Jump to content
Sign in to follow this  
Raldnar

Schutzzauber gegen Dweomer / Bardenlieder

Recommended Posts

These: "Die Zauber Geistesschild, Zweite Haut und Schwarze Zone wirken nicht gegen Magie des Dweomer oder der Bardenlieder"

 

Begründung: Ähnlich wie der Zauber Bannen von Zauberwerk richten sich die Schutzvorkehrungen gegen Magie auf Grundlage der Veränderung des Magans (siehe Spruchbeschreibung BvZ). Da diese drei Spüche entsprechend in ihrer Wirkungsformel "nur" die Konzentration des Magan-Flusses beeinflussen, sind sie gegen die anderen Magie-Formen nutzlos.

 

Ich bitte um entsprechende Kommentierung.

 

Marek :read:

Share this post


Link to post

Die genannten drei Zaubersprüche wirken gegen Dweomer und Bardenmagie. Dafür zunächst die pragmatische Begründung: Andernfalls hätte es bei der Spruchbeschreibung gestanden.

 

Nun die herleitende Begründung: Anders als Bannen von Zauberwerk erschaffen die drei Zaubersprüche zunächst eine Veränderung im Magan und erst anschließend wirken die Schadzauber. Nun rufen Dweomer und Bardenmagie zwar "tiefgreifende Effekte" hervor, doch natürlich betrifft das lediglich den 'Normalzustand'. Durch die genannten Schutzzauber wurde dieser Normalzustand aber bereits verändert, die Maganverteilung ist anders, wodurch auch Dweomer und Bardenmagie zunächst gestört werden und ihre Effekte verpuffen können.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post
Ich würde sagen Du hast recht.

 

Hätte ich auch gesagt, erschien mir bis jetzt immer logisch, dass das so ist, aber Prados Begründung scheint einleuchtend!

 

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

Ich finde die Begründung nicht gerade einleuchtend. Vor allem deswegen nicht, weil es weitere Widersprüche zwischen den einzelnen Magiearten gibt:

 

Arkanum, S. 77: Im Kapitel Von den Zauberliedern und magischen Versen wird dargelegt, dass Bardenmagie "nichts mit Magan zu tun hat", sondern "das harmonische Muster der Welt in Schwingungen versetzt". Und: "Dieses Muster ist dem alles durchdrigenden Empyreum eingeprägt" [...], "auf ähnliche Weise ... funktionierte einst die verloren gegangene Namensmagie der Seemeister ... sie beruhte auf der Kenntnis des wahren Namens, d.h. des empyreischen Musters ... ". Nichts mit Magan und Potenzialen.

 

Arkanum, S. 78: "Zauberlieder wirken nicht nur über das Gehör auf die Anima, sondern auch direkt über den empyreischen Astralleib auf das Opfer."

 

Dagegen steht jetzt folgende Aussage, Arkanum, S. 127: Beschreibung der Wirkung des Zaubers Geistesschild: "Der Zauberer schützt sich mit der Kraft seines Astralleibes vor dem Einfluss von Geistesmagie."

 

Nehme ich diese zwei Aussagen zusammen, klingt das für mich wie der Tipp: "Falls ein wilder Stier auf Dich zurennt, verstecke die am besten hinter einem roten Tuch."

 

Da hilft es auch nicht, dass in den einzelnen Sprüchen nichts dazu gesagt wird. Wenn sich die Magiearten schon grundlegend entgegenstehen, wie in diesem Beispiel, sollte schon ein wenig Transferleistung erlaubt sein.

 

Marek

Share this post


Link to post
Wenn sich die Magiearten schon grundlegend entgegenstehen, wie in diesem Beispiel, sollte schon ein wenig Transferleistung erlaubt sein.

Eine solche Transferleistung sollte aber nicht erforderlich sein. Wir reden hier immerhin über ein Spiel, nicht über Naturgesetze.

