LordHypnos

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    54
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über LordHypnos

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 01.10.1990

Profile Information

  • Geschlecht
    Sag ich nicht
  • Location
    Würzburg
  • Interests
    Vieles :D

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Name
    Christoph
  • Wohnort
    Würzburg
  • Beruf
    Student
  1. Moin! Habe für meine Frage keinen meiner Meinung nach geeigneteren Strang gefunden Gibt es die Neuauflage von "Thalassa und der Bettlerkönig" für M5 nur als Download oder auch als gedruckte Version?
  2. Allein schon, dass du sagst, alles wird gut, hat mich schon wieder beruhigt Also danke dafür. Ja, ich hab mir schon gedacht, wenn die Zeit so kurz ist, dann sind die KInder mit Tee und kalten Wickeln ja nie wirklich in Gefahr... Und unser robuster Gnom, der sich angesteckt hat, schon gleich gar nicht. Also zieht die Krankheit nochmal ordentlich an
  3. Oh.... hehe... dann, ähm, lese ich mich da mal durch. Ich hab nur die ersten paar Seiten gelesen und dachte, die meisten Beiträge behandeln inhaltliche Fragen, was wo steht und so. Da war ich wohl einfach zu lesefaul
  4. Hallo, auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer für meine kleine Gruppe ist mir jetzt immer wieder der Zyklus der Seemeister ins Auge gefallen. Ich habe ein paar Fragen, die ihr mir vielleicht beantworten könnt Zuerst einmal: Gibt es eine Überarbeitung für M5? Sei es nun offiziell oder fan-made. Oder muss ich erstmal alles konvertieren? Ich hab einmal ein M4 Abenteuer geleitet, ohne große Konvertierung, das war ganz schön übel, als es dann an Kämpfe ging Zweitens: Welchen Grad benötigen die Abenteurer mindestens? Drittens: Auf Amazon (ja, da habe ich noch eine Ausgabe gefunden) gibt es nur ein paar Rezensionen, die auch sehr gut sind bis auf eine, die mich doch stutzig gemacht hat. Wer hat das Abenteuer schon mal geleitet und was für Erfahrungen habt ihr gemacht? Lohnt sich die doch recht teure Anschaffung? Liebe Grüße, Hypnos
  5. Da taucht bei mir gerade ein Problem auf. Eher zufällig bin ich gerade auf den Thread hier gestoßen und habe mal geschmökert. Das mit der Reisezeit ist ja mal himmelsschreiend! Ich habe das mit den 11 Tagen komplett überlesen und mich an die 1 1/2 Tage gehalten. Die Diskrepanz zwischen Entfernung und Reisezeit ist mir natürlich nicht aufgefallen (argh) Jetzt sind meine Spieler schon auf dem Weg nach Cambryg und haben den ersten Tag schon hinter sich gebracht - wäre jetzt doch komisch zu sagen "Achja, ihr seid übrigens nicht einen halben, sondern noch 10 Tage unterwegs. Die Kinder sterben auch alle in der Zeit." Dazu kommt noch, dass sie noch nicht auf die Idee gekommen sind, die Steinplatte zu verschieben und darunter nachzusehen, d.h. sie wissen bis jetzt eigentlich nur, dass Alaric MacSeal die Krankheit Wasserpest getauft hat, dass da mal was mit Waelingern war und dass es irgendwas mit einer gewissen "Janla" zu tun hat. Das reicht aber noch nicht aus, um das Rezept für das Gegengift herauszufinden, also müssen sie den Weg eventuell nochmal machen. Im Endeffekt bleibt mir ja jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, gar nichts anderes mehr übrig, als die Reisezeit beizubehalten. Für das Abenteuer an sich sehe ich da auch kein Problem, eher mit zukünftigen Reisezeiten Oder fällt jemandem eine elegantere Lösung ein? Ich wollte den Spielern noch einen kleine Wink mit dem Zaunpfahl geben, indem ich den Mentor der Zauberkrämerin ihr im Traum erscheinen lasse und sie nach der "Anrufung der sieben Hüter" suchen lasse. Die soll sie dann Faruch Surani übergeben, der auch irgendwie mit dem Mentor (T'challinek aus der Ergänzung) in Verbindung steht. Eventuell ergibt sich dann daraus das zweite Abenteuer. Ist das eine gute Möglichkeit, sie irgendwie noch vor der Ankunft in Cambryg umkehren zu lassen oder sollte ich sie da hinreiten lassen und noch ein wenig im Dunkeln tappen lassen? Eventuell noch andere Hinweise in der Bibliothek streuen? Aber das mit den Reisezeiten hat mir gerade echt den Kiefer auf den Tisch klappen lassen. Da hab ich mich ja schön in die Sche*ße geritten ._.
