Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'der pfeil des grünen jägers'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Das Forum
    • Neu auf Midgard?
    • Neues im Forum
    • Forumswettbewerbe
    • CMS-Kommentare
  • Die Gesetze
    • M5 - Die Abenteurertypen MIDGARDS
    • M5 - Gesetze der Erschaffung und des Lernens
    • M5 - Gesetze des Kampfes
    • M5 - Gesetze der Magie
    • M5 - Sonstige Gesetze
    • M5 - Gesetze der Kreaturen
    • M5 - Regelantworten von Midgard-Online
    • M4 - Regelantworten von Midgard-Online
    • Der Übergang - Konvertierung M4 => M5
    • M4 - Regelecke
  • Rund um den Spieltisch
    • Material zu MIDGARD
    • Midgard-Smalltalk
    • Spielsituationen
    • Spielleiterecke
    • Elektronik
    • Rollenspieltheorie
    • Gildenbrief
  • Kreativecke: Ideenschmiede
    • Neue Schauplatzbeschreibungen
    • Neue Gegenspieler und Helfer
    • Neues aus Schatzkammern und Schmieden
    • Neue Charakterbögen und Spielhilfen
    • Neue Welten
    • Die Namensrolle der Abenteurer
    • Forumsprojekte
  • Das Buch der Abenteuer
    • Runenklingen
    • MIDGARD Abenteuer
    • Abenteuer aus anderen Systemen
    • Sonstiges zu Abenteuer
    • Kreativecke - Das Buch der Abenteuer
    • e-Mail und Storytelling-Abenteuer
  • Landeskunde und andere Sphären
  • Community
  • WestCon Abenteuervorankündigungen's Aktuelle Abenteuervorankündigungen
  • WestCon Abenteuervorankündigungen's Archiv Abenteuervorankündigungen
  • NordlichtCon's Archiv Abenteuervorankündigungen
  • NordlichtCon's Aktuelle Abenteuervorankündigungen
  • KlosterCon – Vorankündigungen's Abenteuer-Vorankündigungen
  • Bacharach Con Vorankündigungen's Abenteuervorankündigungen
  • Bacharach Con Vorankündigungen's Abenteuergesuche und Vorstellungen
  • Freiburger Midgard-Treffen's Forum des Freiburger Midgard-Treffens
  • BreubergCon Abenteuervorankündigung's Abenteuervorankündigung
  • BreubergCon Abenteuervorankündigung's Archiv
  • Südcon - Abenteuervorankündigungen's Abenteuervorankündigungen
  • Südcon - Abenteuervorankündigungen's Südcon - Archiv
  • Vorankündigungen Odercon's Abenteuervorankündigungen
  • Vorankündigungen Odercon's Abenteuervorankündigungen Archiv
  • Midgard-Forum-Online-Con's Abgeschlossene Runden
  • Midgard-Forum-Online-Con's Online-Con - Rundenabsprachen
  • Midgard-Forum-Online-Con's Tutorials
  • Fehler's Abenteuer
  • Fehler's Schwampf

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Categories

  • Spielwelt
    • Nichtspielerfiguren
    • Abenteuermaterial
    • Gegenstände
    • Bestiarium
    • Sonstiges
    • Schauplätze, Regionen etc.
  • Hausregeln
    • Kampf
    • Magie
    • Sonstiges
    • Neue Abenteurertypen
  • Formblätter / Datenblätter / Spielhilfen
  • Sonstiges
  • MIDGARD - Fantasy
  • Links
  • Kurzgeschichten
  • Perry Rhodan
  • Midgard 1880
  • Artikel aus dem Midgard-Forum
    • Artikelübernahme

Categories

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Forumskalender
  • Stammtische
  • Freiburger Midgard-Treffen's Kalender

