Jump to content
Sign in to follow this  
Pandike Kalamides

Schamanen und Tiermeister - Reaktion auf Knochenbestie?

Recommended Posts

Hallo!

 

Wie stehen eurer Meinung nach Schamanen und Tiermeister zu Knochenbestien, die aus ihren eigenen Totemtieren erzeugt werden?

 

a) Dürfen sie sie bekämpfen?

b) Betrachten sie sie als besondere Perversionen, die vernichtet werden müssen?

c) Oder würden sie selbst (vielleicht sogar bevorzugt) welche erschaffen?

 

Ich habe neulich in einer entsprechenden Situation spontan entschieden, dass a) und b) mit Ja zu beantworten seien, bin jetzt aber nicht mehr sicher, ob das wirklich dem schamanistischen Weltbild entsprechen würde. Daher würde ich gern einige andere Meinungen zu dem Thema hören.

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post
Hallo!

 

Wie stehen eurer Meinung nach Schamanen und Tiermeister zu Knochenbestien, die aus ihren eigenen Totemtieren erzeugt werden?

 

a) Dürfen sie sie bekämpfen?

b) Betrachten sie sie als besondere Perversionen, die vernichtet werden müssen?

c) Oder würden sie selbst (vielleicht sogar bevorzugt) welche erschaffen?

 

Ich finde:

a) Ja

b) Ja

c) Eher nein, denn er könnte einen Naturgeist oder Tier rufen.

 

Die Sache sieht für einen der Schamanen, die den dunklen Weg gegangen sind, aber anders aus.

Hier gilt für mich:

a) Ja

b) Nein

c) Ja

Share this post


Link to post

a) Ja, denn der Schamane weiß normalerweise, dass er nicht sein Totemtier bekämpft, sondern lediglich einen Naturgeist, der die Knochen seines Totemtiers belebt.

 

b) Entweder der Schamane ist wirklich sauer auf den Erzeuger der Knochenbestie, dann würde er ihn bekämpfen. Oder er hat Angst seinen Totemgeist erzürnt zu haben, dann würde er nicht kämpfen, sondern versuchen, den Totemgeist wieder zu besänftigen. Austreiben des Naturgeistes ist aber immer drin.

 

c) Kommt auf den Totemgeist des Schamanen an. Wenn sich dieses für eine Knochenbestie eignet, darf der Schamane das gern ausnutzen. Schließlich handelt es sich bei Knochenbestie um einen Grundzauber. Allerdings dürfte ein Hasenschamane Schwierigkeiten mit der Größe des erforderlichen Schädels haben...

 

Hornack

Share this post


Link to post

Meine Antworten lauten:

 

Ja,

Nein,

Nein.

 

Für das erste Ja, schließe ich mich der Begründung von Hornack an. Ich bin aber nicht der Meinung, dass er die Bestie als besondere Perversion betrachtet. Die Knochen dürften für den Schamanen nur die Überreste einer lehren Hülle sein. Das Wesentliche, nämlich der Geist, ist bereits in den Großen Geist eingegangen. Der Respekt vor dem Tier aus der Gattung seines Totems wird den Schamanen jedoch davon abhalten selber eine Knochenbestie aus den sterblichen Überresten zu Zaubern. Ich würde dies aber nicht als Verbot sehen. Also im Notfall wird er zu diesem Mittel greifen können. Bei einem dunklen Schamanen könnte ich mir sogar vorstellen, dass er es als Ehrung des Totems ansieht, den sterblichen Überresten des Tieres für eine kurze Zeit wieder Leben einzuhauchen.

Share this post


Link to post

a)Ja, es sind ja nur die Knochen des Tieres

b)Wieso das denn? Schwachsinn!! Es sind ja nur die Knochen oder?!

c)Ja,vielleicht sogar bevorzugt. Wieso solln sie sonst diesen Zauber beherrschen, wenn sie nur aus den Knochen anderer Tiere die Bestien erschaffen können. Schließlich können sie ja auch ihr Totemgeist rufen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben... Hilfe ich habe die Geister belästigt. :rotfl:

Share this post


Link to post

a) Dürfen sie sie bekämpfen?

b) Betrachten sie sie als besondere Perversionen, die vernichtet werden müssen?

c) Oder würden sie selbst (vielleicht sogar bevorzugt) welche erschaffen?

