Jump to content

Adjana

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.006
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Adjana

  • Rang
    Zum Löschen vorgemerkte Seegurke
  • Geburtstag 18.03.1974

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Profile Information

  • Geschlecht
  • Beiträge zum Thema des Monats
    2
  1. Die neueren Abenteuer sind noch nicht in Form gebracht, aber ich verlinke hier mal der Vollständigkeit halber: Caistil Creag Ikonium Underground
  2. Du findest die Trolle und diverse andere Abenteuer von mir hier:
  3. Ich guck heute Abend mal.
  4. Zu 1: Hinter der Brücke gabelt sich der Gang. Rechts geht es zur Mine, links ist das tote Ende. Zu 2: Müsste ich selbst nachgucken, hab ich aus der Erinnerung "gezaubert". Ich nehme an, die Illusion ist permanent. Die hat irgendwer während der Grabungen da hingesetzt, um das Zauberöl vor Unbefugten zu verstecken. Auch bei M4 muss die Zauberwirklichkeit vom Zauberer gesteuert werden, wenn der Drache kämpfen soll. Wie tödlich das Ganze sein soll, hängt vom SL ab. Der Gnom werkelt da seit vielen Jahren, er könnte auch noch ein paar Fallen mit brennendem Zauberöl installiert haben. Dann dient der Drache einfach nur als erste Abschreckung, die dem Gnom die Möglichkeit gibt, seine Fallen scharf zu machen. Ach ja, irgendwann muss ich mir M5 doch mal durchlesen.
  5. Ich nehme an, es ist weniger moralisch problematisch, als eher peinlich.
  6. Unicum, nochmal zum Verständnis: es geht dir darum, nachzuweisen, dass in der Geschichte nichts übersehen wurde? Also so ungefähr - weil hier mit Zeitreisen gearbeitet wird, muss die Person unsichtbar, maskiert und physisch indifferent sein (nicht zu groß, nicht zu klein, nicht hinkend, noch nicht mal das Geschlecht ist verifizierbar sein usw.)? Nicht: Person X plant die Sache mit der Möbelpolitur, und Person X sieht so und so aus. Sondern: Jemand plant die Sache. Damit die Person später nicht identifizierbar ist, muss sie so und so aussehen.
  7. Ich hätte erwartet, dass für einen Assassinen ein Mord, der schiefgehen kann, ein schlechter Mord ist. Aber egal - mir als Spieler würde jetzt eine Spur fehlen, die mal nicht ins Leere führt. Oder ein PW:Geistesblitz, wenn wir alle etwas Offensichtliches übersehen haben.
  8. Mich macht immer noch stutzig, dass das eine sehr komplizierte und unvorhersehbare Mordmethode ist. Die Fesseln waren auf eine denkbar komplizierte Art präpariert - wenn der Ratsherr eine halbe Stunde früher fertig gewesen wäre, wäre gar nichts passiert, richtig? Ich weiß nicht, ob das schon gefragt wurde - aber wird der Raum noch von anderen Leuten genutzt? Hätte es vielleicht eine Befreiungsaktion für irgendjemand anderen sein können? Wollte die Gladiatorin gezielt diesen Märchenerzähler, oder einfach nur irgendeinen?
  9. Gerade festgestellt, dass der Name "Quixkiklot" nicht durchgängig korrekt geschrieben ist. Das liegt an der komplizierter Transkription Gnomenon/Chryseiisch.
  10. Wenn irgendwas nicht korrekt ist, gerne hier darauf hinweisen!
  11. Ich finde, ein bisschen gesteuerte Dramaturgie darf schon sein. Ein Beispiel: ein Handlungsbogen soll dadurch losgetreten werden, dass jemand öffentlich auf dem Marktplatz den König herausfordert. Die Abenteurer, die keinen Hinweis auf eine Deadline haben, beschließen, im Dorf vor der Stadt noch ein paar Tage zu bleiben, um die Sprache besser zu lernen. Da würden die Ereignisse auf dem Marktplatz eben genau an dem Tag beginnen, an dem die Abenteurer eintreffen. Und genau zu der Stunde, zu der sie auf den Markt gehen (es sei denn, sie meiden grundsätzlich alle belebten Plätze oder so). Anders wäre es, wenn das Ganze Teil einer bereits ablaufenden Kette von Ereignissen ist. Also: Die Abenteurer wissen, dass der, der den König herausfordern will, zum Zeitpunkt x am Ort A losgeritten ist und in drei Tagen dort sein wird. Wenn sie dann trotzdem beschließen, zwischendurch noch Urlaub auf Minangpahit zu machen, ist das Abenteuer wirklich schon vorbei, wenn sie zurückkommen.
  12. Frage an den Verstorbenen: hältst du es für möglich, dass deine Ehefrau ein klitzekleines bisschen sauer auf dich war? (PS und ganz nebenbei: Generell bin ich kein großer Freund von Abenteuern, die sich um Missbrauch und Vergewaltigung drehen. Aber das ist eine Frage des Gruppenkonsens.)
  13. Frage an die Wachen, rückblickend: Waren die Fesseln schon beim Anschnallen "komisch"? (Strenger Blick + Menschenkenntnis oder Verhören) War die Frau irgendwie anders als sonst, schicksalsergeben oder aufgepusht?
  14. Nicht unbedingt. Womöglich turnt ihn das auch noch an ... Wenn man weiß, dass man keine Chance hat, ist es ebenso plausibel, einfach liegen zu bleiben und Schäfchen zu zählen.
  15. Naja. Als Kämpferin weiß ich eher, dass ich einen Kraftakt nicht wiederholen muss: sind die Fesseln zu stark, bin ich zu schwach. Da reiß ich nicht dran rum, bis ich mir die Haut von den Armen geschabt hab. Fesseln dieser Art sind ja dafür gemacht, jemanden festzuhalten, auch unter Adrenalin, auch bei St100 usw.
×