Jump to content

Empfohlene Beiträge

Also ich finde M5 ja schon klasse, aber die eine oder andere Neuerung ist schon ein wenig seltsam.

 

So sind die Lernkosten für Musizieren für den Barden höher, als für den Händler. Dabei hätte man doch einfach Musizieren in den Kanon der sozialen Fähigkeiten aufnehmen können. Oder man hätte für den Barden eine analoge Regelung, wie für den Tm geschaffen, dass er Musizieren nur einmal lernen muss. So ist es doch schon etwas schräg!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder man hätte für den Barden eine analoge Regelung, wie für den Tm geschaffen, dass er Musizieren nur einmal lernen muss.

Ja, das hätte man tun können. Allerdings ist Musizieren um den Faktor 7,5 leichter zu lernen als Abrichten. So ein kleines Problem muss hier zugunsten der gruppenweisen Zusammenfassung der Fertigkeiten zurücktreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Zusammenhang ist uns auch sofort ins Auge gesprungen und wurde dann auch gleich verhausregelt. So wie auch einpaar andere Kleinigkeiten.

 

An manchen Stellen müssen immer ein paar Kompromisse gemacht werden. Wenn man eine Einheitliche Gruppierung schaffen möchte muss man sich an manchen stellen für A oder B entscheiden. Das ist keine objektive Entscheidung, sondern eine Frage des Geschmacks oder was einem persönlich wichtiger erscheint. Wenn die spezifische Entscheidung des Verlags anders als die persönliche aussieht, dann macht man halt eine Hausregel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Zusammenhang ist uns auch sofort ins Auge gesprungen und wurde dann auch gleich verhausregelt. So wie auch einpaar andere Kleinigkeiten.

 

An manchen Stellen müssen immer ein paar Kompromisse gemacht werden. Wenn man eine Einheitliche Gruppierung schaffen möchte muss man sich an manchen stellen für A oder B entscheiden. Das ist keine objektive Entscheidung, sondern eine Frage des Geschmacks oder was einem persönlich wichtiger erscheint. Wenn die spezifische Entscheidung des Verlags anders als die persönliche aussieht, dann macht man halt eine Hausregel.

Das sehe ich grundsätzlich genauso, allerdings wäre es hier einfach möglich gewesen, Musizieren als soziale Fähigkeit einzugruppieren. Sie hätte darüber hinaus ja auch noch Alltags-Fähigkeit bleiben können, was vermutlich aus anderen Gründen geboten erscheint. Vermutlich wollte man bei den sozialen Fähigkeiten aber keine neue Stufe "sehr leicht" aufmachen, die angesichts der Kosten der übrigen sozialen Fähigkeiten dann nur für Musizieren gegolten hätte. OK, man hätte dann auch noch für Tanzen und Erzählen nutzen können, wenn man diese Fähigkeiten beibehalten hätte ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Situation, dass typische Fertigkeiten bei anderen Figurentypen billiger sind, hast Du mehrmals:

  • Der Glücksritter lernt Fechten und Beidhändiger Kampf teurer als Krieger und Barbar.
  • Der Spitzbube lernt Geschäftssinn teurer als der Händler.
  • Der Barde lernt auch Landeskunde teurer als der Magier und der Druide.
  • Der Hexer lernt Verführen und Gassenwissen teurer als die Sozial- bzw. Halbwelt-Spezialisten.
  • Der Priester, Streiter lernt Schreiben teurer als der Händler und die Wissens-Spezialisten.

Und, und, und... :)

Der Händler ist nun mal der Abräumer, wenn es nicht um Magie und Unterwelt geht - das war er unter M4 auch schon, er hatte die meisten Grundfertigkeiten.

Da kann man eigentlich nur sagen: Spielt mehr Händler! :cheesy:

 

Bei den zauberkundigen Kämpfern muss man bzgl. 10er-Kategorien eh aufpassen, schließlich können die auch noch Zauber lernen - d. h. irgendeine Bremse bei den normalen Fertigkeiten brauchen die schon, schließlich sollte es auch einen Grund geben, eine nicht zauberkundige Figur zu spielen.

bearbeitet von dabba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sehe ich aber schon Unterschiede. Ohne M4 würde man beidhändigen Kampf nicht unbedingt einem Glücksritter zuordnen. Ich kann mir sehr gut einen Glücksritter ohne vorstellen. Geschäftssinn verorte ich auch eher beim Händler, als beim Spitzbuben. Ich kann mir auch sehr gut einen Spitzbuben ohne Geschäftssinn vorstellen. Auch wenn das jetzt alles sehr subjektiv ist, denke ich, wird sich kaum jemand einen Barden ohne Musizieren Vorstellen. Klar, es gibt den scharidischen Dichter, der entspricht aber wohl auch nicht der Landläufigen Vorstellung eines Barden. Es ging hier m.E: wirklich nur darum, die Zeile "sehr leicht" bei den sozialen Fähigkeiten zu sparen. Dafür hat man dann halt in Kauf genommen, dass der Barde Musizieren nicht für 10 bekommt. Vergleichbare Fauxpas wären, Zauberkunde 20 für den Magier oder Pflanzenkunde 20 für den Druiden. Dramatisch ist das Ganze natürlich nicht, da Musizieren eine der billigsten Fähigkeiten ist. Es ist daher auch vor allem ein "gefühlter" Murx. 

bearbeitet von Tuor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deshalb bekommt der Barde ja auch Musizieren für sein Instrument als typische Fertigkeit. Landeskunde finde ich persönlich übrigens fast genauso typisch - die kannst Du aber nun wirklich nicht bei den Sozial-Fertigkeiten einsortieren. ;) Ich kann mir bei einem Priester auch Schreiben einer Schriftsprache eher vorstellen, als bei einem Druiden, deshalb bekommt der Priester eben das geschenkt.