 

Ich muss meine obige Meinung korrigieren.

 

Ich finde:

a) Ja

b) Nein

c) Es ist Grundzauber, also Wundertat, deswegen können sie dies natürlich bevorzugt tun, z.B. um sie auf Frevler (Stammesmitglieder oder Fremde) zu hetzen oder warum auch immer. Schleißlich zeugt es von der Macht des Schamanen auch über den Tod hinaus.

Share this post


Link to post
c) Es ist Grundzauber, also Wundertat, deswegen können sie dies natürlich bevorzugt tun, z.B. um sie auf Frevler (Stammesmitglieder oder Fremde) zu hetzen oder warum auch immer. Schleißlich zeugt es von der Macht des Schamanen auch über den Tod hinaus.
Dass es ein Grundzauber für Schamanen ist, reicht mir als Begründung nicht aus - schließlich könnte er auch die Überreste anderer Tiere verwenden, während sein eigenes Totemtier für diesen Zweck tabu sein könnte.

 

Ich denke, es hängt davon ab, wie die Kultur des Schamanen oder Tiermeisters generell zu sterblichen Überresten (insbesondere von Menschen) steht, wobei die wenigsten schamanistischen Kulturen diese als "nur Knochen" betrachten dürften. Ich kann mir vorstellen, dass ein Schamane oder Tiermeister den sterblichen Überresten seiner Totemtiere ähnlichen Respekt entgegenbringt wie denjenigen von Stammesmitgliedern - was aber in manchen Kulturen (nicht unbedingt nur finster angehauchten) auch bedeuten kann, dass die Überreste sich durchaus noch nützlich machen dürfen (vgl. den Schädelkult der Twyneddin).

 

Gruß

Pandike

Share this post


Link to post
c) Es ist Grundzauber, also Wundertat, deswegen können sie dies natürlich bevorzugt tun, z.B. um sie auf Frevler (Stammesmitglieder oder Fremde) zu hetzen oder warum auch immer. Schleißlich zeugt es von der Macht des Schamanen auch über den Tod hinaus.
Dass es ein Grundzauber für Schamanen ist, reicht mir als Begründung nicht aus - schließlich könnte er auch die Überreste anderer Tiere verwenden, während sein eigenes Totemtier für diesen Zweck tabu sein könnte.

 

Ich denke, es hängt davon ab, wie die Kultur des Schamanen oder Tiermeisters generell zu sterblichen Überresten (insbesondere von Menschen) steht, wobei die wenigsten schamanistischen Kulturen diese als "nur Knochen" betrachten dürften. Ich kann mir vorstellen, dass ein Schamane oder Tiermeister den sterblichen Überresten seiner Totemtiere ähnlichen Respekt entgegenbringt wie denjenigen von Stammesmitgliedern - was aber in manchen Kulturen (nicht unbedingt nur finster angehauchten) auch bedeuten kann, dass die Überreste sich durchaus noch nützlich machen dürfen (vgl. den Schädelkult der Twyneddin).

 

Gruß

Pandike

 

Der Schädel oder andere Teile eines Feindes werden vielleicht gegessen, weil der Feind mächtig war und dessen Kraft auf einen übergehen soll.

 

Und ich habe nicht nur den Grund angeführt, daß es ein Grundzauber ist, sondern auch eine Möglichkeit gegeben, warum es das Totemtier sein kann oder gar muss.

Schließlich soll dem Feind, ungläubigen Frevler oder Stammesmitglied ja deutlich gemacht werden, daß dieser Totemgeist mächtiger ist als der Feind oder den ungläubigen Frevler straft oder den Verstoß gegen die Stammesregeln ahndet.

Es ist so erkennbar gegen wessen Regel man verstoßen hat oder wer hier der Chef ist, wessen Totem mächtiger ist.

 

Der Grundzauber bietet zumindest die Möglichkeit die Frage so zu beantworten.

 

Vergleiche doch mal die Zauber, die für unterschiedliche Charakterklassen Grundzauber sind.

