2.382 Beiträge in diesem Thema

Leider muss ich bei meinen nicht sehr häufigen, aber doch regelmäßigen Besuchen hier im Forum eines feststellen:

 

Der gute Ton scheint hier nicht mehr gefragt zu sein. Zunehmend werden hier Diskussionen im Keim erstickt, indem vom hohen Roß aus "argumentiert" wird oder Gedanken die eingestellt werden einfach nur destruktiv auseinandergenommen werden. Ich denke man kann über jede noch so abstruse Idee eine Diskussion führen, oder wollen wir statt einem kreativen ein gleichgeschaltetes Forum?

Zur Diskussion gehört selbstverständlich auch Kritik, wobei ich nach dem Durchlesen mancher Antworten das Gefühl hatte, der Verfasser wolle eigentlich nur mitteilen für was für einen Bockmist er dies hält (sry aber das war noch das freundlichste Wort, das mir in den Sinn kam).

Internet-Foren im allgemeinen haben ein solches Problem, aber ich glaube gerade die Benutzer dieses Forums haben es nicht nötig sich zu profilieren oder ihren überlegenen Intellekt zur Schau zu stellen, sondern sind in der Lage anspruchsvolle Beiträge zu leisten.

Der Ton macht die Musik, und schliesslich gefällt es niemandem "heruntergeputzt" zu werden.

 

Ein etwas verwirrter Degas

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Degas

Wir hatten solche Diskussionen schon mal im Forum. Im Endeffekt lief es immer darauf hinaus, daß man sich bei dem betreffenden Forumianer am besten persönlich bzw. per Messenger beschwert, dadurch können unnötige Folgediskussionen vermieden werden.

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trotzdem muss ich Degas auf jeden Fall Recht geben.

 

Dies ist doch ein Forum, welches auch für Leute, die die Regeln vielleicht nicht komplett  auswendig kennen oder anders interpretieren eine Hilfe sein soll, doch traut man sich teilweise gar nicht mehr irgendwelche Lücken oder andere Regelauslegungen zuzugeben, da man sonst von einigen hier stark "kritisiert" wird (nichts gegen Kritik im normalen Sinne und höflichen Ton).

Teilweise bin ich echt ein bisschen enttäuscht, weil ich gerade Rollenspieler normalerweise als nette, gutmütige und vor allen Dingen tolerante Personen kenne.

Und ich denke auch, dass man das schon als allgemeines Problem sehen kann und es deswegen auch diskutierenswert ist, denn wer Kritik austeilt sollte auch welche vertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich ja einer der Regelkeulenschwinger bin und man mich in den letzten Tagen ein- oder zweimal auf meinen anscheinend arroganten Tonfall aufmerksam gemacht hat - und ich, nebenbei, diese Kritik durchaus akzeptiere - , schreibe ich gerne einige Zeilen zu diesem Thema.

 

Ich mag keine Kuschelkritik, die irgendwie hintenrum, aber du weißt doch, vielleicht, ääähhm, mir ist da eventuell etwas aufgefallen, aber wenn du meinst, dass nicht, naja, dann habe ich mich vielleicht geirrt, oder was meinst du, versucht, gewisse Punkte anzusprechen. Kritik hat meiner Meinung nach sachlich und direkt zu sein, ohne die Person hinter der Idee anzugreifen (wohl aber, wenn es angebracht scheint, Verhaltensweisen der Person). Aus diesem Grunde schreibe ich meine Argumente kurz und möglichst konzentriert. Diese Kürze kann zu Missverständnisse führen, vor allem, da ich höchst selten diese Smilies verwende.

 

Ich denke, dass niemand hier in diesem Forum irgendjemand anderem Lücken der Regelkenntnisse vorwirft, falls er welche in seinen Beiträgen offenlegt. Womit ich aber ernsthaft Schwierigkeiten habe, sind Diskussionsverläufe, an deren Anfang irgendeine Regelerweiterung (im weitesten Sinne) steht, man sich dann Gedanken über Integration und Konsistenz zu den bestehenden Regeln macht und man irgendwo auf Seite zwei bis fünf vom ursprünglichen Autor freudestrahlend erfährt, dass die originalen Midgard-Regeln ja sowieso in der Form noch nie verwendet wurden, man daher den Aufstand auf den vorhergehenden Seiten nicht verstehen könne und sich die Vertreter der offiziellen Regeln mal nicht so aufregen sollten.