  6. Wir sind 5 Spieler und ab nächster Woche sogar 7, da wird es dann manchmal doch etwas unübersichtlich. Ist das mit den Karten nicht überflüssig, weil die Gewandheit ja auf den Charakterbögen steht? Oder meinst du, dass man die sich quasi "an die Stirn pappt", sodass alle die jederzeit sehen können?
  7. Die App soll NICHT sämtliche Charakterdaten, LP, AP, Angriffsserte o.ä. enthalten und auch nicht das Würfeln übernehmen. Ich denke, je weniger Schnickschnack desto besser. Der einzige Wert, den man eingibt, sollte die Gewandtheit sein, womit das Kopieren von Kreaturen auch keine große Sache sein sollte, müsste man es erst mal manuell machen. Zu MOAM: Natürlich ließe sich das ganze auch mit MOAM verknüpfen, ich hatte aber ehe eine schnuckelige App im Sinn, auf dem smartphone ist MOAM ja noch etwas unschön zu bedienen, und Tablet oder Netbook benutzt bei uns niemand.
  8. Ja, die Zeit ist es auch, an der es beim Computer-Spezialisten unserer Gruppe mangelt, deswegen suche ich ja jemnanden mit Zeit
  9. Oh, ja, natürlich Also in erster Linie soll sie dem Spielleiter helfen. Über ein erstes Menü kann er schon im Vorfeld verschiedene Konflikte vorbereiten (z.B. "Konflikt 1 - Riesenratten" o.ä.). Wählt man einen Konflikt aus, dann beginnt der Kampf - die erste Runde beginnt mit der Bewegungsphase. Die Konfliktparteien werden angezeigt, und der SL kann auswählen, wer sich wie weit bewegt hat (also ~1m, <B/2, >B/2). Dann drückt man auf "Fertig". Im Folgenden sortiert die App die einzelnen Figuren nach ihrer aktuellen Gw, und man hat wieder verschiedene Optionen: man kann, wenn die Figur ihre Aktion gemacht hat, sie einfach "abhaken" und sie verschwindet von der Liste, oder man drückt auf "Warten", dann wird die Figur am Ende der Liste wieder eingefügt. An dieser Stelle könnte auch noch soetwas wie ein "Zauber Timer" eingebaut werden. Sind alle Figuren abgehakt, erscheint die Schaltfläche "Nächste Runde", ein Gong ertönt und es geht wieder bei der Übersicht der Kanfliktparteien los. Das wären die groben Züge, wie ich mir das vorstelle. Der Spielleiter hat den Kopf frei und braucht nicht rechnen oder sortieren, es gibt keinen unnötig großen Schreibaufwand. Es soll also wirklich nur eine sich selbstständig organisierende Liste sein, und kein Kampfsimulator, der das Würfeln übernimmt.
  10. Hallo Bewohner Midgards! Eins vorab: Falls das hier das falsche Unterforum ist, dann tut es mir leid, aber ich fand, hier passt es am besten rein :3 Während der letzten Spielerunde kam es bei uns (wieder mal) im Kampf zu kleineren bis größeren Komplikationen. das lag zum einen daran, dass der Großteil der Gruppe die Regel "Erst bewegen, dann handeln" noch nicht verinnerlicht hat und eine neue Runde gleich mit Würfeln in der Hand und dem Satz "ich schwinge meinen zweihänder..." beginnt. Zum anderen kam auch der Spielleiter immer wieder mit der Reihenfolge durcheinander, vor allem nach Bewegungen, und so zog sich alles in die Länge und sorgte (mal wieder) für Frust. Das bisher probateste Mittel dagegen waren die Initiative-Karten, aber auch hier ist nach einer Bewegung erstmal viel Sortiererei nötig, und dann passieren immer noch Fehler, und und und. Gestern kam mir die Idee, die ganze Rechnerei und Sortiererei auszulagern, und zwar am besten in eine handliche, schmucke App. Das Problem: Ich kenne mich mit Programmieren nicht mal im Mindesten aus, habe auch