Göttliche Strafe gegen Anhänger des eigenen Glaubens, auch für Schamanen.

Verfluchen gegen Frevler, wenn es ein Priester ist.

Das sind Zauber, die den Bestrafungscharakter schon im Namen tragen.

 

Natürlich darf ein Zauberer andere Zauber gezielt und kreativ zu dem gleichen Zweck einsetzen.

 

Gerade für Schamanen sind Symbole doch wichtig.

Obwohl, das sollte für alle Figuren gelten, denn schließlich ist Midgard eine mittelalterliche Welt und da zählten Symbole noch viel mehr als heutzutage.

Share this post


Link to post

Bei allem Respekt ... es ist doch keine Totemschändung wenn man eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totemtiers macht man würde sich eher sogar Freuen, dass das Totemtier einem noch dienen kann. Schamenen sind eher auf die Geister nicht auf die Körper bedacht. Sie können auch ihre Totemgeister Fragen stellen etc. das Totem dient ihm und er handelt in seinem Namen, tut er es nicht ist ihm sein Totemtier nicht zu diensten.

Share this post


Link to post

Hallo Mossi!

 

Bei allem Respekt ... es ist doch keine Totemschändung wenn man eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totemtiers macht man würde sich eher sogar Freuen, dass das Totemtier einem noch dienen kann.
Ich denke, dass dies eine individuelle Sache ist, die man nicht allgemein so stehen lassen kann. Jeder Abenteurer muss das selbst mit sich und seiner Weltanschauung vereinbaren.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post
Bei allem Respekt ... es ist doch keine Totemschändung wenn man eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totemtiers macht man würde sich eher sogar Freuen, dass das Totemtier einem noch dienen kann. Schamenen sind eher auf die Geister nicht auf die Körper bedacht. Sie können auch ihre Totemgeister Fragen stellen etc. das Totem dient ihm und er handelt in seinem Namen, tut er es nicht ist ihm sein Totemtier nicht zu diensten.

 

Es ist bei dem Zauber Knochenbestie nicht der Totemgeist, der einem dient, sondern ein "bösartiger, unintelligenter Naturgeist", der die toten Überreste eines Tieres belebt.

 

Die Seele des Totemtieres ist also schon in den "Großen Totemgeist" eingegangen und nur der Körper bleibt noch auf Midgard um seiner letzten Bestimmung nachzugehen, nämlich Nährboden für neues Leben zu sein.

Share this post


Link to post
Bei allem Respekt ... es ist doch keine Totemschändung wenn man eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totemtiers macht man würde sich eher sogar Freuen, dass das Totemtier einem noch dienen kann. Schamenen sind eher auf die Geister nicht auf die Körper bedacht. Sie können auch ihre Totemgeister Fragen stellen etc. das Totem dient ihm und er handelt in seinem Namen, tut er es nicht ist ihm sein Totemtier nicht zu diensten.

 

Es ist bei dem Zauber Knochenbestie nicht der Totemgeist, der einem dient, sondern ein "bösartiger, unintelligenter Naturgeist", der die toten Überreste eines Tieres belebt.

 

Die Seele des Totemtieres ist also schon in den "Großen Totemgeist" eingegangen und nur der Körper bleibt noch auf Midgard um seiner letzten Bestimmung nachzugehen, nämlich Nährboden für neues Leben zu sein.

Somit sollte es auf jedenfall möglich sein falls man somit dem Totemgeist dient. Beispielsweise um Totemtiere vor Banditen zu beschützen etc. Nun stellt euch aber vor man hat sein Totemtier abgerichtet und beschützt es mit einer Knochenbestie.

 

Unabhängig von Tiermeister und Schamanen ... was ist mit Priester tot und Bannen des Todes ... sie verabscheuen aber Lebensverlängerung ... vieleicht auch darüber Thema aufmachen.

Share this post


Link to post
Bei allem Respekt ... es ist doch keine Totemschändung wenn man eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totemtiers macht man würde sich eher sogar Freuen, dass das Totemtier einem noch dienen kann. Schamenen sind eher auf die Geister nicht auf die Körper bedacht. Sie können auch ihre Totemgeister Fragen stellen etc. das Totem dient ihm und er handelt in seinem Namen, tut er es nicht ist ihm sein Totemtier nicht zu diensten.