Product Groups

  • Forumsclub
  • Spende an das Forum

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests


Beiträge zum Thema des Monats


Vorstellung-Url


Name


Wohnort


Interessen


Beruf


Biografie

Found 5 results

  1. Hier enden die Briefe von Enya an ihre Mutter. Ihre letzten Worte, bevor sie ihr Gedächtnis verlor, erreichten Chelinda nie. Wie es Enya weiterhin ergangen ist, kann in Edanas Tagebuch nachgelesen werden: http://www.midgard-forum.de/forum/index.php?/blog/2295-edanas-tagebuch/ Liebste Mutter, in den frühen Morgenstunden des Dosandag, 1.Trideade Bärenmond sattelten wir die Pferde des Lairds und ritten los. Auf dem Weg überlegten wir, wie wir vorgehen würden. Mehrere Möglichkeiten waren uns gegeben. Ich war der Meinung sechs Pfeile würden das Ziel ihres Schützen treffen, sehr wahrscheinlich die Zielscheibe, einer von den sieben würde nach Samiels Willen fliegen und sein Ziel war ein MacBeorn. „Sechs werden treffen, einer wird äffen.“ Das waren Samiels Worte gewesen. Gray war anderer Meinung, jedoch änderte dies nichts an unserem Vorgehen. Das wichtigste und dringendste war, die Pfeile ausfindig zu machen und die Schützen daran zu hindern, sie am Fest zum Einsatz zu bringen. Salomon und mir war es ebenfalls wichtig die Schützen zu stellen, was eine Diskussion mit Gray auslöste. Trotz der unterschiedlichen Ansichten waren wir alle der Meinung, dass die Überprüfung der Pfeile vor dem Fest stattfinden musste. Schließlich wollte der Laird kein Aufsehen erregen und die Chance, dass wir einem der Pfeile übersehen würden, war zu groß. Wir hatten drei Zauber, die uns eventuell bei unserer Suche weiterhelfen würden. Zwei davon beherrschte Salomon, jemanden der des Erkennen der Zauberei mächtig war, würden wir nur in der Magiergilde finden. Deshalb beschloss Gray noch einmal mit Arlena NiConuilh zu reden und sie um Unterstützung zu bitten. Am späten Nachmittag kamen wir in Thame an und kehrten in Romildas Herberge ein. Dort erfuhren wir über die Schützenschaft des heiligen Maltrier, welche ein Teil der Bürgerwehr war. Gray und ich begaben uns zur Magiergilde, während Dylan und Mira Glarn Rabenbart von unserer Situation berichten wollten und Salomon die Schützengilde ausfindig machen sollte. Bei keinem von uns gelang das eigentliche Vorhaben. Gray und ich fanden eine Frau vor, die dem Schnupftuch des Lairds und unserer Geschichte wenig Bedeutung beimaß. Gray verlor beinahe die Beherrschung und mein Herz stand für einen Moment vor Schreck still. Den Göttern sei Dank konnte er sich zurückhalten und eilig verließen wir die Gilde. Glarn Rabenbart war derzeit nicht in Thame, sondern ins Atrossgebirge aufgebrochen. Salomon begab sich nicht zu Schützengilde sondern in den Einbeinigen Kobold, die heruntergekommenste Taverne in Thame. Doch davon erfuhren wir erst, als wir uns alle, bis auf Salomon wieder in Romildas Herberge versammelt hatten. Wir folgten dem Mann, der uns zu ihm führen würde. Ich entschuldigte mich für den Hexenjäger und wir nahmen ihn wieder mit. Als er sich eine Pfeife anzünden wollte, brach ein Streit aus, denn was er rauchte war eine Droge, nach der er süchtig war. In der Taverne fanden wir drei der Bogenschützen und nahmen die Pfeile an uns. Nach einem Besuch im Tempel, äußerte ich den Verdacht, das Colbran de Soel, ehemaliger MacBeorn und Oberhaupt der Ordensritter, das Ziel von Samiels Pfeil war. Wir begaben uns in die Ordensritterburg und informierten seinen Vertreter Dugal de Soel von unserem Verdacht. Bruna stieß die Tage zu uns und verabschiedete sich endgültig von uns. Ich sang ihr das Lied welches ich eigentlich für ihren Geburtstag gedacht hatte vor, dann verließ sie uns. Ihre Schulden wird sie begleichen. Mutter, nun gilt es den morgigen Tag abzuwarten, ich hoffe dass es uns gelingen wird, die restlichen Pfeile zu finden und den dunklen Machenschaften in Thame ein Ende zu bereiten. Oh, ich merke dass es spät ist und ich sehr müde bin. Ich kann nicht mehr klar denken, ich werde dir in den nächsten Tagen noch einmal ausführlich von unseren Untersuchungen berichten. In Liebe Enya
  2. Liebste Mutter, eigentlich wollte ich dir erst nach dem Fest schreiben, wenn wir wieder bei Nervan sind. Doch ich muss dir die Ereignisse der letzten Tage berichten. Noch immer sitzt mir das Grauen in den Gliedern und mich plagen Zweifel und Schuldgefühle. Am Morgen des Sedag wurden wir von Sheldon MacRathgar, einem Freund von Nervan abgeholt und begaben uns gemeinsam mit ihm auf das Jagdfest. Bruna begleitete uns nicht, ihr geht es in letzter Zeit nicht so gut, immer wieder muss sie das Bett hüten. Aber vielleicht ist sie auch nicht die richtige für eine Pirschjagd im Wald. Nicht dass ich es bin, aber ich werde mein Bestes tun. Am Abend kamen wir dort an und stellten uns, wie sich das gehört, beim Laird vor. Wie naiv, wie unbekümmert, wie unvorsichtig ich gewesen war. Ich hätte dies alles leicht verhindert können, doch wie konnte ich wissen, dass es so kommen würde? So überraschend, so plötzlich, dass ich gar nicht wusste was geschah. Wir betraten sein Zelt, verbeugten uns und nannten unsere Namen. Er meinte, dass wir ihm bekannt vorkämen und wollte wissen, woher. Ich merkte wie die anderen zögerten, doch es war besser der Laird erfuhr es gleich von uns, als wenn er es später herausfinden würde. So erwähnte ich die Gerichtsverhandlung um den Tod von Rubin NiRathgar. Warum hatte ich gesprochen, warum die Aufmerksamkeit auf mich gelenkt? Warum hatte ich meine Haare offen getragen? Warum habe ich mich nicht einfach an Dylans Seite gestellt und warum bin ich dort nicht geblieben? Er trat auf mich zu und machte mir Komplimente. Ich erschauderte, als ich bemerkte, wie er mich mit seinen Blicken auszog. Doch noch fühlte ich mich sicher, denn alle waren bei mir und er würde nicht…Da machte Mira eine Bemerkung zu den gelben Zelten der Huren. Ich schluckte erschrocken, doch der Laird lachte und meinte, würde ich dort arbeiten, wäre ich die reichste Frau Albas. Eine leichte Übelkeit machte sich in mir breit, die sich verschlimmerte, als er Gray, Mira und Dylan aus dem Zelt bat. Ich konnte nicht begreifen was geschah. Warum ließen mich die anderen alleine? Hilfesuchend wandte ich mich um und blickte Dylan an. Was ich in seinem Blick las, schnürte mir die Kehle zu. Es fiel ihm schwer, doch er würde nicht gegen den Befehl des Lairds gehen. Wie schrecklich dieser Moment für ihn gewesen sein musste, nicht zu wissen was passieren würde, sich so hilflos und ohnmächtig zu fühlen. Es tut mir so leid. Als die anderen das Zelt