alleine das Wirken der Zauber dauert 40 sec, d.h. die meisten Kämpfe sind schon fast vorbei wenn du endlich mit deinen Zaubern fertig bist.

 

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

 

Das andere Problem ist die Größe des Thaumagrals; Es wird nach Wachsen nicht mehr passen können, alleine der Durchmesser des Griffs ist jetzt zu gering usw.

 

Wie in einem anderen Strang gelesen denke ich auch, das der Nachteil im Umgang mit Waffen bereits im Zauber Wachsen berücksichtigt wurde. Immerhin verliert man 30 Punkte Gw und Gs. Dadurch kann man mit verschiedensten Waffen schlechter Angreifen bzw. Abwehren.

 

So sehe ich das zumindest.

 

e-my

Share this post


Link to post

Also Bärenwut erhöht doch nicht den Schaden um 2... Es erhöht die Stärke und damit den persönlichen Schadensbonus. Durch Wachsen wird ebenfalls die Stärke beeinflusst und zwar wird sie auf 130 gesetzt (Stärke eines Riesen; BEST, S. 211), d.h. der persönliche Schadensbonus beträgt dann 8. Hier hat Bärenwut keinen Stärkungs-Effekt mehr, da die erhöhte Stärke von Bärenwut nicht über 100 geht. --> Man hat mit Wachsen und Bärenwut 8 persönlichen Schadensbonus; eine Kraftaktchance von 40 (mit St130); Raufen beträgt (130+Gw-30)/2 durch Wachsen und nochmal +4 durch Bärenwut.

Der Effekt der Lebenskeule funktioniert natürlich problemlos kumulativ (wenn die Waffe noch damit verzaubert werden kann).

 

P.S. Wachsen und Wagemut würde gehen; das sind dann immerhin +9 (8 pers. Schadensbonus und +1 Schaden) auf Schaden.

Edited by Dracosophus

Share this post


Link to post

 

Das andere Problem ist die Größe des Thaumagrals; Es wird nach Wachsen nicht mehr passen können, alleine der Durchmesser des Griffs ist jetzt zu gering usw.

 

Wie in einem anderen Strang gelesen denke ich auch, das der Nachteil im Umgang mit Waffen bereits im Zauber Wachsen berücksichtigt wurde. Immerhin verliert man 30 Punkte Gw und Gs. Dadurch kann man mit verschiedensten Waffen schlechter Angreifen bzw. Abwehren.

...oder sie gar nicht mehr führen.

 

Ansonsten stimme ich dir hier völlig zu, allein durch das Regelwerk kann diese Frage aber nicht geklärt werden, es ist also Auslegungs- bzw Diskussionssache jeder Midgardgruppe

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

Ich sehe darin keine Auslegungssache. Es gibt keinen Hinweis, dass der Zauberer irgendwelche Nachteile im Hinblick auf die Größe seiner Waffe erhalten soll.

 

Von daher kann er nun einen Bihänder ohne Probleme einhändig führen. Ich sehe aber nicht die geringste Veranlassung, dass er Probleme mit einem Dolch oder einem Zauberstab oder was weiß ich bekommen soll. Die Auswirkungen sind beschrieben. Fertig. Alles andere würde ich unter Spielleiterwillkür und nicht unter "Auslegungssache" abhaken.

 

Einem Gewachsenen ist es ohne Probleme möglich, ein Rapier zu führen. Er muss dazu lediglich einen Gs von 81 haben. Für eine Glefe oder einen Morgenstern braucht er eine Gs von 91 usw. Eine Peitsche, Bola, Lasso, Netz oder Stockschleuder kann nicht mehr eingesetzt werden.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Tellur
      übersetzt "Das unüberwindliche Buch" oder auch "Schutzbuch" wurde von Magiern und Thaumaturgen entwickelt um eine der Hauptschwachstellen der Thaumagralzauberei zu begegnen: Die Wehrlosigkeit eines Zauberers bei einem Angriff mit seinem Thaumagral.
      Aufgrund vielfacher Nachfrage von ängstlichen Abenteuermagiern, ob es denn nicht doch irgendwie möglich wäre, bei einem Zauberangriff mit dem Thaumagral einen Schild zu verwenden entwickelte die Forschungsabteilung für experimentelle Thaumaturgie des magischen Convents in den Küstenstaaten dieses Buch.
      Im Prinzip ist das Buch als Erweiterung des Thaumagrals konzipiert. Es muss speziell auf den Hauptthaumagral abgestimmt werden und damit natürlich auch auf seinen endgültigen Träger. Dieser Träger verliert dauerhaft 1 AP, ähnlich wie beim Thaumagral.
       
      Nur in Kombination mit dem Thaumagral (man muss, allerdings nicht damit zaubern!) wirkt das liber inexpugnabilis wie ein magisches kleines Schild und wird wie selbiger geführt (man muss also kleines Schild beherrschen).
      Neben der klassichen Form des Buches gibt es auch andere Formen die anderen Verteidigungswaffen entsprechen, wie etwa ein Szepter (Parierdolch), einen Folianten (großes Schild) oder dem Schädel eines geeigneten Wesens (Buckler).
      Der Zauberer kann diese Gegenstände nun wie die entsprechenden Verteidigungswaffen verwenden, auch während er einen Thaumagralzauber verwendet. Er ist darüber hinaus auch nicht mehr komplett wehrlos beim zaubern, sondern darf zumindest einen Angriff mit dem Erfolgswert seiner Verteidigungswaffe abwehren.
      Es ist darüber hinaus noch möglich bestimmte defensive Zauber auf den Nebenthaumagral einzuprägen. Erwähnt sei insbesondere eine modifizierte Form der Zauberschmiede, die der "Verteidigungswaffe" einen magischen Bonus verleiht (Erfolgswert und AP/LP Reduktion).
      Auf die Szeptervariante ist es zudem möglich offensive Zauber wie etwa Schmerzen oder Blitzeschleudern usw. zu binden.
       