 

Es ist bei dem Zauber Knochenbestie nicht der Totemgeist, der einem dient, sondern ein "bösartiger, unintelligenter Naturgeist", der die toten Überreste eines Tieres belebt.

 

Die Seele des Totemtieres ist also schon in den "Großen Totemgeist" eingegangen und nur der Körper bleibt noch auf Midgard um seiner letzten Bestimmung nachzugehen, nämlich Nährboden für neues Leben zu sein.

Somit sollte es auf jedenfall möglich sein falls man somit dem Totemgeist dient. Beispielsweise um Totemtiere vor Banditen zu beschützen etc. Nun stellt euch aber vor man hat sein Totemtier abgerichtet und beschützt es mit einer Knochenbestie.

 

Unabhängig von Tiermeister und Schamanen ... was ist mit Priester tot und Bannen des Todes ... sie verabscheuen aber Lebensverlängerung ... vieleicht auch darüber Thema aufmachen.

 

Viel Spaß dabei, für 4 AP alle 30 Minuten den Zauber zu wirken, klingt wirklich nach einer sinnvollen Idee.

Share this post


Link to post
Bei allem Respekt ... es ist doch keine Totemschändung wenn man eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totemtiers macht man würde sich eher sogar Freuen, dass das Totemtier einem noch dienen kann. Schamenen sind eher auf die Geister nicht auf die Körper bedacht. Sie können auch ihre Totemgeister Fragen stellen etc. das Totem dient ihm und er handelt in seinem Namen, tut er es nicht ist ihm sein Totemtier nicht zu diensten.

 

Es ist bei dem Zauber Knochenbestie nicht der Totemgeist, der einem dient, sondern ein "bösartiger, unintelligenter Naturgeist", der die toten Überreste eines Tieres belebt.

 

Die Seele des Totemtieres ist also schon in den "Großen Totemgeist" eingegangen und nur der Körper bleibt noch auf Midgard um seiner letzten Bestimmung nachzugehen, nämlich Nährboden für neues Leben zu sein.

Somit sollte es auf jedenfall möglich sein falls man somit dem Totemgeist dient. Beispielsweise um Totemtiere vor Banditen zu beschützen etc. Nun stellt euch aber vor man hat sein Totemtier abgerichtet und beschützt es mit einer Knochenbestie.

 

Unabhängig von Tiermeister und Schamanen ... was ist mit Priester tot und Bannen des Todes ... sie verabscheuen aber Lebensverlängerung ... vieleicht auch darüber Thema aufmachen.

 

Viel Spaß dabei, für 4 AP alle 30 Minuten den Zauber zu wirken, klingt wirklich nach einer sinnvollen Idee.

 

Versteh nicht was du damit sagen willst?

Share this post


Link to post

Das ist sicherlich sehr spannend, sein Totemtier von einer Knochenbestie rund um die Uhr bewachen zu lassen.

 

Die Wirkungsdauer beträgt 30 Minuten und somit muss der Zauber alle 30 Minuten neu gewirkt werden, für jeweils neu aufzuwendende 4 AP.

 

Als einmalige Aktion, während oder kurz vor einer Kampfsequenz mag sich das lohnen, aber eine längere Bewachung einer Tierherde oder eines Rudels stelle ich mir unmöglich vor.

Share this post


Link to post

Ich denke, wenn der Sc oder Tm den Geist des/der toten Tiers/Tiere versöhnt hat, dürfte es keine Probleme geben, weil die Überreste (für sie) nur noch eine "leere Hülle" sind.

 

Jetzt kann man vielleicht mit der Vorstellung argumentieren, dass für manche Stämme (mit Totem Elefant/Mammut) Elefanten-/Mammutfriedhöfe eine besondere heilige Stätte darstellen.

Dann kann/sollte man sich aber auch fragen, ob die Knochen verehrt werden oder lediglich die Stätte, weil sie wohl für die Tierart eine besondere Rolle spielt, da sich diese hierher zum Sterben zurückziehen.

