Jump to content

Tomcat

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.022
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Tomcat

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 03.10.1972

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Name
    Marc Stubba
  • Wohnort
    Braunschweig
  • Interessen
    Lesen, Rollenspiel, Kino und alles was mir freudig die Zeit vertreibt
  • Beruf
    Instandhalter in der Industrie
  • Biografie
    Aus Gründen des Jugendschutzes ungeschrieben
  1. 2018 West-Con 2018 Mitfahrgelegenheit

    Ich Braunschweiger-Straßenkater suche eine Mitfahrgelegenheit zum West-Con (Frühanreise und Sonntag Abreise).
  2. Herzlichen Glückwunsch und ein etwas ruhigeres angenehmes neues Lebensjahr!

  3. Ich würde mir als Spielleiter überlegen ob der Kampf in der Form das Abenteuer bereichert, oder ob ich lieber eine andere Szene einfüge. Die Tiere nehmen den Abenteurer ins "Handgemenge", oder belagern ihn, bis er Leckerli auftreibt.
  4. Für Herdentiere gibt es dort auch die Stampede Regeln. Einfach mal vorne durchblättern, dort sind viele Arten der Tierangriffe beschrieben.
  5. Im Bestiarium M4 sind die Regeln für Schwärme und auch andere spez. Tierangriffe hinterlegt. Daran würde ich mich immer orientieren. Leute ohne Bestiarium haben es da schwer.
  6. Ich wünsche mir Stadtquellenbücher wie Cunanscadan, schön wäre über die Jahre hinweg eins aus jeder Nation Midgards. Denn sie Beschreiben sehr genau eine Region einer Nation und liefern den kulturellen Hintergrund für diese. Sie lassen aber auch dem Spielleitern genug Platz um in der Nation noch eigenständig zu handeln.
  7. Spielverhalten auf Cons eher abenteuerbezogen?

    In meinen Augen besteht ein feines Abenteuer aus beidem. Denn das rollenspielerische der Figuren gehört dazu und ein kleines bisschen guter Wille ein Abenteuer anzunehmen. Ansonsten ist nur Figurenbetontes eher ein sinnloses Theater und nur Abenteuerbezogen neigt sich dem Brettspiel zu.
  8. Also mit M4 konnte man keine neuen Leute mehr zu Midgard bringen. Denn wer will schon etwas anfangen, wenn man nicht einmal mehr das Grundregelwerk erwerben kann. M5 hat mich sehr überrascht, es wirkte jugendlich, zeitgemäß und ansprechend. Auf den Midgard-Cons kommen auch neue Leute durch M5. Scheinbar haben sich da mal ein paar andere Leute bei den Frankes durchgesetzt. Die sollten dieses wieder tun, denn nur wenn das Feuerwerk weiter brennt kann es Leute ansprechen. Das Leute die Midgard mögen, treu sind ist auch nichts neues. Es ist halt ein feines System, bei dem sich Charaktere schön entwickeln können. Aber ein System das nur eine Fanbase erhält ist zur Stagnation verdammt, denn mit neuen Leuten kommen auch neue Ideen und Spielarten. Ich möchte keine sterbendes/stagnierendes Midgard, sondern ein sich weiter entwickelndes. Deshalb meine Bitte an die Rechteinhaber, bringt jedes Jahr ein Quellenbuch heraus, das neues enthält und auch die Regel erweitert. Damit erhält auch die Fanbase das Material um eigene Abenteuer zu entwerfen.
  9. Herzlichen GLückwünsch DU Gummi.....:beer:und Prost!