      Neben den positiven Seiten hat so ein Nebenthaumagral natürlich auch einige negative Seiten.
      Zum einen erleidet der Zauberer natürlich bei Zerstörung einen Schock, ähnlich wie bei seinem Hauptthaumagral nur mit halbierter Wirkungsdauer. Dafür ist der Hauptthaumagral für die volle Wirkungsdauer nicht einsetzbar! Es ist sogar leichter den Nebenthaumagral zu zerstören, da er nicht wie eine (+3/+3) Waffe zählt, sondern nur wie eine (+2/+2)!
      Ähnliches passiert beim Ausbrennen der Thaumagrale. Die ABW's werden zwar getrennt geführt, allerdings beeinflussen sich die beiden jeweils.
      Für alle 3 Punkte ABW auf einen Thaumagral erhält der andere einen zusätzlichen Punkt. Brennt der Nebenthaumagral aus, so ist der Hauptthaumagral für 1W6+1 Tage nutzlos - sprich, es können die darauf eingebrannten Zauber nicht verwendet werden. Brennt der Hauptthaumagral aus sind alle Zauber auf dem Nebenthaumagral nicht verwendbar, bis der Hauptthaumagral wieder hergestellt ist.
       
       
      So, was haltet ihr davon?
    • By MacFritte
      Hallo zusammen,
      hat jemand Erfahrung wie man eine Runenklinge zum Thaumagral machen kann? In einem Dokument in Finstermal wird es erwähnt, dass es gehe, aber regeltechnisch wird es nirgendwo wirklich beschrieben – zumindest habe ich die entsprechende Stelle nicht entdeckt... Es steht nur beschrieben, dass die 3 Funktionskreise wohl aufgeprägt sind, vermutlich also als 3 bestehende Thaumagralzauber gelten, dh die ABW bei 6 liegt. Sehe ich das richtig?
       
      Der Magier meiner Runde wird das bestimmt machen wollen und ich wäre gerne vorbereitet.
      Zur Zeit sind wir mitten in Wolfswinter, es hat also noch Zeit – und er die Klinge noch nicht gefunden...
       
       
      Freu mich über Anregungen!
      Gruß MacFritte
    • By Waldo
      Hallo zusammen,
       
      ich hätte mal eine Frage zu Zauberschmiede auf einer Ordenskrieger Thaumagralwaffe. Grundsätzlich ist das ja erlaubt aber da Zauberschmiede kein Wunder für OR ist frage ich mich ob sie diesen Thamagralzauber überhaupt anwenden können, wenn sie in einer Metallrüstung stecken.
       
      Andererseits ist ja die Thamagralwaffe eines OR eine vom jeweiligen Gott geweihte Waffe.
       
      Was denkt ihr dazu?
    • By OliK
      Elfenbein, magische Speerschleuder* (-1/0) (-10m Reichweite)
      Das Elfenbein ist eine recht selten angefertigte Speerschleuder, die aus dem präparierten Oberschenkelknochen eines ausgewachsenen Elfen gefertigt ist. Die grösste Schwierigkeit des notwendigen Rituales ist, das der Elf währenddessen bei Bewusstsein (d.h. auch am Leben) zu halten ist. Deswegen lohnt sich der Versuch der Erschaffung eines Elfenbeines nur von ausgewachsenen und stabilen Individen, wie sie oftmals nur in den Adelshäusern zu finden sind.
       
      Seine volle Wirkung entfaltet das Elfenbein erst nach der Weihe durch einen (orkischen) Hochschamanen, u.a. kan dann ähnlich einem Taumagral eingesetzt werden.
       
      Ohne diese Weihe dominieren einige mechanischen Nachteile, die das Rohmaterial mit sich bringen, d.h. eine geringere Treffsicherheit (EW-1) und Reichweite (-10 m), sowie eine gewisse Materialschwäche (bei einem krit Fehler zerbricht die Waffe mit 1w6-1 * 10 % zusätzlich zu den normalen Folgen). Allerdings gewährt es bereits einen Bonus (+10) auf den Moralwert für dem Träger direkt unterstellter Truppen (bis zu max (grad/3+2)! Individuen), sowie einen Bonus von pA+20 und Kampftaktik+4. Feindliche Truppen die im wesentlichen aus Elfen oder deren Alliierten bestehen erleiden -10 auf ihren Moralwert (wirkt ebenso auf max (grad/3+2)! ) wenn das Elfenbein in einer Schlacht offen eingesetzt wird und als solches erkannt wird (automatisch bei Elfen).
       
      [zur Wirkung nach der Weihe wird dieser Artikel demnächst ergänzt]
       
       
       
      (grad/3+2)!:
      Grad 1-4: 24
      Grad 5-8: 120
      Grad 9-12: 720
      Grad >12 : 5040
    • By Bro
      Logarns Beitrag hier brachte mich darauf: Wenn man - egal ob mit der bloßen Hand oder mit Thaumagral - einen Berührungszauber wirken will, muss man ja zuvor einen erfolgreichen leichten Angriff machen. Gelingt dieser, kann man zaubern und ist in der Folge erstmal wehrlos.
       
      Was aber, wenn der Angriff als Solcher schon misslingt? Ist man dann auch wehrlos, wenn man einen Einsekundenzauber wirken will? wie denn, wenn der doch erst bei Berührung aktiv wird?
       
      Wo ist mein Denkfehler?
×
×
  • Create New...