Dann sollen die Autoren von Regelerweiterungen bitte ganz deutlich im ersten Beitrag angeben, dass und wo sie sich vom originalen Regelwerk entfernt haben, damit man diese Punkte gar nicht erst anspricht. Das ist Verschwendung von Zeit und Gedanken, die mir missfällt; und zwar nicht, weil sich jemand nicht an die offiziellen Regeln hält - das sei jedem unbenommen - , sondern weil ansonsten von Anfang an eine unterschiedliche Diskussionsgrundlage besteht, von der aus man aneinander vorbeireden muss.

 

Abschließend: Ich empfinde den Tonfall in diesem Forum immer noch als sehr angenehm und sachlich. Wenn sich jemand von mir angegriffen fühlt, soll er es mir, in welcher Form auch immer, bitte mitteilen.

 

Grüße

Prados

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so, noch ein Nachtrag: Ich nenne einen unsinnigen Regelvorschlag einen Unsinn (oder auch Bockmist), wenn ich aufgrund verschiedener Argumente davon überzeugt bin. Das ist eine Verunglimpfung des Vorschlags, nicht des Autors. Der soll mir im Gegenzug Gegenargumente liefern, von denen ich mich überzeugen lasse.

 

Grüße

Prados

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prados, im Prinzip bin ich mit Dir einer Meinung, was das klare, knappe Argumentieren angeht.

 

Das Problem, über das man dabei stolpert, ist das gleiche wie bei jedem anderen Medium, bei dem man weder Sicht- noch Hörkontakt mit dem Kommunikationspartner hat: Man weiß nicht, wie jemand etwas meint. Noch weniger, wenn man den anderen nicht kennt, und nochmal weniger, wenn die Möglichkeiten, Ironie, Humor u.ä. zu vermitteln (Smilies oder andere Kürzel wie *g* für "grinsend" oder was es solcher Zeichen noch mehr gibt) nicht verwendet werden.

 

Ich persönlich überlege meist lange, wie ich etwas formuliere, das einen anderen auch nur eventuell persönlich treffen könnte; und Kritik am Vorschlag einer Person kann recht schnell (vor allem durch die o.g. Limitierungen des Mediums) wie Kritik an der Person wirken.

Das klappt nicht immer, aber noch mehr bereue ich regelmäßig, wenn ich nicht überlegt habe.

Du nennst es "Kuschelkritik", ich nenne es Kritik mit einer von der Kommunikationform geforderten Diplomatie.

 

Wozu man auch nochmal ausdrücklich sagen muß, daß der Ton hier tatsächlich weit angenehmer ist als in den meisten anderen Foren! satisfied.gif

 

Gruß

Euer Krayon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.

 

(in Worten) Punkt

 

Konstrutkive Kritik ist angebracht und sollte auch bei diversen Vorschlägen erwünscht sein.

Nur so kann man die eigenen Ideen auf Fehler und Stichhaltigkeit überprüfen.

Sinnlose Kritik, vielmehr sinnlose Kommentare sollte man direkt an den Verfasser der selbigen zurückgeben. In diesem Punkt stimme ich Prados zu.

 

Wenn sich jemand angegriffen fühlt, so soll er sich wehren und zwar per Messenger. Eine Ausweitung einer solchen Streiterei in einem Vorschlag bzw. Thema finde ich unpassend und störend, da es sich dann nur noch um eine Kappelei dreht, in die sich dann auch noch andere Forumsteilnehmer einmischen.

Wenn es sich um eine Diskussion zu einem Thema dreht dann möchte ich mir nicht 3 Seiten unnötigen Text durchlesen sondern Informationen erhalten. Du hast...., Nein, nein Du hast...., aber Du hast.....,  wäääähhhhh....

Dies trägt nur zur Verstimmung bei und nimmt einem die Lust sich aktiv an Beiträgen zu beteiligen.

 

Gruß

Turion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm,

auch auf die Gefahr hin von Betroffenen verbal zerquetscht zu werden hier mal eine gewagte These meinerseits.

 

ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Berufsgruppen bzw. Ausbildungsgänge inkl. Stdiengänge gibt, bei denen man sich eine gewisse Art der Kommunikation bzw. Kritikäußerung angewöhnt.

meiner Meinung nach, kann man dies wunderbar in diesem Forum nachvollziehen, genauso, wie ich es fast tagtäglich bei meiner Arbeit erlebe.

 

So behaupte ich jetzt mal, dass ein größerer Anteil der Lehrer und Hochschuldozenten eine Form der Kritik üben, die sie desweilen arrogant oder überheblich bis besserwisserisch erscheinen lässt. Dies wird noch untermauert durch eine sehr präzise Wortwahl unter Verwendung von Fach- und Spezialausdrücken, die nicht jederman geläufig sind.

