Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Zottel

Ahnungsloser Gegner

Empfohlene Beiträge

... und die Auswirkung ist stärker, als bei "in Schach halten". Dort führt die gelungene Abwehr nur zu schwerem Schaden, nicht zu kritischem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö, würde ich nicht machen. Einfach den EW:Angriff würfeln und dagegen einen WW:Abwehr. Wenn das Angriffsergebnis sehr niedrig ausfällt, klappt das halt mit dem schnellen Umbringen möglicherweise nicht. Aber egal ob unter 20 oder darüber, der Schaden ist mindestens kritisch.

 

Auf diese Weise behält Meucheln seine Vorteile.

 

Grüße

Prados

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@Pandike: Warum? Ein gezielter Hieb gegen jemanden ohne Abwehr muss nur noch den zweiten WW:Abwehr mit Zuschlag für die anvisierte Stelle überwinden. Die Belohnung dafür ist, dass der kritische Treffer nicht zufällig ausgewürfelt wird.
Das habe ich doch geschrieben. :dunno:

 

Die offene Frage ist, wie man die Stelle auf DFR S. 95 interpretieren soll: "Ein bewegungsloser Abenteurer ... wird von jedem Hieb kritisch getroffen. Es ist noch nicht einmal ein EW:Angriff nötig."

 

1) Die Aktion wird so behandelt, als hätte der Spieler bei seinem EW:Angriff eine 20 gewürfelt (meine Interpretation).

2) Es wird ein EW:Angriff gewürfelt, und das Ziel erleidet unabhängig vom Ergebnis (also auch bei einem Ergebnis unter 20 oder einer gewürfelten 1) einen kritischen Treffer (Prados' Interpretation).

 

Ich halte beide Interpretationen für möglich und spielbar. Diejenige von Prados hat sicher den Vorteil, dass sie Meucheln in solchen Situationen weniger entwertet.

 

Gruß

Pandike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der zweite WW:Abwehr gegen gezielte Hiebe soll bei wehrlosen Gegnern lediglich abbilden, wie der gezielte Hieb auf das Opfer wirkt (vgl. Formulierung auf Seite 249, DFR). Der WW:Abwehr soll also in diesem Fall nicht etwa die Abwehrbewegung des Opfers darstellen, sondern die immer noch mögliche Ungenauigkeit des Angriffs. Da der Angreifer nicht genau weiß, wie er ein Opfer auf einen Schlag töten kann (er kann nicht meucheln), besteht die Gefahr, dass er zwar das entsprechende Ziel trifft, aber nicht in dem Maße, dass das gewünschte Ergebnis auch wirklich eintritt.

Das kann so nicht sein. Eine Ungenauigkeit des Angriffs kann nur im Angriffswurf berücksichtigt werden, nicht in der Abwehr eines Opfers. Beim Schießen auf kleine Ziele wird die Ungenauigkeit des Angriffs durch einen höheren Wert (25, 30 oder gar 40) angezeigt, der zu erreichen ist. Warum nimmt man in diesem Fall nicht auch einfach einen höheren Wert als 20?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch, das kann so sein, bitte vergleiche die angegebene Quelle (ich schreibe die ja nicht ohne Grund dahin).

 

Ansonsten verweise ich darauf, dass dieser Vorschlag mit dem gezielten Hieb sowieso nicht den vorgegebenen Regeln entspricht, die zwingend einen EW:Meucheln verlangen, sondern eine zusätzliche Option darstellt.

 

Grüße

Prados

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×