In letzterem Fall ist das Beschwören der Knochenbestie also auch kein Problem.

Ich persönlich denke, dass nicht die Knochen selbst verehrt werden, selbst wenn sie z.B. gerne vom Stamm im Lager präsentiert werden o.ä. (auch wenn man das natürlich auch so auslegen/sehen kann, was die Frage nach der Knochenbestie und dem Totemtier wieder schwerer macht).

 

Viel interessanter ist doch die Frage nach der generellen Verwendung der Knochenbestie. Welcher Sc oder Tm verwendet sie?

1. Nur Sc oder Tm mit Hang zum Dunklen (ähnlich einem Droch-druid)?

2. Auch praktisch denkende Sc oder Tm, die die Knochenbestie als Mittel zum Zweck sehen?

3. Generell Sc und Tm?

 

Da ein bösartiger Naturgeist die Überreste eines/mehrerer Tieres/Tiere belebt, kann man sich das doch mal fragen, ob der Spruch "generell" eine "graue" oder "schwarze" Färbung hat?

Vgl. Pflanzenmann wer zaubert den? Nur Droch-druiden oder auch normale Dr?

Share this post


Link to post

Hi Pandike

 

Der Sc meiner Runde hat das eindeutig beantwortet: eine Knochenbestie aus den Knochen seines Totems (Wolf) ist ein Sakrileg an diesem: jeder, der so etwas zaubert, gehört verfolgt und bestraft. Demzufolge würde er so etwas nie selbst machen!

 

Insbesondere bin ich auch Xans Ansicht, dass dieser Zauber nur von dunkel angehauchten Sc und Tm verwendet wird. Gerade für einen Sc sollten die Knochen seines Totemtieres heilig sein und eine Belebung durch einen bösen Naturgeist sollte für einen nicht-dunklen Schamanen deshalb eine Perversion darstellen.

 

LG GP

Share this post


Link to post

Laut Regeln giibt es zwar dunkle Druiden, aber von dunklen Schamanen wird nirgends geschrieben.

 

Ich gehe daher davon aus, dass sie das Prinzip von Schwarzer Magie ihnen eher fremd ist. (Vielleicht kennen es Schamanen, die mit dementsprechenden Kulturen in Kontakt gekommen sind.)

 

Ich glaube eher, dass sie zwischen schlecht und gut für sie unterscheiden. Und da ihr Totem es zulässt, dass sie den Zauber wirken können...

 

Immerhin nutzen sie ja die Knochenbestie für die gute, schamanistische Sache.

 

 

Gruß

H.

Share this post


Link to post
Laut Regeln giibt es zwar dunkle Druiden, aber von dunklen Schamanen wird nirgends geschrieben.

 

Ich gehe daher davon aus, dass sie das Prinzip von Schwarzer Magie ihnen eher fremd ist. (Vielleicht kennen es Schamanen, die mit dementsprechenden Kulturen in Kontakt gekommen sind.)

 

Ich glaube eher, dass sie zwischen schlecht und gut für sie unterscheiden. Und da ihr Totem es zulässt, dass sie den Zauber wirken können...

 

Immerhin nutzen sie ja die Knochenbestie für die gute, schamanistische Sache.

 

 

Gruß

H.

 

Laut H&D und einem GB gibt es auch den dunklen Weg des Schamanen, des sogenannten Läufers.

Share this post


Link to post

Ich stimme Galaphil und Xan zu: Wenn ein bösartiger Geist in die Knochen des Totemtiers beschworen wird (welches ja heilig ist), dann interpretiere ich das als eine Art Schändung des heiligen Totemtiers.

Share this post


Link to post

Nur weil ein Spruch Grundzauber ist, heißt das noch lange nicht, dass es JEDEM Totemgeist gefällig ist. Gegenbeispiel: Macht über den Tod ist Grundzauber für alle Magier - trotzdem sehen es die Magiergilden überhaupt nicht gerne und verurteilen jeden Anwender zum Tod.

 

Ähnlich sehe ich den Fall hier: es wird genug Schamanen geben, die einem bösartigen Geist dienen - da ist das kein Problem. Ansonsten habe ich meinen Standpunkt ja oben klargemacht.