 

Der Barde bekommt Musizieren+12 und sein Instrument bei der Figurenerschaffung geschenkt. D. h. er kann sofort seine Zauberlieder einsetzen. Damit soll er glücklich sein. :)

 

/e:

Was stört eigentlich konkret mehr? Dass der Barde 20 EP für eine Musizieren-TE abdrücken muss oder dass der Händler billiger lernt? :?:

 

 

Man kann den Gedanken auch noch weiter spinnen:

Höhere Werte beim Musizieren dienen nur noch dazu, etwas erreichen zu wollen, d. h. jemanden abzulenken oder zu beeindrucken. Da kommt mir der Gedanke: Passt es so extrem zu einem Barden, dass er sich die Muße gibt, viele Instrumente wirklich fachlich perfekt zu lernen? Der Begriff "Barde" wird im echten Leben ja oft eher abschätzig benutzt, für jemanden, der angeblich textlich oder musikalisch anspruchslose Stücke spielt.

bearbeitet von dabba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Tuor:

Bitte sieh doch das Gesampaket, statt über die eine Fertigkeit zu "weinen"

-ob das allerdings wirklich in ausgleichender Absicht geschah oder doch nur einfach der Regelvereinfachung diente? ;-)-:

Barden haben jetzt immerhin eine Spezialwaffe erhalten.

bearbeitet von seamus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@seamus: Ich heule ja gar nicht. Ich finde es eher seltsam. Das Gesamtpaket ist beim Barden ja auch gar nicht so schlecht, da er alles, bis auf Kampf und Unterwelt für höchstens 20 lernt. Zuzüglich der Zauberlieder macht ihn das zu einem schönen Allrounder. Er gehört zu den wenigen Abenteuer- Typen, die sowohl bei Sozialen, als auch bei Freiland- Fähigkeiten günstige Kosten haben. Daher ist vom Grunde schon alles gut. Die wirklichen Musik-Virtuosen sind dann halt Händler. Ist wie in der wirklichen Welt. Dieter Bohlen ist ja auch eher ein Händler, denn ein Musiker.   :headbang:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Figurentyp Händler war und ist eine Fallback-Lösung. Den kann man oft nehmen, wenn man eine Figur erschaffen möchte, die nicht zauberfähig sein soll und sich regeltechnisch nicht mit anderen Kämpfer-Figurentypen besser abbilden lässt. Bspw. ein Gelehrter, ein Schiffs-Kapitän, ein Arzt oder eben ein Musiker.

Natürlich sieht es etwas komisch aus, wenn bei den ganzen Leuten "Händler" dran steht, obwohl sie in-game keine Händler sind. Aber Glücksritter oder Spitzbube sieht noch komischer aus. In diesem Sinne: Dass der Händler besser Musizieren lernen kann, ist kein Zeichen für die Schwäche des Barden, sondern für die Stärke des Händlers. Oder, wie ich ihn nenne, des "Godfather of unterschätzter Figurentyp". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, man muss beim Barden eben akzeptieren, dass alles ein bischen teurer ist, weil er ja quasi ein zauberkundiger Kämpfer ist. Und dass es da auch Musizieren getroffen hat, ist der Zusammenfassung in M5 geschuldet. Insgesamt kommt der Barde im Vgl. zum Händler eh doch recht gut weg. Ich würde mir da keine Sorgen drum machen. Er lernt sein Instrument halt "gründlicher". :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Halbblut
      S. 32 Kodex beschreibt, dass in Fuardain (und somit bei den Fuardwyn) schamanistischer Glaube und der clanngadarnische Kult vorherrschen. Auf S. 172 in selbigen Buch fällt bei der Beschreibung der Schamanismus weg. Laut Kodex S. 28 kann der Schamane nicht aus Fuardain kommen. Ich meine unter M4 war das noch möglich. Werden die Fuardwyn nun etwas zivilisierter oder wollte man keine religiöse Vermischung mehr?
    • Von Kashoggi
      Hallo,
      ich würde mich freuen wenn Ihr mir ein wenig bei der Hintergrundgestaltung meines Charakters unter die Arme greift.
      „Sahib Yaʿqūb (Yakub) Ibn Abihi Sadiq Gimil-Dum Muatinu Thame, Teschirisch Mardaba“ (ja er steht darauf seine Erlebnisse auch in seinem Namen zu tragen.)
       