 

Ich bin aber auch der Meinung, dass diesen Personen gar nicht bewusst ist, dass sie mit der für sie selbstverständlichen Art der Kritikausübung bei anderen Menschen diesen Eindruck erwecken. Wobei es durchaus auch einige gibt die gezielt den Eindruck des intellektuell höher stehenden erwecken wollen. Allerdings wohl nicht hier im Forum.

Ich persönlich mache diese Erfahrung immer wieder mit der Gruppe der Lehrer/Dozenten und als weiteres Beispiel Juristen.

 

Insofern bitte alle Beiträge im Forum stets erst sachlich verarbeiten ohne Unterstellung von anderen Zielen außer der sachlichen Kritik.

Dann klappt's auch mit dem (Forums)Nachbarn

 

Gruß

Eike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat[/b] (Eike @ Feb. 06 2003,10:59)]Insofern bitte alle Beiträge im Forum stets erst sachlich verarbeiten ohne Unterstellung von anderen Zielen außer der sachlichen Kritik.

Laß mich da bitte pessimistisch sein, Eike. Der Mensch ist, wie er ist, und wird häufig erstmal als negativ auffassen, was er als negativ auffassen kann.

Einfacher ist es, direkt bei der Formulierung darauf zu achten, anderen nicht evtl. auf die Füße zu treten.

Glaub mir, denn auch ich gehöre einer Berufsgattung an, die man an der Sprache erkennt. Neulich warnte ein Freund eine Freundin in einer Diskussion vor mir: "Paß auf, er packt grad den Berater aus!".  biggrin.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss sagen, dass mir manche Begründung, warum eine alternative Regel nicht gut ist schon ziemlich arrogant vorkam. Das diese Bemerkungen garantiert nicht arrogent gemeint ist, ist für mich klar. Ich kenne die meisten Leute hier im Forum ja schon auch 'ne ganze Weile. Eventuell sollten wir uns mit gut gemeinten, aber 'bissigen' Kommentaren etwas zurückhalten.

 

Viele Grüße

hj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kritik tut manchmal weh, und sei sie noch so konstruktiv. Wer hier eine Regelerweiterung/Waffe/Zauber etc. zur Diskussion stellt (und darum geht es ja wohl), muß damit rechnen, daß sie von den Experten auf Herz und Nieren geprüft und ihre Schwächen schonungslos aufgedeckt werden. Diese Funktion des Forums als Prüfstelle für meine "ach so tollen" Einfälle möchte ich nicht missen. Ich möchte eben nicht, daß das Forum nur ein Sammelsurium abstruser Midgard-Ideen ist, sondern, daß durch die Diskussion die Spreu vom Weizen getrennt wird. Ich bin selbst kein guter Regelkenner, und durch diverse Regeldiskussionen hier habe ich manche erst richtig verstanden.

 

Und unsachliche oder polemische Kritik ist meist leicht als solche zu erkennen und braucht nicht erwidert zu werden. Aber solche ist im Forum eher selten.

 

 

Herzliche Grüße,

Triton

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer in einem Forum einen Strang eröffnet und seine Meinung zu einem Thema kund tut, der muss auch mit Kritik an seiner Auffassung oder seinem Vorschlag rechnen. Das ist schließlich der Grund, warum Foren existieren.Es mag sein, dass das manchesmal etwas harsch abgeht, aber andererseits ist sind viele Beiträge eine Einladung zum Verriss.

 

Eigentlich erinnere ich mich nur an eine Diskussion hier im Forum, die mal etwas aus dem Ruder gelaufen ist. Das ist jetzt locker 1,5 Jahre her und ging damals um die Namensglosse von Rainer Nagel in einem Gildenbrief. Damals glitt das ganze in eine sehr unschöne persönlich verletzende Ebene ab. Das habe ich hier seither nie wieder erlebt.

 

Die Art wie hier im Forum Kritik geäussert wird ist m.E. zwar manchmal scharf, aber bei weiten nicht verletzend. Wer da sehr empfindlich ist, sollte sich seine Beiträge vorher genau überlegen. Das hilft nämlich oft schon. Erst nachdenken und dann eine sinnvolle Frage stellen, mit der sich die anderen Forumsteilnehhmer ernsthaft auseinandersetzen können, führt zu inhaltlich interessanten Diskussionen. Die Kritik die dann dort geübt wird bezieht sich im Normalfall auf den Sachverhalt und nicht auf die Art der Frage. Anderes kann dann ignoriert werden.