verlassen hatten, stellte Donuilh MacConuilh mir seinen Sohn und noch weitere Personen vor. Kurz darauf betrat Salomon das Zelt. Er war zuvor bei den Damen der gelben Zelte hängen geblieben und stellte sich nun ebenfalls dem Laird vor. Ein Funken Hoffnung glühte in mir auf, doch erstarb wieder, als Salomon meinen flehenden Blick ignorierte und mit ein paar Worten an Donuilh MacConuilh, lächelnd das Zelt verließ. Dann war ich mit dem Laird alleine. Er schenkte mir Wein ein, doch ich nippte nur daran. Auf keinen Fall durfte ich meinen Verstand vernebeln. Ich ließ mir die Regeln der Jagd erklären und berichtete dann von dem Auftrag Nervans. Doch schon schnell bemerkte ich, dass sein Interesse an meinen Erzählungen nur gespielt war und sich sein wahres Interesse zwischen meinen Beinen befand. Eigentlich hatte ich gehofft, er schenke mir Gehör und unternähme etwas gegen die noch verliebenden Orcs in der Binge, die die Umgebung unsicher machen und wer weiß, ob sie nicht doch noch dem Herrn der Nebelberge von Nutzen sein können. So beendete ich meinen Bericht. Als er begann meine Bluse aufzuknöpfen, wurde mir erst wirklich bewusst, in welcher Lage ich mich befand. Ich konnte mich unmöglich diesem Mann verwehren. Selbst ohne dass ich mich mit ihm hätte gutstellen und unser Ansehen wiederherstellen wollen, war es anmaßend den Wunsch des Lairds auszuschlagen. Und doch, ich wollte nicht, alles in mir schrie. Ich saß Dylans Blick, als er das Zelt verlassen musste und malte mir seine Qual aus. Wie würde ich ihm jemals wieder in die Augen schauen können? Meine Augen füllten sich mir Tränen, welche langsam ihren Weg meine Wangen hinab fanden. Verwundert hielt der Laird inne und fragte nach dem Grund für meine Tränen. Ich sprach von meiner Liebe zu dem Mann, der mich vor dem Zelt erwartete, von dem mir Wichtigsten in meinem Leben, was er drohte zu zerstören. doch dies interessierte ihn alles nicht und küsste mich. Meinen Widerstand und Unwillen überging er. Doch ich konnte mich nicht wirklich wehren. Ich war gefangen zwischen Entsetzten, Schuldgefühlen und dem Glauben, ich müsse diese Nötigung für unseren Ruf, für die andern über mich ergehen lassen. Von draußen war Miras Schrei zu hören, doch der Laird ließ sich von nichts abhalten. Ich hoffte, sie würde nichts Dummes anstellen. Da tauchte wieder Dylans Gesicht vor meinem inneren Auge auf, ich spürte seine Berührungen auf meiner Haut, hörte seine Worte in meinem Ohr und entzog mich den Händen des Lairds. Ich ging auf die Knie und flehte ihn an, mir zu verzeihen und mir dies nicht anzutun. Da bemerkte ich eine Bewegung an der Zeltwand und sah durch einen Riss Gray dort stehen. Die Wut war deutlich in seinem Gesicht zu sehen und Panik packte mich. Verzweifelt signalisierte ich ihm das Zelt nicht zu betreten. Ich schickte ein Stoßgebet zu den Göttern, dass er seinen Zorn nur dieses eine Mal im Zaum halten konnte. Was dies für uns bedeuten würde, ließ mir mein ohnehin schon rasendes Herz bis zum Hals klopfen. Der Laird schien, den Göttern sei Dank, von dem allen noch nichts bemerkt zu haben und schaute mich weiterhin mit seinen lüsternen Augen an. Er meinte, ich wünsche doch, dass er sich um die Orcs in Nierthalf kümmere. Nun benutze er auch noch meine eigenen Worte gegen mich. Wie konnte er nur so etwas von mir verlangen? Da verließ mich nur für einen Moment meine Beherrschung und mir rutschte über die Lippen, dass ich für diesen Wunsch nicht meinen Körper hergeben würde. Donuilh fasste es anders auf, als ich es gemeint und erwartet hatte. Er schrie mich an und bezeichnete mich als Hure. Er ließ mir die Wahl entweder das Zelt nun als Hure zu verlassen oder ihm das zu geben wonach es ihn verlangte. Was war das für eine Wahl? Entweder ich ließ mich zu Hure machen, weil ich das Zelt verließ und dem Laird seinen Wunsch verwehrte oder gab mich ihm hin und wäre damit nicht anders als eine der leichten Damen der gelben Zelte. Nur war meine Belohnung kein Geld. Am liebsten hätte ich den Mann geschlagen, doch ich schluckte meinen Zorn und meine Abscheu hinunter und erwiderte ruhig, dass ich Enya, Tochter von Chelinda und Aneteckroth mich nicht als Hure beschimpfen lasse, auch nicht von einem Laird und verließ das Zelt. Kaum war ich ein paar Schritte draußen, brach ich zusammen und nichts konnte die Tränen aufhalten. Tränen der Angst, der Scham, der Wut und des Entsetzens. Doch es dauerte nicht lange, da spürte ich vertraue Hände und hörte vertraue Stimmen. Mira und Dylan waren bei mir und begleiten mich zum Zelt. Die ganze Zeit über weinte ich hysterisch, ich konnte mich nicht beruhigen, wollte so viel sagen, mich entschuldigen. Endlich hatte ich mich beruhigt und trug den beiden auf Gray zu holen. Sie verließen das Zelt, doch es dauerte mir zu lange, eine innere Unruhe hatte von mir Besitz ergriffen und so ging ich hinter ihnen her. Bevor ich jedoch das Zelt verließ verband ich mir meine Haare. Als ich sie schließlich entdeckte, erfuhr ich, dass Gray vorhatte zu gehen. Er hatte versucht in das Zelt des Lairds zu gehen und hatte mit ihm gesprochen, ihm sogar gewagt zu drohen. Der unbändige Zorn, der ihn noch immer umgab, war deutlich zu spüren. Doch ich wollte nicht, dass er geht. Wir konnten ihr überreden zu bleiben. Irgendwie würden wir es schaffen. Dazu musste er sich erst einmal beim Laird entschuldigen, doch er weigerte sich dies zu tun. Vielleicht war es auch besser so, eine weitere Begegnung würde uns um Kopf und Kragen bringen. Mir ist bewusst, welches Risiko wir eingehen, in dem wir bleiben, doch ich möchte nicht so einfach aufgeben. Nachdem ich einen Tee für Gray zubereitet hatte, kehrte ich an Dylans Seite zurück und erzählte ihm, was im Zelt von Donuilh MacConuilh geschehen war. Schmerzlich wurde ich mir meiner Liebe zu diesem Menschen bewusst, als ich ihn anblickte und seine Nähe spürte. Ich bin so froh, dass ich mich den gierigen Armen des Lairds entzogen hatte. Auch wenn Dylan meinte, er hätte mir verziehen, ich hätte mir selbst nie vergeben können. Ich versicherte ihm, dass ich seine Hilfe nicht erwartet hatte, denn es hätte alles nur noch schlimmer gemacht. Doch musste er mir versprechen, dass er von nun an für den Rest des Jagdfestes stets an meiner Seite bleiben würde. Einen kleinen Teil in mir gibt es jedoch, der tief verletzt ist und mit Vorwürfen um sich wirft. Noch habe ich das Gefühl in dem Moment als ich begriff, dass ich alleine war und mir niemand helfen würde, noch nicht ganz abgeschüttelt. Dieses Erlebnis hat mir gezeigt, dass ich mich nicht immer auf die Hilfe und den Beistand anderer verlassen kann. Doch noch wehrt sich mein Inneres gegen die Erkenntnis, dieses Gefühl der Einsamkeit. Ich weiß jedoch, dass solche Situationen wieder kommen werde, weshalb ich lernen muss sie zu akzeptieren. Die nächsten Tage werden wir im Wald verbringen, ich hoffe wir haben bei unserer Jagd Glück. So verrückt es klingen mag, aber die Ereignisse haben mich neben all dem Schrecken auch mit viel Kraft und Entschlossenheit erfüllt, so dass ich den nächsten Tagen mit Erwartung und Eifer entgegen sehe. In Liebe Enya
