Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Waldo

M5 - Regeltext Waffenloser Kampf und Abwehrbonus

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich habe mal einige Fragen bezüglich des Waffenlosen Kampfes.

 

Situation:

Nehmen wir einmal an eine Figur hat Waffenlosen Kampf auf 8 gelernt(Abwehr +1 wenn Waffenlos kämpfend), kämpft aber derzeit mit einem Gegner gegen den sie ein Schwert benutzt. Der Gegner fällt und nun kommt der berserkende Kamerad auf die Figur zu. Jetzt möchte die Figur ihr Schwert wegstecken (analog zu ziehen eine Handlung) und danach Spantan Waffenlos angreifen und den Kameraden mit Fauskampf nieder zu strecken (1) oder Konzentriert abwehren(2).

 

1.

Bekommt die Figur in dem Fall den Abwehrbonus von Waloka die volle Runde angerechnet oder erst, wenn sie das Schwert weggesteckt hat also ab dem moment in dem ihr angriffsrang(GW) erreicht ist oder gar nicht? (- 2 auf Abwehr bekommt sie ja ehh noch, wegen dem Spontanen Angriff)

 

2.

Bekommt die Figur in dem Fall den Abwehrbonus von Waloka die volle Runde angerechnet oder erst, wenn sie das Schwert weggesteckt hat also ab dem moment in dem ihr angriffsrang(GW) erreicht ist oder gar nicht, da die +4 besser ist und daher nur der Bessere gilt?

bearbeitet von Waldo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwert muss weg sein. Deshalb lässt man in dieser Situation seine Waffen fallen und steckt sie nicht weg.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was für eine Spitzfindigkeit.

Wo steht denn geschrieben, dass man die abw.bomi nur erhält, wenn man mit walo.ka. kämpft?


-mit Blick nach unten & Dank an Prados für die seite -obsolet:
Sofern jemand Walo.ka. hoch genug beherrscht und die passende Rüstung trägt, erhält er bei mir auch mit Waffe die Boni.
Ob mit oder ohne Waffe die fließenden ausweichnewegumgen kann man schliesslich auch mit waffe ausführen, da ist die Rüstung der hemmer - ja passt nicht bei 2h.waffen, dient aber der vereinfachung.
Walo.ka. ist so dreist teuer & Rüstung eingeschränkt, da soll man auch was für seine ep haben.

bearbeitet von seamus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@seamus

Das steht auf Seite 141 im Kodex.

 

Deine Äußerungen mögen zwar nachvollziehbar sein, aber sind eher eine "Meinung" und weniger eine konkrete Regelantwort.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwert muss weg sein. Deshalb lässt man in dieser Situation seine Waffen fallen und steckt sie nicht weg.

 

Diese Antwort würde für den ersten Fall aber den Regeln wiedersprechen. Da steht, dass der Bonus gewährt wird sofern man Waffenlos Kämpft was ja im ersten Beispiel passiert. Nicht falsch verstehen, es könnte trotzdem richtig sein, dass es nicht geht aber die begründung passt nicht wirklich aber genau deshalb kam ich auf die Frage.

bearbeitet von Waldo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Bonus wird gewährt, wenn waffenlos gekämpft wird. Um Waloka anzuwenden muss man beide Hände frei haben oder mit Tonfas kämpfen. Ergo kann der Bonus nur gewährt werden, wenn die Hände schon frei sind. Hier käme es nun theoretisch darauf an, wann genau der Angriff des Gegners erfolgt. Erfolgt er, wenn das Schwert schon weg ist, gibt es den Bonus und sonst nicht. Dies wiederum läßt sich durch den RW ermitteln. Hierbei würde ich unterstellen, dass der Schwertwegstecker das Schwert bereits weggesteckt hat, wenn er über einen höhere Gw verfügt, als der Angreifer. Anderenfalls greift der Angreifer an, bevor das Schwert weg ist. Wird das schwert weggeworfen, dürfte dies so schnell gehen, dass ich den Bonus immer gewähren würde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Runde besteht aus mehreren Schlägen und somit auch Abwehraktionen. Der EINE Schlag zum GW Zeitpunkt vereinfacht das nur. Von daher muss aus meiner Sicht zwingend auch die Voraussetzung für einen Bonus die ganze Runde bestehen und nicht zu einem Zeitpunkt X während der Runde. Das Schwert fallen zu lassen, ist keine Handlung, Daher findet das keine Berücksichtigung. Das Wegstecken über die eine bestimmte Zeitdauer der Runde aber schon. 

bearbeitet von Einskaldir
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm ok.