 

Leider habe ich auch bei den Fragestellern manchesmal das Gefühl, es geht ihnen um Selbstdarstellung und nicht um Inhalte. So á la: "guckt mal, was für eine tolle Idee ich habe". In diesen Fällen muss jede Kritik als persönlicher Angriff emfunden werden. Überprüft Kritiker also bitte auch an diesem Aspekt, bevor ihr euch beschwert.

 

Barmont, für den Kontroversen ausgesprochen reizvoll sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Degas:

 

1. Diskutieren kann man über alles.

 

2. Arroganz habe ich keiner Diskussion in diesem Forum bemerkt.

 

3. Ich finde es jedoch schön, daß es so viele kreative Köpfe gibt, die sich etwas einfallen lassen und hier zur Begutachtung freigeben. Selbstverständlich erfordert dies dann auch Kritik.

 

 

@Krayon:

1. Ich halte die Verwendung von Smilies nicht für nötig. Weil wir alle in der Schule mal Deutschunterricht hatten, in dem Ironie und Satiren, Romane und Gedichte interpretiert wurden.

Muß man denn bei jedem Wort, das man schreibt seinen Gegenüber für so blöde halten, daß man ihn mt der Nase darauf stößt, wie man etwas gemeint hat?

Ich meine nicht, da käme ich mir dann erst recht für dumm verkauft vor.

Wenn ich mir ein Buch kaufe, verlange ich schließlich auch keine Smilies oder Hinweise auf versteckte Ironie.

 

2. Mein allerster Forumsbeitrag war eine Bitte, genau zu tun, was Du über Dich selbst schriebst, nämlich nachzudenken und durchzulesen, was man da ins Netz schickt. Damals war mir nach zwei Stunden Aufenthalt, der inhaltlich sehr viel Spaß machte aufgefallen, daß man vieles durch all zu vele Rechtschreibfehler nicht verstehen konnte.

Hui! Habe ich damals den Allerwertesten versohlt bekommen.

Man hatte sich damals sehr erregt, wie ich den so etwas schreiben könne. Interessant fand ich dann im privaten Rahmen die Bemerkung ein Legasthenikerin, die meinte, sie sei froh, wenn man ihre Rechtschreibfehler des öfteren moniert.

Im Übrigen sind die Fehler unserer Autoren doch deutlich zurückgegangen.

 

3. Ja, wer beleidigt/gekränkt/verletzt sein will, der schafft das auch.

 

@Prados:

Kuschelkritiken sind widerlich! Genau!

Ach, wenn ich das doch auch könnte, kurz und knapp zu antworten! Schade!

 

 

@Eike: Kann das vielleicht daran liegen, daß es Berufsgruppen gibt, die ständig argumentieren und streiten müssen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu verletzender Kritik:

Ich bin schon einige Male heftig kritisiert worden, aber verletzt gefühlt habe ich mich da nicht, denn schließlich teile ich auch gerne mal aus.

Auch habe ich nicht das Gefühl, daß hier bisher jemand hätte gekränkt sein müssen, aber Menschen sind nunmal unterschiedlch empfindlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fühlt ihr euch denn wirklich immer berufen, auf jeden neu eröffneten Thread zu antworten? Wenn mir ein neuer Regelvorschlag blöd, unüberlegt oder unpasssend erscheint, sage ich gar nichts dazu.

 

Nur wenn der Beitrag mir ausbaufähig oder für ein Abenteuer/einen Charakter/einen NSC passend vorkommt, will ich "mitspinnen".

 

Dh, nur wenn ich etwas Konstruktives zu sagen habe, sage ich auch was. Hoffe ich zumindest.  lookaround.gif  

 

Abgesehen davon bin ich folgender Meinung: Wenn man tatsächlich merkt, dass man jemand gekränkt hat, sollte man sich entschuldigen - unabhängig davon, ob man bis ins Kleinste nachvollziehen kann, womit genau man denjenigen verletzt hat.

 

Gruß von Adjana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jürgen: Sorry, aber ich teile Deine negative Einstellung zu den Smilies nicht. Zwar haben wohl viele irgendwann mal in der Schule die eine oder andere Satire behandelt, doch wage ich es zu bezweifeln, dass ein jeder nur anhand von Wortwahl und Satzstellung eine ironische Aussage von einer Beleidigung zu unterscheiden vermag.

 

Das gelingt selbst mir eher selten und ich habe immerhin Deutsch studiert. Des Weiteren setzt eine solche treffsichere Deutung in der Regel genaue Kenntnis von der Person des Autors voraus, was hier nun wirklich nicht gegeben ist. Auch ist das als Satire leicht zu deutende Werk oftmals in Stunden qualvoller und intensiver Arbeit entstanden, was man von den Beiträgen hier wohl kaum behaupten mag.