      Für Euch kurz „Sahib Yaʿqūb Ben“ kommt aus Elhaddar, Mardaba. Er ist unfreier Händler. Er selber bezeichnet sich als Kauffahrer. Andere würden wohl eher Pirat sagen.
      Welche Gottheit kann er anbeten? Ich dachte entweder an einen Gott des Handels oder der Seefahrt. Was wäre dazu stimmig?
       
      Gruß Kashoggi
    • Von Bro
      Eine SpF möchte z. B. Schnellkraut herstellen. Nach Tabelle 6a hat dies Stufe 6, kostet also 10 LE. Ich kann aber nicht finden, wieviel eine LE kostet. Ist das in diesem Fall wie Vorkenntniszauber "Beschleunigen"? Der würde jetzt einen z. B. Schamanen 60x10 = 600 FP kosten. Ist das korrekt? Oder wo kann ich das genau finden?
       
      Ich möchte gern eine Antwort nach dem Regeltext (bitte mit Textstelle) oder eine Bitte nach genauerer Erklärung haben (falls ich mich mal wieder unklar ausdrücke. Ist ja auch ein blödes Thema...).
       
      Danke. Das ist nämlich ein Detail, das ich in det M5-Zauberwerkstatt nicht verstehe. Das finde ich so schade.
    • Von Airlag
      In der Hexer-Klasse wurde beim Wechsel von M4 zu M5 ein tiefgreifender Wandel vorgenommen.
      Außerdem wurde dem Schamanen zusätzlich göttliche Magie verpasst.
       
      Hexer konnten unter M4 göttliche Zauber wirken und z.B. Götterboten als Mentoren haben.
      In M5 sind die Mentoren göttlichen Ursprungs geblieben, es werden keine Naturgeister als Mentoren erwähnt, aber statt göttlicher Magie können sie nun Dweomer wirken.
      Schamanen dagegen können in M5 göttliche Magie lernen - ich frage mich: von wem?
       
      Ist da ein Eintrag in der Tabelle verrutscht?
       
      In M5 wird weit deutlicher darauf verwiesen, dass nicht nur schwarze, sondern auch weiße Hexer nicht als Spielercharaktere vorgesehen sind. Hat man vielleicht deshalb den Wechsel von Göttlich zu Dweomer vollzogen? weil die Beziehung eines normalen (ehem. grauen) Hexers zu einem Naturgeist eher mit der Beziehung zu einem Dschinn oder Dämonen der nahen Chaosebenen vergleichbar ist?
       
      Ich sehe das so:
      Schwarze und weiße Hexer sind sehr stark an einen einzigen Mentor gebunden, der ihr Handeln ziemlich stark bestimmt. Deshalb sind sie für Spielercharaktere eher ungeeignet.
      Eine Beziehung zu einem göttlichen Avatar, die gleichzeitig viel persönlicher und viel lockerer ist als die Beziehung zwischen Priestern und ihrem Gott wäre für mich schwer vorstellbar.
      Spielercharaktere haben einen oder mehrere Mentoren aus den elementaren Ebenen, den nahen Chaosebenen oder Naturgeister der Mittelwelten. Sie haben keine Mentoren aus den spirituellen Ebenen, außer evtl. Ahnengeister des schamanischen Glaubens, die nur Dweomer vermitteln. (glauben Druiden an ein Totenreich und Ahnengeister? Falls ja, diese auch) Totems möchte ich als Mentoren für Spielercharaktere genauso ausschließen wie Götter.
       
      NSC-Hexer, die einen göttlichen Avatar als Mentor haben werden bei mir auch weiterhin göttliche Magie wirken.
       
      Den Wandel an sich finde ich nicht schlecht. Aber einen unter M4 erschaffenen Hexer möchte ich unter M5 eher nicht weiter spielen.
       
      Alternativ: Wenn ich mal annehme, der Wechsel von göttlicher zu dweomer-Zauberei sei ein Irrtum, dann würde ich als Korrektur dem Hexer die Option einräumen, sich per Wahl seines Mentors auf göttlich oder dweomer fest zu legen. Außerdem würde ich dem Schamanen wieder auf seine Dweomer-Wurzeln reduzieren.
    • Von Kio
      Hi,
       
      da Dabba in http://www.midgard-forum.de/forum/index.php?/topic/31220-schlafdorn-ist-vorkenntnis-schutzrune-gro%C3%9Fes-siegel-zauberschlaf-ausreichend-f%C3%BCr-die-herstellung/#entry2690231 die Meinung vertrat, dass Hexer sich in Magiergilden als Hexer zu erkennen geben, u.A. um lecker Zaubertrank zu mixen, möchte ich mal fragen, wie ihr das seht.
       
      Ich meine, Hexer geben sich in Magiergilden als Magier aus. (Also, zumindest nicht als Hexer.) Als Hexer würden sie dort ernste Probleme wg. ihrem Mentor bekommen.
       
      Außerdem wollte ich mal die Umfrageoption ausprobieren.
       
      edit: Sieht jemand die Umfrage? Ich nämlich nicht.
      edit2: Nach dem HowToAvoidBugsAndPitfalls jetzt hoffentlich mit Umfrage. 
×