Share this post


Link to post
[...] Gegenbeispiel: Macht über den Tod ist Grundzauber für alle Magier - trotzdem sehen es die Magiergilden überhaupt nicht gerne und verurteilen jeden Anwender zum Tod.

 

[...]

(Woher stammt dieses Wissen? Es wäre mir neu.)

 

Da jetzt über eine Woche ins Land gegangen ist, ohne dass meine Frage beantwortet wurde, konkretisiere ich meinen Beitrag zu: Die zitierte Aussage ist falsch.

 

Grüße

Prados

Edited by Prados Karwan

Share this post


Link to post

Für Schamanen gehört es zum normalen, natürlichen Leben sowohl böse als auch gute Geister zu nutzen. Auch gehören sowohl Verfluchen als auch Segnen zu ihren Grundzaubern.

 

Das sollte doch deutlich machen, daß sie weniger im Schwarzweißdenken verhaftet sind, als zivilisiertere Menschen, sondern der Dualismus gehört für sie zum Leben bzw. ist das Leben.

 

Zu den Magiern: Macht über Menschen ist verpönt und wird vielleicht als unmoralisch und nur in Ausnahmesituationen gerechtfertigt betrachtet. Mit dem Tode wird der Einsatz allerdings nicht bestraft. Macht über den Tod wird sogar in Grabmälern offizieller Abenteuer eingesetzt, ist also von Priestern durchaus gestattet.

 

Die Läufer sind vergleichbar den Drochdruiden, sie nutzen ihr Talent, um schneller an mehr Macht zu gelangen und gehen dabei buchstäblich über Leichen und bewusst den dunklen Weg.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      30 überlebte Abenteuer
    • By Panther
      Meine Spielfigur ist eure Nichtspielerfigur
      Batracho.zip
       

       

      Batr-30.magus
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor31_beschreibung.pdf
      magus_BatrachoMyomakia__MagusPanthervor31_latexwerte.pdf
      TierBMM4.pdf
      Bogen Batracho Myomakia-5-28.pdf
       
      Ein radikaler Tiermeister, glaubt an die große Katze, nimmt nur Katzen mit und nur so viele, die er auch gleichzeitig kontrollieren kann. Andere Tiere und Menschen egal, Flygie blutgierieger Berglöwe
      M4 Magus gesteuert.
      M5 konvertiert
      30 überlebte Abenteuer

      View full artikel
    • By Bro
      Mir ist gerade aufgefallen, dass ein Dunkler Schamane im Gegensatz zu seinem helleren Kollegen offenbar den Zauber "Vision" nicht lernen kann. Der DSc kann ja statt der Wundertaten nur die Chaoswunder lernen und da ist die Vision nicht enthalten.
      1) Irre ich mich irgendwo und der DSc kann sehr wohl Vision lernen und ich bin nur zu blöd, das zu erkennen?
      2) Wenn nicht, warum sollte das so sein?          Immerhin ist Vision nicht nur meiner Ansicht nach DER Schamanenzauber überhaupt. Und der DSc dient ja wie der Sc einem Totemgeist
       
      Habt Ihr dafür eine Erklärung (bitte KEINE Erklärung im Sinne von "Steht halt im Regelwerk". Das kann ich selbst sehen...) dafür parat?
       
    • By Jacki
      Ich meine ein TM muss eingeschränkt sein und das ergibt sich aus der Wahl seiner Begleiter und deren Verhalten untereinander, sowie der Reaktion, welche die Begleiter in der Umwelt hervorrufen.
      Über die Umstände der Begleiter wird der Tiermeister begrenzt. Ich meine das ist notwendig. Sonst führt er problemlos eine Armee nützlicher Werkzeug-Tiere mit sich wie über mir schon beschrieben. Ein zu vielseitiger Tiermeister kann den Mitspielern die „Luft“ nehmen. Für die Gruppe wird er zum Universalwerkzeug, zum „Schweizer“. Das kann auch nicht im Sinne des SL sein. Ich glaube auch nicht, dass das im Sinne der Regel ist.
      Als SL würde ich Lebensgewohnheit und Ernährung der Begleiter unbedingt zum Thema machen. Ein Bär z.B. braucht eine Menge Futter und in einem fremden Revier geht er nicht „mal eben so“ seinen Bedarf decken. Bis er von der Jagd zurückkehrt, vergeht Zeit. Die muss u.U. gewartet werden.
      Ein Bär hält zudem nicht mit einem Pferd mit, er wird also zum Bremsklotz. Schlimmer stelle ich mir den auch oben erwähnten Ochsen vor. Raubkatzen sind keine Ausdauerjäger, da würde ich ebenfalls von einem Bremsklotz ausgehen. Eine Eule schläft am Tag, wie soll das auf Reisen zu ermöglichen sein?
       