  3. Liebste Mutter, Und wieder einmal ist so einiges geschehen in den wenigen Tagen, die wir auf dem Jagdfest verbrachten. Nun ist es vorbei und morgen werden uns nach Thame begeben. Es eilt, weshalb wir schon in den frühen Morgenstunden aufbrechen werden. Und du wirst es kaum glauben, wir werden im Auftrag des Lairds dorthin reiten, auf Pferden, die er uns zur Verfügung stellt. Am Morgen des Seachdag wachte ich auf, als Gray gerade dabei war sich zu richten und das Zelt zu verlassen. Mira hatte ihm seine Beutel mit den Zauberkomponenten abgenommen, damit er uns nicht einfach verlassen würde. Wir wollten ihn alle aufhalten, doch er forderte wütend seine Beutel. Ich war froh, dass Mira sie ihm zurück gab, es war, glaube ich, nicht mit ihm zu scherzen. Wir wussten nicht wohin er ging, aber ich nahm an, er begab sich ebenfalls in den Wald, nur brauchte er seine Ruhe, das war sicher. Wir verbrachten den ganzen Tag im Wald und konnten sogar einen Wolf erlegen, welchen wir zurück ins Lager brachten und dafür den Rang eines Bestiers bekamen. Bis auf eine kleine Unstimmigkeit mit den Gauklern, da Mira und Salomon ihnen ihr Gewerbe streitig machten, verlief der restliche Abend ereignislos und am nächsten Morgen brachen wir wieder früh auf. Gray war am Abend nicht wieder aufgetaucht. Die nächsten Tage verliefen ohne weitere Jagderfolge, jedoch fingen wir Gerüchte über die Freischützen auf, die sich angeblich mit Samiel einlassen und dafür seine Pfeile, die ihr Ziel immer finden, erhalten würden. Am Abend des zweiten Festtages kam eine junge Frau ins Zeltlager und sprach mit dem Laird. Sie entschuldigte ihre Schwester, die aufgrund eines Fiebers nicht kommen konnte und wollte dem Laird Gold überreichen, um ihre Schuld zu begleichen. Der Laird machte sich über sie lustig und forderte sie zum Tanz auf. Das arme Ding. Als er ihr nach dem Tanz auch noch einen Kuss gab, schmiss sie dem Laird den Beutel an die Brust und verließ hastig das Lager. Einen Moment senkte sich Stille über die Menge, dann begann Donuilh MacConuilh zu lachen und die Spannung verflog wieder. Je mehr ich von diesem Man erfahre, desto weniger halte von ihm. Wir gaben noch unsere musikalischen Künste zum Besten bevor wir uns zu Bett begaben. Mira erzählte mir die Geschichte mit den Gaukler und Dylan meinte, es wäre gut, sich nicht mit ihnen anzulegen. Doch Salomon weigerte sich zu entschuldigen, weshalb ich mit Mira alleine ging. Am Morgen des Oachdag brachten wir früh in den Wald auf, doch auch an diesem Tag hatten wir kein Glück. Als wir zurück ins Lager kehrten herrschte dort schon Aufregung. Der Laird hatte Jagd auf einen Hirsch gemacht, doch das Tier war ihm entkommen. Auf den verletzten Hirsch wurde ein Preisgeld von 10 Oring ausgesetzt. Am Nachmittag des Naondag fand Salomon die Spur des verwundeten Hirschs. Als wir ihr folgten stießen wir überraschender Weise auf Gray, welcher gerade mit zwei Wildschweinen unterwegs zum Lager war. Dylan sollte ihn dorthin begleiten, damit er nicht alleine die Schweine zurück schleppen musste. Mira, Salomon und ich verfolgten die Spur des Hirsches. Hätten wir nur gewusst was uns erwarten würde. Nun, selbst in Begleitung von Dylan und Gray, hätten wir wenig tun können. Die Spur führte uns in eine Schlucht, die mit Farn, Gestrüpp und seltsamen Pilzen bewachsen war. Die Sonne verschwand hinter den Bäumen und ein dichter Nebel zog auf. Mich beschlich ein mulmiges Gefühl, ein Schatten legte sich über meinen Geist, meine Seele und meinen Körper. Nachdem wir noch einige Schritte weitergegangen waren, entdeckten wir den Grund für unser Unbehagen. Vor uns in der Schlucht befand sich ein großer Kessel über einen Feuer, umgeben von einem Kreis aus Totenschädeln. Die grünleuchtenden Flammen erhellten die zwei Gestalten, welche um den Kessel standen. Es waren zwei Frauen, eine war uns unbekannt, doch das Gesicht der anderen war uns wohl bekannt, Udele NiRathgar. Daneben standen zwei massige Gestalten, Oger, wie wir richtig vermuteten. Wir schlichen uns noch ein wenig näher heran und versteckten uns dann hinter Büschen. Udele murmelte Worte und rührte dabei immer wieder in dem Kessel herum. Dann erhob sie ihre Hand und ein Pfeil erschien darin, welcher erst grünlich leuchtete und dann erlosch. Da trat aus dem Schatten eine vermummte Gestalt und nahm den Pfeil entgegen. Ein weiteres Mal erhob sie ihre Hand, als plötzlich ein Gong durch die Nacht hallte. Mira hatte auf den Kessel geschossen. Die Wycca schickte einen ihrer Oger um nachzusehen woher der Bolzen gekommen war und dann setzte sie ihr Ritual fort. Der zweite Mann trat aus dem Schatten, dann der dritte. Der Oger war inzwischen auf Salomons und meiner Höhle, blieb stehen und wandte sich dann in unserer Richtung. Mira war in den Wald hinein gerannt. Ich versuchte den Oger mit Magie ins Reich der Träume zu schicken, doch es gelang mir erst beim zweiten Versuch, Salomon versetzte ihn dazwischen in Angst, so dass er stehen blieb. Inzwischen war bereits der nächste Schütze aus dem Schatten getreten, bis schließlich der letzte seinen Pfeil empfing. Insgesamt hatte Udele sieben Pfeile aus dem Kessel geholt. Da hallte eine Stimme durch die Schlucht „Brav meine Herzallerliebsten“ und ein Mann in grüner Gewandung eines Jägers erschien, Samiel. Er sprach von den Pfeilen, die nun ein weiteres Mal für Thame verteilt worden waren, an Menschen die nicht einmal wussten dass sie ihm dienlich waren. Alle Pfeile würden das Ziel ihres Schützen treffen, doch der siebte war Samiels Pfeil, welcher seinem Willen unterliegt. Sein Plan und der seiner Wyccas war es keinen MacBeorn am Leben zu lassen. Doch dann meinte Samiel, dass sie alles Weitere in der Hexenstube besprechen würden, woraufhin die Hexen dem grünen Sigill Treue schworen und sie alle verschwanden. Verwirrt und bestürzt versuchte ich zu begreifen, was wir soeben mit erlebt hatten. Flammender Zorn ergriff mich, welcher einerseits diesen abscheulichen Wyccas und ihrem Meister galt, anderseits sich gegen mich richtete, denn ich war so machtlos