  10. Also bei mir geht es immer erst um die Idee für einen neuen Charakter, wenn ich eine finde beginnt die Charaktererschaffung. Dann suche ich mir den passenden kulturellen Hintergrund. Zu diesem Zeitpunkt habe ich schon ein Bild der entstehenden Person vor Augen. Nun beginne ich mit dem Auswürfeln, dabei lerne ich so, dass es zu dem Bild passt. Durch die Würfelei entstehen dann auch schon die Eigenarten, denn die Würfel zeigen mir Sachen auf, die manchmal nicht in dem Bild enthalten waren. Beim Spielen habe ich dann schon eine Verbundenheit zu dem Charakter, lerne ihm weiter dem Bild entsprechend, dass ich mit der Grundidee verband und in Richtung der Erfahrungen die der Charakter auf seinen Abenteuern macht. So habe ich Freude an der Figur auch wenn sie später nicht mehr dem Grundbild entspricht. Auch entwickelt er so eine eigene vielschichtige Persönlichkeit.
  11. Ich sehe es eher wie Rosendorn und frage mich schon sehr lange was wohl aus Midgard wird. M5 war in Art und Form für mich eine positive Überraschung, denn da scheinen sich mal andere Leute durchgesetzt zu haben. Aber war wohl leider nur eine Momentaufnahme.
  12. Spielleitung auf Cons

    Wir sehen unser gemeinsames Hobby halt unterschiedlich. Ich opfere auch keine Freizeit, denn das Ausarbeiten eines Abenteuers gehört für mich dazu, und es bereitet mir Spaß. Dieser Spaß vergrößert sich noch, wenn ich später sehe, dass die Geschichte funktioniert. Das Spielen, das Spielleiten und auch das Ausarbeiten von Abenteuern und Hintergründen haben bei mir den gleichen Stellenwert. Die Freude wird für mich noch größer, wenn bei den ersten Beiden die Stimmung stimmt. Ja, ich habe einen Fundus von Abenteuern die ich leiten kann. Ich kann auch improvisieren finde es aber nicht so angenehm.
  13. Spielleitung auf Cons

    Spielleitung ist in meinen Augen ein freiwilliges Angebot und kein Opfer. Somit verstehe ich Argumente nicht, in denen ein Mensch betont ich habe mich geopfert durch meine Vorbereitung. Eigentlich ist man als Spielleiter in meinem Verständnis genauso ein Teil der Gruppe wie auch jeder Spieler. Ergo: Ich mach ein Angebot, wähle die Region der Spielwelt aus, gebe Vorgaben, wie z.B. Grad oder spezielle Fertigkeiten, vielleicht auch mal Einschränkungen wie z.B. keine Nichtmenschen usw. Ansonsten sind am Spieltisch alle gleichberechtigt, Probleme müssen zusammen gelöst werden. Alle sollten sich aber sicher sein es ist ein Spiel, also etwas das ich tue um meine Freizeit angenehm zu vertreiben.
  14. Neuheiten des DDD Verlages

    Mach auch Werbung für den verlegten Roman, habe ihn erst begonnen und bin sehr positiv überrascht.
  15. Alkohol auf Cons

    Ich finde die Frage dieses Stranges gerechtfertigt, denn bisher wurde auch jedes andere Thema im Forum zerredet. Meine Antwort, ich finde den Umgang mit Alkohol auf den Cons recht gut gelungen. Man sollte nur niemanden zum Trinken nötigen. Ich selbst trinke Alkohol, aber fast kein Bier mehr. Rum und Wein hingegen gerne. Auf einem normalen Con trinke ich ein Bier bei Ankunft und sonst Alkohol ab 20 Uhr, beim Spielen auch recht langsam. Ich bin dann auch meist noch sehr lange auf und trinke beim Gespräch. Da ich die Cons recht lange besuche kann ich folgende Erfahrungen noch teilen: Auf einem Breiberg-COn hatte ich zuviel getrunken, dass hat mir den nächsten Spieltag verdorben (verschlafen /verkatert). Auf einem West- und auf einem Nordlicht-Con hat ein Gast zuviel getrunken (jeweils die gleiche Person) und kam ins Pöbeln ( ist unangenehm). Auf diversen Cons haben Leute über den Durst getrunken, waren aber nur recht überschwenglich (eher niedlich). So ich hoffe das sind Fakten, bzw. Antworten, die der Eingangsfrage gerecht werden. Nun noch zu einer anderen Erfahrung: Der Umgang mit Sanitärbereichen- Meine Erfahrung Die Bürste, der Deckel, die Brille und auch das Papier sollten so manchem Con-Teilnehmer mal erklärt und an Beispielen nahe gebracht werden.
×