Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 Einer meiner Charaktere hat sich Lykanthropie eingefangen und ich dachte mir so, na, probiers'tes mal aus, wenn sich die Gelegenheit schon auf dem Silbertablett bietet.

Nun habe ich aber folgendes Problem: Mir fehlen auch nach mehrerem Auseinandernehmen der entsprechenden M4-Bestiarium- und M5-Kodextexte einige Details, die für das Spielen dieses Charakters nun doch wichtiger werden könnten/sollten/dürften.

1)Tiere werden in der Nähe eines Werwolfes nervös und/oder reizbar(M4-Bestiarium)-für Hunde, Wölfe und Hundeartige ist es ein wenig näher beschrieben, für den Rest jedoch nur dieses schwammige 'nervös' und 'beunruhigt', usw. ohne das genaue Kennen der Ursache. Nun sind hierbei diese Fragen aufgetaucht:

  • Merken die Tiere nur, dass an der Person etwas seltsam ist(und zeigen entsprechende Reaktion dem Werwolf gegenüber), oder
  • wissen sie überhaupt nicht, wo die potenzielle Ursache steckt und sind lediglich generell angespannt?
  • Wäre es sinnvoll, auf Fertigkeiten mit Tieren(z.B. Reiten, Abrichten) einen Abzug zu geben?

2)Wenn jemand weiß, dass er unter Lykanthropie leidet, kann er bei einsetzender Verwandlung einen PW:Willenskraft machen(M5-Kodex, s.194-195). Bei Gelingen behält er in Wolfsform sein menschliches Bewusstsein, bzw. kann die tierischen Triebe unterdrücken. Bei Misslingen wird er zu einer 'reißenden Bestie'(M4-Bestiarium, S.358). Der PW kann je nach Lebenswandel erschwert oder erleichtert werden.

  • Was definiert diese 'reißende Bestie'? Alles um sich herum zu zerfleischen finde ich ehrlich gesagt etwas übertrieben.:huh: Dem Kodex entnehme ich auch, dass diese Bestie durch tierische Triebe definiert wird. Passender wäre dann doch mehr, wenn er alles, was potenziell gefährlich oder Fressen sein könnte, angriffe.
  • Hätte der Werwolf Angst vor Feuer uä. Sachen die den Ottonormalwolf verschrecken würden, oder ist das Wissen, nur mit Silber oder Magie verletzt werden zu können tief genug verankert, als dass das den Werwolf nicht beeindrucken würde?
  • Könnte der Werwolf in Wolfsform z.B. ertrinken?
  • Nach welchen Faustregeln würdet ihr den PW:Willenskraft erschweren oder erleichtern?

Und nun die Teile, zu denen ich überhaupt nichts handfestes Schwarz auf Weiß gefunden habe:

  • Ist Vollmond lediglich eine Art Richtungsdatum an dem sich der Werwolf verwandeln muss, oder ist tatsächlich das Licht die vollen Mondes vonnöten? Träfe letzteres zu, träte die Verwandlung unter Tage oder im Haus bei Vollmond gar nicht auf. Oder ist es doch was ganz Anderes?
  • Inwiefern beeinflusst die Verwandlung die Fertigkeiten-einmal davon ausgegangen, dass der PW:Willenskraft geglückt ist?
  • Was passiert bei der Verwandlung mit der Ausrüstung? Ich würde bei dieser Frage mehr davon ausgehen, dass die unglückliche Kleidung ruiniert ist und nicht so strapaziertes(Waffen, Tasche + Inhalt)an Ort und Stelle verbleibt. Aber da die Verwandlung eine magische ist, kann es auch sein, dass das Zeug quasi von der Wolfsgestalt 'absorbiert' wird und damit für die Zeit als Wolf erst mal weg ist.:dunno:

Danke schon mal im Voraus für Meinungen und Tipps :laugh:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Kleidung gibt es im M4-Bestiarium auf Seite 350 einen Kasten "Des Gestaltwandlers Kleider". Demnach wird bei Werwesen explizit nur der Körper verwandelt, sie versuchen vor der Verwandlung aber instinktiv, sich auszuziehen.

Liebe Grüße
Saidon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin

 

zu 1. Aus meiner Sicht werde die Tiere erstmal je nach Art entweder Flucht oder versuchen herauszufinden was sie piesackt. Dann wahrscheinlich, wenn es erkannt wurde, bedrohen und entweder verscheuchen oder angreifen. 

 

 

Zu 2. zur reisenden Bestie würde ich unter Berserkergang nachlesen.

zu Feuer oder normalen Schaden würde davon ausgehen das das „Opfer „ erstmal Erfahrungen sammeln muss. Also wie der Wald- und Wiesenwolf erstmal vorsichtig sein, es sei den er hat es durch Hinweise ( Zauberkunde oder selbst gesehen) bekommen.

zum Ertrinken wenn er seine Schwimmprobe versemmmelt kann er auch ertrinken. Ob die Regenerationen ihn da raushilft, wohl nur unter sehr erschwerten Bedingungen.

zu der Willeskraftprobe zu Anfang wird es sehr schwer sein, danach kommt es auf den Chrakter der Figur an. 

 

Was diese Vollmondsache angeht, würde ich auf diverse Werwolfromane zurück greifen. 

Soweit ich weis ist diese Verwandlung keine „Magie“ sonder ein Nebeneffekt von der Krankheit Lykanthropie. Somit gibt es ständig neue Kleidung. 

 

Gruß Horst 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Stunden schrieb Lykke:

 Einer meiner Charaktere hat sich Lykanthropie eingefangen und ich dachte mir so, na, probiers'tes mal aus, wenn sich die Gelegenheit schon auf dem Silbertablett bietet.