 

Viele Grüße

Harry

Share this post


Link to post

Ich halte Prados pragmatische Antwort für sinnvoll im Sinne der Nützlichkeit der Schutzzauber. Im Gegensatz zu Gegenzaubern oder Bannsprüchen wird ja nicht gegen den Spruch vorgegangen, sondern "nur" gegen die Auswirkung.

 

Die von Marek zitierten Stellen können doch auch so ausgelegt werden, dass ein Schutzzauber den Astralleib stärkt, oder? In der Beschreibung von Geistesschild wird ja genau die Kraft des Astralleibes erwähnt. Da die Beschreibung nicht zwischen den verschiedenen Quellen gegnerischer Geistesmagie unterscheidet, reicht mir dies als Erklärung aus. Das genaue Wie ist halt Magie. :dunno:

 

Solwac

Share this post


Link to post
Ich finde die Begründung nicht gerade einleuchtend. Vor allem deswegen nicht, weil es weitere Widersprüche zwischen den einzelnen Magiearten gibt:

 

Arkanum, S. 77: Im Kapitel Von den Zauberliedern und magischen Versen wird dargelegt, dass Bardenmagie "nichts mit Magan zu tun hat", sondern "das harmonische Muster der Welt in Schwingungen versetzt". Und: "Dieses Muster ist dem alles durchdrigenden Empyreum eingeprägt" [...], "auf ähnliche Weise ... funktionierte einst die verloren gegangene Namensmagie der Seemeister ... sie beruhte auf der Kenntnis des wahren Namens, d.h. des empyreischen Musters ... ". Nichts mit Magan und Potenzialen.

 

Arkanum, S. 78: "Zauberlieder wirken nicht nur über das Gehör auf die Anima, sondern auch direkt über den empyreischen Astralleib auf das Opfer."

 

Dagegen steht jetzt folgende Aussage, Arkanum, S. 127: Beschreibung der Wirkung des Zaubers Geistesschild: "Der Zauberer schützt sich mit der Kraft seines Astralleibes vor dem Einfluss von Geistesmagie."

 

Nehme ich diese zwei Aussagen zusammen, klingt das für mich wie der Tipp: "Falls ein wilder Stier auf Dich zurennt, verstecke die am besten hinter einem roten Tuch."

 

Da hilft es auch nicht, dass in den einzelnen Sprüchen nichts dazu gesagt wird. Wenn sich die Magiearten schon grundlegend entgegenstehen, wie in diesem Beispiel, sollte schon ein wenig Transferleistung erlaubt sein.

 

Marek

 

Ich denke, du unterliegst hier möglicherweise einem Missverständnis, dass die unterschiedlichen Magiearten auf gewisse Art unabhängig voneinander vorlägen. Letztlich aber basiert doch alles auf dem Aufbau des Multiversums, d.h. alles ist ins Empyreum eingebettet. Bardenmagie versetzt das ins Empyreum geprägte Muster in Schwingungen und ruft dadurch Effekte hervor. Um die Schwingungen und Resonanzen zu erzeugen, benötigt der Barde die Kenntnis der Muster.