gewesen und hatte nichts getan um diese Übeltat zu verhindern. Schließlich töteten wir den Oger, welcher noch immer schlafend am Boden lag und untersuchten den Ort dieses schrecklichen Ereignisses. Neben den Überresten des finsteren Rituals fanden wir ein Schnupftuch, welches mit einer Zielscheiben und einem Bogen bestickt war. War dies ein Zeichen des grünen Jägers? Wir gingen die Schlucht noch ein Stück weiter und fanden, neben einer Quelle, schließlich den Hirsch, der bereits in den Tod gefunden hatte. Wir kehrten zum Lager zurück, wo uns Gray und Dylan schon erwarteten. Nachdem wir von den Ereignissen berichtet hatten, erfuhren wir von Gray was ihnen auf dem Rückweg ins Lager widerfahren war. Dylan und Gray hatten eine Kapelle mitten im Wald entdeckt, waren darauf zu gelaufen und hatten sie betreten. Von außen hatten sie durch das gleißende Licht welches aus dem Innern strahlte nicht hinein sehen können. In der Kapelle hatten sie einen toten Mann vorgefunden, in dem ein schwarzer Pfeil steckte. Als sie näher traten, wurde das Licht heller, bis sie schließlich nichts mehr sahen. Dann befanden sie sich wieder Wald, die Kapelle war verschwunden, zurück blieben nur ihre Fußspuren auf dem Boden. Höchst sonderbar erschien mir ihre Erzählung, was mochte es zu bedeuten haben? Ich fasste einen Entschluss und teilte den anderen mit, dass ich einige Momente für mich wünschte. Niemand schien von diesem Wunsch begeistert, was ich durch aus verstehen konnte, doch ich beharrte darauf, dass ich keine Begleitung wünschte. Konnten sie es nicht einfach verstehen und mir vertrauen? Ich versicherte ihnen dass ich in sicheren Händen sein würde. „Gehst du zum Laird?“ Für einen Moment konnte ich nicht fassen, dass Dylan mich dies tatsächlich gefragt hatte. Wütend und verletzt blickte ich ihn an. Allgemein stieß seine wohl als Scherz gemeinte Frage auf Missbilligung und so entschuldigte er sich. Sie würden mich nicht alleine gehen lassen, ich musste jedoch alleine sein. Deshalb meinte ich, Gray solle mit mir mitkommen, woraufhin Dylan sich verstimmt abwandte. Genau das hatte uns jetzt noch gefehlt, es gab ja nicht schon genug um was wir uns zu kümmern hatten. Seufzen begab ich mich mit Gray in den Wald. Nach ein paar Schritten machte ich Andeutungen zu meinem Mentor. Er verstand mich, begleitete mich noch ein Stück weiter und blieb schließlich zurück. Ich hatte es gewusst, Gray würde mich und die Bedeutung meines Vorhabens verstehen. Dankbar ging ich noch ein Stück tiefer in den dunklen Wald und entzündete dann ein Feuer. Sobald die Flammen loderten und ich das Feuer gespeist hatte, warf ich einen der Rubine ins Feuer und rief Ihn an. Aus dem Feuer erhob sich eine männliche Gestalt, umhüllt von Feuer und sprach mit tiefer, durchdringender Stimme zu mir. Schon lange hatte ich ihn nicht mehr gerufen und so war ich einen Moment überwältig von seiner Präsenz und Macht. Als ich mich gesammelten hatte, berichtete ich ihm, was ich in den letzten Trideaden bezüglich der finsteren Mächte gesehen und erfahren hatte. Zum Herrn der Nebenberge sagte er nichts, mit der Vernichtung der Wycca in Norrenshold war er zufrieden. Als ich das grüne Sigill erwähnte, meinte er, dass Samiel eine Vorliebe für Hexenbünde hätte. Vielleicht handelte es sich bei dem Sigill um einen solchen. Er trug mir auf, mich nicht vorrangig um Udele zu kümmern, sondern die Pfeilschützen ausfindig zu machen. Sollte ich Erfolg haben, hatte ich Ihn davon zu unterrichten. Zum Schluss zeigte ich ihm noch Feuermal, welches er mir abnahm und betrachtete. Er gab mir die Runenklinge zurück, mit den Worten, dass dies eine mächtiges Schwert sei, dessen Kraft ich für das Richtige einsetzten solle. Ich dankte Ihm und verbeugte mich, dann war Er verschwunden. Ich ließ das Feuer brennen und ging zurück zu Gray. Als wir wieder am Lager waren suchte ich nach Dylan. Ich fand ihn mit einigen anderen Männern an einem Tisch sitzen. Kaum ließ man ihn mal alleine fing er wieder mit dem Trinken an. Mir schenkte er kaum Beachtung und so drehte ich mich um und begab mich zu Bett. Wir hielten Wache, denn wir wollten nicht, dass der Hirsch abhandenkam. Dylan kehrte in dieser Nacht nicht zurück zum Zelt. Am nächsten Morgen fand ich ihn unter einer der Bänke liegen und sein Geruch schlug mir schon von weitem in die Nase. Angewidert weckte ich ihn und teilte ihm mit, dass wir den Hirsch gleich zum Laird bringen würden, dann kehrte ich zu den anderen zurück. Nach kurzer Zeit erschien auch Dylan dort, doch sein Anblick sprach Bände. Am meisten ärgerte mich, dass wir so vor den Laird treten würden. Er kann von Glück reden, dass mich andere, wichtigere, ernstere und dringender Sorgen beschäftigten. Als wir vor dem Zelt des Lairds standen, hörten wir noch das klatschen von Haut auf Haut, dann ein Quietschen und kurze Zeit später trat Donuilh MacConuilh aus seinem Zelt. Ihm war anzusehen, dass wir die letzten waren, die er sich als Jäger seines Hirsches gewünscht hatte, doch er lobte und überreichte uns die 10 Oring Belohnung. Als wir uns abwendeten, meinte Salomon, er würde uns erst mögen, wenn ich mit ihm das Bett teile und Gray gab ihm Recht. Was sie sagten entsprach wohl der Wahrheit und wahrscheinlich meinten sie dies auch nicht böse, trotzdem trafen mich ihre Worte tief. Und als ob es nicht bereits genug Unruhe und Sorgen gab, verhielt sich Dylan sehr distanziert und ihn umgab eine mürrische Aura. Wir kehrten noch einmal zum Kessel zurück und mussten feststellen, dass er verschwunden war. Salomon drängte, dass man dem Fluss folgen würde, doch wir sahen darin wenig Sinn und so kehrten wir ohne ihn zum Lager zurück. Dort fragte ich Dylan und Gray ob wir nicht ein bisschen für musikalische Unterhaltung sorgen sollten. Ich hatte gehofft, dies würde die Stimmung heben, doch ich hatte mich geirrt. So beendete ich meinen Gesang nach wenigen Worten und setzte mich auf eine der Bänke während Gray und Dylan weiterspielten. Ich bemerkte wie mir die Tränen in die Augen drängten und versuchte sie wütend zurück zu halten. Ich konnte die Disharmonie einfach nicht ertragen und war wütend auf Dylan, den Laird, Gray, Salomon und ganz besonders auf mich. Doch dann besann ich mich und ging wieder zurück zu den beiden musizierenden Männern. Ich holte tief Luft und begann mit einem Liebelied, welches man zusammen im Duett singen konnte. Nach kurzem Zögern stimme Dylan mit ein. Ich wandte meine Aufmerksamkeit ihm zu und nach einiger Zeit merkte ich, wie er weicher wurde und nachdem die Musik verklungen war, nahm er mich in den Arm und küsste