Meiner Meinung nach sollte das in erster Linie ein Nachteil sein (kontrollverlust) und nicht ein zu erwartender Vorteil (immunität gegen nichtmagische / nichtsilberne Waffen).

vor 23 Stunden schrieb Lykke:

1)Tiere werden in der Nähe eines Werwolfes nervös und/oder reizbar(M4-Bestiarium)-für Hunde, Wölfe und Hundeartige ist es ein wenig näher beschrieben, für den Rest jedoch nur dieses schwammige 'nervös' und 'beunruhigt', usw. ohne das genaue Kennen der Ursache. Nun sind hierbei diese Fragen aufgetaucht:

  • Merken die Tiere nur, dass an der Person etwas seltsam ist(und zeigen entsprechende Reaktion dem Werwolf gegenüber), oder
  • wissen sie überhaupt nicht, wo die potenzielle Ursache steckt und sind lediglich generell angespannt?
  • Wäre es sinnvoll, auf Fertigkeiten mit Tieren(z.B. Reiten, Abrichten) einen Abzug zu geben?

Kodex 194: Wölfe fürchten sich und Hunde reagieren mit panischer Angst. (Über andere Tiere schreibt der M5 Kodex nichts)

Daraus folgere ich: sie sind mehr als nur "angespannt" und wissen sehr wohl woher "die Gefahr" droht.

Wenn etwas panische Angst hat würde ich keine sozialen Fertigkeiten ausser "Angst einjagen" zulassen. Also kein Abzug oder so - einfach nicht erlauben, nicht mal mit WM-30 (20 klappt ja immer). Also Ja - du kannst Hunde (*) verscheuchen aber so etwas wie "Stöckchen hohlen" oder "Sitz" ist nicht mehr.

Zu vielen deiner anderen Fragen gibt das Regelwerk imho nichts her - da du im Regelteil des Forums Gefragt hast spaare ich mir deswegen irgendwelche Spekulationen und meine weiteren Ansichten wie ich es als SL und Spieler machen würde. Spielsituationen wäre ggf passender gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von desumano
      So, zu allererst einmal hoffe ich, dass der Beitrag im richtigen Strang gelandet ist
      Da ich angefangen habe einen Dämonen aus den nahen Chaoswelten zu spielen (selbstausgedachte Rasse) hab ich nach detaillierteren Informationen über diese gesucht. Doch da im Bestiarium, sowie im Meister der Sphären nur zu ein paar Rassen etwas gesagt wird bin ich noch nicht ganz befriedigt. 

      1) Es wird erwähnt, dass die Dämonen der nahen Chaosebene den Menschen neutral gegenüberstehen, wogegen die Dämonen der Finsterwelt, in Midgard Chaos stiften wollen. Aber wie sieht es mit der Beziehung zwischen den beiden Dämonenebenen aus? Stehe ich mit meinem Dämon finsteren neutral gegenüber? Sehe ich sie auf Grund der Rasse als Verbündete? Oder versuche ich sie wie der Großteil Midgards zu vernichten?

      2) Wie sieht es mit Dämonen der nahen Chaosebene aus, wenn sie in einen göttlichen Schirm geraten? In der Zauberbeschreibung werden explizit nur finstere erwähnt, aber...

      3) Wie reagiert ein -gebildeter- bewohner Midgards, wenn er einen Dämonen d. n. Chaosebene entdeckt? Will er in vernichten? Oder ist er ihm nur misstrauisch gegenüber, da er von der Gleichgültigkeit dieser gegenüber den Menschen weiß?
       
      4) Was passiert wenn mein Charackter durch Austreiben des Bösen zurück auf seine Heimatwelt geschickt wird. Kann er zurück kommen? Wenn ja, wie?
       
      Schonmal Danke im vorraus
    • Von Indonyar
      Ist ein Riesenadler mit seinen m50 ein Tier?
      wirkt Macht über Belebte Natur?
      können derartig intelligente Tiere als Gefährte genommen werden?
    • Von Solwac
      Sehr interessant, wie Zitteraale sich verteidigen.
    • Von Tywyn
      Hallo zusammen,
       
      da das mein erstes Posting ist, will ich mich kurz vorstellen. Bin 50 Jahre, komme aus dem Frankenland und wir haben vor kurzem nach 15 Jahren Midgard-Pause wieder zu spielen angefangen.
      Da ich demnächst ein Abenteuer halten möchte, habe ich mir eines aus DausendDodeDrolle rausgesucht.
      Der Autor beschriebt dort als eine mögliche Zufallsbegegnung einen Lindwurm. Er schreibt: "Haben die Abenteurer den LW getötet wissen nach einen EW: Tierkunde von der Gefahr, die noch von dem toten Tier droht und auch welche Gegenmaßnahmen zu treffen sind".
      Im Kodex finde ich zwar den Lindwurm beschrieben, aber von Gefahr nach dem Tod steht da nix. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?
       
      Außerdem schreibt der Autor was von "Lindwurmbett", nachdem man aus Zeitgründen nicht suchen könne. Was hat's damit auf sich? Sammeln Lindwürmer irandwas wie Drachen?
       
      Grüße und Danke
    • Von Solwac
      Ein interessanter Artikel über Schlangen und ihre Bewegungsmöglichkeiten.
      Bei 3 m Länge können bis zu 2,20 m in der Höhe und 1,50 m in der Breite überbrückt werden, es wird gesprungen und der Artikel sagt noch was über den Durchblick von Schlangen.
×