Was hindert einen nun zu argumentieren, dass Zauber wie Geistesschild das empyreische Muster durch die Kraft der Essenzien kurzfristig derart verändern, dass die Lieder der Barden mit diesem Teil des Empyreums nicht mehr in Resonanz geraten können? Die Melodie 'passt' nicht mehr zum Muster, wodurch keine magischen Effekte hervorgerufen werden können.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By MrP
      Umgebungsschild
      Gestenzauber der Stufe 5
      Formen Agens: Erde Reagens: Erde
      AP-Verbrauch: variabel, maximal 10
      Zauberdauer:  10sec
      Reichweite: 0m
      Wirkungsziel: Umgebung
      Wirkungsbereich:  Zauberer
      Wirkungsdauer: 10min
      Ursprung: elementar
      Der Zauberer formt Schilde aus seiner Umgebung, die ihm dabei helfen Angriffe abzuwehren. Pro 2 AP die er aufgewendet hat, kriegt er einen Bonus von +1 auf seine Abwehr, bis zu einem Maximum von +5. Da es weniger anstrengend ist, mit diesen Schilden abzuwehren kriegt man ab 2 AP eine Reduktion von 1 AP bei der Verteidigung, bei 6 AP eine Reduktion von 2 AP, und bei 10 AP eine Reduktion von 3 AP. Die Schilde werden vom Abwehrinstinkt des Zauberers kontrolliert, das heißt sie können nur etwas abwehren, wovon sich der Zauberer bewusst ist. Da Umgebungsschild sich aus der Umgebung formt, kann es dem Zauberer keinen Schutz bieten, wenn die Umgebung sich nicht für Schilde eignet. In den meisten Situationen, kann der Boden genügend Schutz bringen, da sich sein Material beim Formen verdichtet. Sollte man sich auf dem offenen Meer im Wasser schwimmend befinden, kann das Wasser höchstens einen Pfeil abwehren, indem es ihn aus dem Weg zieht, wohl kaum aber ein Langschwert. Auch zu bedenken, ist, dass dieser Zauber in der Umgebung Schaden anrichtet. Denn die Teile, aus denen die Schilde bestehen, werden aus der Umgebung gerissen. Es liegt am Spielleiter zu entscheiden, ob die Umgebung genügend Schutz gegen alle Waffenarten bietet, und wie viel Schaden entsteht, und ob er signifikant ist.
    • By Regelfragen Midgard-Online
      Regelantwort von Midgard-Online: Frage:
      Beim Zauber Blitze schleudern kann ein Zauberer mehrere Blitze gegen ein oder mehrere Opfer richten, die einzeln abgewehrt werden müssen. Das oder die Opfer können dabei in einer Schwarzen Zone stehen und/oder ein Amulett gegen Blitze Schleudern tragen.
      Frage: Wie oft muss die ABW für die Schwarze Zone und ggf. für die von den Opfern getragenen Amulette gewürfelt werden, wenn z.B. ein Zauberer 2 Opfer mit je 5 Blitzen angreift, die in einer gemeinsamen Schwarzen Zone stehen und von denen einer ein Amulett trägt?
      Antwort:
      Pro Zauber wird ein PW:ABW für jeden Schutzmechanismus gewürfelt. Für dein Beispiel heißt das, dass zuerst ein PW:ABW für die Schwarze Zone gewürfelt wird (der Blitze schleudern-Zauberer hat ja nur einen Zauberspruch auf zwei Ziele gerichtet). Misslingt der PW in diesem Fall, passiert nichts weiter. Gelingt er hingegen, bricht die Schwarze Zone zusammen und es wird ein weiterer PW:ABW für den Amulettträger gewürfelt.
      Diese Antwort soll die laufende Diskussion nicht beenden, sondern lediglich die Regelgrundlage verdeutlichen, von der aus weiterdiskutiert werden kann. Nähere Informationen zum Regelservice findet ihr in diesem Strang.
    • By Kio
      Ich möchte gerne wissen, wie oft die ABW eines Amuletts oder einer Schwarzen Zone gewürfelt werden muss, wenn ein oder mehrere Zauberer einen oder mehrere Blitze auf ein oder mehrere Opfer mit Amulett oder in einer Schwarzen Zone feuern. Als Beispiel benutze ich immer 10 Blitze:
      Opfer mit Amulett: Wie oft wird die ABW des Amuletts gewürfelt bei:
      1 Zauberer 10 Blitze auf ein Opfer?
      10 Zauberer je 1 Blitz auf das gleiche Opfer?
      1 Zauberer je 1 Blitz auf 10 Opfer?
      Opfer in Schwarzer Zone: Wie oft wird die ABW der Schwarzen Zone gewürfelt bei:
      1 Zauberer 10 Blitze auf ein Opfer?
      10 Zauberer je 1 Blitz auf das gleiche Opfer?
      1 Zauberer je 1 Blitz auf 10 Opfer in der gleichen Schwarzen Zone?
      1 Zauberer je 1 Blitz auf 10 Opfer in jeweils einer eigenen Schwarzen Zone?
      Manche Fragen erscheinen trivial, einige finde ich nach der Regelantwort zu Glücksbringern spannend.
      Nachtrag: "Regeltext": Falls möglich mit Regeltextstelle.
    • By Vulkangestein
      In meiner Stammgruppe haben wir uns am letzten Abend entschieden, eine Hausregel für den "Ring des Lebens" einzuführen - um den Zauber abzuschwächen. Dafür haben wir: 
      die Zauberdauer auf 10 Sekunden angehoben den Untoten einen WW: Körperresistenz zugestanden (gelingt dieser, gibt es keinen Schaden)  nur einen Ring "pro Wirkdauer" zugelassen (es darf also nicht jede Runde einer gezaubert werden, die dann hintereinander auf die Untoten einprügeln)  Grund für diese Entscheidung sind u.a. zwei Erfahrungen, die ich selbst gemacht habe: einmal als Spieler, der lustig und fröhlich sämtliche Untoten des Meisters vernichtete - und einmal (in einer anderen Gruppe) als Spielleiter, dessen geliebte Wandelnde Toten vor den eigenen Augen zu Asche wurden. 
      Das Ding mit dem Ring ist, dass man ihm eigentlich recht einfachen ausweichen können sollte - nur, wo trifft man auf Untote? Doch eher meistens in einem Dungeon, wo nicht gerade selbstverständlich ist, dass die Untoten den Platz haben, so weit zurückzuweichen (verschlossene Türen, Wände etc.). Also sind hier die Treffer garantiert, was ein unvermeidbarer Durchschnittsschaden von 14 LP wäre... was für die genannten Massenvernichtungen verantwortlich war --> Deswegen ein WW: Körperresistenz, dass zumindest eine irgendwie geartete Chance besteht, den Ring zu berühren und zu überdauern. 
      In dieselbe Kerbe schlagen nun die anderen beiden Veränderungen (10 s Zd & ein Ring pro Wd), damit ich meinen Druiden nicht einfach vor den Erzvampirfürsten stellte und jede Runde einen Angriff mache, der schlimmstenfalls 4W6-Schaden anrichtet - damit steigt auch wieder die Abhängigkeit von den anderen Gruppenmitgliedern, die den Zauberer nun decken sollten. 
       
