Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Damokles

Gnome und Blutsbrüderschaft

Empfohlene Beiträge

Ich hätte da mal eine Regelfrage zu dem Thema Gnome und Blutsbrüderschaft.

Im DFR steht geschrieben, dass Gnomenzwillige durch das Band der Blutsbrüderschaft verbunden sind. Und jetzt zu meiner Frage:

 

Bezieht sich diese Aussage nur auf die intuitive Verbundenheit, oder bezieht es sich auf den Zauber "Blutsbrüderschaft" und all seine positiven Eigenschaften ( EW´s + 1 etc. )?

 

Leider hab ich einen entsprechenden Strang nicht finden können.

 

MfG

Damokles

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur auf Menschen und Elfen kann der Zauber Blutsbrüderschaft stiften gewirkt werden.

Gnomenzwillinge haben aber von Geburt an (so wie im Normalfall Horchen+10) eine Verbundenheit, die wie der Zauber wirkt. Es gelten also auch die positiven Eigenschaften, wobei ich die Grenze für das Spüren einer lebensgefährlichen Situation auf 2 LP senken würde.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im DFR steht in Klammern an genau diesem Absatz (S.23) der Verweis auf das Arkanum, also würde ich mal sagen, dass es exakt so wie der Zauber zu verstehen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wurde es bisher auch von uns gespielt, allerdings wirken unsere beiden Gnome ( Zwillinge ) in der Gruppe, durch diese zusätzlichen positiven "Eigenschaften" etwas zu stark.

 

MfG

Damokles

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So wurde es bisher auch von uns gespielt, allerdings wirken unsere beiden Gnome ( Zwillinge ) in der Gruppe, durch diese zusätzlichen positiven "Eigenschaften" etwas zu stark.

 

MfG

Damokles

 

Das relativiert sich normalerweise durch ihre geringe LP-Zahl ... da kann ein Kampf für die beiden schonmal schnell vorbei sein. In Grad 1-3 kann ich verstehen, dass ein zusätzliches +1 auf Angriff und Abwehr etwas ausmacht, aber später glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass es einen signifikanten Effekt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von OliK
      moin,
      ich bräuchte Hilfe von Anatomiekundigen;
      Gnome können ju nun mal auch As werden. Aber wie machen sie das z.B. mit dem Kehledurchschneiden? Zum meucheln von Menschen mit dieser Standardtechnik sind sie ja nun mal zu kurz. Und eben einen Schemel bereitstellen ist nicht wirklich mit überaschend vereinbar.
      Sind Gnome physisch in der Lage (biophysik/anatomie/...) von vorne mit einem schnellen (überaschenden) aufwärts gerichteten Schnitt, z.B. mit einer extra dafürgeschliffenen Fuchtel, einem Menschen (oder ähnlich langem Humanoiden) Kehlkopf und Halsschlagader durchzutrennen?
      any comments?
    • Von OliK
      moin
      Vor kurzem habe ich eine Fjällgnomin getroffen; Avalaaquiaq Ripfjäder. Sie stammt aus dem kalten Norden und ihr Stamm wohnt in der Nähe eines Markplatzes der Läina. Offensichtlich, da meist überirdisch lebend und eher der lebenden Natur- als steinverbunden, zählt sie nicht zu den Berggnomen, auch wenn sie auf ihren Handelsreisen oft Dvarhejm besucht und dort viele Freunde hat. Waldgnomin ist sie auch nicht wirklich; sicherlich gibt es Baumansammlungen in den nördlichen Trakten, aber die sind nun wirklich nicht mit den Tiefen Moravods zu vergleichen.
      Ist noch jemand anders auf Gnome unerwarteter Herkunft gestossen? Und wo kamen die her?
      /olik
    • Von Nicknutria
      Hallo allerseits,
      ich bin neu hier im Forum, habe aber vor langer Zeit mal Rollenspiel mit Midgard begonnen (war sozusagen meine erste Liebe, was Rollenspiel angeht).
      Vor einiger Zeit habe ich mal eine Midgardgruppe geleitet, eine neue Spielerin (komplett neu im Rollenspiel, nicht nur in Midgard) verliebte sich spontan in eine Gnomenzauberin als Spielcharakter. Sie war so begeistert davon, dass ich sie nicht davon abbringen wollte. Sie spielte diesen Charakter auch toll, hatte viele interessante Einfälle etc. ..., war halt enttäuscht, dass sie so wenig AP in Grad 1 hatte.
      Doch die richtige Enttäuschung kam mit dem Aufstieg in Grad 2, durch den extremen Abzug von APs beim Aufstieg hatte ihrer Spielfigur auch keine Zukunft. Sie würde nie mächtige oder auch nur viele Zauber wirken können. Damit es sich wenigstens ansatzweise für sie lohnte weiterzuspielen hausregelten wir so, dass sie zumindest die Ausdauerpunkte eines Gnomenkämpfers bzw. Halblingzaubers bekam. Es hatte auch keiner der anderen Teilnehmer Einwände.
      Meiner Meinung nach ist die viel zu niedrige AP-Vergabe an die kleinen Völker eine der größten Ungerechtigkeiten bei Midgard. Hausregelt ihr das in euren Spielerunden oder spielt ihr streng nach Vorschrift?
      Meine zweite Frage geht an die Spieler von euch, was ist eure Motivation einen Gnom oder Halbling zu spielen bei Midgard? Denn irgendwie ist er durch die extrem schlechte AP-Vergabe ja von Anfang bis Ende des Spiels krass benachteiligt gegenüber allen anderen Rassen.
×