mich. Da Salomon noch immer nicht zurückgekehrt war, beschlossen wir bis zur vierten Stunde zu ruhen und ihn dann zu suchen. Doch während Gray Wache hielt, kam der Hexenjäger zurück und erzählte uns wie er dem Fluss gefolgt war und eine Insel in der Mitte des Sees gefunden hatte. Auf der Insel hatte er den Oger wiedergesehen. Es war mitten in der Nacht und noch hatten wir kaum geschlafen, weshalb wir bevor wir uns zu der Insel begeben würden, noch etwas ruhen wollten. Da fragte mich Gray auf einmal ob ich Feuer tatsächlich nicht spüren, oder ob es mir einfach nicht weh tun würde. Für einen Moment wusste ich nicht was ich antworten sollte. Salomon schaute mich verwirrt an und fragte, was Gray damit meine. Innerlich fluchte ich und bedankte mich bei Gray mit einem wütenden Blick. Und wieder einmal tat ich etwas, ohne darüber wirklich nachzudenken. Es war bereits spät und die letzten Tage hatten wir so viel zum Nachdenken gegeben, dass mein Kopf in diesem Moment nicht wirklich funktionierte. Ich erhob die brennende Fackel und hielt meine Hand in das Feuer. Augenblicklich zeichneten sich Schuppen auf meiner Haut ab. Erschrocken und mich selbst verfluchend zog ich meine Hand aus dem Feuer und ließ den Ärmel meiner Bluse darüber fallen. Doch es war bereits zu spät. Salomon starrte mich und fragte, was dieses zu bedeuten hätte. Und wieder einmal gab ich keine Antwort, denn wie sollte ich ihm es erklären ohne zu lügen? Er fragte ob ich eine Wycca sei, worauf ich sehr empört reagierte. Ich versicherte ihm, dass ich vollkommen auf der Seite der ordnenden Mächte stand und er nichts vor mir zu fürchten hätte. Er verließ das Zelt, denn er wollte darüber in Ruhe nachdenken. Schmerzlich erinnerte mich seine Reaktion an die von Iros. Ich hatte nur die Hoffnung, dass Salomon ein anderer Mensch war. Nach kaum einer Stunde Schlaf wurden wir von Salomon geweckt und brachen auf in Richtung See. Nach einigen Stunden kamen wir schließlich dort an. Mira und Dylan konnten nicht schwimmen und sich auch nicht mit Magie behelfen, weswegen nur Gray, Salomon und ich die Insel betraten. Auf unserem Weg wurden wir von einem Schwarm zum Leben erweckter, seltsamer Stofftiere angegriffen. Schließlich entdeckten wir eine Höhle, die wir betraten. Neben den Kessel fanden wir dort ein paar Kräuter und andere Dinge, die die Wycca benutz hatte. Als wir die Höhle wieder verließen, hörten wir ein Lachen und Augenblicke später wurden von einer Rauchwolke umgeben. Als ich aus dem Rauch hinaustrat, stand ich direkt vor dem Oger, der mich mit seiner mächtigen Keule angriff und den Pforten von Ylathors um einiges näher brachte. Letztlich konnten wie die Wycca und ihren Oger jedoch mit Hilfe von Mira und Dylan, die es mit einem improvisierten Floß über den See geschafft hatten, überwinden. Als wir die Hexe untersuchten entdeckten wir einen grünen Dolch, welcher auf ihre Brust gemalt war. Bevor wir reagieren konnten, hatte Salomon schon seinen Dolch angesetzt und ihn hinaus geschnitten. Neben Zauberkomponenten fanden wir noch einen Heiltrank bei der Hexe. Ich hatte mich mit Hilfe eines besonders Starken Trunks im Kampf gegen den Oger retten können, doch nun hatten wir nichts mehr um Grays verletztes Bein zu heilen. Er nahm den Trank der Wycca zu sich, doch seine Wirkung reichte nicht aus und so machten wir uns, Gray stützend, auf den Rückweg. Als wir über den See waren äußerte ich den Wünsch uns aufzuteilen, in der Hoffnung noch rechtzeitig zur Preisverleihung zu kommen. Die anderen waren dagegen, doch schließlich brach ich mit Dylan alleine auf, während wir Mira und Salomon zum Schutz von Gray, der weder schnell laufen, noch sich verteidigen konnte, zurück. So ungern ich es zugebe, doch ich hätte besser auf sie gehört. Nach etwa zwei Stunden hörten wir auf einmal ein Knurren und sahen einen großen Bären auf uns zu laufen. Tagelang hatten wir nach einem Bären Ausschau gehalten und waren keinem begegnet und in dem Moment, in dem wir es am wenigsten wünschten, standen wir einem gegenüber. Ich versuchte auf den nächsten Baum zu klettern fiel jedoch nach wenigen Metern wieder herunter. Völlig erschöpft stand ich Dylan beim Kampf mit dem Bären bei. Für einen Moment dachte ich, unser Ende wäre nun gekommen. Doch irgendetwas in mir sagte mir, dass die Klauen des Bären uns nicht den Tod bringen würden. Und tatsächlich schafften wir es aller letzter Kraft das Tier zu besiegen. Notdürftig versorgte ich Dylans Wunden und wir brachten den restlichen Weg zum Lager unbehelligt hinter uns. Doch wir waren zu spät. Das Lager wurde bereits geräumt und die Ehrung war vorüber. Trotzdem begaben wir uns zum Laird und entschuldigten unser Zuspätkommen. Eine Weile später trafen auch Gray, Mira und Salomon ein und gemeinsam begaben wir uns noch einmal zum Laird. Wir berichteten ihm von dem Hexenunterschlupf den wir im Wald gefunden hatten, der Grund für unser verspätetes Kommen. Schließlich erachteten wir es als sinnvoll dem Laird auch den Rest zu berichten. Also erfuhr er auch von Samiel, Udele und dem Pfeilritual. Er schien unseren Worten Glauben zu schenken und beauftragte uns darüber mehr herauszufinden. Für diesen Zweck überreichte er uns ein Taschentuch, welches mit seinem Zeichen bestickt war. Da fiel mir das Tuch ein, welches wir gefunden hatten und zeigte es ihm. Doch es war nicht das Zeichen Samiels, sondern das der Bogenschützengilde von Thame. Vom Laird erfuhren wir, dass es am Fest Irindarsted einen Bogenschützenwettbewerb geben würde und langsam fügte sich alles zusammen. An Irindarsted würden Samiels Pfeile ihre Ziele finden und das hatten wir zu verhindern. Der Laird bat uns darum, kein Aufsehen zu erregen und sollten wir etwas herausgefunden haben, uns bei Fiona MacConuilh, der Stadthalterin zu melden. Wir besprachen noch eine Weile wie wir am besten vorzugehen hatten, dann begaben wir uns zu Bett. In Thame werden wir die Pfeile und Schützen der Bogenschützengilde überprüfen, vielleicht werden wir die Kirgh miteinbeziehen, ein Priester könnte hilfreich sein. Wir vermuten, dass Udele ebenfalls ein Zeichen an sich trägt, welches sie als Mitglied des grünen Sigills auszeichnet, doch darum werden wir uns wahrscheinlich erst nach dem Fest kümmern könne, die Zeit eilt und der Laird möchte, dass das Fest ohne Aufruhr von statten geht. Endlich ist es mir möglich gegen diese dunkle Brut vorzugehen, ich werde alles tun um im Namen meines Herrn für die Vernichtung der dunklen Mächte zu sorgen. Das Feuer der Ordnung wird aufleuchten und das finstere Chaos verbrennen! In Liebe Enya