 

Ich denke Einskaldir's Einschätzung macht hier durchaus Sinn, auch wenn ich glaube das in meiner Runde Tuor's Einschätzung besser ankommen dürfte(naja mal sehen). Regelstellen die eine von beiden Einschätzungen für meine Beispiele stützen habe ich aber nicht gefunden. Trotzdem danke ich euch für eure Einschätzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal abgesehen davon, dass der Unterschied der +1 auf Abwehr nur in 5% aller Fälle einen Unterschied für das Resultat macht und dieses Resultat dann in vielen Fällen für das Gesamtergebnis gar nicht entscheidend ist:

 

Wie Einskaldir bereits sagte ist Nahkampf in einer Kampfrunde eine abstrahierte Angelegenheit. Man führt nicht nur einen Schlag aus, sondern eine ganze Reihe zusammen mit Finten usw. Wer Kampf ohne Waffen gelernt hat hat gelernt sich richtig in Stellung zu bringen oder seinen Körper als "Verteidigungswaffe" zu verwenden. Ob man dabei etwas in der Hand hält oder nicht ist gar nicht das entscheidende Kriterium, sondern wie man diesen Gegenstand verwendet. Der Fakt, dass man im Nahkampf mit Waffen den Abwehrbonus für Kampf ohne Waffen nicht erhält kommt von der unterschiedlichen Haltung und den unterschiedlichen Bewegungsabläufen um mit der Waffe einen Treffer zu erzielen.

 

Der Regeltext gibt über diesen recht spitzfindigen, selten entscheidenden Fall, keine genaue Aussage. Aufgrund meiner oben genannten Kriterien würde ich den Abenteurer als im Nahkampf ohne Waffen betrachten, einen Nahkampf mit dem Schwert gab es mit dem anstürmenden Kameraden nie. Somit erhält der Abenteurer auch seinen Vorteil von +1 Abwehr durch Waffenlosen Kampf.

 

Eine regelfeste Antwort kann ich dir dennoch geben.

2.

Bekommt die Figur in dem Fall den Abwehrbonus von Waloka die volle Runde angerechnet oder erst, wenn sie das Schwert weggesteckt hat also ab dem moment in dem ihr angriffsrang(GW) erreicht ist oder gar nicht, da die -4 besser ist und daher nur der Bessere gilt?

 

Ich vermute du meintest hier +4 und nicht -4. Nein hier gilt nicht, dass der bessere Bonus zählt. Die +4 erhält man kumulativ zu allen vorhandenen Modifikationen ist also nicht Gegenstand der Frage ob man einen Bonus durch Kampf ohne Waffen erhält.

bearbeitet von Masamune

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... 

Ich vermute du meintest hier +4 und nicht -4. Nein hier gilt nicht, dass der bessere Bonus zählt. Die +4 erhält man kumulativ zu allen vorhandenen Modifikationen ist also nicht Gegenstand der Frage ob man einen Bonus durch Kampf ohne Waffen erhält.

Stimmt ich habe es oben korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Orlando Gardiner
      Wie würdet Ihr folgende Situation handhaben:
      Ein Zauberer sagt einen (mindestens) 10-Sekünder an, sein "Bodyguard", stellt sich vor ihn und erklärt, dass er Fernkampfangriffe von vor sich kommend (und eventuell sogar Nahkampfangriffe), die gegen den Zauberer gehen, blocken will?

      Gibt es eine Regel, die so etwas möglich macht? Bisher wären m. E. folgende Regeln gegeben: +4 auf den Fernkampf, weil Zauberer wehrlos, vermutlich -2 für ballistisches Schießen (?), -4 für weitgehende gedeckt (KOD, S. 82), das lässt aber die aktive Handlung des Bodyguards völlig außer Acht.

      Mein Vorschlag, falls es keine Regel gibt, ist die Einführung eines Manövers a la "Aid another" in D&D 3+:

      Manöver: Gefährten schützen
      Derjenige, der das Manöver "Gefährten schützen" durchführt, entscheidet sich nach der Bewegungsphase, ob er Angriffe gegen sich oder gegen seinen Schützling abwehren will. Entscheidet er sich für die zweite Variante, kann er sich gegen ihn selbstgerichtete Treffer nicht verteidigen, weil er sich vollends auf die Abwehr von Angriffen gegen seinen Schützling konzentriert. Die Abwehr gegen solche Angriffe ist nur dann möglich, wenn der Verteidiger in einem Feld angrenzend zum Schützling steht und der Angriff nicht aus dem Rücken des Verteidigers kommt, bei Fernkampfangriffen nur dann, wenn der Verteidiger aktiv einen großen Schild führt. Das Manöver "Gefährten schützen" ist in der Regel schwer (-2).

      Alternativ:
      Derjenige, der das Manöver "Gefährten schützen" durchführt, entscheidet sich nach der Bewegungsphase Angriffe gegen seinen Schützling abzuwehren und verzichtet auf alle anderen eigenen Handlungsmöglichkeiten in der laufenden Runde. Die Abwehr gegen solche Angriffe ist nur dann möglich, wenn der Verteidiger in einem Feld angrenzend zum Schützling steht und der Angriff nicht aus dem Rücken des Verteidigers kommt, bei Fernkampfangriffen nur dann, wenn der Verteidiger aktiv einen großen Schild führt. Das Manöver "Gefährten schützen" ist in der Regel schwer (-2).
      Also: 1 oder 2, oder was andereres oder totaler Käse, weil bringt das Spielgleichgewicht total durcheinander?
       