nicht die Zeit, mir irgendetwas anzulesen (ich glaube, da ist der Zug bei mir auch schon abgefahren), und obwohl wir bei uns in Würzburg das "StartHub" haben, dass genau für einen solchen Zweck gegründet wurde, kostet die Entwicklung einer App um die 1000€ - die Leute wollen ja auch von etwas leben und müssen irgendwie Geld verdienen. Für eine App, wie ich sie mir vorstelle, und die am besten für alle Midgard-Spieler kostenlos zur Verfügung stehen sollte (wie MOAM), und ganz besonders für meinen schmalen Studenten-Geldbeutel ist das doch etwas sehr viel Geld Deshalb meine Frage: Kennt sich jemand mit der Entwicklung von Apps aus, hat Lust auf ein solches Unterfangen und zufälligerweise zu viel Zeit? Der Thread steht dür Antworten ebenso wie für eine Diskussion zur Verfügung LG Hypnos
  11. Ja, sie sind schon auf die suche gegangen, mit Pflanzenkunde. Haben sogar was gefunden :-D Wegen der Gruppengröße: es hat sich jetzt öfter mal ergeben, dass 2 oder 3 leute nicht konnten. Dann war alles wieder "normal". Aber auch, wenn alle dabei sind, geht es ganz gut. Man muss sich halt ein bisschen in den Vordergrund drängen, um seinen Charakter auszuspielen, aber das bleibt den spielern überlassen. Ich versuch, für jeden Situationen zu schaffen, in denen er glänzen kann. Bis auf eine dame kommen auch alle mit dem system gut zu recht, sind ja alle noch midgard-unerfahren. Das einzige, woran sich keiner gewöhnen will, sind die häufigen Fehlschläge bei angriffen auf grad 1 bzw. 2. Aber vielleicht auch deswegen, weil ich von anfang an immer davon geredet hab, fehlschlag bedeute "daneben gehauen". Und manch einer will eben nicht glauben, dass man daneben hauen kann, wennn der 2,50m grose oger direkt vor dir steht :-D naja, bald bekommen sie chance zum steigern, danach wird alles ein bisschen leichter von der hand gehen... oder so. Aber dennoch: die flüssigeren, "spielerischeren" abende sind doch die, wo höchstens 6 spieler dabei sind.
  12. Ich hab in unserer Runde eh das Gefühl, dass es nur 1er und 20er auf unseren Würfeln gibt :-D aber ja, das war natürlich nur Spaß. Gezinkte Würfel verderben die Sache, die besten Geschichten entstehen aus kritischen Fehlschlägen ;-)
  13. Das mit den Blankokarten ist eine super Idee. Allerdings befürchte ich, dass es damit für mich als Spielleiter durch die vielen karten auch etwas unübersichtlich werden könnte. Ich bin sowieso sehr geizig, was Tränke angeht, vielleicht, weil ich aus DSA komme und die da ja beinahe non-existent sind (war zumindest bei unseren Runden so, die waren entweder schweineteuer oder hatten quasi keinen Effekt), aber es wäre ne Überlegung das ganze Inventar über Karten aufzuziehen. Wegen der Tischglocke maile ich mal ohgott an, danke für den Tipp!
  14. Das wird im Laden auch kaum seltsam aussehen Außerdem... was spricht denn gegen einen Würfel mit einer klitzekleinen Unwucht unter der 20...?
  15. Das mit der Sitzordnung ist ne nette Idee Es gibt aber innerhalb der Gruppe schon so etwas wie "Grüppchenbildung", also Leute, die gern zusammen sitzen Die Karten haben sich bewährt, sind durch die Laminierung wiederverwendbar und auch gegen Chipsfinger und Getränkespritzer gefeit. Wir haben jetzt schon einige Konflikte damit reibungslos und schnell gemeistert. Auf meiner Wunschliste steht mittlerweile nur noch ein kleiner Gong oder etwas ähnliches, als Signal für das Ende/den Beginn der Runde. An der Kampffront gibt es also keine Probleme mehr. Interessanter ist es mittlerweile eher, jedem Charakter seine "5 Minuten Ruhm" zuzuschustern, damit niemand den ganzen Abend nur rumsitzt und nicht tun kann, weil der Kampf, in den die anderen verwickelt sind, zu lange dauert, oder ähnliche Situationen. Naja, mal hat man eben mehr zu tun und manchmal weniger, und die Spieler machen eh was sie wollen