      Mich würde jetzt interessieren, ob hier jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Zauber in engen Räumlichkeiten gemacht hat. Darüber hinaus freue ich mich für jede Anregung und evtl. Verbesserungsvorschläge. 
      Ich bin z.B. gerade noch am überlegen, bei einem gelungenen Körperresistenz noch den halben Schaden geltend zu machen - wie in M4. 
       
      Ich freue mich auf eure Ideen und Meinungen!
       
      P.S.: Diese Hausregel geht davon aus, dass die Untoten mit einem gelungenem WW: Abwehr nicht komplett aus den 18 m des Spruches hinausspringen, sondern sich nach und nach herausbewegen müssten (u.a. durch Kampfzonen hindurch). Das spielt allerdings auch keine wirkliche Rolle, da wir davon ausgehen, dass der Raum meistens so beschränkt ist, dass die Untoten nicht 18m zurückweichen können. Ich wollte nur darauf hinweisen, da in diesem Thread (http://www.midgard-forum.de/forum/index.php?/topic/31328-ring-des-lebens-mehrmals-zaubern/?hl=%2Bring+%2Bdes+%2Blebens) lange darum diskutiert wurde. 
    • By Kio
      Hallo,
      wo lernt ein Dweomerkundiger neue Dweomerzauber?
      Dweomerkundige sind Druiden, Hexer, Schamanen und diverse Crossovers aus dem Mysterium.
       
      Ich vermute, dass Druiden das von jedem anderen Druiden lernen können, auf den sie treffen.
      Und Schamanen von ihrem Totem, zumal auch Lernkosten für Dweomer und Wunder gleich sind.
      Wie aber sieht das bei Hexern aus?
       
×
×
  • Create New...