 

Ich bin der Meinung, dass der kurze Klick auf einen der Smilies gewiss nicht zuviel verlangt ist und so doch mit fast keinem Aufwand ein besseres Verständnis gewährleistet werden kann. Gerade der "Augenzwinker-Smilie" ( wink.gif ) ist doch sehr schick anzuschauen und bisweilen äußerst hilfreich. wink.gif

 

Wir dürfen nicht vergessen, dass in einem "normalen" Gespräch etwa 70-90% der Kommunikation durch nonverbale Mittel (Gestik, Mimik, Körpersprache) abläuft (vgl. Cohns TZI). Das Posten hier im Forum ähnelt aufgrund der Geschwindigkeit wesentlich mehr einem Gespräch als einem wohl durchdachten Briefwechsel, so plädiere ich wirklich leidenschaftlich dafür, die nonverbalen Mittel durch Smilies o. Ä. wenigstens grob zu ersetzen.

 

Auch lassen wohlgesetzte Smilies ein Posting grundsätzlich wesentlich freundlicher erscheinen, genauso wie es einen Unterschied macht, ob ich mit einem netten Lächeln spreche oder vollkommen undeutbar schaue.

 

Aber das ist natürlich nur meine Meinung... lookaround.gif

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat[/b] (Adjana @ Feb. 06 2003,17:25)][...]Abgesehen davon bin ich folgender Meinung: Wenn man tatsächlich merkt, dass man jemand gekränkt hat, sollte man sich entschuldigen - unabhängig davon, ob man bis ins Kleinste nachvollziehen kann, womit genau man denjenigen verletzt hat.

Diesem Punkt möchte ich uneingeschränkt und voller Vehemenz zustimmen und ihn als Aufforderung an alle Forumsteilnehmer weiterreichen! thumbs-up.gif

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

 

P.S.: Ja, ich bin Lehrer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat[/b] (Rosendorn @ Feb. 06 2003,17:28)]@Jürgen: Sorry, aber ich teile Deine negative Einstellung zu den Smilies nicht. Zwar haben wohl viele irgendwann mal in der Schule die eine oder andere Satire behandelt, doch wage ich es zu bezweifeln, dass ein jeder nur anhand von Wortwahl und Satzstellung eine ironische Aussage von einer Beleidigung zu unterscheiden vermag.

 

Das gelingt selbst mir eher selten und ich habe immerhin Deutsch studiert. Des Weiteren setzt eine solche treffsichere Deutung in der Regel genaue Kenntnis von der Person des Autors voraus, was hier nun wirklich nicht gegeben ist. Auch ist das als Satire leicht zu deutende Werk oftmals in Stunden qualvoller und intensiver Arbeit entstanden, was man von den Beiträgen hier wohl kaum behaupten mag.

 

Ich bin der Meinung, dass der kurze Klick auf einen der Smilies gewiss nicht zuviel verlangt ist und so doch mit fast keinem Aufwand ein besseres Verständnis gewährleistet werden kann. Gerade der "Augenzwinker-Smilie" ( wink.gif ) ist doch sehr schick anzuschauen und bisweilen äußerst hilfreich. wink.gif

 

Wir dürfen nicht vergessen, dass in einem "normalen" Gespräch etwa 70-90% der Kommunikation durch nonverbale Mittel (Gestik, Mimik, Körpersprache) abläuft (vgl. Cohns TZI). Das Posten hier im Forum ähnelt aufgrund der Geschwindigkeit wesentlich mehr einem Gespräch als einem wohl durchdachten Briefwechsel, so plädiere ich wirklich leidenschaftlich dafür, die nonverbalen Mittel durch Smilies o. Ä. wenigstens grob zu ersetzen.

 

Auch lassen wohlgesetzte Smilies ein Posting grundsätzlich wesentlich freundlicher erscheinen, genauso wie es einen Unterschied macht, ob ich mit einem netten Lächeln spreche oder vollkommen undeutbar schaue.

 

Aber das ist natürlich nur meine Meinung... lookaround.gif

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

Jup,

kann man nur unterstützen.