      Edith meint, dass man zwischen Schützen, Verteidigern und Schützlingen schon unterscheiden sollte...
    • Von Azaloth
      Grüße,
      zwei Fragen zu den Fernkampf-Regeln bzgl. Scharfschießen:
      1. Bekommt man den Bonus durch hohes Gs doppelt auf den Wurf angerechnet, also einmal für die entsprechen Waffe durch den Angriffsbonus und einmal durch den Bonus der Leiteigenschaft von Scharfschießen?
      2. Ist Scharfschießen mit dem Bonus durch sorgfältiges Zielen (+4) kumulativ? Oder ist Zielen in Scharfschießen quasi enthalten?
      Als Beispiel:
      Mein Waldläufer hat Gs 100 und beherrscht Bogen mit dem gelernten EW +10, sowie Scharfschießen mit dem gelernten EW +5. Er möchte einen gezielten Schuss abgeben, wozu ich meinen EW: Scharfschießen auf den EW: Angriff mit dem Bogen addiere. Jetzt sind mehrere Rechnungen denkbar:
      10 + 5 + 2 = 17 (Bogen + Scharfschießen + 1x Gs Bonus (entweder durch den Angriffsbonus ODER die Leiteigenschaft für Scharfschießen), ohne Bonus durch Zielen)
      10 + 5 + 2 + 2 = 19 (Bogen + Scharfschießen + 2x Gs Bonus (Angriffsbonus + Leiteigenschaft), ohne Bonus durch Zielen)
      10 + 5 + 2 + 4 = 21 (Bogen + Scharfschießen + 1x Gs Bonus + Zielen)
      10 + 5 + 2 + 2 + 4 = 23 (Bogen + Scharfschießen + 2x Gs Bonus + Zielen)
      (Den Bonus für die Waffenspezialisierung lasse ich mal außen vor, da der ja sowieso kumulativ mit anderen Boni ist.)
      Freue mich auf eure Meinungen
    • Von Barbarossa Rotbart
      Mir ist aufgefallen, dass das Gewicht der Vollrüstung nicht mit dem Gesamtgewicht ihrer Komponenten vereinbar ist. Eine Vollrüstung wiegt laut Kodex 45 kg. Plattenrüstung plus Hals- und Nackenschutz plus Mteallhelm ohne Visier plus Metallarmschienen plus Metallbeinschienen wiegt aber nur 41,2 kg. Wo kommen die fehlenden 3,8 kg her?
    • Von Läufer
      Hallo!
       
      Vermutlich kann ich mal wieder nicht lesen - darum frage ich hier:
       
      In den vorherigen Editionen konnte man Waffenloser Kampf im Nahkampf nur mit max. TR sinnvoll anwenden, im Handgemenge konnte man Waloka aber auch mit Rüstung ohne Behinderung nutzen.
       
      Das finde ich jetzt im Kodex5 nicht mehr - da kann man sein Ringen im auch Handgemenge nur mit max. TR ohne große Abzüge nutzen. (KOD5, S. 142). Was habe ich übersehen?
       
      Vielen Dank und zu den Sternen
      Läufer
       
    • Von Kodel
      Einen schönen Tag euch allen,
       
      spiele seit geraumer Zeit einen Waldhüter mit der Fähigkeit Scharfschießen, ich will ja nicht andauernd meine Gefährten töten. In der Gruppe gibt es gespaltene Meinungen zu der Vergabe von Praxispunkten bei der Fähigkeit Scharfschießen.
       
      Bis vor kurzem spielten wir die Regel 16 - 20 ist ein Praxispunkt aber nur einmal am Tag, da es sich hierbei nicht um eine Waffenfertigkeit sondern um eine Kampffertigkeit handelt.
      Nun hat unsere Gruppe Zuwachs von einem Fechtenden Ermittler bekommen, dieser erhält jedoch nur bei einer echten 20 einen PP auf Fechten. Daher wurden die Praxispunkte für Scharfschießen dahingehend geändert, dass es auch nur bei einer 20 PP gibt.
       
      Um ganz ehrlich zu sein: ICH WILL MEINE EINFACHEN PP für SCHARFSCHIEßEN .
       
      Ich bin jedoch hin und hergerissen, da der Regeltext im Kodex (M5 S.152) ausdrücklich "auch die beiden Kampffertigkeiten" Beidhändiger Kampf und Fechten erhalten nur bei einer 20 einen PP, dies könnte man so lesen das Scharfschießen und Kampf in Vollrüstung davon nicht betroffen sind.  Sollte man hier nicht einfachhalber alle sehr schwer zu erlernenden Kampffertigkeiten hinzufügen (Kampf in Vollrüstung, Fechten, Beidhändiger Kampf, Scharfschießen)?
       
      Beendet meine inneren Zweifel und sagt mir was Ihr davon haltet.
×