      Ein Bär oder ein anderes Raubtier als Gefährte in einer Ortschaft oder Stadt stelle ich mir in jedem Fall problematisch vor.
      Bleibt der Gefährte des Tiermeisters gegen seine Natur cool, reagieren sämtliche Tiere auf die Anwesenheit eines Raubtiers ihrem natürlichen Instinkt folgend. Das muss vielfach zu Chaos führen.
      Zum Stadtbild gehören zahlreiche Tiere. Von der vorbeihuschenden Ratte, Last-, Reit- und Zugtieren, flatternden Vögeln, Wachhunden nebst Schlachttieren und allem Getier das z.B. auf dem Markt feilgeboten wird. Beim Schmied angebundene Pferde die auf ihr Hufeisen warten, ein Mietstall, Pferde-/Lasttierhändler, streunende Hunde, Haustiere und so weiter.
      Im Schankraum eines Gasthauses wird der Wirt einen Bären nicht haben wollen, vor der Tür anbinden? Schwerlich vorstellbar, dass hier keine Probleme entstehen, wird dem Bär langweilig oder riecht er leckeres. Riechen ist auch so eine Sache. Feuchter Bär oder auch trockener Fuchs sind reine Stinkbomben was Einschränkung auf sozialer Ebene bedeutet. Ebenso, muss man immer Fisch für einen Otter dabei haben (vor allem bei sommerlichen Temperaturen).
       
      Vor der Stadt „parken“ stelle ich mir auch nicht so einfach vor, denn selbst ein Hirte vor einer Ortschaft wird Probleme haben, wittern seine Schafe das Raubtier. Fallensteller und Jäger freuen sich, kapitale Beute machen zu können …
      Sowas alles schränkt den BM bei der Wahl des Begleiters ein und ich denke aus genannten Gründen ist das wichtig für das Gruppenspiel.
    • By Waldo
      Hallo zusammen,
       
      mir ist eben eine nun "unstimmigkeit" im Arkanum aufgefallen, die sich auf den Schamanen und sein Totem bezieht.
       
      Ein Schamane kann bei der Charaktererschaffung ein Totem Wählen. In der vorschlags-Liste ist der Bär aufgeführt.
       
      Beim Zauber Tiergestallt steht nun dabei, dass man aber nur ein Totem wählen darf, welches eine Gefährlichkeit von 12 oder weniger hat, es sei denn es ist anders mit dem Spielleiter abgestimmt.
       
       
      Wenn man nun in das kleine Bestiarium im Kodex schaut wird man feststellen, dass der Bär eine Gefährlichkeit von 15 hat.
      (Bei den Wölfen fehlt die Angabe der Gefährlichkeit ganz)
       
       
      Das ganze ist meiner Meinung nach ein wenig unschön, da Midgard neulinge oder diejenigen die sich bisher noch nicht mit dem Zauber Tiergestalt beschäftigt haben eine Charakter / Totem Kombination wählen können die einen der Zauber des Zauberers unbrauchbar macht. Ganz davon abgesehen, dass die Einschränkungen zum Totem doch eigentlich da erklärt werden sollte, wo die Totems erklärt sind.
       
      Es könnte natürlich auch sein, dass die Einschränkung für Schmanen nicht gilt aber dies geht für mich so aus den Regeln nicht hervor.
       
      Kann es vielleicht sein, dass das ganze eine Erata ist??
      Ich habe die Forensuche benutzt habe aber kein Thema gefunden, dass sich genau mit dieem Problem beschäftigt.
×
×
  • Create New...