 

Ich zum Beispiel habe den Eindruck, daß sich einige Leute zu fein für "Smilies" sind, und glauben es würde den intelektuellen Touch ihre Beiträge schmälern. Tja vermutlich stimmt das nicht, aber so kommt es mir eben vor. Und wenn ich diesen Eindruck gewinne, dann hat doch der andere in seinem Text zumindest diesen Interpretationsspielraum freigelassen, sprich, der Text war vermutlich nicht so "brilliant" formuliert wie angenommen. Denkt mal drüber nach. Natürlich sehr ich auch meine eigene Schuld des Mißinterpretierens. Gleichzeitig müsste der andere dies doch gerade einkalkulieren und am besten so formulieren, daß selbst ich armer Tor es richtig verstehe. (so das war jetzt ironisch gemeint und es ist fast zu wirr, um es zu  verstehen turn.gif )

 

Und darum nutzt Smilies  

 

dozingoff.gif  happy.gif  inlove.gif  lookaround.gif  music.gif  notify.gif  satisfied.gif  angryfire.gif  inlove.gif  confused.gif  alien.gif  blush.gif  tounge.gif

 

Es hilft, glaubt mir

Nebu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wobei wir vielleicht festhalten sollten, das eine schriftliche Entgleisung durch keinen Smilie der Welt in sein Gegenteil verkehrt werden kann.

 

Aber das sollte eigentlich selbstverständlich sein.  

 

mfg

Detritus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat[/b] (Detritus @ Feb. 06 2003,19:06)]Wobei wir vielleicht festhalten sollten, das eine schriftliche Entgleisung durch keinen Smilie der Welt in sein Gegenteil verkehrt werden kann.

 

Aber das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Ja. (Ohne Einschränkungen.)

 

Grüße...

Der alte Rosendorn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat[/b] (Detritus @ Feb. 06 2003,19:06)]Wobei wir vielleicht festhalten sollten, das eine schriftliche Entgleisung durch keinen Smilie der Welt in sein Gegenteil verkehrt werden kann.

 

Aber das sollte eigentlich selbstverständlich sein.  

 

mfg

Detritus

Tja und was eine schriftliche Entgleisung ist ist wiederum unterschiedlich interpretierbar.

 

Der eine findet bereits "Nonsens" als beleidigend, dem nächsten ist es egal.

 

Nebu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meines Erachtens sind schriftliche Entgleisungen recht einfach zu erkennen: Sie sind  beleidigend und verunglimpfen eine Person mit entsprechender Wortwahl.

 

"Nonsens" ist lediglich ein Fremdwort für Unsinn.

 

Grüße

Prados

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rosendorn, ich möchte Dir voll zustimmen.

Du hast schön erklärt, was ich nur kurz andeutete.

 

Jeder, der denkt, Emoticons wären nicht nötig, versuche einmal, ein Gespräch zu führen ohne die Stimme und den Gesichtsausdruck zu ändern sowie die Hände still zu halten.

 

Mißverständnisse sind vorprogrammiert.

 

Und noch einmal: warum riskieren, daß jemand mein Posting in den falschen Hals bekommt, wenn ich es doch gleich so formulieren kann, daß sich niemand angegriffen fühlt? (Niemand ist in diesem Kontext natürlich relativ; es kann sich immer jemand finden, der extrem empfindlich ist und/oder einen schlechten Tag hat...)

 

@Juergen:

Wenn Du wirklich noch keine Arroganz in Postings dieses Forums bemerkt hast, vermute ich, daß Arroganz für Dich etwas anderes bedeutet als für mich - das meine ich wertneutral! Immerhin hat jemand, in diesem und in anderen Strängen, bereits die Arroganz als ihm eigen benannt.

Wobei ich das auch sehr gut kann... (arrogant sein, meine ich); aber ich hab mich schon sehr gebessert, jawohl! disturbed.gif

 

wink.gif

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, dann will ich doch 'mal zusammenfassen:

 

1. Jeder achtet in Zukunft bei seinen Postings darauf, dass auch "arme Tore" möglichst wenig Fehlinterpretations-Spielraum finden. Das bedeutet vor allem, dass man das Posting vor dem Abschicken doch noch einmal genau durchliest. notify.gif

 

2. Sollte doch einmal ein missverstehbares Posting durchgekommen und jemandem im falschen Hals gelandet sein, entschuldigt man sich einfach kurz und schmerzlos. Man beharrt nicht darauf, dass es nur eine Fehlinterpretation sei und versucht auch nicht möglichst kleinlich, den Fehler auf den Fehlinterpreteur abzuwälzen, sondern sagt "Entschuldigung, ungeschickte Wortwahl" und drückt seine Meinung nochmals - aber diesmal gewählter - aus. sly.gif

 