  4. An Chelinda, als wir in am Deachdag in Clydach ankamen, begaben wir uns in den Apfelkeller, dem einzigen Gasthaus in dem kleinen Dorf. Dort begegneten wir neben zwei könig-albischen Waldläufern, zwei Ordensritter, ein ältere und ein jüngerer. Der Junge hatte seltsame Anwandlungen und rief völlig zusammenhangslos heilige Wörter, Orte und Namen. Ansonsten geschah nichts Außergewöhnliches und das Treffen der Ordensritter verlief ohne weitere Schwierigkeiten. Nach einem Gespräch mit Gwyddon, er konnte mir leider nicht mehr über die Hexe erzählen, gingen wir zu Bett. Am nächsten Morgen gab uns der Druide als Dank einen Heiltrunk mit auf den Weg. Am Mittag des Myrkdag gelangten wir an die Stadttore von Thame. Sogleich begaben wir uns zu Glarn Rabenbart, der uns empfing und unserer Geschichte lauscht. Wir überreichten das verlorengegangene Schriftstück und ich zeigte ihm den Mantel aus Zwergenbärten. Baldur war sehr erleichtert und fragte uns nach seinem Maultier. Salomon hatte jedoch gemeint, er müsse es verkaufen und so stand er wortlos auf, verließ den Raum und kehrte nach einiger Zeit ebenfalls wortlos mit dem Tier zurück. Am Ceaddag der zweiten Trideade im Wolfmond kamen wir spät abends in Dun Irensrod an und erklärten Nervan unser spätes Kommen. Er berichtete uns, dass er die Magie, welche auf dem Zwergenbuch lag, noch nicht bannen konnte. Er würde es als nächstes mit einer Kombination aus Magie und Alchemie versuchen. Als wir über unsere weiteren Pläne sprachen, erzählte der Gelehrte uns von dem Jadgfest, welches der Laird Donuilh MacConuilh veranstalten würde. Dort hätten wir die Möglichkeit unseren Ruf und unser Ansehen zu verbessern. Außer bei den Zwergen waren wir nicht gern gesehen in Thame und es wäre gut, wenn sich dies wieder ändern würde. Das Fest beginnt am Sedag der 1. Trideade im Bärenmond. Wir entschlossen die Zeit bis dahin mit Studieren und Kennenlernen der Gegend und ihrer Bewohner zu verbringen. Um die Chance bei unserem Aufenthalt in Dun Irensrod bösen Überraschungen zu erleben zu verringern, erzählte ich Nervan von Sandrina und er versprach den Hauptmann Rensgar davon zu unterrichten. Da fiel mir der Stein ein, den mir Meister Cleobolus mitgegeben hatte und reichte ihn Nervan, woraufhin er ein Spiel hervor holte, mit dem wir uns noch eine Weile beschäftigten. Ich stellte mich gar nicht so schlecht an und gewann gegen Gray und Salomon. Gegen Nervan hatte ich natürlich keine Chance. Ich schaue den kommenden Tagen mit Freude entgegen. Es gibt sicher viel zu lernen und zu erfahren. Um einige Dinge werde ich mich noch kümmern müssen, auch wenn sie nicht nur angenehm sind. Das Fest von Bruna steht immer noch offen und bald habe auch ich Geburtstag. Aber ich befürchte die Zeit bis zum Fest wird viel zu kurz sein, um alles zu tun, was ich mir vorgenommen habe. Ich freue mich wieder von dir zu hören, es ist schon eine Weile her, dass ich einen Brief von dir erhalten habe. Wahrscheinlich bist du unterwegs und liest diese Zeilen erst, wenn du zurückkehrst. Ich bin gespannt, was du zu erzählen hast. In Liebe Enya
  5. An Chelinda, die letzten Tage waren erfüllt mit Studieren, Musik und Gesprächen, so dass ich dir erst jetzt schreibe. Mir geht es gut. Ich bin dabei mein Wissen über die arkane Kunst zu erweitern. Ausgerechnet einen Priester der Dheis Albi habe ich dabei als Lehrmeister. Doch Vater Limric ist ein guter Mann, der mich das Bannen von Dunkelheit und das Erschaffen einer Feuerkugel lehrt und mich in der Sprache der Priesterschaft unterweist. Gleich am ersten Tag, als Gray, Salomon und ich eigentlich auf dem Weg zu Tharyn, der Kräuterfrau waren, bat er uns um Hilfe, wir sollten uns um einen Spuk kümmern, der beim Friedhof sein Unwesen trieb. In einem Loch befand sich ein grauenvolles Gespenst, welches uns in Angst und Schrecken versetzte. Sein Blick allein genügte, um einem das Herz vor Angst erstarren zu lassen. Doch was mich noch mit größeren Entsetzten erfüllte, war der Moment, als Gray mit der Todesangst kämpfte und sein Herz drohte zu versagen. Ich hätte ihn beinahe verloren. Ein weiteres Mal. Mit aller Macht versuchte ich ihm Mut zu zusprechen, um ihn nicht vor meinen Augen sterben zu sehen. Mit vereinten Kräften und der Hilfe des Priesters gelang es uns schließlich den Geist zu bezwingen und zu bannen. Der Schock sitzt noch immer in meinen Gliedern. Wie oft werde ihn noch erleben? Wie lange bis sich die Pforten zu Ylathors Reich doch einmal öffnen? Ich hoffe der Tag wird nie kommen. Ich tue mein Bestes um stärker zu werden. Die Kräuterfrau empfing uns unwirsch und schickte uns sogleich wieder fort, ohne auf unsere Fragen und Bitten Antwort zu geben. Von Myriel erfuhr ich, dass sie sich aufgrund eines Streits mit einem Druiden zurückgezogen hatte. Doch auch dieses Problem konnten wir lösen, indem wir Haern, den Sohn des Druiden, dazu brachten, sich bei Tharyn im Namen seines Vaters zu entschuldigen. Danach bot auch sie sich als Lehrmeisterin an und ich bekam endlich die Kräuter, die mir schon eine Weile ausgegangen waren. Ich sollte anfangen, sie selbst zu suchen. Als wir Morvill einen Besuch abstatteten trafen wir auf ein Mädchen namens Elanor, Anführerin der Wildlinge, einer Gruppe von Kindern. Elanor ist die Tochter von Aethelsbaen, ein Müller und ehemaliger Hexenjäger, den wir, neben dem Wirt Warwick, ebenfalls im Gasthaus kennenlernten. Von ihm erfuhren wir, von den dunklen Gestalten, die im Dorf nach uns gefragt, dem Müller gedroht und sich als Schergen von Thalion ausgeben hatten. Auch er bot sich als Lehrmeister an. Im Dorf geschah etwas mit der Runenklinge. Ich trug sie wie immer bei mir, in der Scheide, die ich hatte anfertigen lassen, als sie plötzlich in Flammen aufging und das Leder zu Asche verbrannte. Gray, der neben mir gelaufen war, verbrannte das Feuer der Klinge ebenfalls. Erschrocken nahm ich das Schwert in die Hand und spürte die Macht, die ihm innewohnte. Für einen kurzen Moment war es zu einer Flammenklinge geworden, doch die Kraft erschien mir so unkontrollierbar. Ich kümmerte mich um Grays Wunden und entschuldigte mich. Danach hielt er Abstand von mir und auch ich erachtete es für sinnvoll, den anderen nicht mehr zu nahe zu kommen, solange ich die Runenklinge bei mir trug. Es wäre sehr hilfreich, würde Nervan den Bann der auf dem Buch über die Runenklingen liegt, lösen. Vielleicht würde ich dort einige Antworten finden und eine Möglichkeit die Macht der Klinge zu kontrollieren. Wie alle anderen sah ich Salomon in der Zeit des Lernens wenig. Doch er überraschte uns, als er eines Tages von den 25 