3. Extreme-Hardcore-Smilie-Hasser denken vielleicht doch nochmals über den (möglichen) Nutzen der kleinen Bildchen nach und versuchen vielleicht einen Schattensprung? dunno.gif

 

4. Jeder geht grundsätzlich nur von den besten Absichten eines Posters aus und versucht, das Gelesene im möglichst sachlichen und positiven Licht zu sehen. Seltenst ist ein Posting tatsächlich beleidigend gemeint, nur kann sich nicht jeder immer eloquent und präzise ausdrücken. colgate.gif

 

5. Sollte doch einmal ein beleidigendes Posting treffsicher im Ziel landen, beruhigt sich der Getroffene zunächst einmal und wartet ein wenig mit dem Antworten. Schnelle Antworten sind oftmals zu "heiß" und liegen ihrerseits ebenfalls auf niedrigem Niveau. inlove.gif

 

Was habe ich vergessen? plain.gif

 

Grüße...

Der alte Rosendorn cool.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von wolfheart
      Hierfür...
      ...hätte ich halt gern die Infos als Anregung, die ich bereits anfragt habe...
      So ganz ins blaue habe zumindest ich keine Idee:dunno:
      gruß
      Wolfheart
    • Von Stephan
      Ich bin der künftige SL des Mitglieds Kobal, der in diesem und diesem Strang um Tipps für die Charaktererstellung gebeten hat.
       
      Lese da interessiert mit und mische mich bewusst nicht ein, um ihm hier ein ungefiltertes Meinungsbild zu ermöglichen.
       
      Aber eins gibt es doch, auf das ich mal hinweisen muss.
       
      Da sagt jemand, dass er sich gerade ins Regelwerk einliest und bittet um Tipps und dann fliegen ihm von einigen Teilnehmern Hexenjäger (Kompendium), Naturhexer (Buluga) oder Rechtsfinderinnen (Cuanscadan) um die Ohren.
       
      Könnte es sein, dass einige hier die Vorstellung verloren haben, was es bedeutet sich ins Regelwerk einzuarbeiten?
    • Von Akeem al Harun
       
       
      Lieber Rosendorn, lieber Jul,
       
      bitte entschuldigt, aber was ihr schreibt, halte ich für Blödsinn.
       
      Mit diesem Beitrag:
       
       
      hat jul nichts kritisiert, sondern einfach nur drauf gehauen.
       
      Natürlich ist die Meinung legitim, dass man einen Gildenbrief schlecht finden kann, weil er keines der bevorzugten Themengebiete behandelt. Nichtsdestotrotz ist das ungerecht gegenüber den Artikelschreibern. Hätte ich einen Artikel in dem betreffenden Gildenbrief geschrieben, ich würde mich mächtig angepisst fühlen.
       
      Es spricht auch grundsätzlich nichts dagegen, ein Produkt ganz allgemein zu kritisieren. Zu einer Kritik gehört aber schon mehr als: es gefällt mir nicht, weil ich es nicht brauchen kann.
       
      Insbesondere die Gildenbrief Redaktion ist bemüht, die Wünsche der Kunden zu erfüllen. Da ist es ganz natürlich, wenn nach einem solchen Rundumschlag nachgefragt wird, wo denn jetzt das Problem liegt.
       
      Darüber hinaus: wie man in den Wald hinein ruft...
       
      Also: Kritik ist immer erwünscht, solange sie derart gestaltet ist, dass das kritisierte Objekt prinzipiell dadurch in die Lage versetzt wird, sich zu verbessern. Destruktives bashing kann niemand gebrauchen.
       
      Ich habe fertig.
      Harry
    • Von Henni Potter
      Ich habe im Strang Der Ton im Forum eine Diskussion begonnen, die eigentlich in einen eigenen Strang gehört. Diesen eröffne ich hiermit und hoffe, dass ihn ein Moderator in den passenden Bereich verschiebt (falls er nicht als tatsächlich hierhin gehörig angesehen wird).
       
      Worum soll es gehen? Nun, dieses Forum hat verschiedene Diskussionsbereiche. Die schärfsten Diskussionen finden wohl im Regelbereich statt, so dass es mir primär um diesen geht. Ich will hier nicht den Tonfall um seiner selbst will thematisieren, sondern zusammentragen bzw. kontrovers diskutieren, wie man eine Diskussion optimal gestaltet, damit sie für alle Seiten befriedigend ist. Hierbei sehe ich sehr gerne Beiträge von Leuten mit Aus- oder Fortbildung auf dem Gebiet der Diskussionsführung.
       
      Für den Anfang geht es mir erst einmal um zwei Themen: Emotionalisierung und Mehrdeutigkeit. Zu beiden hat der Meinungsaustausch in dem verlinkten Strang bereits begonnen. Am einfachsten zitieren Diskussionswillige einfach die dortigen Beiträge, so dass wir den Mods den Verschiebeaufwand sparen.
       
      Mein Standpunkt zum Thema Emotionalisierung ist: Die Sachdiskussionen im Regelbereich werden dadurch von eigentlich Streitgegenstand abgebracht. Allzu leicht wird im Diskussionsverlauf nicht mehr die Regelfrage diskutiert, sondern der eigene Gemütszustand oder die Person des Diskussionsgegners. Nach meiner Kenntnis von guter Diskussionsführung schadet ein solches Verlagern von der sog. Sachebene auf die sog. Beziehungsebene einer zielführenden Diskussion. Ich halte es für relativ einfach und daher zumutbar, im Regelbereich Beiträge vor dem Abschicken auf solche unnötigen Emotionalisierungen zu prüfen und diese herauszunehmen.
       
      Mein Standpunkt zum Thema Mehrdeutigkeit ist: In einer Sachdiskussion sollte man versuchen, eindeutig zu formulieren, soweit das möglich ist. Mehrdeutigkeiten können in anderen Zusammenhängen lustig und bereichernd wirken, in Sachdiskussionen verwässern sie das Gesprächsthema und verunsichern Diskussionspartner. Nachfragen, Korrekturen und Fehlereingeständnisse sind ausdrücklich erwünscht; Abschweifen auf durch die Mehrdeutigkeiten eröffnete Nebenkriegsschauplätze ist es nicht.
       
      Zu beiden Themen gilt m. E., dass man sich insoweit in anderen Bereichen des Forums angemessen verwirklichen kann. Das heißt, man sollte seine Auseinandersetzungen auf der Beziehungsebene oder seine mehrdeutigen Anspielungen im Schwampf, im Hinterzimmer oder auch per PN anbringen.
       
      Henni Potter
    • Von Yon Attan
      Hi
      In letzter Zeit gab es im Thread: Diskussionen zu Moderationen des öfteren die Diskussion ob doppelte Threads einfach von einem Moderator geschlossen werden sollen, oder ob man die Dubletten miteinander verschmilzt.
      Kurz die Argumente der zwei Seiten:
      Pro Schließen / Kontra Verschmelzen:
      Man hat wenige kurze Threads, gerade Forumsneulinge werden von langen Threads abgeschreckt und lesen dann eventuell gar nicht den ganzen Thread. So kommt es im Thread selbst dann zu Doppelpostings und der Thread wird unnötig noch länger. Dem wird durch das Schließen der Doppelthreads vorgebeugt, die Theorie ist dass die geschlossenen Threads nach und nach in der Liste der Threads nach hinten wandern und so auch niemanden mehr stören.
      Pro Verschmelzen/Kontra Schließen:
      Viele kurze Threads machen das Forum unübersichtlicher, eine Suche mit der Suchfunktion wird unnötig erschwert da man zig Threads geliefert bekommt die schon geschlossen sind. Wenn jemand wirklich an einer Frage/einem Thema interessiert ist, liest er alle, auch die geschlossenen, Threads durch, ihm ist durch das Schließen also nicht geholfen. Oft kommen in neu aufgemachten Threads auch neue Ideen, selbst wenn die Frage des Threaderstellers schon einmal da war. Diese neuen Ideen werden durch das Schließen "abgewürgt".
       
       
      Ich hoffe ich habe einigermaßen objektiv beide Seiten geschildert.
       
      Da im Thread: Diskussionen zu Moderationen von den Moderatoren angegeben wird, dass die gehäuften geschlossenen Threads in letzter Zeit eine Reaktion auf Bitten der Forumsnutzer waren, sich nun aber einiger Forumsnutzer an dieser neuen Moderationsweise stören, wollte ich durch diese Umfrage den Forumsnutzern und den Moderatoren ermöglichen ein möglichst umfassendes Bild von der Meinung im Forum zu diesem Thema zu erhalten um dann auch die Moderationsart gegebenenfalls dementsprechend anzupassen.
       
      Also stimmt alle fleißig ab, damit wir ein repräsentatives Ergebnis erhalten.
      Gerne kann in diesem Thread auch weiter über das Thema diskutiert werden, dann wird der Thread Diskussionen zu Moderationen auch nicht so sehr damit belastet.
       
       
      Mfg Yon
       
      PS: Vielleicht kann ein Mod dieses Thema in den Bereich " In Stein gemeißelt" verschieben.