Oring berichtete, die er in Norrenshold gefunden hatte. Er hatte es vergessen und wollte sie nun jedoch aufteilen. Er entschuldigte sich und damit war die Sache für uns erledigt. Bisher ist er nicht negativ aufgefallen, doch ich kann ihn nicht wirklich einschätzen. Nun gut, lange ist er noch nicht bei uns, ich sollte dem noch etwas Zeit geben. Ich nutze die Zeit um endlich mit Dylan zu sprechen. Ich teilte ihm mit, was ich von dem Versprechen an Iros hielt und bat ihn in Zukunft solche Versprechen niemandem mehr zu geben. Das Verhältnis der Versprechen war von solch Unstimmigkeit gewesen, Dylan hatte nur verlieren können, Iros hingegen nur gewinnen. Und seine Worte waren letztlich für uns alle von Nachteil gewesen. Er stimmte mir zu, dass es von ihm unüberlegt gewesen war, jedoch würde er es jederzeit wieder tun, wenn sich die Chance dadurch erhöhe, dass ich zu ihm zurückkehren würde. Dazu wusste ich nichts mehr zu erwidern und konnte nur hoffen, dass er das nächste Mal weiser entscheiden würde oder dass es ein nächstes Mal einfach nicht geben würde. Ich machte ihn auch auf sein Verhalten Gray gegenüber aufmerksam und meinte, dass eine Entschuldigung und Dankbarkeit ihm gegenüber angebracht wären. Die Tage verstrichen und schließlich brach der Morgen des ersten Tags im Bärenmond an. Beim Frühstück stand Dylan auf und beglückwünschte mich, woraufhin alle anderen folgten. Nein, das stimmt nicht, Gray verließ wortlos den Raum, ebenso Salomon. Dylan überreichte mir eine Schatulle, in welcher sich zwei Ohrringe befanden. Sie glichen dem Paar, von dem ich einen an die Echsenmenschen verloren und den anderen Dylan geschenkt hatte. Gerührt und glücklich bedankte ich mich bei ihm. Nervan wollte am Abend ein Fest feiern, doch ich meinte, dass es besser wäre eine große Feier nach der Jagd zu veranstalten, denn Brunas Geburtstag müsste auch noch gefeiert werden. Als ich mich in unser Gemach begab, um mich für den Tag zu richten, entdeckte ich auf meinen Nachtlager einen Handspiegel, Seife und ein Tuch aus gröberem Stoff. Daneben ein Tuch, in dem die acht Rubine eingewickelt waren. Den Tag verbrachte ich bei Vater Limmric. Beim Abendessen war Gray immer noch nicht da, Jaris saß ebenfalls nicht am Tisch. Salomon überreichte mir ein Kästchen, in dem sich ein silbernes Kreuz an einer Kette befand. Auf seiner Rückseite befand sich eine Inschrift auf Neu-Vallinga „Wie Feuer und Flamme“ Salomon meinte, das würde zu mir passen. Überrascht, bedankte ich mich und zog die Kette sogleich an. Dies hatte ich nicht erwartet, freute mich dafür jedoch umso mehr. Gerade als ich das Kreuz angezogen hatte, kamen die Bediensteten herein und brachten einen Kuchen, den Mira gebacken hatte. Ihr Geschenk würde sie mir später überreichen. Es war ein schöner Abend, die Stimmung war ausgelassen und Miras Kuchen sehr gut. Doch einer fehlte: Gray. Nach einiger Zeit begab ich mich auf die Suche und fand ihn schließlich in der Bibliothek. Dort saß er im Schein einer einsamen Kerze. Sein Anblick versetzt mir einen Stich. Ich bedankte mich für sein Geschenk und fragte ihn, ob er uns Gesellschaft leisten würde, doch er weigerte sich, mich zu begleiten. Ich weiß nicht, was geschehen ist, dass er den Tag seiner Geburt mit solch bitteren Erinnerungen verbindet. Als ich ihn ein paar Tage später darauf ansprach, wurde ich um keine Erkenntnis bereichert. Es schmerzt mich, dass er mir dieses Vertrauen nicht entgegenbringt und seine dunklen Seiten nicht teilt, obgleich ich ihn verstehen kann. Die Schätze und das Gold lagerte ich bei Nervan, darunter befand sich auch der Helm, von dem wir noch immer nicht wussten, was er konnte oder ob es einfach nur ein einfacher Helm war. Am einem Morgen ging Gray in unser Zimmer und zog ihn auf. Woraufhin er runter auf den Hof stapfte und den Hauptmann Rensgar nach seinem stärksten Mann fragte. Im folgenden Kampf verlor Gray die Kontrolle und hieb auf Rupert, seinen Gegner blindlings ein. Wir versuchten ihn aufzuhalten und nach mehreren Versuchen gelang es mir ihn einzuschläfern, doch der Helm ließ sich nicht von seinem Kopf lösen. Von Salomon erfuhren wir, dass der Helm verflucht war und ich schickte ihn los, um den Priester zu holen. Vater Jaris bannte die finstere Magie, die sich des Helmes bemächtigt hatte und er zerbrach. Zu meinem Entsetzten lagen nicht nur die Stücke des Helmes neben Grays Kopf, sondern auch das zerbrochene Diadem, welches er darunter getragen hatte. Und wieder einmal war durch Grays Neugier etwas geschehen… So viel Wirbel um dieses Diadem und nun ist es unbrauchbar. Ich hoffe, dass der Moment in dem wir seine Zerstörung bitter bereuen, niemals kommen wird. Für die Zukunft wird derjenige, der ein magisches Artefakt ausprobiert, nur dieses bei sich tragen. Bei dem Kampf hatte Rupert Gray einen Arm gebrochen und er würde nun mehrere Tage nicht mehr zu gebrauchen sein. Es waren noch sechs Tage bis zum Jadgfest. Den Göttern sei Dank wusste ich von einem Kraut welches die Heilung des Bruchs beschleunigen würde und fand es auch, so dass Grays Arm nach fünf Tagen, dank meiner täglichen Fürsorge, wieder verheilt war. Doch außer Gray galt meine Aufmerksamkeit noch einem anderen Menschen, Jaris, der Tochter von Nervan. Je länger ich sie beobachtete, desto sicherer war ich mir, dass sie schwanger war. Ich sprach ihre Zofe Betty an und sie bestätigte meinen Verdacht. Ich erfuhr das Tachwallon der Vater des Kindes war und dass die zwei ehrliche Gefühle für einander empfanden. Jaris hatte Angst es ihrem Vater zu sagen, denn der Barde war kein Mann von Stand und diese Verbindung wäre Nervans Ruf nicht zuträglich. Doch ich redete mit ihr und überzeugte sie, dass es besser sei, denn irgendwann würde er es ohnehin erfahren. Ich versicherte ihr meine Unterstützung und versprach ihr, dass ich mit ihren Vater nach dem Jadgfest reden würde. Bald ist es soweit. Auf das Fest und den Laird bin ich schon sehr gespannt. Ich weiß von ihm nur, dass er einen gewissen Ruf als Wüstling genießt. Ich hoffe wirklich, dass es uns gelingt uns mit ihm gutzustellen, er ist schließlich einer der mächtigsten Männer des Landes. Ich bin froh ein paar ruhige, mehr oder weniger sorgenfreie Tage gehabt zu haben, wobei sie nicht wirklich ruhig waren, aber zumindest befanden wir uns mal nicht im Gefängnis, eine verlassenen Zwergenbinge mit 200 Orcs oder einer verlassenen Hochmotte mir Hexen, Dämonen und Ogern. So langsam frage ich mich wirklich, in welche fernen Gefilde meine Mutter gereist ist und wann ich eine Antwort erhalten werde. In Liebe Enya
×
×
  • Create New...